Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


METROID: OTHER M
 Test von Sebastian Hamers (16.09.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Nintendo
Termin:03. September 2010 Entwickler:Team Ninja

In etlichen Spielen hat Nintendo die gute alte Samus Aran bereits quer über sämtliche Heim- und Mobilkonsolen gescheucht. Unzählige Male haben Videospielfans die Branchenikone schon in die ewigen Weiten des Weltalls begleitet. Der nun vorliegende Titel soll eine gänzlich andere Spielerfahrung bieten: ein „anderes Metroid“. Um dieses gewagte Projekt zu stemmen, schickt Nintendo nun Entwickler Team Ninja ins Rennen, die sich zuletzt mit Dead Or Alive und »Ninja Gaiden einen Namen gemacht haben. Wie sich diese ungewöhnliche Fusion auf das Spielerlebnis auswirkt, erfahrt ihr in unserem Testbericht.


Nach Mario stürzt sich nun also auch Samus Aran in ihr zweites Wii-Abenteuer. Doch im Gegensatz zum galaktischen Superklempner, erfindet sich die Weltraumheldin selbst neu.

Zwischen NES und Wii

Es ist nicht der erste Versuch von Nintendo, altbewährte Spielkonzepte aus der 8- und 16-Bit Ära mit zeitgenössischem Gameplay zu verknüpfen. Dabei wagt sich Team Ninja an ein neuartiges Steuerungskonzept, dass möglicherweise nicht jedermanns Sache ist. Ein Blick auf die Screenshots verdeutlicht schnell, dass Metroid: Other M auf einen bunten Mix unterschiedlichster Perspektiven setzt. Zumeist steuert ihr die Weltraumheldin in irgendeiner Art der Third-Person Ansicht: häufig seitlich, manchmal aber auch mit einer Hinter-Kopf Kamera. Hier werden schnell Erinnerungen an gute alte NES und SNES Tage wach. Die Steuerung in diesem Modus bedient sich deutlich an den Klassikern dieser Zeit. Um Samus sicher durch das Spiel zu leiten, haltet ihr die Wii-Fernbedienung quer. Benötigt werden zunächst nur die Tasten 1 und 2: Springen, Feuern. Das ist alles!

Hin und wieder wechselt die Ansicht von Metroid: Other M – automatisch oder manuell – in die Egoperspektive. Hier kommt nun die Pointerfunktion der Wii-Fernbedienung zum Einsatz. Haltet die B-Taste gedrückt, um euch im Raum umzusehen und gegebenenfalls einen Gegner ins Visier zu nehmen. Bewegen kann sich Miss Aran in dieser Ansicht jedoch leider nicht. Dafür lässt sie aber ihre Raketen sprechen, die sich durch besondere Sprengkraft auszeichnen. Doch auch für andere Funktionen wird die Egoansicht benötigt. Zum einen lassen sich aus dieser Ansicht heraus Ojekte finden, mit denen ihr interagieren könnt, zum anderen kann sich Samus in den Morph-Ball Modus begeben.

Beim ausgiebigen Test von Metroid: Other M konnte die Steuerung nur bedingt überzeugen. Gerade nach einem schnellen Wechseln in die Egoperspektive, muss sich der Spieler erst einmal neu im Raum orientieren, um den Gegner anzupeilen. Auch das Umgreifen der Wii Remote von quer- auf waagerecht ist zunächst ungewohnt und stört ein wenig das flüssige Spielen. Dafür ist Team Ninja allerdings das Kunststück gelungen, alle beliebten Features der Metroid-Serie auf der Wii-Fernbedienung unterzubringen. Der Nunchuck-Controller wird zum Spielen nicht benötigt.


Die ganze Vielfalt von Metroid

Mit an Bord sind natürlich sämtliche Möglichkeiten, die Samus-Fans an dieser Serie so lieben. Bereits erwähnt wurde der Morph-Ball, der im Spiel jedoch nur eine untergeordnete Rolle einnimmt. Meist wird er benötigt, um in einer entlegenen Ecke ein Power-Up einzusammeln. Apropos Power-Up, die Suche nach den Upgrades wurde dadurch deutlich erleichtert, dass diese nun auf der Karte verzeichnet sind.

Auch diverse Arten des Beamstrahlers hat Team Ninja in Metroid: Other M integriert. Besonders interessant ist hier der Eisstrahler, der Gegner am Boden festtackert, so dass Samus in der Lage ist, ihnen auf den Rücken zu springen und sie im Nahkampf auszuschalten. Das sieht stylisch aus... wenn es denn gelingt. Denn dank der isometrischen Ansicht gestaltet sich zielgenaues Springen als nicht immer ganz so einfach. Deutlich besser klappen hingegen die Ausweichmanöver, die Samus durch eine spektakuläre Sprungrolle durchführt. Diese sind sogar in der Egoansicht möglich. Allerdings werdet ihr in diesem Fall automatisch in die 3rd-Person-Perspektive zurückgeworfen.


Other Gameplay

Ferner dürfte es Anhänger der Metroid-Serie interessieren, dass die zahlreichen Gegner ihren Niedergang nun nicht mehr mit Lebensenergie, Raketen oder sonstigem Schickschnack belohnen. Energie und Raketen werden ganz einfach aufgefüllt, indem ihr die Wii-Ferbedienung waagerecht haltet und die entsprechende Taste drückt. Wie von Zauberhand füllen sich euer Vorräte wieder auf. Dies ist in ruhigen Passagen sicherlich kein Problem und für gehetzte Spieler eine feine Sache, gestaltet sich im Kampf aber doch als äußerst nervenaufreibend.

Entschärft wird der Schwierigkeitsgrad jedoch durch das häufige Vorkommen von Speicherpunkten. Zudem finden sich im Verlauf des Spiels immer wieder Container, die euren maximalen Vorrat an Lebensenergie und Raketen erweitern. Dieser wird allerdings auch dringlichst benötigt, da Metroid: Other M mehr Bosskämpfe zu bieten hat als die Serienvorgänger. Die Bossgegner gehören gleichzeitig auch zu den Highlights des Spiels, da sich diese sehr abwechselungsreich und fordernd gestalten.


Zwischen Super Metroid und Metroid Fusion

Auf dem Zeitstrahl ist Metroid: Other M irgendwo zwischen den beiden oben genannten Titeln anzusiedeln. Unmittelbar nach dem Untergang von Mother Brain und dem Tod des Baby Metroid, fängt Samus Aran einen Funkspruch auf, der ein Hilfesignal sendet. Ziel der Reise ist das Bottle Ship, das sich als eine Forschungsstation der Galaktischen Föderation herausstellt. Dort treffen wir auf Samus Arans ehemaligen Mentor Adam Malkovich. Dieser nimmt sich nun erneut der Kopfgeldjägerin an und nimmt sie mit auf die Mission. Diese lautet: Rettung von Überlebenden und Säuberung der Station von Feinden.

Adam Malkovich erweist sich dabei jedoch leider als tragische Figur in Metroid: Other M. Nach Samus letzter Mission in Super Metroid ist diese voll ausgestattet und bis an die Zähne bewaffnet. Samus Aran, die gefürchtete Kopfgeldjägerin, könnte also unmittelbar loslegen und mit ihrem mächtigen Equipment auf die Feindesscharen losgehen und das Bottle Ship und die Armee der Aliens in Schutt und Asche legen. Leider hat Commander Malkovich so seine Bedenken, was die Ausrüstung der Kopfgeldjägerin betrifft. Aus Sicherheitsgründen entschließt sich Malkovich also, die Einsatzmöglichkeiten Arans deutlich zu einzuschränken. Dank dieser eigenwilligen Entscheidung ihres ehemaligen Mentors, muss Samus allerlei Höllenqualen erleiden. Der Einsatz ihrer vollen Ausrüstung hätte der Weltraumlady sicherlich manchen Ärger erspart. Tatenlos müssen wir an zahllosen verschlossenen Türen vorbeilaufen. Wir könnten diese problemlos öffnen, würde uns Malkovich doch nur die Erlaubnis dazu erteilen. Doch warum ist uns der Wunsch Malkovichs offenbar Befehl? So ganz deutlich wird dies auch im späteren Spielverlauf nicht. Als zu einem späteren Zeitpunkt der Funkkontakt zu ihrem Ex-Mentor abbricht, pfeift Samus gar auf die Anweisungen des Commanders. Eingenmächtig setzt die Kopfgeldjägerin ihre Ausrüstung ein. Endlich!


Samus Aran und Adam Malkovich

Die Story von Metroid: Other M wirft einen Blick weit zurück in die Vergangenheit von Samus Aran. Insbesondere die Beziehung zwischen unserer Kopfgeldjägerin und Commander Adam Malkovich spielt dabei eine Rolle. Leider trägt die maue Sprachausgabe wenig zu einem atmosphärischen Spielerlebnis bei. Da können auch die wirklich hübschen – und zahlreichen – Videosequenzen nichts daran ändern, die unmotivierten Sprecher machen jeden aufkommenden Funken an Atmosphäre gekonnt platt.

Technisch zeigt sich Metroid: Other M durchaus solide. Insbesondere in der 2D-Ansicht macht der Titel auch optisch einiges her, jedoch ohne mit großen Wow-Effekten aufzuwarten. Die Animationen sind durchaus gelungen, lediglich die Hauptfigur wirkt in ihren Bewegungen häufig etwas übernervös und hektisch. Ruckler oder gar Hänger waren dem Spiel jedoch nicht anzumerken. Alles läuft sehr flüssig und butterweich. Musikalisch bewegt sich das Spiel auf einem ähnlichen Niveau. Ein auditiver Festschmaus wie in vielen Vorgängerspielen blieb diesmal jedoch aus. Dafür wurden die metroidesquen Sounds viel zu sporadisch eingesetzt.





Metroid: Other M lässt bei mir ein unbefriedigtes Gefühl zurück. Sicherlich ist auch das aktuelle Spiel um Samus Aran kein schlechter Titel. Die hohen Erwartungen der Fanbase dürften Nintendo und Team Ninja damit aber wohl nicht erfüllen. Die eigenwillige Steuerung mag zwar einzigartig sein, gestaltet sich jedoch häufig als zu umständlich und hemmt damit auch ein wenig den Spielfluss. Schade, dass die durchaus guten und interessanten Ansätze nicht zu dem Ergebnis geführt haben, dass wir uns alle erhofft haben. Vielleicht erhält Team Ninja ja noch einen zweiten Versuch und macht bei Metroid: Another Other M alles richtig!
78%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
80%

Über "Metroid: Other M" im Forum diskutieren

#1 | Galactus [16.09. | 21:22] 



931
unterbewertet
Auch dieses Review ist eines welches sich der eher negativen bis mittelmäßigen MEinung anschließt. Allgemein kann man ja sagen, dass die Meinungen sehr gespalten sind. ICh gehe da eher mit der MEinung von Eurogamer und Co. konform.

Das Spiel ist sehr gut, macht ne Menge Spaß und die Probleme die manch einer damit hat, kann ich nicht nachvollziehen. Die Synchro fand ich bsp. gut. Und mehr Story hat noch kein Metroid gehabt..

Aber es ist halt wie so oft.. alle möglichen leute wünschen sich neue Ansätze.. gibt es sie wird wieder auf die alten tugenden gepocht.. die glorifiezierung von Super Metroid scheint manchen leuten auch Probleme zu machen...

#2 | Nico [16.09. | 21:48] 
unterbewertet
Meld mich auch zu Wort. Unterstreiche voll die Meinung von Eurogamer. Grafisch ist das Spiel wirklich sehr gut - für Wii-Verhältnisse. Es ist sogar die beste "realistische" Grafik.

Die Steuerung ist gewöhnungsbedürftig. Aber nach einiger Zeit geht die wirklich sehr gut von der Hand und stört nicht.

Die Story ist vorhersehbar aber spannend. Die Bosskämpfe sind fordernd und motivierend. Einzige Kritikpunkte sind einige Unlogische Momente und die kurze Spielzeit

#3 | Galactus [17.09. | 16:07] 



931
Metroid: Other M
wobei die Spielzeit immer noch mehr als passabel ist. Also ich würde es heutzutage zumindest nicht als negative Kritik sehen.

NAch dem Spiel geht es übrigens weiter ;-)

#4 | The Comedian [19.09. | 04:53] 



7.336
Metroid: Other M
warum gibste denn nich mal ne wertung ab galactus? mich würde mal interessieren wieviel prozent du vergeben würdest.
Meine Wertung: Gut (79%)

#5 | ms04 [25.09. | 21:41] 



126
Steuerung
Also ich muss sagen ich habe mich mit dem Spiel schnell angefreundet und und dazu muss ich sagen die Steuerung finde ich wunderbar also ich bin vollkommen überzeugt das Spiel fesselt mich mitlerweile schon meherere Tage an die Wii
Meine Wertung: Sehr Gut (81%)


 










mehr Wallpaper






















Pro:
vielfältiges Waffensystem
fordernde Bosskämpfe
gelungene grafische Präsentation
gut funktionierende Ausweichmanöver

Contra:
gewöhnungsbedürftige Steuerung
Story eher mau
teils unlogische Vorgehensweise von Samus
keine deutsche Sprachausgabe
unmotivierte Synchronisation


Offizielle Website:
 Metroid.com

Weitere Links:
 Gameplay-Trailer
 Gameplay-Video



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW