Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


PRO EVOLUTION SOCCER 6
 Test von Wolfgang Herbst (08.11.2006) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Sport Publisher:Konami
Termin:26. Oktober 2006 Entwickler:Konami

zum Pro Evo 6 Testzum FIFA 07 Test


Fast ein ganzes Jahr mussten sich Xbox 360 Spieler auf einen realistischen Konsolenkick gedulden. Zwar gab es zum Launch der Konsole und zur WM im Sommer die typischen FIFA-Ableger, doch der wahre Champion, Pro Evolution Soccer, konnte bis dato nur auf den Current Gen-Systemen gespielt werden. Dies ändert sich nun mit dem Erscheinen von Pro Evolution Soccer 6. Doch wie schlägt sich der neue Teil? Gab es Probleme bei der Portierung? Ist PES6 NextGen? All dies und mehr erfahrt in unserem Review von Konamis Pro Evo 6.


Kein Grafikblender


Seit jeher war die Präsentation eines Pro Evolution Soccer ein zweischneidiges Schwert. So stachen auf der einen Seite vor allem die erstklassigen Animationen der Spieler hervor, während das Publikum eher matt wirkte (oder gar nicht vorhanden war) und auf Effekthaschereien verzichtet wurde. Sehr viel hat sich auch mit dem Next-Gen-Ableger nicht verändert: Eure virtuellen Sportler jagen jedem Ball so realistisch hinterher, dass man genauso gut eine tatsächliche Übertragung beobachten könnte. Egal ob eine Grätsche, ein daraus resultierendes Foul oder eine stark angewinkelte Bananenflanke – In keiner Situation wirken die Animationen steif oder gekünstelt. Währenddessen brauchen sich auch die Spielermodelle nicht zu verstecken, welche extra für die Xbox 360 neu erstellt wurden. Selbst aus der Ferne erkennt ihr Topstars wie Ronaldinho, sei es nun an seinem markanten Haarschopf oder an seiner sensationellen Ballbehandlung. Anders als bei FIFA erlebt ihr bei Pro Evo keinen „Effekt-Overkill“, das heißt euch erwartet insgesamt eine etwas trockene, jedoch sehr saubere und vor allem ruckelfreie Präsentation.

Im Gegensatz zum Vorgänger wurde zudem auch endlich das Publikum ins eigentliche Spiel integriert – Spielen vor leerer Hütte gehört nun also der Vergangenheit an. Allerdings wähnt man sich fast in einem neuen Resident Evil-Ableger, wenn die Kamera mal die matschigen grau-in-grau-Texturen der Zuschauer einfängt. So richtig lebendig will die Masse mit ihren hölzernen Bewegungen nicht wirken, dennoch wird die Atmosphäre eines ausverkauften Stadions passend eingefangen.


Olé, Olé, Olé!

Ihr übriges dazu leisten auch die neuen Soundeffekte, die gezielt während eines Spiels eingestreut werden („SHOOT!!“). Zudem wurde dem Publikum allgemein etwas mehr Aktivität eingehaucht. So steigt die Spannung bei Torraumszenen fast ins Unermessliche während bei einem zerhackten Mittelfeldgeplänkel beide Mannschaften gleichermaßen ausgepfiffen werden. Die Stimmung im Stadion selbst ist also einwandfrei, doch wie sieht es mit dem Kommentator im neuesten Teil aus? Leider hat sich auch hier nicht viel getan und das Duo Wolf Fuß und Hansi Küpper werfen mit hohlen Phrasen und unpassenden Weisheiten um sich, sodass schon nach wenigen Minuten klar wird, dass der ausgeschaltete Kommentar die bessere Alternative ist.

An dieser Stelle sei auch noch die „etwas gewöhnungsbedürftige“ Menümusik erwähnt, die sämtliche Emotionen provoziert, nur nicht auf ein Fußballmatch motiviert. Böse Zungen in der Redaktion behaupten, das Entwicklerteam hätte nach der eigentlichen Schicht ihren Spaß an einem preiswerten Music Generator gehabt, doch dies sind wohl nur Gerüchte. Letztendlich ist dieser Aspekt aber nicht zu stark zu gewichten, nachdem die meiste Zeit ja immerhin auf dem virtuellen Platz und nicht in den knalligen Menüs verbracht wird.


Die Alte Schule

Genug zur Präsentation, wenden wir uns schließlich dem Herzen des Spiels zu, dem Gameplay. Welch Überraschung, auch dieses Jahr glänzt PES6 wieder einmal durch eine einzigartige Spielbarkeit, an die erneut kein Konkurrent rankommt. Die nennenswertesten Unterschiede betreffen die heruntergeschraubte Spielgeschwindigkeit sowie die erneut verbesserte Ballphysik. Das neue Spieltempo wirkt zunächst etwas ungewohnt, geht aber schon nach kurzer Zeit in Fleisch und Blut über. Eure Partien wirken dadurch abermals realistischer und gleichen einem echten Fußball-Match mehr denn je.

Derweil wurde an der komplexen Steuerung ebenfalls nicht viel modifiziert. Nach wie vor reagieren eure Kicker sensibel auf eure Kommandos und ihr seid jederzeit in Kontrolle über eure Mannschaft. Neben den harten Zweikämpfen und den effektiveren Grätschen geht somit vor allem das Passspiel locker von der Hand und Traumkombinationen bis zum Abschluss sind bei entsprechend bedachtem Vorgehen keine Seltenheit. Gerade beim Abschluss sollte der Schussknopf allerdings nicht zu lange gehalten werden, da die Pille sonst weit über das Tor auf die Tribüne segelt. Stattdessen muss der Schussbalken vorsichtig dosiert und die Schussposition miteinbezogen werden – Dies sind die Grundlagen für einen gefährlichen Hammer, der dann aber auch unhaltbar ins Kreuzeck zischt. Neuerdings habt ihr auch mehr Kontrolle bei einem Kopfball, sodass ihr nachdem ihr euch freigelaufen habt, richtig Wucht hinter den Ball setzen könnt.
Gerade bei solchen Torraumszenen kommt die überarbeitete Ballphysik zum Tragen. Es ist immer wieder faszinierend wie das Leder physikalisch korrekt vom Pfosten, Mitspielern oder sogar der Eckfahne abprallt. Vor allem im Strafraum kommen durch derartige Abpraller teils so absurde Treffer zustande, wie sie nur im Fußball möglich sind.


Armes Deutschland...

Eure KI-Kollegen spielen derweil munter mit und laufen sich dank ebenfalls etwas aufgebohrter Intelligenz oft frei um rollende Konter zu ermöglichen. Oft deshalb, weil uns manchmal auffiel, wie die Flügelspieler lieber stehen blieben oder im Rücken des Ballführenden hinterherliefen und somit den eigenen Angriff ausbremsten. Insgesamt kann man sich aber auf seine Kollegen ruhigen Gewissens verlassen. Auch die Gegner-KI weiß zu überzeugen und gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden tut man sich mitunter etwas schwer erfolgreich gegen den Kontrahenten zu bleiben.

Den Gegner könnt ihr neben dem Einzelspiel in diversen Spielmodi wie Liga oder Pokal erproben, allen voran natürlich die altbekannte Meisterliga, in der ihr euch abseits des eigentlichen Spiels auch um das Management eurer Mannschaft kümmert und so aus der zweiten Liga mit eurem eigenen Team bis an die Spitze marschieren könnt. Alternativ könnt ihr aber auch gleich eine der vorgegeben Mannschaften auswählen und euren Lieblingsklub zur Meisterschaft führen. Allerdings solltet ihr sicher gehen, dass dieser auch im Lizenzpaket von PES6 enthalten ist. Wichtige internationale Ligen wie die Serie A, die französische Ligue 1, die spanische Liga oder die holländische Eredivisie sind komplett mit an Bord, die englische Premier League muss jedoch schon auf einige komplett lizenzierte Teams verzichten (zum Beispiel Chelsea als London FC). Am härtesten trifft es aber Sympathisanten der deutschen Bundesliga, die auf ein einziges Team, nämlich den FC Bayern München reduziert wurde. Sogar die deutsche Nationalmannschaft darf nur mit Fantasienamen auflaufen. Insgesamt gibt es acht komplett lizenzierte Nationalteams, darunter England oder Weltmeister Italien. An Mannschaften für eure Duelle sollte es also wahrlich nicht mangeln.


NextGen vs. Umfang

Gerade diese Duelle sind natürlich gegen menschliche Mitspieler umso spaßiger. Es geht einfach nichts über einen gemütlichen „Zockerabend“ mit Freunden und heißen Partien in PES6. Gerade gegen Ende der Spiele nimmt die Dramatik oft so aberwitzige Dimensionen an, dass man glatt vergessen könnte ein Spiel vor sich zu haben.

Dieser Umstand lässt schon fast vergessen, dass die 360 Version im Vergleich zur PS2-Fassung einige Rückschläge hinnehmen musste. So wurde der Editor auf ein Minimum reduziert, die Replays sind nicht speicherbar, die Trainingtutorials wurden gestrichen und von ehemals 36 Stadien blieben nur noch acht über.

In Anbetracht der Tatsache, dass die 360 Version aber sauberer und detaillierter wirkt, und vor allem dank der HD-Auflösung auf 16:9 Fernsehern mehr Übersicht bietet, ist diese je nach Möglichkeit die bessere Wahl. Selbstverständlich ist Pro Evo 6 aber auch auf der PS2 ein brillantes Spiel, das sich kein Fußballfan entgehen lassen darf.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Ich muss gestehen, zunächst habe ich mir etwas mehr vom Next-Gen Auftritt von PES6 erwartet. Auf den ersten Blick hatte sich einfach zu wenig getan. Dieser Eindruck verflüchtigte sich jedoch zunehmend von Partie zu Partie, da erst im Laufe des Spiels die zahlreichen Details und Feinheiten deutlich werden. Die Ballphysik muss man erlebt haben und auch die Steuerung ist einwandfrei gelungen. Dass der Schiedsrichter konsequenter durchgreift, in harmlosen Szenen dafür weiter- laufen lässt, kommt dem Spielfluss nur zu Gute. Wer auf halbwegs realistischen Fußball steht und nicht unbedingt ein Bundesliga-Fanatiker ist, wird viele spaßige Stunden mit Pro Evolution Soccer 6 erleben. Ein rundum gelungener Kick!!
 
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--

Mehr zur "Pro Evolution Soccer"-Reihe
Review - Pro Evolution Soccer 2015 (Multi)
Review - Pro Evolution Soccer 2013 (Xbox 360)
Review - Pro Evolution Soccer 2012 (Xbox 360)
Review - PES 2011 - Pro Evolution Soccer 3D (3DS)
Review - Pro Evolution Soccer 2011 (Xbox 360)
Artikel - PES 2010 Multiplayer-Tipps (Multi)
Review - Pro Evolution Soccer 2010 (Wii)
Review - Pro Evolution Soccer 2010 (PC)
Preview - Pro Evolution Soccer 2010 (PC)
Review - Pro Evolution Soccer 2009 (Wii)
Review - Pro Evolution Soccer 2009 (PSP)
Review - Pro Evolution Soccer 2009 (PC)
Preview - Pro Evolution Soccer 2009 (PC)
Review - Pro Evolution Soccer 2008 (PSP)
Review - Pro Evolution Soccer 2008 (PC)
Review - Pro Evolution Soccer 5 (PS2)
Review - Pro Evolution Soccer 3 (PS2)


#1 | Ernst [26.11. | 18:44] 
Pro evo soccer 6
pro evo soccer 6 ist viel besser als Fifa 07 weil es viel realistescher ist dennoch dibt es einen großen nachteil bei pro evo soccer 6 ist das karriere-modus wirklich"scheiße",da ist Fifa weiter forn

#2 | Daniel Djedidi [07.02. | 23:58] 
PES 6
Hey Leute, also ich muss schon sagen das die PES reihe schon serhr sehr gut ist und anders als wie bei Fifa jeder kleinste fehler bestraft werden kann das macht das Spiel noch realistischer. Doch bei einem muss ich meinen Vorgänger wirklich echt recht belassen, der Karriere Modus bei Fifa ist schon sehr viel besser und ich find es schade das man die Spanischen Mannschaften nicht im Kariere Modus spielen kann.

#3 | robin steller [09.10. | 15:09] 
pes6 besser als fifa 07
pes ist hundert mal besser die ballphysik, die grafik, bei fifa sehen die spieler wie plastikfiguren aus,das feeling und man kann auf www.pescorner.de die bundesliga runterladen neu mucke und trikots embleme und und und... Also nich fifa kaufen!


 
























Pro:
sensationelle Ballphysik
realistische Animationen
direkt ansprechende Steuerung
tolle Stadion-atmosphäre

Contra:
mageres Lizenzpaket
hohler Kommentar
etwas trockene Präsentation
abgespeckte 360-Version


Offizielle Website:
 @Konami

Fansites:
 PESCorner

Weitere Links:
 PC



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW