Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


DRAGONBALL Z BUDOKAI TENKAICHI 3
 Test von Jens Bremicker (03.04.2008) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Beat em Up Publisher:Atari
Termin:12. März 2008 Entwickler:Spike

Mal wieder dürfen sich Fans der Manga- und Anime-Serie "Dragonball" mit ihren Lieblings-Charakteren in actiongeladene Prügeleien stürzen. Denn nur knapp ein Jahr nach dem Vorgänger erscheint mit "Dragonball Z Budokai Tenkaichi 3" der nächste Teil der Beat'em-Up-Reihe. Was sich in diesem einen Jahr getan hat und ob sich der Kauf für Wii-Besitzer lohnt, erfahrt Ihr in unserem Test.


Wieder mal wahnsinnig umfangreich

Schon in "Budokai Tenkaichi 2" bekamen die Spieler satte 136 Charaktere. In Teil 3 erhöht sich die Anzahl nochmal um knapp 30 Kämpfer, darunter auch endlich mehr Figuren aus der "klassischen" "Dragonball"-Serie, die vor "Dragonball Z" spielte. Ihr wisst schon, als Son-Goku noch ein Kind war und gegen die Fieslinge, wie die der Red-Ribbon-Armee, kämpfen musste und als sich Kämpfe noch nicht über 20 Folgen erstreckten. Wisst ihr nicht? Ihr seid gar keine "Dragonball"-Fans? Na, dann werden Euch die neuen Charaktere vermutlich egal sein.

Neben der riesigen Anzahl an Kämpfern werden Euch auch jede Menge Stages geboten, die alle Orten entsprechen, die man bereits in der Serie sehen konnte. Viel wichtiger sind aber wohl die Spielmodi: Da wäre zum einen der Arcade-Modus, den es in vielen, themenspezifischen Variationen gibt. Auch der Turnier-Modus ist wieder mit dabei, wartet aber diesmal mit fünf verschiedenen Turnieren auf, also zwei mehr als im Vorgänger. Gänzlich neu ist der sogenannte "Sim-Dragon"-Modus, der sich ein wenig taktischer gestaltet als die anderen Spielmodi.

Hierbei haben sich die Entwickler ein klein wenig am Genre der Sport-Manager-Spiele orientiert. Aber auch wirklich nur ein ganz klein wenig: Vor jedem Kampf habt Ihr eine Woche Zeit Euren Charakter zu trainieren. Ihr könnt dabei zwischen Angriffs-, Verteidungs- und Exzessivem Training wählen. Dadurch könnt Ihr eure Werte verbessern, allerdings wird der Charakter bei zu viel Training sehr schnell erschöpft sein und im nächsten Kampf wohl nicht allzu lange bestehen. Deshalb solltet Ihr ihm auch ab und zu mal einen Tag Erholung gönnen. Das Ganze spielt sich in einem übersichtlichen Menü ab. Das Problem ist allerdings: Der "Sim-Dragon"-Modus ist unglaublich langweilig. Es macht nicht gerade viel Spaß, seinen Charakter in diesem Menü auf den nächsten Kampf vorzubereiten. Man möchte lieber sofort in die Action einsteigen. Entwickler Spike hätte sich auch etwas Besseres einfallen lassen können. Zum Beispiel hätten sie den Story-Modus, der in "Tenkaichi 2" sehr umfangreich und motivierend war, noch weiter ausbauen können, anstatt so einen läppischen neuen Spielmodus zu integrieren.

Stattdessen wurde das eigentliche Gameplay deutlich entschlackt. Die Weltkarte, auf der ihr die einzelnen Spots anfliegen könnt, gibt es nicht mehr. Ebenfalls gestrichen wurden die Nebenmissionen, in denen Ihr Euch zusätzliches Geld verdienen konnet, um neue Items zu kaufen oder die Charaktere zu verbessen. Außerdem sind die Zwischensequenzen viel schlechter als im Vorgänger: Wenn Charaktere sprechen, die nicht zu sehen sind und die man auch noch gar nicht zu sehen bekam, deren Namen noch nicht einmal eingeblendet werden, dann schadet das der Präsentation doch sehr. Zudem werden nur noch die Hauptkämpfe inszeniert, die Vorgeschichten werden nur noch in sehr sehr knappen Texten zusammengefasst. Da war der zweite Teil deutlich besser.


Jetzt auch online kämpfen

Die wohl größte Neuerung von "Dragonball Z Budokai Tenkaichi 3" ist der Online-Modus. Nun dürft Ihr also auch Multiplayer-Spaß erleben, wenn Ihr alleine vor der Wii sitzt. So sollte es zumindest sein. Aber leider haben die Entwickler die größte Neuerung des Spiels total verhauen. Der Grund dafür ist nicht spielerischer Natur: Neben Freundschaftskämpfen gibt es auch Ranglistenkämpfe, was auf jeden Fall eine gute Sache ist und die Motivation, online zu Spielen, nochmal erhöht. Doch leider ist der Online-Modus technisch ein Desaster: Die Kämpfe sind unglaublich LAG-geplagt und somit fast unspielbar. Die in der Presse häufig angeführten Verbindungsabbrüche traten bei uns zum Glück nicht auf. Dennoch macht nur wenig Spaß, online gegen andere Spieler anzutreten. Schade!


Alles unter Kontrolle?

Die Steuerung hat sich überraschenderweise doch recht stark verändert. Im Gegensatz zum Vorgänger ist diese ein wenig komplexer und somit auch komplizierter geworden. Erfahrenere Beat'em-Up-Spieler wird die überarbeitete Steuerung erfreuen, Neulinge sind mit dem Vorgänger jedoch besser bedient. Dieser war auch allgemein einfacher, "Tenkaichi 3" ist um einiges herausfordender.

Kenner des zweiten Teils werden also ein wenig Zeit brauchen, um sich mit der Steuerung zurechtzufinden. Das Problem ist jedoch, dass diese nicht gut genug erklärt wird. Es gibt zwar ein Turtorial, dass auch recht umfangreich ist und in dem auch wirklich alles erklärt ist, jedoch besteht dieses nur aus Texten und Standbildern. Sich das alles durchzulesen ist nicht nur verdammt langweilig, ein spielbares Tutorial würde das ganze auch viel einprägsamer machen. Immerhin gibt es einen Trainings-Modus, in dem man gegen einen Gegner kämpfen kann, der unendlich viel HP hat und selber keine Aktionen durchführt.

Ein weiteres Problem ist, dass die Steuerung per Wiimote und Nun-Chuk wie auch schon im vorigen Teil nicht ganz einwandfrei funktioniert. Die Bewegungen werden nicht immer richtig erkannt, ihr könnt das Spiel aber auch mit dem Classic-, Gamecube- oder einem Wavebird-Controller spielen.


Technisch keine Veränderung

Im Gegensatz zur Steuerung hat sich die Technik nicht verändert. "Budokai Tenkaichi 3" hat immer noch die gleiche Cel-Shading-Optik wie der Vorgänger. Dies stört aber absolut nicht, denn der Titel sieht immernoch schick aus. Lediglich die unscharfen Texturen stören ein wenig. Die Comic-Grafik, die sehr gut zum Szenario passt und den Charme der Vorlage wunderbar einfängt, kann dies jedoch aufwiegen. Dazu kommen die schicken Kampf-Animationen, man könnte fast meinen, die Anime-Serie auf dem Bildschirm zu sehen. Der Ton trägt einiges dazu bei, die Soundeffekte ensprechen der TV-Vorlage und Fans können sogar die japanischen Originalstimmen genießen. Wahlweise gibt es auch englische Sprachausgabe, eine deutsche Synchro fehlt leider. Große Fremdsprachen-Kenntnisse sind aber nicht nötig, in Zwischensequenzen gibt es natürlich deutsche Untertitel.

Bei der Musik erwarten Euch nach wie vor nur die amerikanischen Tracks, die ursprünglichen japanischen Themes fehlen auch im dritten Teil der Reihe. Leider!





Mit "Tenkaichi 2" hatte ich viel Spaß, auch wenn es kein Highlight war. Mit Teil 3 sieht es anders aus: Zwar ist der Titel dank der überarbeiteten Steuerung um einiges herausfordernder, jedoch wirkt der Story-Modus deutlich schlechter als im Vorgänger. Der Online-Modus ist technisch ein Reinfall und der neue Spielmodus "Sim-Dragon" langweilig. Die neuen Charaktere dürften nur für Hardcore-"Dragonball"-Fans ein Kaufgrund sein. Fazit: Wer den Vorgänger hat, kann den Kauf getrost sein lassen, wer noch kein DBZ-Spiel auf der Wii sein Eigen nennt und sich eines kaufen möchte, sollte zu Teil 2 greifen, da hier einfach mehr Spaß im Singleplayer geboten wird.
68%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--

Mehr zur "Dragonball"-Reihe
Review - Dragon Ball Z: Ultimate Tenkaichi (Xbox 360)
Review - Dragon Ball Z Tenkaichi Tag Team (PSP)
Review - Dragon Ball: Raging Blast 2 (PS3)
Review - Dragon Ball: Raging Blast (PS3)
Review - Dragonball Z: Attack Of The Saiyans (DS)
Review - Dragon Ball Z: Infinite World (PS2)
Review - Dragonball Origins (DS)
Review - Dragon Ball Z: Burst Limit (Xbox 360)
Review - Dragon Blade: Wrath of Fire (Wii)
Review - Dragonball Z Budokai Tenkaichi 2 (Wii)


Noch keine Kommentare abgegeben.


 
























Pro:
riesiger Umfang
nette Cel-Shading-Grafik
komplexere Steuerung,...

Contra:
....die aber nicht gut genug erklärt wird
Online-Modus technisch ganz mies
Story-Modus arg gestaucht
neuer Spielmodus "Sim-Dragon" arg langweilig


Offizielle Website:
 DBZ-Videogames

Weitere Links:
 Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW