Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


TATSUNOKO VS. CAPCOM
 Test von Sebastian Hamers (02.02.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Beat em Up Publisher:Capcom
Termin:29. Januar 2010 Entwickler:Eighting

Wii-Spieler haben es nicht leicht. Insbesondere Anhänger des Beat 'em Up-Genres müssen auf die ollen Kamellen der Virtual Console zurückgreifen. Virtua Fighter? Fehlanzeige! Mortal Kombat? Keine Umsetzung! Street Fighter? Nope! Dead or Alive? Keine Chance! Soul Calibur? Ebenfalls nicht für die Wii erhältlich! Glücklicherweise hat sich der japanische Traditionshersteller Capcom dazu aufgeschwungen, den Wii-Fans ein Prügelspiel bewährter Machart zu bescheren. Dazu holt sich Capcom prominente Schützenhilfe des japanischen Filmstudios Tatsunoko. Was die fernöstliche Allianz für uns Spieler gebracht hat, erfahrt ihr in unserem Test.


Dank Capcom dürfen nun also auch Wii-Besitzer ihre Schlagwut virtuell ausleben. Serientäter Capcom greift dabei auf Altbewährtes zurück. Nach gefühlten zwanzig „vs.“-Aufgüssen wie SNK vs. Capcom, Marvel vs. Capcom oder Muppet Show vs. Capcom, verwurstet der japanische Hersteller abermals liebgewonnene Charaktere aus seiner langjährigen Videospielhistorie. Klar, Kultfiguren wie Chun Li oder Ryu kennt jeder. Aber was ist mit Yatterman oder Ken The Eagle? Nie gehört? Tröstet euch, ich auch nicht. Jene Figuren entspringen den kreativen Köpfen aus dem Hause Tatsunoko, das im fernen Japan ungefähr den Bekanntheitsgrad hat wie hierzulande Dieter Bohlen. Anime- und Mangafans werden jedenfalls bei Meisterwerken wie Neon Genesis Evangelion mit der Zunge schnalzen.


Das kleine Who is who der Tastunoko Studios

Demnach stellt die Verbindung von Tatsunoko und Capcom also eine durchaus sinnvolle Allianz dar. Insgesamt 26 Charaktere haben es ins Spiel geschafft, 13 Figuren auf jeder Seite. Angetreten wird grundsätzlich in Zweier-Teams, was dem Spiel eine taktische Facette hinzufügt und den Fokus von Beginn an auf den Mehrspielermodus legt. Dazu jedoch später mehr. Eine strikte Kadertrennung erfolgt bei Tatsunoko vs. Capcom nicht. Es ist also problemlos möglich ein schlagkräftiges Team aus dem wieselflinken Viewtiful Joe und der Tatsunoko-Kämpferin Doronjo zusammenzustellen. Für genügend Abwechselung ist somit erstmal gesorgt. Mit dem Gesamtkabinett lassen sich schon einige recht skurrile Kombinationen erstellen. Lediglich die Kolosse Robo und Gold Lightan dürfen sich keinen Kampfpartner wählen. Sie gelten aufgrund ihrer Ausmaße und ihrer enormen Kampfkraft schon alleine als Team.


2 vs. 2

Doch nicht nur die außergewöhnliche Kämpferriege hebt Tastunoko vs. Capcom von den anderen Genrekonkurrenten ab. Da sämtliche Kämpfe in Zweier-Teams ausgetragen werden, führen die Fighter mitunter gerne einmal gemeinsam ihre Aktionen durch. Zwar befinden sich – wie auch bei anderen klassischen Beat 'em Ups – immer nur zwei Kämpfer im Feld, doch greifen die inaktiven Partner immer wieder einmal von der „Seitenlinie“ aus ein. Ich verfluche jetzt noch Viewtiful Joes kleine Bomben, in die ich wieder und wieder hineingetappt bin. Der ausgewechselte Kämpfer hat zudem die Möglichkeit einen Teil seiner verlorenen Energie während der Auszeit zu regenerieren.


Casual vs. Hardcore

Weiterhin unterscheidet sich Tatsunoko vs. Capcom von anderen Prüglern durch seine leichte Zugänglichkeit. Komplexe Tastenkombinationen muss jedenfalls niemand auswendig lernen. Die meisten Special Moves und Schlagkombinationen lassen sich durch Drücken eines Aktionsbuttons und einer Richtungstaste auslösen. Auch die spektakulärsten Angriffe werden so zum Kinderspiel. So haben auch Genreneulinge schnell ihre Erfolgserlebnisse. Beinharte Beat 'em Ups Fans, die den Endboss Street Fighter IV jeden Morgen im Expertenmodus noch vor dem Frühstück vermöbeln, sind bei Tatsunoko vs. Capcom jedoch hoffnungslos unterfordert. Damit bestätigt Capcom wieder einmal das Klischee des casualigen Prototyps eines Wii-Besitzers. Dafür zeigt sich Capcom bei der Auswahl des Controllers ziemlich kompromissbereit. Egal ob Wii-Fernbedienung (mit oder ohne Nunchuck-Erweiterung), Classic Controller oder Game Cube Pas, das Spiel kommt mit jedem Eingabegerät klar.


Motivation auch für Solisten?

Durch diese Multi-Controller-Strategie stellt Capcom zumindest sicher, dass dem Wii-Besitzer nicht die Eingabegeräte ausgehen. Denn eins ist klar: Am meisten Spaß bereitet Tatsunoko vs. Capcom mit vier Spielern vor einer Konsole. Habt ihr also hin und wieder einen Haufen zockwütiger Mitspieler im Haus, sorgt Capcoms Prügler sicherlich für viele Stunden Spielspaß. Im Gegensatz zu den meisten anderen Genrehits, lässt sich Tatsunoko vs. Capcom sogar mit bis zu vier Spielern zocken. Doch lohnt sich das Spiel auch für Solisten? Capcom hat sich große Mühe gegeben auch den Einzelspieler durch den Einbau weiterer Modi bei der Stange zu halten. Im Arcade-Modus vermöbelt ihr nacheinander immer stärker werdende Teams. Am Ende steht euch dann ein besonders böser Obermotz im Weg, der die Bezeichnung „Endboss“ auch verdient hat. Habt ihr diesen erledigt, erhaltet ihr einige Credits als Belohnung. Diese dürfen dann im Shop gegen allerhand Goodies eingetauscht werden. Hier stehen neben neuen Kostümen, Artworks und sonstigem Schickschnack auch einige neue Charaktere im Verkaufsregal. Bis alle Waren erworben sind, vergehen schon einige Stunden.

Des Weiteren setzt Capcom auf bewährte Modi wie etwa „Time Attack“ oder „Survival“. Nicht gerade die Kür, die Pflicht wurde dennoch erfüllt. Deutlich interessanter hingegen ist da schon der Online-Modus. Zwar ist das Spielen via Internet durch den umständlichen Austausch der Freundescodes nicht so komfortabel wie bei den HD-Konsolen, hat man ein Spiel aber erst einmal organisiert, läuft das Match konstant flüssig und stabil. Capcom hat hier eindrucksvoll bewiesen, dass Wii und online nicht automatisch ein Ausschlusskriterium sein müssen.


Bunt, Bunter, Tastunoko

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die bezaubernde Grafik von Tatsunoko vs. Capcom. Wieder einmal zeigt sich, dass die Wii bei bunter Bonbongrafik deutlich besser wegkommt als beim Versuch, eine möglichst realistische Darstellung zu erzielen. Tastunoko vs. Capcom ist derart zuckersüß bunt, dass man direkt Karies bekommt. Die übertriebenen Moves der einzelnen Charaktere reihen sich da schon geradezu harmonisch ins Gesamtkonzept ein. An jeder Ecke flimmert und kracht es, eine wahre Wonne für Freunde der japanischen Zeichenkunst. Passend dazu gibt es den typisch japanischen Ohrenkrebs, der auf Dauer nur schwer zu ertragen ist. Aber daran dürften sich echte Fans der Tatsunoku-Studios doch schon längst gewöhnt haben, oder?


Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






"Tatsunoko vs. Capcom" ruft gemischte Gefühle bei mir hervor. Sicherlich ist das Spiel in geselliger Runde ein willkommener Spaßgarant, andererseits habe ich zu häufig das Gefühl, dass der Zufall über Sieg oder Niederlage entscheidet. Nicht selten setzt sich pures Button-Mashing gegen Skill durch. Wer einen unkomplizierten Prügler sucht, landet mit diesem Spiel sicherlich keinen Fehlgriff. Dazu hat "Tatsunoko vs. Capcom" zu viele Pluspunkte auf der Habenseite. Wer "Street Fighter" aber mit einer Hand auf dem Rücken durchspielen kann, sollte von dem Titel besser seine Finger lassen.
77%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
83%

Über "Tatsunoko vs. Capcom" im Forum diskutieren

Noch keine Kommentare abgegeben.


 










mehr Wallpaper






















Pro:
toller Online-Modus
schöne bunte Grafik
Vier-Spieler-Modus
Bosskämpfe
eingängige Steuerung

Contra:
Veteranen fühlen sich unterfordert
Button-Mashing führt genauso zum Erfolg
Tatsunoko-Figuren in Europa größtenteils unbekannt


Offizielle Website:
 Tatsunoko vs. Capcom



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW