Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


BRAID
 Test von Christoph Kirchner (07.11.2008) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Geschicklichkeit Publisher:Microsoft
Termin:10. August 2008 Entwickler:Jonathan Blow

Um ehrlich zu sein: Ganz für voll habe ich das Portfolio von Microsofts Downloadplattform „Xbox-Live-Arcade“ bisher nicht genommen. Klar, nette Spielchen, interessante Klassiker, mittelprächtige Pausenfüller – passt schon. Titel, die an die Frische und Genialität so manch eines Vollpreis- oder auch Freewarespiels aus dem Netz herankommen, sind trotz der großen Anzahl an Download-Games jedoch rar. „Braid“ ist eines dieser seltenen Spiele, die an Witz und Ideenreichtum kaum zu überbieten sind. Wir haben uns an den Download gewagt, und sind fast im Strudel der Zeit verloren gegangen.


Prinzessinenretter im Zeitstrudel

Tim hat ein Problem: Er hat einen ziemlich großen Fehler gemacht. So groß, dass er seine geliebte Prinzessin los ist. In die Hände fieser Schurken ist sie geraten und nur er, nein, ihr könnt sie aus den Fängen des Bösen retten. Die Rahmenhandlung von "Braid" wirkt auf den ersten Blick nicht sonderlich innovativ und erinnert, wie auch ein Teil des Gameplays, gewollt an den Klassiker "Super Mario Bros." Das sei allerdings nicht als billiges Abkopieren misszuverstehen, sondern eher als Hommage, stellenweise auch Satire auf Nintendos Meistewerk. Doch irgendwann passiert es, ihr realisiert, dass ihr für eure 1200 MS-Points kein mittelprächtiges Jump'n'Run erstanden habt. "Braid" ist großartig, "Braid" ist eines dieser Spiele, die nur alle paar Jahre einmal auftauchen und sich immer tiefer in die Gamerseele einbrennen, je länger ihr spielt. Und "Braid" beweist, dass manche Geschichten eben doch nur interaktiv umgesetzt werden können, beweist, dass Videospiele doch Kunst sein können, im Falle von "Braid" sogar höchst anspruchsvolle.

Dabei ist es gar nicht so einfach, die Faszination von Jonathan Blows Werk in Worte zu fassen. Die Besonderheiten beginnen bei der Art des Storytellings. Zu Beginn wittert man eine recht innovationslose Heldengeschichte, merkt nach immer mehr Bruchstücken, die das Spiel serviert, und die auch nach dem wunderbaren Ende noch viel Raum für Interpretationen lassen, dass es eigentlich um etwas größeres, ja viel größeres geht. Gepaart mit dem wunderschönen Look, der – zumindest was die Hintergründe angeht – wie ein Gemälde wirkt sowie dem gewitzten Gameplay ergibt sich ein großes Ganzes. Jeder Level bietet neue Herausforderungen, man will auch noch das letzte in den Levels versteckte Geheimnis lösen, auch wenn der Weg bis dort hin mitunter frustig schwer ist.

Dabei dreht sich im Kern doch alles nur um die Zeit. Per Stick steuert ihr Tim durch die Level, mithilfe der X-Taste spult ihr die Zeit zurück. Hiermit ist die Steuerung von "Braid" eigentlich schon erklärt. Durch das hervorragende Rätseldesign ergeben sich alleine durch dieses Feature unglaublich Möglichkeiten. Manche Objekte unterliegen den Regeln der Zeit und des Raums, manche nicht. Durch den geschickten und abwechslungsreichen Einsatz dieser Funktion zwingt euch das Spiel förmlich dazu kreativ zu sein, um Ecken zu denken, lehrt euch, dass Logik und Verstand nicht immer zum Ziel führen. Gelöst ist ein Level deshalb auch nicht, wenn ihr einfach zum Ausgang findet – vielmehr müsst ihr schwer zu erreichende Puzzleteile finden und diese am Ende zu einem Ganzen zusammenfügen. Nur wenn ihr auch das letzte Teil erhascht habt, dürft ihr euch auf eines der einprägsamsten Enden der Spielegeschichte freuen. Deshalb: Durchhalten!

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:




Wow! Für das wunderbare Design, das motivierende Spielprinzip und die schlichtweg genialen Rätsel lasse ich jeden Tripple A-Titel stehen. "Braid" ist spielbare Kunst, fühlbare Kreativität. Jedem Byte spürt man die Liebe an, mit der Schöpfer Jonathan Blow zu Werke gegangen ist, jede Minute ist abwechslungsreich, fordernd, herrlich erfrischend. Lasst euch deshalb nicht von anfänglich recht schlicht wirkenden Prinzip täuschen: "Braid" ist ein außergewöhnliches, wunderbares Spiel.
93%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
91%


#1 | Gast [07.11. | 17:45] 
zu schwer?
Meiner Meinung nach ist das Game überhaupt nicht zu schwer. Bei den meisten Spielern sollten die Rätsel problemlos in ein bis zwei Tagen gelöst sein.
Schwierig wird das Game meiner Meinung nach erst dann, wenn man die Haupthandlung beendet hat und die versteckten Sterne sucht. Die sind zwar nicht unbedingt nötig um das Spiel zu beenden, aber dafür unglaublich gut versteckt und es dauert Stunden auch nur einige zu entdecken.


 







mehr Wallpaper














Pro:
zauberhafter Look
wunderschöne Musik
erfrischendes Konzept

Contra:
Schwierigkeitsgrad


Offizielle Website:
 @ Microsoft



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW