Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


MARIO & SONIC BEI DEN OLYMPISCHEN WINTERSPIELEN
 Test von Sebastian Hamers (12.11.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Sport Publisher:SEGA
Termin:16. Oktober 2009 Entwickler:SEGA

Was in der Ära der 16-Bit-Generation undenkbar gewesen wäre, verwundert heute niemanden mehr. Die Branchengrößen SEGA und Nintendo bündeln ihre Kräfte und vereinen ihre Firmenmaskottchen Mario und Sonic in einem Spiel. Der Erfolg gibt beiden Recht. Satte zehn Millionen Einheiten von Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen konnten vor zwei Jahren abgesetzt werden. Damit darf das Spiel – zumindest in Bezug auf die Verkaufszahlen – in einem Atemzug mit Assassin's Creed oder Grand Theft Auto IV genannt werden. Ein Nachfolger lässt da natürlich nicht lange auf sich warten. Nun haben sich die einstigen Widersacher erneut zusammengetan: bei den Olympischen Winterspielen. GameRadio berichtet live aus Vancouver.


Die Rechnung von SEGA und Nintendo ist einfach. Offizielle Olympializenz + beliebte Videospielcharaktere (SEGA) + noch viel beliebtere Videospielcharaktere (Nintendo) = klingelnde Kassen. Obwohl Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen in der Fachpresse nicht die ganz großen Lorbeeren einheimsen konnte, darf der Titel als einer der kommerziell erfolgreichsten Spiele 2007 angesehen werden. Offenbar war sich SEGA der spielerischen Schwachpunkte des Spiels wohl bewusst und hat die Neuauflage an einigen Stellen bezüglich des Gameplays moderat angepasst.


Franchise Overkill

Doch beginnen wir mit den offensichtlichen Stärken von Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen. Wie schon beim Äquivalent zu den Sommerspielen, hat sich auch hier die Prominenz aus 30 Jahren Videospielgeschichte versammelt. Die kunterbunten Charaktere aus dem Hause SEGA und Nintendo sind uns ans Herz gewachsen und stehen für unkomplizierten Spielspaß. 20 verschiedene Charaktere sind im Spiel wählbar: Mario, Sonic, Donkey Kong, Tails, Wario oder Knuckles … alle sind dabei! Jeders Maskottchen steuert sich durch unterschiedliche Attribute ein wenig anders. So saust der blitzschnelle Sonic besonders geschwind über die winterlichen Pisten, hat dafür jedoch seine Defizite in anderen Kategorien. All dies kennen wir schon aus Mario Kart & Co., das bewährte Konzept findet auch beim vorliegenden Sportspiel seine Anwendung.


Sportliches Allerlei

Obwohl SEGA die offizielle Lizenz der Olympischen Spiele innehat, nehmen es die Japaner mit der realitätsgetreuen Umsetzung der Disziplinen nicht ganz so ernst. Neben klassischen Wintersportarten wie Riesenslalom oder Bobfahren, haben es auch einige nicht offizielle Wettbewerbe – so genannte Traumdisziplinen wie Snowboardcross – ins Spiel geschafft. Mit insgesamt 25 verschiedenen Herausforderungen schafft es SEGAs Olympiade nicht ins Buch der Rekorde, schlägt sich aber zumindest recht ordentlich.

Insgesamt fällt auf, dass der Schwitzfaktor bei den Winterspielen erheblich reduziert wurde. Mussten Videospielsportler in Beijing noch mit den Armen wedeln, hält sich die Wii-Fuchtelei diesmal in Grenzen. Lediglich bei einigen Sportarten wie dem Bobfahren müsst ihr durch wildes Herumwedeln euer Vehikel in Bewegung setzen. Ansonsten ist bei Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen jedoch mehr Geschick und Reaktionsvermögen gefragt als schiere Ausdauer und eine durchtrainierte Handgelenksmuskulatur.

Bei der Steuerung nutzt SEGA die Features der Wii konsequent aus und setzt zu einem überwiegenden Teil auf die Neigungssensoren der Wii-Fernbedienung und des Nunchuck-Controllers. Damit kommen auch Anfänger und Gelegenheitsspieler schnell mit dem Spiel zurecht, die Controller-Buttons werden bei den unterschiedlichen Sportarten insgesamt doch sehr sparsam eingesetzt. Die meisten Disziplinen steuern sich ohnehin selbsterklärend. Nichts desto trotz hat sich SEGA die Mühe gemacht, das Regelwerk und die Steuerung jedes Wettbewerbs ausführlich zu erklären. Vorbildlich!

Bei einigen Sportarten darf sogar das Balanceboard ausgepackt werden. Auch hier steuern sich Mario & Co. einwandfrei. SEGA tritt den Beweis an, dass nicht nur Nintendo in der Lage ist, die Vorzüge der Wii auszunutzen. Andere Zusatzhardware wie WiiMotion Plus oder gar den auf der E3 vorgestellten Pulsmesser finden im Spiel allerdings keine Verwendung.


Highscorejagd oder Partyspiel?

Während Marios und Sonics Auftritt bei den Sommerspielen noch sehr auf den Multiplayermodus abgezielt hat, versucht die Wintersportversion nun auch die Solisten zu befriedigen. Beim „Sportfest“ dürft ihr die Olympischen Spiele in ihrer Gesamtheit erleben, von der Eröffnungsfeier bis zur Abschlussgala. Um die Motivation auch längerfristig zu erhalten, dürfen wir im Shop ungehemmt der Kauflust frönen. Dort sind zahlreiches Merchandise, Sportzubehör oder Outfits verfügbar, die ihr euren Miis verpassen könnt.

Kern des Spiels ist und bleibt jedoch der Mehrspielermodus. Bei Sportspielen wie Mario und Sonic bei den Olympischen Winterspielen sind echte Mitspieler vor der eigenen Konsole durch nichts zu ersetzen. Dies dachte sich wohl auch SEGA und hat auf den Einbau eines Online-Multiplayers verzichtet. So langsam dürften sich Wii-Besitzer an das konsequente Ignorieren der Onlinefunktion schon gewöhnt haben. Immerhin hat SEGA nicht vollkommen auf Onlinefeatures verzichtet. Wer auf seiner Wii den Wetterkanal installiert hat, darf immerhin die aktuelle Wetterlage in Vancouver in sein laufendes Spiel einbauen lassen.

Leider dürfen nur in den wenigsten Sportarten vier Spieler gleichzeitig antreten. Ein Großteil der Spiele wird nacheinander abwechselnd absolviert. Dieses Manko teilt Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen aber wohl mit nahezu allen Spielen zu Olympischen Veranstaltungen und liegt in der Natur der Sache. Die Spannung um Bestzeiten und Rekorde sorgt dennoch dafür, dass sich der Titel bestens für eine lustige Session unter Freunden eignet.

Wer den Winterspielen einen weiteren Hauch von Partyatmosphäre angedeihen lassen möchte, der sollte auch mal einen Blick auf die drei verschiedenen Partyspiele werfen. Zwar müssen auch hier lediglich die unterschiedlichen Disziplinen durchgespielt werden, jedoch werden diese in interessante Minispiele eingerahmt. Bei „Ballonangriff“ etwa erarbeiten sich die Spieler – je nach Abschneiden in der gespielten Sportart – eine bestimmt Anzahl von Bällen. Diese werden anschließend verwendet, um auf Ballons zu werfen, die zum Abschluss des Minispiels unterschiedlich bepunktet werden.


Die Disziplinen im Überblick

Abschließend wollen wir euch den Gesamtüberblick über die verschiedenen Wettbewerbe nicht vorenthalten:

Ski Alpin: Abfahrt, Riesenslalom
Skispringen: Einzelspringen Großschanze, Teamspringen Großschanze
Ski Freestyle: Buckelpiste, Ski Cross
Snowboard: Halfpipe, Snowboardcross
Eisschnelllauf: Eisschnelllauf 500 Meter, Short Track 1000 Meter, Short Track Staffel
Bob: Skeleton, Bob
Verschiedenes: Eiskunstlauf, Eishockey, Curling

Des Weiteren gibt es in Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen einige Trausportarten, die nicht zum regulären Repertoire der Winterspiele gehören und ein leicht modifiziertes Regelwerk zugrunde legen:

Ski Alpin, Skispringen, Ski Cross, Snowboardcross, Short Track, Eiskunstlauf, Bobsport, Eishockey, Curling, Schneeballschlacht, Gleitflug

Zu Beginn des Spiels sind jedoch nur zwei Traumdisziplinen freigeschaltet, die restlichen Wettbewerbe müsst ihr euch erst im Laufe der Zeit verdienen.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Ich mag Mario, ich mag Sonic, ich mag Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen. Die sympathischen Charaktere lockern die Olympiaatmosphäre angenehm auf und sorgen gerade in geselliger Runde für einen hohen Spaßfaktor. Für Solospieler wird im Vergleich zum Vorgänger mehr geboten, auf Dauer mangelt es aber dennoch an genügend Abwechselung. Bei der Steuerung hingegen gibt es nichts zu meckern, hier haben die SEGAner ganze Arbeit geleistet. Sportspielfans, die sich regelmäßig Abende gemeinsam vor der Konsole verbringen, werden mit dem Titel sicher keinen Fehlgriff landen. Ansonsten hat es für die Goldmedaille jedoch nicht ganz gereicht.
81%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
81%

Über "Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen" im Forum diskutieren
Mehr zur "Mario"-Reihe
Review - New Super Mario Bros. 2 (3DS)
Review - Mario Party 9 (Wii)
Review - Super Mario 3D Land (3DS)
Preview - Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen London 2012 (Multi)
Review - Mario vs. Donkey Kong: Aufruhr im Miniland (DS)
Review - Mario Sports Mix (Wii)
Review - Super Mario Galaxy 2 (Wii)
Review - New Super Mario Bros. Wii (Wii)
Review - Mario Kart Wii (Wii)
Review - Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen (DS)
Review - Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen (Wii)
Review - Paper Mario 2 (Gamecube)
Review - Super Mario Sunshine (Gamecube)


#1 | TombraiderFr3ak.x3 [12.11. | 20:10] 



2
Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen
Cool :D

#2 | DOS_SkywalkR [17.01. | 11:22] 



1.921
Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen
ich hab das spiel seit beinahe einer woche und von mir bekommt es die goldmedaille :) sowohl im single- als auch im multiplayer ist jede menge motivation geboten.

übrigens geht aus meinem gesamturteil nicht hervor, dass man die meisten disziplinen nicht gleichzeitig, sondern nacheinander spielt - eher das gegenteil ist der fall: im eishockey spielt man als team zusammen (oder auch gegeneinander), im curling, snowboard- und ski cross, abfahrt, schneeballschlacht, bob ... alles disziplinen, die man zu viert zocken kann, sowohl in den traum- als auch in den olympischen disziplinen.

die grafik des spieles kann man auch noch als sehr positiven punkt hervorheben, da sie sehr detailliert ist und als eines der wenigen wii-spiele beinahe in ähnliche sphären wie mario galaxy vordringt (bestes beispiel: das mario galaxy level in der traumdisziplin skispringen).

ein negativer kritikpunkt von mir wäre noch, dass sich die tricks im sprung, die wie in ssx blur gezeichnet werden müssen, oft selbst zeichnen, ohne dass man nunchuk oder fernbedienung irgendwie bewegt - was natürlich vor allem stört, wenn der charakter dann ungewollt vor der landung den trick vollführt und man dann ins stolpern gerät.

insgesamt würde ich dem spiel mindestens eine mittlere 80er wertung geben, durch hohe abwechslung, liebe zum detail, große multiplayer freude und zwei beliebter franchises gibt es nicht viel zu meckern.
Meine Wertung: Sehr Gut (85%)

#3 | DOS_SkywalkR [25.01. | 15:21] 



1.921
Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen
hm ich seh grad ich hab dem spiel versehentlich 100% gegeben ^^ wie gesagt ist meine wertung eher 85% :)
Meine Wertung: Sehr Gut (85%)


 
























Pro:
toller Mehrspielerspaß
eingängige Steuerung
25 verschiedene Disziplinen
Balanceboard wird unterstützt
Mario und Sonic-Bonus

Contra:
durchschnittliche Grafik
kein Online-Multiplayermodus
lange Ladezeiten


Offizielle Website:
 Mario und Sonic



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW