Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


DONKEY KONG: JUNGLE BEAT
 Test von Sebastian Hamers (05.07.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Jump 'n' Run Publisher:Nintendo
Termin:05. Juni 2009 Entwickler:Nintendo

Was musste Nintendo von der Core-Gemeinde doch für Hiebe einstecken, als sie im letzten Jahr auf der E3 fast ausschließlich Stoff für den Casual-Gamer vorstellten. Wo blieben die echten Spiele? Wo blieben Mario, Zelda, Starfox oder Metroid? Die Antwort ist einfach: Auf dem Nintendo GameCube! „New Play Control“ ist das Stichwort, dass es Big N erlaubte die Spiele von damals einfach noch mal für die Wii aufzulegen. Neben »Pikmin, »Mario Power Tennis, sollte auch das nun vorliegende Donkey Kong: Jungle Beat seinen zweiten Frühling erleben. Zum leicht reduzierten Preis steht der Titel nun bereits seit einigen Tagen in den Läden. Lohnt sich die Anschaffung eines vier Jahre alten Spiels wirklich? GameRadio hat für euch die WiiMote geschwungen und von Ast zu Ast gehüpft.


Bevor wir uns intensiver mit der aktuellen Version auf der Wii befassen, werfen wir einen Blick zurück ins Zeitalter des GameCubes: Gerade erst hatte Nintendo mit dem Musikspiel Donkey Konga auf den Markt gebracht. Der besondere Reiz des Spiels bestand dabei in der Verwendung des beiliegenden Controllers. Durch die Bongos, in denen auch ein Mikrofon verbaut wurde, ließ sich das Spiel ganz intuitiv steuern. In Europa folgte kurze Zeit später auch noch der Nachfolger Donkey Konga 2. Während die japanischen Zocker mit weiteren Teilen der Serie beglückt wurden, war für europäische Affenfans mit dem zweiten Teil Schluss. Damit der nicht gerade billige Controller nicht nutzlos in der Ecke verstaubte, schob Nintendo noch ein weiteres Spiel mit Donkey Kong nach: Donkey Kong: Jungle Beat. Dieses ließ sich zwar auch über das konventionelle Gamepad steuern, richtig spaßig wurde es jedoch erst bei Verwendung der Bongos. Das Konzept war dabei ebenso irrwitzig wie innovativ. Durch das schnelle Anschlagen der Bongoflächen bewegte sich Donkey Kong in die entsprechende Richtung. Das eingebaute Mikrofon fand auch seine Verwendung. Durch simples Händeklatschen führte der Primat eine Klatschattacke durch. Auch andere Aktionen wurden durch das Klatschen der Hände ausgelöst, abhängig von der aktuellen Spielsituation.


Vom GameCube zur Wii

Das durchaus gelungene Spielprinzip von Donkey Kong: Jungle Beat wurde nun an die speziellen Eigenschaften der Wii angepasst. Die Steuerung erfolgt nun nicht mehr über die Bongo-Peripherie, sondern über Wii-Fernbedienung und Nunchuck. Mit dem Nunchuck steuert ihr Donkey Kong durch die verschiedenen Spielabschnitte. Die häufig angewendeten Grabschbewegungen erfolgen durch Druck der A-Taste, dies erleichtert euch das Aufsammeln der Bananen. Der Oberaffe greift durch diese Aktion gierig um sich und packt sich alle Bananen in Reichweite. Natürlich dürfen bei einem Wii-Spiel die fast schon zum Standard gewordenen Schüttelorgien nicht fehlen. Hält sich Donkey Kong in einer geduckten Position, sendet er nach Schütteln der Wii-Fernbedienung Schockwellen aus, die ihm lästige Gegner vom Leib halten. Schlussendlich gibt es noch den bekannten Mario-Stampfer. Befindet sich Donkey Kong in der Luft, drückt einfach den Z-Button und schon saust euer Affe mit großer Wucht auf den Boden zurück. Dies löst automatisch eine erneute Schockwelle aus.

Unter dem Strich ist die Steuerung von Donkey Kong: Jungle Beat ziemlich intuitiv. Selbst Anfänger haben die Abläufe schnell verinnerlicht und nach kurzer Zeit ist die Bedienung in Fleich und Blut übergegangen. Das besondere Element der Bongo-Steuerung bleibt dabei natürlich auf der Strecke. Während das GameCube-Original doch zu einem Teil von der Einzigartigkeit der Bedienung lebte, fühlt sich die Wii-Fassung eher routiniert an. Große Innovationen blieben diesmal leider aus.

Wirklich witzig hingegen sind auch diesmal die dosiert eingestreuten Hotspots, die Donkey Kong zu einer besonderen Aktion veranlassen. Durch schütteln der Wii-Fernbedienung klettert der Primat etwa an einem Blumenstengel nach oben, um sich dann mit einem gewaltigen Satz zu einem entfernt liegenden Ziel katapultieren zu lassen.

An der technischen Seite hat sich ebenfalls wenig getan. Immerhin hat Nintendo Donkey Kong: Jungle Beat einen Widescreen-Modus spendiert. Ansonsten könnt ihr – von der Steuerung einmal abgesehen – die Änderungen mit der Lupe suchen.


Story – Werde zum König der Affen

Während Donkey Kong in seinem ersten Videospiel noch als Bösewicht fungierte und den guten alten Mario mit Fässern bombardierte, muss er nun selbst als Held auftreten und den Dschungel retten. Nintendotypisch hat auch die Story von Donkey Kong: Jungle Beat nicht gerade viel Tiefgang. Böse Affen haben den Dschungel überfallen, die Macht an sich gerissen und alle Bananen geraubt. Nur einer kann die Dschungelbewohner von den Machenschaften der Bösewichter befreien: unser strahlender Held Donkey Kong!

Sicherlich gewinnt das Spiel mit dieser Story keinen Innovationspreis, doch wird dies wohl auch von keinem Nintendo-Fan ersthaft erwartet. Schließlich machen Mario & Co. auch nach über 20 Jahren Videospielgeschichte mit der gleichen Geschichte immer noch jede Menge Spaß.


Gameplay – Donkey Kongs beschwerlicher Weg durch den Dschungel

Der Dschungel ist unterteilt in unterschiedliche Reiche, die durch die Oberbösewichter kontrolliert werden. Nach und nach schaltet ihr neue Areale frei. Jedes Reich besteht aus insgesamt zwei Levels und einem Endgegner. In den beiden Levels kommt den eingesammelten Bananen eine besondere Bedeutung zu, da diese beim Endkampf eure Lebensenergie darstellen. Während der Endkämpfe schaltet das Spiel in eine Third-Person Ansicht um. Ähnlich wie in einem Beat´em Up prügelt ihr euch Mann-gegen-Mann um den Sieg. Die Steuerung dabei ist recht einfach gehalten. Durch Drücken des Z- oder B-Knopfs weicht ihr den Schlägen eures Gegners aus. Anschließend kann Donkey Kong eine Schlagsalve vom Stapel lassen. Dies wiederum geschieht durch schnelles Rütteln von Wii-Fernbedienung und Nunchuck. Hier funktionieren die Wii-Funktionen ganz hervorragend. Das möglichst schnelle Wedeln der Peripherie lässt den Spieler wirklich bis an seine Grenzen gehen.

Wirklich fordernd sind die Bosskämpfe jedoch nicht. Schnell sind die richtige Strategie und das nötige Timing erkannt und der Obermotz liegt am Boden. Gleiches gilt auch für die einzelnen Spielabschnitte. Durch die Wii-Steuerung hat das Spiel ein wenig an Schwierigkeit verloren. Dennoch stellen die Jump`n`Run Passagen die besten Parts des Spiels dar. Die Levels spielen sich durchgehend flüssig und haben auch die nötige Abwechselung. Spielabschnitte im Wasser oder in der Luft lockern das Geschehen immer wieder auf. Dies trifft auch für die Begleiter zu, die Donkey Kong immer wieder antrifft. So dürft ihr einige Strecken auf dem Rücken eines Bisons zurücklegen oder mit einem Springwal durch das Wasser tauchen. Für genügend Vielfalt hat Nintendo in Donkey Kong: Jungle Beat also wieder einmal gesorgt.


Technik – Was macht das Spiel optisch her?

Die grafischen Erwartungen an ein Wii-Spiel sind meist ohnehin nicht besonders hoch. Bedenkt man, dass es sich bei Donkey Kong: Jungle Beat um ein Remake eines GameCube Titels handelt, zieht sich der Titel allerdings gut aus der Affäre. Die Comicgrafik wirkt auch heute noch frisch und sehr sympatisch. Vor den meisten anderen Wii-Spielen muss sich Donkey Kong jedenfalls nicht verstecken.

Auch auf der auditiven Seite gibt es wenige Überraschungen. Der Soundtrack fügt sich nahtlos ins Gesamtbild des Nintendo-Universums ein. Viele Melodien durften bereits im Retro-Katalog des Oberaffen gehört werden. An die fehlende Sprachausgabe dürften sich Nintendo-Fans wohl ebenfalls schon gewöhnt haben. Große Worte sollte man von einem Affen ohnehin nicht erwarten.





Mit Donkey Kong: Jungle Beat liefert Nintendo wieder mal einen gewohnt guten 2D-Hüpfer ab. Die New Play Control funktioniert tadellos und fühlt sich gerade bei längerem Zocken etwas entspannter an. Große Verbesserungen gegenüber dem Original blieben aber aus. Wer in Besitz eines Bongo-Controllers ist, kann auch bedenkenlos zur GameCube-Fassung greifen. Diese dürfte auf dem Gebrauchtmarkt sicherlich schon zum Schnäppchenpreis erhältlich sein. Ich wünsche mir von Nintendo ein neues Donkey Kong. Seit dem Verkauf von Rare ist das Franchise leider ein wenig in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht! Jungle Beat ist immerhin wieder ein Lebenszeichen.
74%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--

Über "Donkey Kong: Jungle Beat" im Forum diskutieren

Noch keine Kommentare abgegeben.


 










mehr Wallpaper






















Pro:
tadelloses Gameplay in 2D
bekannte Rhythmen
abwechselungsreiche Levels
witzige Bosskämpfe

Contra:
kurze Spieldauer: 5-6 Stunden
innovative Bongosteuerung entfällt
kein neues Donkey Kong


Offizielle Website:
 Donkey Kong



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW