Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


DEAD SPACE
 Test von Sven Reisbach (05.11.2008) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Horror Publisher:Electronic Arts
Termin:06. November 2008 Entwickler:Electronic Arts

Im Weltall hört dich niemand schreien. Diese Weisheit ist so alt wie das Genre des Space-Horrors. Egal ob in Filmen oder Spielen: Wenn der Mensch die unbekannten Weiten des Weltraums betritt, entdeckt er oftmals mehr, als ihm lieb ist. Und so erwartet euch auch in „Dead Space“ Nervenkitzel pur – Klaustrophobie inbegriffen.


Vom Ingenieur zum Chirurgen


Ingenieur Isaac Clark wird, zusammen mit einem Team von Technikern, zu einem Abbau-Raumschiff gerufen. Da von der Besatzung der USG Ishimura keiner antwortet, startet die Truppe ein manuelles Andock-Manöver, welches jedoch in einer Bruchlandung endet. Nachdem man sich gesammelt hat, beginnt die Erforschung des gewaltigen Schiffes. Ächzende Geräusche aus dem tiefsten Innern des Potts lassen nichts Gutes erahnen, auch das Kratzen aus den Ventilationsschächten klingt nicht gerade nach einem Willkommensgruß. Was auch immer hier passiert sein mag: Clark und sein Team werden sich dieser Gefahr stellen müssen.

Was euch von da ab erwartet, ist der pure Alptraum. Euer Trupp wird recht bald nach eurer Ankunft dezimiert und ihr vom Rest der Überlebenden getrennt. Euch bleibt nur eine Funkverbindung und ein ungutes Gefühl in der Magengegend. Sehr früh schon sammelt ihr eure erste Waffe ein – einen Plasma-Schneider. Eigentlich ein Arbeitsgerät, erweist es sich als DIE perfekte Wahl, um sich der häßlich entstellten Monster an Bord des Schiffes zu erwehren. Denn diese zeigen sich als äusserst robuste Gegner, denen ihr am besten durch gezieltes Abtrennen ihrer Gliedmaßen Herr werden könnt. Klingt brutal, und das ist es auch – aber wer hier überleben will, darf definitiv nicht zimperlich sein. Der rote Lebenssaft spritzt auch in der deutschen Fassung aus allen Öffnungen. EA hat der USK "Dead Space" dreimal vorlegen müssen, um schlussendlich doch eine Freigabe für den deutschen Markt zu bekommen. Gut so, denn gekürzt wäre dieses Spiel kaum so packend gewesen.


Ausflug in die Schwerelosigkeit

Einen harten Magen braucht ihr aber auch an anderer Stelle: In bestimmten Situationen lässt sich die Schwerkraft aufheben. Ihr könnt euch dann in der Schwerelosigkeit von den Wänden abstoßen und zu eurem anvisierten Ziel springen. Hier vergesst ihr schnell, wo nun eigentlich oben und unten ist. Das macht die Kämpfe in diesen Bereichen alles andere als leicht. Dazu kommt, je nach Gebiet, auch noch ein Vakuum. Hier gilt es, den Sauerstoff-Vorrat eures Anzuges im Auge zu behalten und diesen durch Kanister oder an Tankstationen rechtzeitig nachzufüllen.

Weitere wichtige Hilfsmittel, die ihr im späteren Verlauf erhaltet: Stase und Kinese. Ihr könnt mit der Stase Gegner zum Stillstand zwingen, um diese etwa zu umrunden und von hinten anzugreifen. Ihr könnt aber auch sehr schnell bewegende Objekte damit bremsen - kaputte Türen, die auf- und zuschlagen, lassen sich dann bequem passieren. Die dafür nötige Energie habt ihr nicht endlos zur Verfügung, sondern müsst sie über entsprechende Items oder an Stase-Stationen auffüllen. Anders verhält es sich bei der Kinese: Mit dieser könnt ihr etwas aus der Entfernung greifen und so ohne Berührung verschieben oder zu euch ziehen. Die Energie dazu steht euch, anders als die Energie für die Stase, unbegrenzt zur Verfügung.


Wo ist mein HUD?

Ein HUD oder generell Bildschirmanzeigen sucht ihr vergebens. Alle Anzeigen wurden geschickt in das Spiel integriert. Eure Lebensenergie lest ihr am Anzug ab, gleiches gilt für den Sauerstoff-Vorrat und die Energie für die Stase-Funktion. Wieviel Munition euch noch zur Verfügung steht, zeigt euch eine Anzeige an der Waffe an. Und auch die Karte, das Inventar und Videobotschaften werden direkt im Spiel angezeigt – euer Anzug erzeugt einfach ein entsprechendes Hologramm direkt vor euch.

Im Großen und Ganzen versucht „Dead Space“ Frust zu vermeiden. Es gibt zu Anfang drei unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, die eigentlich für jeden Spieler das passende Leistungsniveau bereithalten sollten. Während das Spiel auf „einfach“ kaum einen (erfahreneren) Spieler überfordern sollte, üben die höheren Stufen einen enormen Druck aus. Das wirkt sich aber auch positiv auf die Atmosphäre aus – weniger Munition und mehr Gegner zwingen euch zu einem vorsichtigeren Vorgehen. Aber wer denkt, "Dead Space" wäre ein gemütlicher Marsch, der irrt: Der Schwierigkeitsgrad zieht etwa zur Mitte des Spieles hin nochmal ein ganzes Stück an.

Eine weitere große Hilfe ist die Orientierungslinie. Diese könnt ihr auf Knopfdruck einblenden und so sehen, wohin ihr als nächstes aufbrechen solltet. Über eure 3D-Karte könnt ihr nach Shops, Werkbänken und Speicherpunkten Ausschau halten. An Shops dürft ihr nicht nur gefundene Credits in Waffen, Munition oder Medi-Packs investieren, sondern auch einen Safe nutzen. Dies ist äusserst praktisch, da das Inventar eures Anzuges begrenzt ist. Legt die Sachen, die ihr nicht benötigt, einfach im Tresor ab und ruft sie später bei jedem Shop wieder ab. Werkbänke ermöglichen es euch hingegen, eure Ausrüstung aufzurüsten. Dazu benötigt ihr Energieknoten, die ihr immer mal wieder auf eurem Weg durch die Ishimura findet. Damit erhöht ihr die Trefferpunkte oder Luftmenge eures Anzuges, verstärkt eure Waffen, erhöht Nachladezeiten, und vieles mehr. Leider gibt es nur wenige Energieknoten zu finden, und im Shop sind diese recht teuer – ihr werdet also beim ersten Durchspielen kaum alle Ausrüstung maximal aufgerüstet kriegen. Dafür dürft ihr aber nach dem Ende das Spiel von vorn beginnen – dezent verändert, aber immer noch im gleichen Schwierigkeitsgrad. Ihr könnt euch also nicht auf den untersten Schwierigkeitsgraden aufrüsten, um für die höheren Stufen gewappnet zu sein.


High-Tech im All

"Dead Space" schafft es, über die gesamte Spielzeit von 12-14 Stunden hinweg, ein recht hohes Niveau aufrecht zu erhalten. Hier sei vor allem der geniale Sound hervorgehoben, der einfach wahre Referenz-Klasse hat! Wenn es überall schabt und kratzt, kann man es vor Spannung kaum aushalten. Aber auch optisch ist der Weltraum-Trip ein Genuss: Dunkle Korridore, die nur so vor Details strotzen, knackige Texturen und fein ausmodellierte Gegner, die an Widerlichkeit alles auffahren, was man sich nur vorstellen kann... und mehr. Es gelingt "Dead Space" einfach grandios, die beklemmende Atmosphäre zu transportieren - und jedes einzelne Element des Spieles trägt seinen Teil dazu bei. Einziges Manko ist das Backtracking: Einige Orte müsst ihr im Laufe des Spieles immer wieder besuchen, das ist allerdings auf einem Raumschiff auch irgendwo logisch. Eine andere Sache ist die träge Beweglichkeit des Protagonisten. Ja, mit Eisenstiefeln ist man nicht gerade der Schnellste, bei vielen kleineren Gegnern jedoch wird das auch gerne mal zum Problem. Es fehlt mitunter einfach die Wendigkeit, um schnell genug reagieren zu können. Was auch fehlt ist die Möglichkeit, sich mit Isaac zu identifizieren, da er selber über das gesamte Spiel stumm bleibt.

Nichtsdestotrotz: "Dead Space" ist ein wahres Fest für Horror-Fans!

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Die Atmosphäre ist einfach der Wahnsinn! Wenn nur noch wenig Munition zur Verfügung steht und die Sound-Kulisse mit ächzendem Stöhnen an jeder Ecke Gefahr verkündet, laufen einem kalte Schauer über den Rücken. Und was ist das für ein Schatten, da hinter der Ecke...? Selbst das Backtracking verzeiht man dem Spiel gerne, ebenso die etwas träge Steuerung. Die Spielzeit ist mit etwa 13 Stunden auch gutes Mittelmaß, zumal es da ja noch den zweiten Durchgang gibt. Ein ganz klarer (Überraschungs-)Hit, den EA da auf die Beine gestellt hat und den sich kein volljähriger Zocker und Horror-Fan entgehen lassen darf!
91%
So testen wir >>

Heftig! In erster Linie trifft das nicht auf das Spiel zu, sondern auf die schwammige Steuerung der PC-Version. Wie man eine Maussteuerung so vergeigen kann, will mir nicht in den Sinn kommen. Lässt man die Steuerungsprobleme beiseite, besticht "Dead Space" mit einer derart dichten Atmosphäre, wie sie in letzter Zeit bei keinem anderen Spiel vorzufinden war. Hinzu kommt die zerstückelbare Zombiebrut. Eine nette Abwechslung, vorerst ganz ohne konventionelle Waffen auszukommen. Splatter- sowie Gruselfans sind trotz Mängeln auch mit der PC-Version gut beraten. Hoffentlich kriegt Electronic Arts trotzdem noch die zickige Maus-Steuerung in den Griff.
 

Mit "Dead Space" hat EA eines der bisher besten Spiele 2008 erschaffen. Der Titel bietet so gut wie keine Enttäuschungen. Die Atmosphäre ist dank der unheimlichen Soundkulisse ein absolutes Highlight. Selten habe ich mich so gut gegruselt. Auch die Optik kann überzeugen. Und spielerisch wird ein gelungener Mix bewährter Action-Tugenden geboten. Lediglich das häufige Backtracking und die schwammige Maus-Steuerung auf dem PC machen sich negativ bemerkbar. Dem Spielspaß tut das aber keinen Abbruch. "Dead Space" mag zwar in Sachen Gewaltdarstellung ein wenig zu weit gehen, ist aber ansonsten ein fantastischer Action-Titel und ein Pflichtkauf für jeden Horror-Fan.
 

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
81%


#1 | Gast [06.11. | 14:44] 
Dead Space
Hallo Ihr 3,

auch ich habe Dead Space auf dem PC gespielt. Das Problem mit der Maussteuerung konnte ich bei mir dadurch umgehen indem ich unter Optionen "VSync" abgestellt habe.

Weiterhin sollte man, sofern man eine Standard Maus verwendet, nur die Windows Treiber dafür nutzen. Die Treiber von Logitech können ab und an in Spielen Probleme bereiten.

Mit freundlichem Gruss

Redan

#2 | Yan [13.11. | 14:20] 



1.893
Dead Space
Danke für den Tipp! "Dead Space" steuert sich mit abgestellter VSync-Einstellung deutlich besser.

#3 | trantor74 [25.11. | 18:42] 
Deadalus
Endlich mal ein gescheiter SCi-Fi-Horror Shooter in Space !!! Ich zocks gerade auf der 360 - göttlich !!! kann nur jedem empfehlen !!! Holts euch jungs (p.s. ich empfehle die U.S. version --UNCUT ) die deutsche ist nämlich zensiert !!! ;-)

#4 | PhanZero [25.11. | 19:14] 



13.900
@trantor74
Was ist denn in der deutschen Fassung zensiert worden? Meines Wissens nach ist die deutsche Fassung komplett ungeschnitten...

#5 | Yan [27.11. | 15:11] 



1.893
Dead Space
Jup, die deutsche Version ist gänzlich unzensiert.

#6 | ANSMANN [28.11. | 23:57] 
Dead Space
IHR SPACKOS - DIE deutsche version beinhaltet nicht die 2 BONUS MISSIONEN wenn ihrs auf hard durchzockt. mann, mann, mann ;-O

#7 | Yan [30.11. | 01:34] 



1.893
Dead Space
Kein Grund, ins Unfreundliche abzudriften ;(

#8 | Gast [03.12. | 04:23] 
na und?
Jeder hier schreibt, einfach VSync ausschalten! toll, ham wa alle jemacht, die Maus reagiert TROTZDEM zu langsam!!! und nu?

#9 | Yan [03.12. | 16:31] 



1.893
Dead Space
Das stimmt, einen besseren Tipp gibt es leider nicht. Ein Patch wird vermutlich auch nie erscheinen. Evtl. einfach mal die Maussensibilität bis zum Anschlag hoch drehen, dann geht`s ein wenig besser von der Hand.

#10 | Gast [11.07. | 18:39] 
sauerstoff
hallo,

kann mir jemand sagen welche taste ich druecken muss um die sauerstoffkanister zu koennen?
es sind welche in meinem inventar abr ichhab keine ahnung was ich noch druecken soll.

danke im voraus

#11 | Gast [04.08. | 00:40] 
STeuerung
Kauft euch en controller (am besten XBox 360 Controller) funzt bei mir wunderbar


 










mehr Wallpaper






















Pro:
der blanke Horror!
faire Rücksetzpunkte verhindern Frust
sehr professionelle deutsche Synchronisation

Contra:
unvermeidliches Backtracking
Bewegung mitunter etwas träge
kaum Identifikation mit dem Hauptcharakter
zweiter Durchgang nur auf gleichem Schwierigkeitsgrad möglich


Offizielle Website:
 @EA

Weitere Links:
 HD-Trailer
 Story-Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW