Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


TRANSFORMERS: UNTERGANG VON CYBERTRON
 Test von Sven Reisbach (04.09.2012) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action Publisher:Activision Blizzard
Termin:24. August 2012 Entwickler:High Moon Studios

Mit »Transformers: Kampf um Cybertron bewiesen High Moon Studio, dass es tatsächlich möglich ist, ein richtig ordentliches Game um die Verwandel-Roboter zu stricken. Passend zum dritten Kinofilm wurde das Studio dann auch wieder eingespannt, ein Spiel abzuliefern - »Transformers: Dark of the Moon erwies sich allerdings als ziemlicher Lizenzschrott. Nun schickt sich der Entwickler an, diese Schlappe vergessen zu machen. Und, soviel sei vorab verraten: Es ist ihnen gelungen!


Flucht vor dem Untergang


Statt erneut Vorgeschichte zu einem anstehenden Kinofilm zu sein, führt Untergang von Cybertron die Handlung aus Kampf um Cybertron fort. Cybertron, der Heimatplanet der transformierenden Roboter, verfügt mittlerweile kaum noch über Ressourcen. Die Autobots, angeführt von Optimus Prime, setzen ihre Hoffnung auf ein gigantisches Raumschiff, die Arche, welches sie ins All hinaus bringen soll, wo sie eine neue Heimat zu finden hoffen. Erzählt wird die Suche nach Energon zum Betrieb der Arche und der interne Machtkampf bei den Decepticons. All das gipfelt dann letztlich in einer finalen Schlacht epischen Ausmaßes, bei dem Autobots und Decepticons ordentlich aneinandergeraten. Je nach Kapitel schlüpft ihr in die Rolle eines anderen Transformer und folgt recht gradlinig dem Storyverlauf. Kleinere Abzweigungen sind zwar auch vorhanden und führen euch zu einigen Collectibles, im Kern geht es aber von Missionsmarker zu Missionsmarker. Dazwischen wird natürlich einiges Alt-Metall produziert. Und genau da liegt auch die Stärke des Spieles, denn primär ist Untergang von Cybertron ein Third-Person-Shooter im Transformers-Universum.

Der Story entsprechend erwarten euch metallische Schauplätze rund um Cybertron. Diese sind zum Glück den Proportionen eines Transformers entsprechend, weswegen ihr anders als in Dark of the Moon deutlich weniger mit der Enge der Räumlichkeiten zu kämpfen habt. Spürbare Limitierung habt ihr aber natürlich trotzdem, etwa wenn ihr mit einem Transformer unterwegs seid, der fliegen kann. Dann nämlich könnt ihr mitunter an unsichtbare Höhenbegrenzungen stoßen, die ziemlich niedrig liegen. Ein großer Nachteil des Wechsels zwischen den unterschiedlichen Transformers ist sicherlich, dass ihr die Eigenheiten des gerade aktuellen Charakters gerne mal vergesst. So schien es an einer Stelle partout nicht weiterzugehen, weil wir tatsächlich vergessen hatten, einfach mal in die Fahrzeugform zu wechseln, die Fliegen erlaubte! Das passierte tatsächlich noch ein oder zwei weitere Male, dann war das Spiel aber auch schon zu Ende. Mit 13 Kapiteln kommt es aber immerhin auf eine ordentliche Spielzeit von etwa acht bis zehn Stunden.

Während dieser Spielzeit fährt Untergang von Cybertron aber auch nahezu alles auf, was Rang und Namen hat. Selbstverständlich ist, dass ihr in die Blechhüllen von Optimus Prime und Megatron schlüpft, aber auch Bumblebee, Starscream, Cliffjumper, Grimlock, Bruticus und andere dürfen nicht fehlen. Alle haben, neben der Verwandlung in ihre Fahrzeugform, auch noch spezielle Fähigkeiten an Bord. Dadurch bleibt das Gameplay jederzeit abwechslungsreich, Feuergefechte wechseln sich mit Stealth-Abschnitten ab, hin und wieder werden brachiale Zerstörungsorien eingestreut und diverse Male geht es auch in die Lüfte. Im großen Finale schließlich wechselt ihr ständig zwischen Autobots und Decepticons. High Moon Studios schaffen es damit, die Geschichte in den Vordergrund zu stellen und nicht die Ereignisse um eine einzelne Fraktion. Wer mit den wandelbaren Robotern bislang nicht viel anfangen konnte, dürfte auch hier kaum auf seine Kosten kommen. Dennoch machen die großen, actionreichen Schlachten, die den Michael-Bay-Verfilmungen in kaum etwas nachstehen auch dann richtig Laune, wenn man nicht gerade ein Fan der Roboterkrieger ist. Als solcher hat man aber eindeutig mehr von einigen Anspielungen.


Aufrüstbare Roboter

Bis zu zwei Waffen kann euer gewählter Charakter bei sich tragen. Viele dieser Gerätschaften stammen aus dem Standard-Repertoire eines Shooters: Pistolen, Schrotgewehre, Sniper-Rifle oder Maschinengewehr, verständlicherweise in gigantischem Ausmaß. Diese lassen sich zudem noch ein wenig durch eingesackte Energon-Splitter aufwerten - ein mitunter teures Vergnügen. Waffen wechseln könnt ihr entweder, indem ihr diese in den Leveln findet oder an speziellen Stationen. Letzteres setzt allerdings einen Bauplan dieser jeweiligen Waffe voraus, welchen ihr ebenfalls in den Leveln erstmal entdecken müsst. Auch gilt es, nebenher einige Audio-Logs aufzuspüren, die euch mehr zu den Hintergründen der Geschichte von Untergang von Cybertron verraten. Fans sollten sich das nicht entgehen lassen!

Auch nicht entgehen lassen solltet ihr euch den Mehrspieler-Part. Auf einen Coop-Modus wie im Vorgänger wurde zwar verzichtet, als kleinen Ersatz dafür gibt es den Escalation-Modus. Hierbei geht es gemeinsam gegen Wellen von Angreifern; ein typischer Survival-Modus also. Dem steht der komperative Team-Deathmatch-Modus gegenüber. Wie auch im Vorgänger dürft ihr euch aus einzelnen Teilen, die ihr durch Level-Ups erlangt, einen eigenen Transformer zusammenbauen. Dabei habt ihr jetzt aber auch mehr Möglichkeiten. Allerdings, da solltet ihr euch nichts vormachen: Steigt ihr jetzt erst in den Multiplayer ein, trefft ihr auf jede Menge Gegner, die bereits sehr gute Teile verbaut haben und entsprechend übermächtig scheinen im Vergleich zu dem, was ihr aufbieten könnt. Das macht den Einstieg ziemlich frustrierend, hier hätten wir uns ein besseres Balancing gewünscht. Als guter Einstieg erweist sich die Wissenschaftler-Klasse, bei der die Fahrzeugform ein Jet ist - so könnt ihr euch weit schneller über das Schlachtfeld bewegen und nötigenfalls ebenso schnell wieder verschwinden. Die Höhenbegrenzung greift aber auch hier, weswegen ihr richtige Sturzflüge leider nicht hinlegen könnt.


Kein Optik-Glanz

In technischer Hinsicht kann Untergang von Cybertron nicht ganz punkten. Viele der Texturen sind verwaschen, dafür liefert die Engine aber meist flüssige, effektreiche Bilder. Untermalt werden die Zerstörungen nicht nur von den krachenden Soundeffekten, sondern auch von einem epischen Soundtrack, welcher in den Credits in "The Touch" von Stan Bush mündet. Auch die Sprecher lieferten allesamt saubere Arbeit ab, leider jedoch nur auf Englisch. Dem Spielspaß tut das aber nur bei Verfechtern einer deutschen Synchronisation wirklich einen Abbruch.





Untergang von Cybertron macht die Schlappe mit Dark of the Moon, dem Vorgeplänkel zum dritten Film, absolut vergessen. Nicht nur für Fans der Transformers, sondern eigentlich für alle Actionfans geeignet, kehrt High Moon Studio zu den Stärken und der Storyline von Krieg um Cybertron zurück, legt nochmal eine ganze Schippe actionreiche Inszenierung obendrauf und liefert zudem jede Menge Fanservice ab. Technisch zwar kein Glanzlicht, das Gameplay überzeugt hier aber auf voller Linie. Schade ist natürlich, dass auf eine Coop-Kampagne verzichtet wurde, der Multiplayer an sich motiviert aber dafür auch wieder; vorausgesetzt, man findet den Einstieg.
86%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 
























Pro:
bombastische Materialschlachten
abwechslungsreiche Kampagne
verschiedene Transformer mit unterschiedlichen Fähigkeiten spielbar

Contra:
Multiplayer kaum einsteigerfreundlich
stellenweise schwierige Wegfindung


Offizielle Website:
 @Activision



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW