Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


ONE PIECE UNLIMITED CRUISE 1 - DER SCHATZ UNTER DEN WELLEN
 Test von Mario Zollitsch (30.06.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Nintendo
Termin:18. Juni 2009 Entwickler:Atari

Der von Eiichiro Oda erfundene Pirat „Strohhut“ Ruffy und seine achtköpfige Crew begeben sich in One Piece Unlimited Cruise 1 - Der Schatz unter den Wellen in ein völlig neues Abenteuer, welches von Eiichiro Oda extra für das Spiel geschrieben wurde und die über 500 Kapitel umfassende Manga-Serie ergänzt. Ob das Spiel, welches vor knapp neun Monaten in Japan erschienen ist, auch bei uns zu einem wahren Schatz für Genrefans wird oder ob es in den Meeren der Videospiele gnadenlos untergeht, werden wir in unserem Review zeigen.


Piraten auf Schatzsuche

Die Geschichte von One Piece Unlimited Cruise 1 - Der Schatz unter den Wellen dreht sich um „Strohhut“ Ruffy, der auch im Videospiel die Hauptrolle übernimmt. Durch eine sogenannte Gum- Gum- Frucht erhielt Ruffy die Fähigkeit, seinen Körper beliebig zu dehnen. Sein größter Traum ist es, ein berüchtigter Pirat zu werden und den größten Schatz der Meere, den sogenannten „One Piece“ zu finden. Auf seiner Reise durch die fiktiven Meere sammelt er viele Gefährten um sich, die ihn während des gesamten Abenteuers begleiten und ebenfalls spielbar sind. Insgesamt kann man zwischen 12 Charakteren wählen, wobei einige genannt werden möchten.

Einerseits sollte man Naomi, die Taschendiebin erwähnen. Sie wurde von Ruffy rekrutiert und übernimmt auf der „Sunny Thousend“, dem Schiff der Piratenbande, die Aufgabe des Offiziers. Sanji dagegen ist der Koch an Bord und schloss sich der Gruppe an, um das legendäre Meer „All Blue“, welches alle Fischarten enthalten soll, zu finden. Weitere bekannte Charaktere wie Robin, Chopper, Lysop, Zorro, Franky oder Brook sind ebenfalls mit von der Partie und unterstützen Ruffy bei seinem neuesten Abenteuer. Exklusiv für das Videospiel wurde ein neuer Charakter eingeführt: Gabbi. Dieser kleine Charakter ist der wichtigste Schlüssel im Spiel. Man füttert Gabbi mit Items, um so Punkte freizuschalten, die versperrte Wege öffnen und die Kämpfe gegen Bosse zu ermöglichen.

Obwohl alle Charaktere in One Piece Unlimited Cruise 1 eine umfangreiche Hintergrundgeschichte besitzen und das Spiel in die geniale Story von One Piece eingebettet ist, wirkt die Handlung im Game selbst etwas schwach. Eine unbekannte Macht zieht Ruffy in einen Strudel und bietet ihm ein Geschenk an. Der abenteuerlustige Pirat nimmt es sofort an und einen kurzen Moment darauf erscheinen fünf unbekannte Inseln, auf denen sich die Strohhut-Bande etlichen Prüfungen stellen muss.


Kloppen, sammeln, kloppen

Die originaltreuen Charaktere können sich auf den exotischen Inseln weitgehend frei bewegen, doch das Ziel ist im Grunde vollkommen klar: Gegner verprügeln, um Items zu erhalten, die man benötigt, um neue Wege zu öffnen, die zu wieder neuen Gegnern führen. Was hierbei variiert: Man kann wählen, welchen Held der Crew man in der 3rd Person Perspektive steuern möchte. Insgesamt wirkt das Ganze also recht einseitig. Doch der Schein trügt: Eine große Auswahl an Gegnern und speziellen Attacken der Piraten, welche man ohne allzu viel Fuchtelei mit der Wii-Fernbedingung ausführen kann, sorgen für ein recht abwechslungsreiches Gameplay. Die Steuerung mit dem Nunchuck und der Wiimote klappt sehr gut und man hat sich in kürzester Zeit damit angefreundet.

Die Itemsuche in One Piece Unlimited Cruise 1 erscheint auf den ersten Blick zwar auch sehr langweilig und langwierig, allerdings wurde das Sammeln schön in die Story integriert und meistens erscheint es einem nicht störend, wenn man schon wieder neue Materialien benötigt. Ein weiterer Ansporn für das Sammeln ergibt sich aus der Möglichkeit, Items zu erschaffen und bereits vorhandene Gegenstände upzugraden. Dies ermöglicht wieder neue Möglichkeiten, das Spiel fortzusetzen. Beispielsweise kann man angeln oder mit einem Netz Insekten fangen, die ebenfalls wieder neue Wege offenbahren.

Ein weiterer netter Zusatz ist das Piratenschiff, die „Thousend Sunny“, das Schiff der Tausend Meere. Es ist im Spiel vollkommen begehbar und dient als Basis für die Crew. Hier kann man Materialien lagern, das Spiel speichern, neue Items erschaffen, alte upgraden oder einfach die Charaktere wiederbeleben beziehungsweise heilen.
Kaum erwähnenswert ist hierbei der Versus-Mode, in dem man sich gegenseitig bekämpfen kann. In eingeengten Maps versucht ihr, euch gegenseitig platt zu machen. Da das Spiel nicht als typische Beat'Em Up daherkommt, langweilt dieser Modus sehr schnell.


Land in Sicht- und Hörweite(?)

Grafisch kann sich One Piece Unlimited Cruise 1 - Der Schatz unter den Wellen im Vergleich zu anderen Titeln auf der Wii sehen lassen. Zwar ergibt sich kein Feuerwerk wie beispielsweise in Mario Galaxy, doch die liebevoll gestalteten Inseln und die witzigen Charaktere ziehen Fans schnell in ihren Bann. Auch wenn das Game bereits letztes Jahr in Japan erschienen ist, kann es sich problemlos mit anderen Wii-Titeln messen.

Bei Musik und Sprache wurde allerdings gespart. Die bei Fans hoch geschätzten Synchro-Stimmen wurden im Spiel außen vor gelassen. Gesprochen wird lediglich in japanisch oder englisch. Dafür wird man von vielen deutschen Untertiteln darüber aufgeklärt, was gerade gesagt wurde. Die Dialoge sind außerordentlich witzig und teilweise auch mit hartem Humor versehen, was sicherlich daher kommt, dass RTL2 und Co. hier keine Zensur ansetzen konnten. Die Hintergrund-Musik ist definitiv nicht mehr als „untermalend“. Sie sticht nicht heraus, fällt kaum auf und ist weder einprägend noch wirklich störend. Sie dudelt vor sich hin und es scheint, als wäre sie nur da, um die Stille im Raum etwas zu füllen. Hier wäre definitiv mehr drin gewesen.


Erfolgreiche Suche

Die Schwierigkeit von One Piece Unlimited Cruise 1 - Der Schatz unter den Wellen ist in etwa mit der Tiefe der Geschichte anzusiedeln: Relativ weit unten. Die Gegner stellen keine sonderliche Bedrohung dar, vor allem, da man, falls ein Charakter den Geist aufgibt, immer noch genügend andere zum Einsatz zur Verfügung hat. Die Gegner und Bosse, die Fans bekannt vorkommen dürften, legen allerhöchstens kleine Kiesel in den Weg, die man mit einem leichten Tritt locker aus dem Weg räumen kann.

Was einen vom schnellen Ziel abhalten kann, ist dagegen der Bedarf an bestimmten Items oder Materialien. Auch mit einer noch so klug erarbeiteten Taktik kann es passieren, dass man das Benötigte einfach nicht finden kann. Dies kann schnell zu Frust und kaputten Wiimotes führen, falls diese nicht ordnungesmäß "angeleint" wurden.





Für Fans des Mangas ist One Piece- Unlimited Cruise sicherlich ein Muss. Adventure-Liebhaber können sich bestimmt auch mit dem Spiel anfreunden. Es macht definitiv Spaß, die witzigen Piraten durch die Prüfungen zu führen und etliche Gegner mit dem Schwingen mit der Wiimote zu erledigen. Zu bemängeln ist allerdings das schier endlose Suchen nach Items. Ebenfalls hätte ich persönlich vom Schaffer von einem der erfolgreichsten Mangas der Welt eine tiefgründigere Handlung erwartet. Es scheint, als hätte man nur einen billigen Vorwand für das ewige Suchen und Kloppen benötigt. Insgesamt aber immer noch ein "gutes" Spiel.
70%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


#1 | Taiphoon [30.06. | 21:37] 



80
geil
Sau geil werd ich mir denke ich holen als grosser OP fan.
achja Nami ist die Navigatorin^^ Offizier klingt so "marine" mässig ;)

#2 | das.m [01.07. | 19:00] 



1.087
One Piece Unlimited Cruise 1 - Der Schatz unter den Wellen
Da hast du wahrscheinlich sogar recht ;-) Wobei Offizier auch legitim ist ;-) Sie übernimmt ja nicht nur die Aufgabe der Navigatorin... dies tut sie unter anderem zwar, aber das liegt vor allem daran, dass sie Hobby- Kartografin ist und die erste sein möchet, die alle Weltmeere auf karten verzeichnet hat ;-)

Über eine 100%ige Bezeichnung lässt sich aber sicherlich streiten xD

Aber dennoch danke ;-)


 










mehr Wallpaper


























Pro:
eigenständige Handlung
originale Charaktere aus dem Manga
vernünftige Steuerung
im Vergleich zu anderen Wii-Titeln gute Grafik
neuer Charakter von Eiichiro Oda entworfen
die originale "Thousend Sunny" begehbar

Contra:
sehr einfaches Spielprinzip
flache Story
langwierige Materialsuchen
einfache Gegner


Offizielle Website:
 OnePieceUC

Weitere Links:
 Intro-Video
 Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW