Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


BATMAN: ARKHAM ASYLUM
 Test von Denise Bergert (27.08.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Eidos
Termin:28. August 2009 Entwickler:Rocksteady

Bei der Ankündigung von Batman: Arkham Asylum dürften einige Zocker nicht gerade in Begeisterungsstürme ausgebrochen sein. Schon wieder eine Comic-Versoftung und nicht mal ansatzweise zeitgleich mit dem neuesten Blockbuster „The Dark Knight“ im Handel. Lediglich auf der Comic-Lizenz basierend und dann auch noch von Eidos, die sich bei der neuesten Tomb Raider-Ausgabe nicht gerade mit Ruhm bekleckerten. Das kann ja nur schief gehen und eine weitere Lizenz-Gurke reiht sich in die endlose Schlange der gescheiterten Versuche ein. Warum sich der dunkle Ritter am Ende doch als strahlender Held entpuppt und Entwickler Rocksteady mit Batman: Arkham Asylum einen waschechten Sommer-Blockbuster hinlegt, erfahrt ihr in unserer Review.


Farbloser Held in Strumpfhosen

Schauplatz von Batman: Arkham Asylum ist die namensgebende Insel am Rande von Gotham City, die seit jeher als Endlager für verbrecherischen Abschaum und Großstadt-Psychopathen dient. Mit dem Joker im Schlepptau wollte Batman alias Bruce Wayne der Einrichtung eigentlich nur einen Routine-Besuch abstatten, um den ewig lächelnden Irren wieder hinter Schloss und Riegel zu bringen. Doch wie im Story-Handbuch für Videospiele-Designer vermerkt, kommt natürlich alles ganz anders als geplant. Die Tür fällt hinter dem Fledermausmann ins Schloss und es stellt sich heraus, dass die Gefangenen längst die Kontrolle über Arkham übernommen haben. Batman ist dem Joker ins Netz gegangen und muss nicht nur den entführten Commissioner Gordon retten, sondern die gesamte Insel aus den Fängen der Comic-Bösewichte befreien.

Was anfangs noch wie ein relativ lineares Actionspiel mit Klettereinlagen wirkt, entpuppt sich schon nach der ersten Spielstunde als motivierendes Allround-Talent mit Open-World-Ansätzen und viel Tiefgang. Selbiger ist dabei natürlich nicht beim makellosen Gutmenschen Batman zu finden, sondern beim Level-Aufbau sowie der spielerischen Vielfalt von Batman: Arkham Asylum. Bereits nach dem ersten Spielabschnitt, in dem ihr euch durch den Hochsicherheitstrakt der Irrenanstalt kämpft, ist die komplette Insel frei begehbar. Die Story, in der ihr den Machenschaften des Jokers auf die Schliche kommt, zieht sich dabei wie ein roter Faden durch das komplette Spiel. Hier bekommt ihr nacheinander Hauptaufgaben, die mit einem „i“ auf der Übersichtskarte gekennzeichnet sind und euch so systematisch über die ganze Insel und durch deren Gebäude-Komplexe lotst.


Detektiv in Lack und Leder

Das ganze ist jedoch nicht so plump inszeniert wie in manch anderem Genre-Vertreter, sondern fordert auch euer detektivisches Können. Über Funk steht ihr ständig mit Commissioner Gordons Tochter alias Ex-Batgirl Oracle in Kontakt, die euch von Zeit zu Zeit mit neuen Informationen über Jokers Treiben auf Arkham Island informiert. Dadurch werdet ihr durch neue Hinweise zu wichtigen Orten geleitet, wo sich weitere Puzzle-Teile für eure nächste Aufgabe finden lassen. So stoßt ihr auf der Suche nach Commissioner Gordon beispielsweise auf eine Tabakspur am Batmobil, der ihr fortan folgen müsst, um den gekidnappten Polizeichef zu finden. Um sie zu erkennen, schaltet ihr mit „LB“ eure Detektiv-Sicht ein, mit der ihr Hinweise, Gegner und wichtige Orte erkennen könnt. Auf dem Weg trefft ihr in regelmäßigen Abständen auf verängstigtes Personal oder Einsatzkräfte, die nach eurer Hilfe verlangen. So befreit ihr beispielsweise zwei Polizisten aus einem Überwachungsraum, woraufhin sich auch für euch der nächste Gebäude-Abschnitt öffnet.


Mit Faust und Fuß gegen Gothams Parasiten

Batman: Arkham Asylum bietet einen ausgewogenen Mix aus Kampf- und Schleicheinlagen sowie der Erforschung eurer Umgebung. Die Prügel-Passagen funktionieren hier jedoch nicht nach Schema F, wobei ihr einfach Gegner-Welle auf Gegner-Welle in einem engen Gang über euch ergehen lasst, sondern je nach Räumlichkeit habt ihr zahlreiche Optionen, um eure Kontrahenten unschädlich zu machen. Unbewaffneten Angreifern tretet ihr am besten mit Batmans purer Muskelkraft entgegen und nutzt dabei das so genannte Free Flow-Kampfsystem. Geprügelt wird hier eigentlich nur mit dem blauen Button und einer Richtung, die ihr per linkem Analogstick bestimmt. Das funktioniert so gut, dass sich Rocksteady die obligatorische Anvisieren-Taste kurzerhand sparen konnte. Kombiniert mit dem grünen Sprung-Button wirbelt ihr so durch die Gegner-Reihen und teilt blitzschnell Hiebe und Tritte aus. Mit Gelb kommt ein zweiter Button und die Möglichkeit zum Kontern von Angriffen hinzu. Auch hier müsst ihr nicht genre-typisch jede Bewegung eurer Kontrahenten studieren, um den richtigen Moment abzupassen, nein, das perfekte Timing wird einfach anhand von Blitzen über dem Kopf des gerade attackierenden Gegners angezeigt. Dadurch bleibt euch genügend Zeit, dessen Versuch zum Scheitern zu bringen.

Mit jedem erfolgreichen Schlag bekommt ihr einen Punkte-Multiplikator, der sich erhöht und damit Spezial-Manöver ermöglicht. So kann Batman beispielsweise Highspeed-Kopfnüsse verteilen. Die Prügel-Steuerung geht so leicht von der Hand, dass auch eine Blocken-Taste in Batman: Arkham Asylum keine Verwendung findet und ihr schon innerhalb kurzer Zeit zum Nahkampf-Profi werden dürftet. Auch die zahlreichen Boss-Kämpfe im Spiel passen sich nicht den gängigen Quicktime-Konventionen an und lassen sich ebenfalls mit den vorhandenen Schlag-Buttons bestreiten. Hier gilt es, die richtige Taktik zwischen Ausweichen sowie Angriffen von hinten zu finden und im Handumdrehen bringt ihr sogar einen Koloss wie Bane zu Fall.


Sam Fisher mit fliegenden Bat-Gadgets

Tragen Jokers Schergen jedoch eine Waffe, was sich über die Detektiv-Sicht bereits von weitem erkennen lässt, empfiehlt sich selbst für Superheld Batman eine vorsichtigere Taktik. Hier ist schleichen und klettern angesagt. Dreht euch ein Gegner den Rücken zu und ist keiner seiner Kollegen in Sichtweite, geht ihr mit dem rechten Trigger einfach in Schleich-Haltung, nähert euch vorsichtig und macht ihm dann per kontext-sensitiver „Y“-Taste den Garaus. Ungünstiger positionierte Kontrahenten erreicht ihr über euren Bat-Haken. Der lässt sich durch „RB“ abfeuern und an höher gelegenen Mauer-Vorsprüngen oder Wasser-Speiern befestigen. Von dort aus könnt ihr ungesehen in Sam Fisher-Manier Gegner ausschalten, sie per Sprungtritt zu Boden werfen oder lautlos hinter ihnen zu Boden gleiten und einen Stealth-Kill ausführen. Der Bat-Haken und der zusätzliche Bat-Greifarm erweisen sich zudem als hilfreiche Tools beim Erreichen von höher gelegenen Durchgängen. Eine weitere Möglichkeit, Bösewichte lautlos zu umgehen sind die zahllosen Lüftungsschächte im Spiel. Die lassen sich per „A“-Taste aufhebeln und bieten eine sichere Möglichkeit, ungesehen an euren Kontrahenten vorbei zu schleichen. Denn auch ein weniger mordlustiges Vorgehen ist in Batman: Arkham Asylum möglich.

Zwei weitere, nützliche Waffen stellen zudem der Batarang und das Sprengstoff-Gel dar. Mit ersterem betäubt ihr Gegner und legt unerreichbare Schalter um, während die explosive Flüssigkeit per Hand und aus sicherer Entfernung gezündet für eine heiße Überraschung sorgt oder unzugängliche Bereiche freilegt. Um das Spiel auch nach längerer Zeit interessant zu gestalten hat Rocksteady die Möglichkeit eingebaut, jede eurer Waffen und Eigenschaften durch im Kampf gesammelte Punkte aufzuwerten. So verstärkt ihr damit beispielsweise Batmans Panzerung, lasst zwei Batarangs fliegen oder zündet Sprengladungen zeitversetzt. Um weit entfernte Punkte auf der Insel schneller zu erreichen, kommt zudem Batmans charakterisischer Umhang zum Einsatz. Beim Absprung haltet ihr dabei einfach die „A“-Taste gedrückt und manövriert den Fledermausmann im Gleitflug zum gewünschten Ziel.


Kontext-sensivite Extra-Herausforderungen

Batman: Arkham Asylum überzeugt vor allem durch seine gelungene Steuerung. Ihr könnt zwar sehr viele unterschiedliche Aktionen ausführen, diese sind jedoch nicht wie in so manch anderem Genre-Vertreter jeweils auf einen eigenen Button gelegt. Viele Tasten im Spiel funktionieren kontext-sensitiv, wobei ihr zum Beispiel erst über eine Kiste klettern könnt, wenn die „A“-Taste auf dem Bildschirm aufleuchtet. Das funktioniert überraschend gut, womit panisches Knöpfchen-Drücken auf der Suche nach der passenden Aktion ausbleibt.

Fans der Batman-Comics kommen nicht nur mit der Pixel-gewordenen Verkörperung ihres Helden, sondern auch mit jeder Menge Bonus-Material auf ihre Kosten. Überall im Spiel hat der Riddler für euch Rätsel und Trophäen hinterlegt. Durch das Auffinden selbiger schaltet ihr nähere Details zu den Figuren, 3D-Modelle oder Tonband-Aufzeichnungen frei, anhand derer ihr mehr über Arkhams Insassen wie den Joker oder Harley Quinn erfahrt. Zudem finden sich nach abgeschlossenen Levels neue Herausforderungen im Hauptmenü ein. Die kleinen Arenen versorgen euch unter anderem mit einer bestimmten Anzahl an Gegnern, die es mit höchstmöglicher Punktzahl zu erledigen gilt. Die Ergebnisse lassen sich dann in einer Online-Rangliste einsehen und mit euren Freunden vergleichen.


Eye-Candy mit Orchester-Soundtrack

Doch nicht nur spielerisch kann das Action-Adventure überzeugen, auch die Grafik ist ein absoluter Leckerbissen. Die Charaktere überzeugen mit großem Detailreichtum und wirken dadurch fast lebensecht. Auch die Animationen müssen sich nicht hinter aktuellen Blockbustern wie »Resident Evil 5 verstecken. Der Titel bietet einen ausgewogenen Mix aus Innen- und Außen-Arealen, die vor allem durch eine stimmungsvolle Beleuchtung sowie organisches Design hervorstechen. So bewegt ihr euch nicht durch sterile Gänge, sondern findet an jeder Ecke kleine Details, die Arkham Asylum zu einem glaubhaften Schauplatz machen. Auch die Locations, an denen es unseren Helden in Strumpfhosen verschlägt, sind sehr abwechslungsreich. Eben streift ihr über einen verfallenen Friedhof, schon hangelt ihr euch durch ein unterirdisches Gewölbe, während ihr euch anschließend in der Bat-Höhle über einem gähnenden Abgrund wiederfindet.

Akustisch ist Batman: Arkham Asylum ebenfalls ein AAA-Titel. Ein Mix aus Orchester-Musik und Electro unterlegt die entsprechenden Situationen perfekt und sorgt situationsabhängig für Hochspannung oder entspanntes Explorer-Feeling. Die deutsche Synchronstimme von Christian Bale, David Nathan, - mag man sie nun sympathisch finden oder nicht - setzt der Inszenierung noch das Sahnehäubchen auf.

Fans von Batman sollten unbedingt einen Abstecher in unsere beiden Galerien wagen. Dort findet ihr die schicksten Bat-Babes und Cosplays rund um den Dunklen Ritter.



Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






So sehr ich auch suche, ich finde einfach kein schlechtes Haar an Batman: Arkham Asylum. Die Spielbarkeit ist vorbildlich, die Story fesselt, obwohl ich Batman gar nicht mag und die Grafik könnte ansprechender nicht sein. Das Gameplay ist abwechslungsreich, das Kampfsystem intuitiv und es gibt zahlreiche Wege, Gegner zu erledigen oder gar zu umgehen. Und dass hinter dem anfänglichen Actiontitel auch noch ein Open-World-Ansatz steckt, ist mehr als überraschend. Ich kann Batman wirklich jedem Konsolen-Besitzer nur wärmstens ans Herz legen, ob ihr den Fledermausmann nun mögt oder nicht – Arkham Asylum ist DER Blockbuster des Sommers!
94%
So testen wir >>

Comichelden sind eigentlich absolut nicht mein Ding. Oft sind sie einfach zu flach und zu gut. Diese Eigenschaften treffen zumindest in Batman: Arkham Asylum auch auf den Flattermann zu. Trotzdem hat mich das Gameplay sofort in seinen Bann gezogen. Ein gelungener Mix aus Erkunden, Nahkampf und Schleicheinlagen vor einer herrlich düsteren Gefängnisinsel. Die Open-World-Ansätze tun da ihr Übriges. Wow, da hat sich wirklich jemand aus dem Nichts angeschlichen, denn ich hätte nicht mit so einem Überraschungstitel vom inzwischen verkauften Publisher Eidos gerechnet. Arkham Asylum ist die erste richtig gute Lizenzversoftung seit langem. Unbedingt kaufen!
92%

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
87%

Was haltet ihr von Batman: Arkham Asylum? Diskutiert gemeinsam mit uns im Forum über das Spiel!

#1 | Obi-Twice [27.08. | 20:32] 



5.314
Batman: Arkham Asylum
Guter Test mit überraschend hohe Wertung.

Es wurde zwar die 360-Version getestet, aber ist es nicht für PS3-Spieler irritierend, im Test die 360-Controller-Belegung zu lesen? Kann man nicht als Ergänzung die PS3-Steuerung hinzuschreiben (oder ist ein Test dieser Version erforderlich)?

Zum Spiel: Die Demo zu AA fand ich schon überzeugend, jetzt wird ein Kauf in Erwägung gezogen.
Meine Wertung: Sehr Gut (89%)

#2 | Denise [27.08. | 22:30] 



535
Button-Bezeichnungen
Da dem Test die Xbox 360-Version zugrunde lag und ich nicht mit 100-prozentiger Sicherheit sagen kann, ob die Tastenbelegung auf der PS3 identisch ist, habe ich es vorsichtshalber bei der Xbox-Pad-Belegung belassen.

#3 | Test [28.08. | 20:24] 
Community?
Wer hat denn hier die Wertung so böse runtergezogen? Sieht nicht schön aus

#4 | PhanZero [28.08. | 22:05] 



13.900
Batman: Arkham Asylum
Community-Wertung gefixt. Werd die Berechnungsformel in der Zukunft wohl nochmal bearbeiten müssen... :/
Meine Wertung: Sehr Gut (89%)

#5 | N1CKP1CK3R [30.08. | 22:21] 
Wahnsinn
Das ist wirklich mal eine Granate an der sich viele andere Messen lassen müssen.
Top Spiel !!!

#6 | PhanZero [30.08. | 23:49] 



13.900
Sehr gut, aber...
Nennt mich überkritisch, aber ich verweigere dem Game ein "Ausgezeichnet". Es will einfach keine richtige Spannung aufkommen - Batman bleibt einfach zu blass, um da mitzufiebern. Schade, denn alles andere passt super... Grafik top, Sound super, stimmiges und gut funktionierendes Gameplay.

In jedem Fall ist das alles andere als eine hingeschluderte Lizenzversoftung. Die paar Mängel noch ausbessern und der dunkle Ritter hat endlich das Spiel bekommen, das ihm zusteht.
Meine Wertung: Sehr Gut (89%)

#7 | Micha [31.08. | 00:00] 



12.935
Flachmann
Sicher, wie erwähnt ist Batman auch mir viel zu "rechtschaffen". Aber das bringen Superhelden nunmal meist mit. Sicher hätte man das mit Gut-Böse-Entscheidungen wie in inFAMOUS ändern können. Aber der Fledermausmann ist grundsätzlich ja eh schon recht "lieb" ausgelegt, der gänge doch nicht über Leichen!
Meine Wertung: Ausgezeichnet (92%)

#8 | Helion81 [03.09. | 13:58] 



246
Batman: Arkham Asylum
naja, also dass Batman zu "rechtschaffen" ist, kann man eigentlich nur behaupten wenn man die Comics net kennt, und sich nach etlichen Serien (welche für Kinder gemacht sind) richtet. In den Comics geht das schon um einiges düsterer zu, mit einem Batman, der viel mehr Ecken und Kanten hat und auch mal vor rabiateren Mitteln nicht zurückschreckt
Meine Wertung: Ausgezeichnet (97%)

#9 | PhanZero [03.09. | 14:03] 



13.900
Batman: Arkham Asylum
@Helion81
Es geht ja um den Batman in "Arkham Asylum". Der ist Micha ein wenig zu "rechtschaffen" und mir ein wenig zu glatt, belnaglos, blass, langweilig. Würde man sich stärker an den Comics orientieren, sähe das wohl anders aus...
Meine Wertung: Sehr Gut (89%)

#10 | Helion81 [03.09. | 18:08] 



246
Batman: Arkham Asylum
ja gut ok, das mag sein. Wird auch net allzu sehr in die Tiefe gegangen in dem spiel, aber das hätte dann wohl auch den Rahmen gesprengt. Find lediglich n bissl schade, dass sie sich net mehr an dem Arkham Asylum Comic orientiert haben, aber dann hätte das Spiel wohl n 18er Rating bekommen ^^
Meine Wertung: Ausgezeichnet (97%)

#11 | Micha [03.09. | 18:28] 



12.935
Flachmann 2
@Helion81: Ich kenn die Comics wirklich nicht und bezieh mich nur auf die "Performance" von Batman in diesem Spiel. Naja, die Filme kenne ich natürlich auch und im Grunde sehe ich Batman auch eher als peinlichen Charakter an (Mausohren, Latexanzug, Umhang?).

Das ändert aber nix dran, dass Arkham Asylum ein tolles Spiel ist. Finde auch, dass die Erzählweise doch recht gut in die Tiefe geht. Die Tonband-Aufnahmen stellen die Bösewichte (die ich im Grunde nur teilweise kenne) eigentlich recht gut vor, Cutscenes gibts auch einige.
Meine Wertung: Ausgezeichnet (92%)

#12 | axbx [16.09. | 16:43] 
Batman: Arkham Asylum
batman aa is ein echt gutes spiel
unbedingt zocken

#13 | CrazyFloh [21.10. | 21:24] 



18
Batman: Arkham Asylum
So muss ein Batman spiel sein
man will gar nicht mehr aufhören zu zocken


 










mehr Wallpaper






















Pro:
forderndes Combo-Kampfsystem
Hochglanz-Grafik
Open World-Ansatz
viele Extras
Stealth-Gameplay
eingängige Steuerung

Contra:
farbloser Held


Offizielle Website:
 baa.com

Fansites:
 @MySpace
 Batmans.de
 Batmannews.de

Weitere Links:
 PC-Demo



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW