Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


SPLINTER CELL: CONVICTION
 Test von Sebastian Hamers (17.04.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Ubisoft
Termin:15. April 2010 Entwickler:Ubisoft Montreal

Es war ein echtes Geduldsspiel für die Mannen von Ubisoft Montreal. Nach den tollen Erfolgen der ersten Agentenspiele um Sam Fisher, schien die Serie auf der Stelle zu treten. »Double Agent nutzte die Potenziale der NextGen-Konsolen nur unzureichend aus und sorgte bei eingesessenen Fans für lange Gesichter. Mit dem neuen Teil soll nun alles besser werden, doch die Arbeiten am neuen Splinter Cell zogen sich hin. Eine relativ weit gediehene Version wurde gar komplett eingestampft, da die Qualitätskontrolle von Ubisoft ihre Bedenken angemeldet hatte. Dreieinhalb Jahre nach der Veröffentlichung des letzten Teils, ist es schließlich nun doch soweit. Splinter Cell: Conviction steht in den Regalen der Videospielhändler. Hat Ubisoft Montreal die lange Entwicklungszeit gut genutzt, um die Serie zu neuen Höhen zu führen? GameRadio hat sich das redaktionsinterne Nachtsichtgerät geschnappt und ist mit Sam Fisher um die Häuser gezogen.


Nach Max Payne und Solid Snake hat es nun also auch Sam Fisher erwischt. Die aufreibende Karriere des smarten Agenten ist auch an dem beliebten Videospielcharakter nicht spurlos vorbeigegangen. Die einschneidenden Erlebnisse zogen eine intensive Persönlichkeitsveränderung nach sich. Mr. Fisher musste den Tod seiner Frau ertragen und sorgte höchstselbst für das Ende seines Freundes Irvine Lambert. Besonders getroffen hat ihn aber der Tod seiner Tochter Sarah, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.


Welcome to the beautiful city of Valetta, Malta

Die Geschichte von Splinter Cell: Conviction beginnt in einem gemütlichen Café in Maltas Hauptstadt Valetta. Viel Zeit, um die Vorteile der maltesischen Sonneninsel genießen zu können, habt ihr jedoch nicht. Denn schnell überschlagen sich die Ereignisse. Als ein Kellner Sam ein Handy reicht, gilt es schnell zu schalten. Am anderen Ende der Leitung hört Sam die Stimme einer alten Bekannten: Grim. Mit ihrer Hilfe gelingt es dem Agenten mit knapper Not einer ganzen Armee von Auftragskillern zu entkommen. Ubisoft Montreal nimmt diese ersten Szenen zum Anlass, dem Spieler gleich mit den zahlreichen neuen Features vertraut zu machen… ihr werdet sie benötigen.


A-B-X-Y oder die Steuerungsvielfalt des Sam Fisher

So findet ihr auf dem Bildschirm in Splinter Cell: Conviction immer wieder hilfreiche Einblendungen, die euch zeigen, wie ihr mit bestimmten Objekten interagieren könnt. Mit dem A-Knopf hüpft Sam über Tische und Bänke, öffnet Fenster und Türen oder schiebt sich von einer Deckung zur nächsten. Soweit, so einfach. Dank der vielfältigen Möglichkeiten des Agenten, erweist sich die Steuerung ansonsten jedoch als recht komplex. Die Möglichkeiten des Xbox 360-Controllers mit all seinen Knöpfen und Sticks werden nahezu restlos ausgeschöpft. Videospielneulinge sollten also schon mit einer längeren Eingewöhnungszeit rechnen.

Profis hingegen freuen sich über die ausgefeilten Möglichkeiten des Superagenten. Neu hinzugekommen ist etwa der „Mark And Execute“-Modus. Dieser kann aktiviert werden, nachdem ihr einen Gegner per Nahkampfattacke außer Gefecht gesetzt habt. Anschließend kann per rechter Schultertaste eine Anzahl von zwei bis fünf Feinden markiert und mit der Y-Taste zielgenau eliminiert werden. So sind auch größere Gegneransammlungen ein lösbares Problem.


Drei…zwei…eins…Action!

Insgesamt ist Splinter Cell: Conviction deutlich actionlastiger geworden als noch seine Vorgänger, das Spiel verliert seine Wurzeln aber auch nicht gänzlich aus den Augen. Noch immer kraxelt Mr. Fisher an Wänden und Rohren entlang, um sich dann von oben herab überraschend auf seine Gegner zu stürzen. Doch es geht auch anders: Mit dem Sturmgewehr in der Hand, könnt ihr nun auch einen deutlich rabiateren Stil an den Tag legen. Rauchgranate in den Raum werfen, Knarre zücken und alles über den Haufen ballern, was sich bewegt, ist zumindest eine der möglichen Optionen, eine Situation zu lösen.

Geduldige Naturen dürfen sich aber nach wie vor auch in den Schatten flüchten. Dabei färbt sich der Bildschirm in ein beruhigendes Schwarz-Weiß, wenn Sam Fisher für seine Umwelt unsichtbar wird. Aus sicherer Position könnt ihr euch dann auf leisen Sohlen an euer Opfer heranpirschen und es überwältigen. Wunderbar funktioniert auch die „Letzte bekannte Position“-Funktion. Haben die gegnerischen Agenten Sam einmal entdeckt, entsteht an der Stelle ein durchsichtiges Abbild des Protagonisten, welches praktisch den letzten bekannten Aufenthaltsort von Fisher markiert. Schleicht nun in eine günstige Schussposition und wartet ab, bis eure Gegnerschaft in die Falle tappt.

Interessant sind dabei auch die zahlreichen Gadgets, die Sam Fisher in Splinter Cell: Conviction unterwegs aufpicken kann. Diese reichen vom einfachen Spiegel, mit dem ihr etwa unter Türen hindurchgucken könnt, über fernzündbare Minen bis hin zur Splittergranate. Auch Sams Waffen lassen sich hin und wieder upgraden. Durch das Lösen bestimmter Aufgaben – den PEC Challenges – erarbeitet ihr euch Punkte, die ihr dann zur Verbesserung eurer Waffen einlösen könnt. Schalldämpfer, größere Magazine oder ein Laseraufsatz sind hilfreiche Gimmicks, die euch das Agentenleben erleichtern. Leider kann Sam nicht immer sein ganzes Waffenarsenal mitnehmen, sondern muss sich für zwei Waffen entscheiden, die natürlich unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich bringen.


Solo vs. Multiplayer

Befürchtungen, Splinter Cell: Conviction sei ein Spiel mit einer extrem kurzen Solokampagne, haben sich nicht bewahrheitet. Zwar weist das Spiel mit etwa 8–10 Stunden Spielzeit keine Rekordlänge auf, hält sich aber durchaus im Schnitt moderner Actiongames. Dafür erlaubt sich das neue Splinter Cell auch keine storymäßigen Längen. Die Handlung wird konsequent vorangetrieben und überzeugt mit unerwarteten Wendungen. Einzig die etwas dümmlichen Gegenspieler trüben den sehr guten Gesamteindruck.

Als Dreingabe hat Ubisoft Montreal dem Spiel zudem noch einen starken Mehrspielermodus beschert. Für diesen haben sich die Entwickler gleich einen eigenen Plot mit neuen Charakteren ausgedacht. Im Koop-Modus dreht sich alles um den US-Agenten Archer sowie den russischen Spion Kestrel. Sämtliche Funktionen und Gadgets aus dem Hauptspiel finden auch im kooperativen Modus Anwendung. Allerdings setzt der Koop-Modus auch auf eure Zusammenarbeit als Team. Geht etwa ein Spieler zu Boden, hat der Partner nun ein Zeitkontingent, um seinen Freund zu retten.

Weiterhin gibt es auch kompetitive Mehrspielervarianten. Bei „Duell“ etwa bekriegen sich Archer und Kestrel gegenseitig. Hinzu kommen einige Computergegner, die für etwas mehr Leben auf der Karte sorgen. Ziel ist es, einfach so viele Gegner wie möglich zu erledigen. Im Modus „Letztes Gefecht“ hingegen gilt es einen EMP-Generator gegen seine Feinde zu verteidigen. In „Jagd“ müssen die Spieler wiederum ein Gebiet von Gegnern säubern. Werdet ihr dabei jedoch entdeckt, wird umgehend Verstärkung zu Hilfe gerufen.

Am besten funktioniert der Multiplayer-Modus von Splinter Cell: Conviction via Xbox Live, er kann aber auch per Splitscreen an einer Konsole gespielt werden. Dabei ist neben dem kleineren Bildschirmausschnitt, jedoch auch zeitweise mit einigen Rucklern zu rechnen. Ansonsten gestaltet sich die Multiplayerhatz aber sehr unterhaltsam und technisch einwandfrei.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Die Frage, ob Ubisoft die lange Entwicklungszeit gut nutzen konnte, ist eindeutig mit "Ja" zu beantworten. Splinter Cell: Conviction ist wesentlich dynamischer als seine Vorgänger, bricht aber dennoch nicht zu sehr mit liebgewonnenen Traditionen. Die kurzweilige Story sorgt für hohe Motivation bis zum Schluss. Danach weiß der gute Multiplayermodus für weitere Stunden zu unterhalten. Da kann ich Ubisoft und Sam Fisher nur zu gelungenen Rundumerneuerung gratulieren. Operation geglückt. Da kann ich nur sagen: Spiel's nochmal, Sam!
91%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
87%

Über "Splinter Cell: Conviction" im Forum diskutieren
Mehr zur "Splinter Cell"-Reihe
Review - Splinter Cell HD (PS3)
Review - Splinter Cell 3D (3DS)
Preview - Splinter Cell: Conviction (Xbox 360)
Preview - Splinter Cell: Conviction (Multi)
Review - Splinter Cell: Double Agent (Xbox 360)
Review - Splinter Cell 3: Chaos Theory (Xbox)
Preview - Splinter Cell 3 - Chaos Theory (Multi)
Review - Splinter Cell Pandora Tomorrow (Xbox)
Preview - Splinter Cell Pandora Tomorrow (PC)
Review - Splinter Cell (PC)


#1 | Gast [18.04. | 10:12] 
Splinter Cell: Conviction
wundert mich jetzt, 4players gab irgendwas mit 70 und ihr 91.

#2 | MrMescht [18.04. | 13:47] 
Splinter Cell: Conviction
Gametrailers hat auch 8,9 gegeben ;-)
und es ist sowieso nur EINE Meinung ;-)

#3 | Kenny83x [18.04. | 19:02] 



963
Splinter Cell: Conviction
Schade, dass es das nicht auf PS3 gibt. Die PC-Version muss ich ja leider wegen dem Kopierschutz boykottieren...

#4 | The Comedian [18.04. | 21:19] 



7.336
Splinter Cell: Conviction
gute review.
der 4 players test ist btw absolut lächerlich. wie immer wird darüber gemeckert was denn alles nicht im spiel ist, anstatt inhalte zu würdigen. man wollte sich wieder ins rampenlicht drängen, auf grund einer schlechten bewertung eines sehr guten spiels, welches ohne argumente grundlos in den dreck gezogen wird. das spiel wird zu einem automatisch ablaufenden sinnlosen action gemetzel degradiert, was es einfach nicht ist.
Meine Wertung: Ausgezeichnet (92%)

#5 | Gast [20.04. | 21:39] 
Splinter Cell: Conviction
@Kenny83x
so verpasst du leider ein super spiel
sehr blöde einstellung wegen dem kopierschutz, kann ich nich nachvollziehn
zwar blöd wenn server ausfallen wie bei acreed2, aber oft und lang isses nich

#6 | DeStorch [17.09. | 01:27] 



95
Splinter Cell: Conviction
top spiel! kampagne war super und der koop modus ist auch sehr nett gemacht.
mir hats viel spass bereitet!deshalb von mir 85 %
Meine Wertung: Sehr Gut (85%)

#7 | homunculus [11.05. | 08:37] 



200
Splinter Cell: Conviction
Ich muss gestehen, nicht der allergrößte Stealth- Zocker zu sein, aber der Bonus Betatest für Ghost Recon Future Soldier war dann doch Kaufgrund genug. Leider ist daraus bis zum heutigen Tage nichts geworden, aber Splinter Cell bleibt ein tolles Spiel.
Meine Wertung: Sehr Gut (80%)


 
















mehr Wallpaper






















Pro:
dichte Story
tolle Präsentation
dynamisches Gameplay
eigene Story für Koop Modus
neue Features wie "Mark and Execute"

Contra:
maue Gegner KI
für Einsteiger sehr komplexe Steuerung


Offizielle Website:
 Splinter Cell

Weitere Links:
 Koop-Modus Video
 Teaser-Trailer
 Tutorial-Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW