Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


NEED FOR SPEED NITRO
 Test von Peter Schopf (10.11.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Rennspiel Publisher:Electronic Arts
Termin:05. November 2009 Entwickler:EA Montreal

Wenn der Titel Need for Speed fällt, dann handelt es sich dabei nicht nur um einen gelungenen Reim in Bezug auf Bleifuß-Fanatiker, sondern vielmehr um eine, mal mehr und mal weniger, gelungene Rennserie. Aktuell hat diese mit dem Next-Gen-Ableger Shift einen gelungenen Neuanfang hingelegt. Die Wii wird ebenfalls mit einem eigenen Teil mit dem Titel Nitro ausgestattet. Mal schauen, ob EA auch hier Boden gut machen kann oder abseits der Strecke im Reifenstapel landet.


Neue Strategie

Schaut man sich die Need for Speed-Vorgänger für Nintendo-Konsolen kurz an, dann merkt man schnell, dass es sich hierbei meist um lieblose Konvertierungen handelt. Rasenmäher mit Lamborghini- oder Volkswagen-Logo rasen hier in einer tristen Umgebung und mieser Grafik um die Wette.

Bereits die ersten Spielminuten von Need for Speed Nitro verraten viel über die Neuausrichtung. Mit großen Spoilern und überzogenen Fahrzeugmodellen, die fast an den Comic-Look mancher Fun-Racer erinnern, widmet man sich jetzt wohl den Casual Gamern. So verabschiedet sich EA von der offen befahrbaren Spielwelt und hängt einfach die Renn-Events aneinander. Leider verschwinden damit auch die gelungenen Zwischensequenzen wie man sie in einem Most Wanted oder Carbon findet. Stattdessen fokussieren wir uns gleich auf die Jagd nach Bronze, Silber und natürlich Gold. Need for Speed geht auf PS3 und Xbox 360 den realistischen Weg, während man auf der Wii die Arcade-Fans bedient.


Mehr FIFA Street als NfS Underground

Aber auch wenn nur die Autos und keine Schauspieler im Vordergrund stehen, ist die Präsentation mehr als gelungen. Die Optik und auch das Intro erinnern stark an das seelige Jet Set Radio auf dem Dreamcast, denn wem macht es nicht Spaß zuzusehen, wie ein Highspeed-Bolide durch sämtliche Polizeisperren bricht und dabei die ganze Stadt mit Graffities eindeckt. Natürlich ist unser Lamborghini auch über und über mit Tribals und Auklebern bedeckt. Was an echten Autos verstörend wirkt, sieht bei Need for Speed Nitro widerrum zusammen mit der Optik des Spiels stimmig aus.

Auch die verschiedenen Locations der Rennevents rund um den Globus wurden interessant dargestellt. Besonders die Einführungen sind immer für einen Lacher gut. So wirft der Scheich in Dubai wortwörtlich mit Geld um sich und in Rio muss der Nr.1-Fahrer natürlich mit seiner Sandale balancieren, als wäre sie ein Fußball. Hier kommt der Charme von FIFA Street auf.


Keine Wünsche bleiben offen

Bei der Modi-Auswahl ist alles dabei, was der NFS-Fan so kennt. Von Elimination bis hin zur klassischen Time Attack über dem Drag Race oder dem Radarfallen-Rennen bleiben keine Wünsche offen. Auch in Sachen Menüstruktur ist es EA Montreal perfekt gelungen, das Spiel an die Bedürfnisse der Wii anzupassen. Das macht sich besonders im gigantischen Car-Editor bemerkbar. Denn hier kann man mit wenigen Zügen sein Auto nach wirklich allen Regeln der Kunst individualisieren. Leider kann man aber seine Kreationen nicht zum Tausch mit Freunden anbieten. Besonders in Verbindung mit den Online-Funktionen hätte das ein paar Punkte mehr Spielspaß garantiert.


Drift-Modus contra Ideallinie

Und genauso aufregend wie die Autos am Ende eurer Styling-Orgie aussehen, so spielen sie sich auch. Egal ob man per Wii-Mote oder dem Classic Controller versucht, der Sache Herr zu werden, sie sprechen extrem agil an und bleiben das auch bei höheren Geschwindigkeiten. Auch das Driften wurde für Casual Gamer vereinfacht. Soll heißen, wenn ihr am Kurven schneiden seid, merkt man, dass das Auto in eine Art Ideallinie-Modus schaltet, den man nach Kurvenausgang wieder verlässt. Soll für das kleine Raservergnügen nicht stören, aber ist man gewöhnt sich mit einem Rennspiel solange zu beschäftigen bis man überall den idealen Bremspunkt gefunden hat, dann ist man auf einen Zug unterfordert. Weiter kommt hinz, dass der Drift-Modus im Renngeschehen etwas zu spät abschaltet, weswegen sich der Rennspielfanatiker ärgert, dass er nicht rechtzeitig aus dem idealen Kurvenausgangspunkt heraus beschleunigen kann. Aber das ist sowieso egal, denn der auch namensgebende Nitro-Boost befördert uns trotz des angesprochenen Verbremsers schnell an die Spitze des Felds. Und dabei sollte es uns auch nicht wundern, dass wir im Rennen um Platz 1 einen schweren Hummer oder einen schwach motorisierten VW Bus überholen müssen.


Verbesserung

Das Spielen mit Need for Speed Nitro hat mir richtig Spaß gemacht. Nimmt man alles als eine Comic-Fassung von Burnout, dann macht auch das dauerhafte Vollgasfahren mit Nitro Sinn und man kann sich jenseits des guten Geschmacks mit Spraydose und Decals an der Fahrzeugindividualisierung austoben. Dabei ist positiv zu sehen, dass die Framerate immer konstant bei ungefähr 60 bleibt und die Fahrzeuge diesmal sogar unterschiedlich und nicht nach VW-Rasenmähern klingen. Und wer sich daran stört, dass es weder Stoßstangen- noch Cockpit-Perspektive gibt, der ist definitiv besser bei »Need for Speed Shift aufgehoben.





Zugegeben, es hat mir mal wieder richtig Spaß gemacht, auf den unterschiedlichen Strecken nach den verschiedenen Abkürzungen zu fahnden. Aber das Spiel ist im Vergleich zu Shift wie damals Hot Puirsuit 2 zu Gran Turismo. Ein kompromissloser Fun-Raser, wo es eben nur um das Heizen mit lizensierten Fahrzeugmodellen geht, die auch nach Herzenslust bemalt und beklebt werden dürfen. Ein ganz solides NfS-Spiel. Renn-Experten werden unterfordert sein, aber auch beim Überholen von VW Bussen ihren Spaß haben.
78%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
50%

Mehr zur "Need for Speed"-Reihe
Review - Need for Speed: Rivals (Xbox 360)
Review - Need for Speed: Most Wanted U (Wii U)
Review - Need for Speed: The Run (Multi)
Preview - Need for Speed: The Run (Multi)
Review - Shift 2 Unleashed (Multi)
Review - Need for Speed World (PC)
Review - Need for Speed: Hot Pursuit (Multi)
Review - Need for Speed Shift (PS3)
Artikel - Need for Speed: Shift vs. Gran Turismo 5 (PS3)
Preview - Need for Speed: Shift (Multi)
Review - Need for Speed: Undercover (Xbox 360)
Review - Need for Speed: ProStreet (PSP)
Review - Need for Speed: Carbon (PC)
Preview - Need for Speed Most Wanted (Xbox)
Review - Need For Speed: Underground 2 (PC)
Review - Need for Speed Underground (PC)
Preview - Need for Speed: Underground (PC)


Noch keine Kommentare abgegeben.


 
















Pro:
Fahrzeug-Editor
frischer Comic-Stil

Contra:
Drift-Modus schaltet träge um
keine Cockpit-Perspektive


Offizielle Website:
 needforspeed.com

Weitere Links:
 Trailer
 Gameplay-Video



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW