Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


ANNO: ERSCHAFFE EINE NEUE WELT
 Test von Malte Kremser (01.06.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Strategie Publisher:Ubisoft
Termin:20. Mai 2009 Entwickler:Sunflowers Interactive

Zu den besten deutschen Videospielen gehört unumstritten die Anno-Serie. Das Spielprinzip der Aufbaustrategiespiele begeistert PC-Spieler nun schon seit einigen Teilen. Nachdem »Anno 1701 bereits auf dem DS veröffentlicht wurde, versuchen die Entwickler ihr Glück mit Anno: Erschaffe ein neue Welt auch auf der Wii. Ob Anno auch auf einer Konsole funktioniert, lest ihr in unserem Test.


Liebling des Volks

Auf den ersten Blick ist Anno: Erschaffe eine neue Welt seinen PC-Vorbildern sehr ähnlich: Ihr beginnt mit einem Schiff und findet euch auf dem Meer wieder. Euer Auftrag ist nun, eine florierende Siedlung zu gründen. Ihr schippert ein wenig mit eurem Entdeckerschiff umher und haltet nach schönen Inseln Ausschau, die möglichst viel Platz bieten und auf denen die wichtigsten Sachen wie Getreide und Kräuter wachsen. Habt ihr ein passendes Eiland gefunden, verwandelt ihr das Schiff in ein Kontor, den zentralen Dreh- und Angelpunkt einer jeden Siedlung. Nun klappert ihr die immer gleichen ersten Schritte ab: Aus einem übersichtlichen Ringmenü werden die wichtigen Gebäude ausgewählt. Ein Holzfäller für das vor Allem am Anfang wichtigste Baumaterial, eine Fischerhütte für die grundlegende Versorgung mit Nahrung und Häuser für Einwohner/Steuerzahler.

Eure Einwohner sind erstmal froh, dass sie ein neues Zuhause gefunden haben, doch finden dort auch nur das Nötigste vor. Sie haben Nahrung zum Überleben und ein Dach über dem Kopf. Entsprechend gering sind auch die Steuern, die sie zahlen. Mit Pionieren macht man eben nur wenig Gewinn. Wer auch nur ansatzweise daran interessiert ist, eine gut laufende Stadt aufzubauen, der sollte sich darum kümmern, dass die Pioniere zu Siedlern werden. Dafür müssen sie mit ausreichend Milch versorgt werden und in der Nähe einer Kapelle leben. Doch kaum steigt der Lebensstandard, wird noch mehr gefordert. Die Einwohner können nicht nur Siedler werden, sie können zur Stufe der Bürger, Patrizier oder Aristokraten aufsteigen. Hierfür müssen sich aber immer mehr Gebäude in ihrer Umgebung befinden und sie verbrauchen immer teurere Güter. Waren Siedler noch mit einer Kapelle und etwas Milch zufrieden, braucht ihr später eine Kirche, ein Badehaus, eine Klosterschule, ein Theater, Kräuter, Kleidung, Gewürze, Datteln und teure Gewänder.

Manche Güter davon werden in einem Betrieb hergestellt (zum Beispiel wird für Milch nur eine Molkerei benötigt), andere Waren müssen mehrere Stationen durchlaufen. Um Kleidung herzustellen, benötigt ihr beispielsweise eine Hanfplantage und eine Webstube, die den Rohstoff weiterverarbeitet. Das kostet natürlich sehr viel Platz und desweiteren wachsen nicht alle Pflanzenarten auf jeder Insel. Daher lässt es sich nicht vermeiden, eine Werft zu bauen, um neue Entdeckerschiffe herzustellen und weitere Inseln zu besiedeln, auf denen die benötigten Güter wachsen. Um den Transport zu eurer Wohnsiedlung müsst ihr euch keine Gedanken machen. Solange sich ein Betrieb in der Nähe eines Kontors oder Markthauses befindet, kommt regelmäßig ein Marktkarren, um das Endprodukt abzuholen. Einmal dort angekommen, können eure Einwohner von überall darauf zugreifen, selbst wenn sie auf einer anderen Insel leben. Obwohl das im Vergleich zur PC-Version, wo es nötig ist, Waren von Insel zu Insel zu verschiffen, einfacher ist, kann es auch hier zu Schwierigkeiten kommen. Befinden sich zu viele Produktions- oder weiterverarbeitende Betriebe im Wirkungsbereich eines Kontors, kommt der Marktkarren überhaupt nicht mehr mit dem Abholen der Waren hinterher. Hier lohnt es sich, zusätzliche Markthäuser zu errichten oder bestehende Gebäude aufzuwerten.

Eure Einwohner sind allerdings nicht die einzigen Menschen in der Welt von Anno: Erschaffe eine neue Welt: In den Gewässern wimmelt es von Korsaren. Um mit ihnen fertig zu werden, lassen sich in der Werft auch Kriegsschiffe bauen. Ohne die richtige Besatzung bringt aber auch der prächtigste Kahn nichts und so müsst ihr in einer Kaserne Truppen ausbilden. Die Kämpfe stehen allerdings nicht im Mittelpunkt von Anno und so ist Micro-Management nicht wirklich nötig. Treffen zwei feindliche Truppen aufeinander, führt meistens die Überzahl zum Sieg. Um eine feindliche Insel einzunehmen wandelt ihr eure Kriegsschiffe in Brückenköpfe um (so wie ihr Entdeckerschiffe in Kontore umwandelt) und versucht alle Militärgebäude einzunehmen. Habt ihr alle Kontore, Markthäuser und Kasernen besetzt und die feindliche Streitmacht besiegt, gehört die Insel euch.

Doch natürlich gibt es auch freundlich gesinnte Parteien. Zum Einen wären da die Spezialistenschiffe. Die Kapitäne verlangen von euch das Erfüllen bestimmter Aufgaben, wie das Entrichten eines Tributs oder den Aufbau einer Siedlung mit einer bestimmten Einwohnerzahl. Zum Dank könnt ihr die Fähigkeiten der Spezialisten auf einer eurer Inseln einsetzen. So schützen sie euch vor Pest oder Naturkatastrophen oder beschleunigen die Marktkarren. Zum Andern ist der Kontakt zum Orient wichtig. Erreicht eine Siedlung aufgrund der Einwohnerzahl ein bestimmtes Stadtlevel, schaltet ihr damit eine Technologie aus dem Tech-Baum frei. Auf diese Art und Weise erhaltet ihr auch die Wasserpumpe, die bestimmte Inseln vom Ödland zur Oase verwandelt. Vom Orient könnt ihr auch Schatzkarten kaufen. Die Schätze lassen sich von Entdeckerschiffen heben, doch ihr solltet aufpassen, dass keine Korsaren das Schiff versenken. Zu guter Letzt gibt es noch die Auszeichnungen. Für bestimmte Leistungen, wie das Anhäufen eines Rohstoffs oder das Erobern von Inseln, gibt es Medaillen und Seekarten. Ohne diese Seekarten könnt ihr nur einen Bruchteil des Meeres bereisen, daher sind die Auszeichnungen unumgänglich.


Kampagne

Der erste der beiden großen Modi ist die Kampagne. Im Jahre 1404 wird das Land von König George von einer Dürre und der damit verbundenen Hungersnot heimgesucht. Der Adlige verlässt sich auf seine beiden Söhne, die neues Land besiedeln sollen, um Nahrung für das Vaterland bereitzustellen. Der intrigante und egoistische Edward versucht, seine Ziele mit Gewalt durchsetzen. Sein Bruder William, dessen Rolle ihr übernehmt, ist großherzig und möchte den Frieden wahren. Konflikt sind also vorprogrammiert! Doch das Volk steht an erster Stelle. Um eure Ziele zu erreichen, baut ihr Kontakt zum Orient auf, doch als plötzlich der Sultan verschwindet, wird euer Königreich für die Entführung verantwortlich gemacht und die Schwester des Sultans droht mit Krieg. Der entführte Sultan muss schleunigst gefunden werden.

Die Story ist in sieben Kapitel mit jeweils drei Unterkapiteln unterteilt. Das Spiel nimmt euch von Anfang an an die Hand, so dass selbst Anno-Neulinge kein Problem haben, sich in der zuerst komplex wirkenden Welt zurechtzufinden. Auch in den späteren Kapiteln weisen euch eure Berater auf Probleme in den Siedlungen und auf Missionsziele hin, so dass es wirklich kein Kunststück ist, die Kampagne erfolgreich abzuschließen. Spieler, die mit der Serie vertraut sind, dürften dazu etwa zehn Stunden benötigen.


Endlos und sinnlos

Wieder einmal ist der beliebte Endlosmodus dabei. Hier lässt sich am Anfang nahezu jeder Aspekt einstellen: Startkapital, Größe und Fruchtbarkeit der Inseln, Häufigkeit von Naturkatastrophen, Korsarenaktivität und Gegner in drei Schwierigkeitsgraden. Ohne eine Story und ohne konkrete Missionsvorgaben wird dann drauf los gespielt und ihr könnt einfach nur versuchen, Metropolen aufzubauen oder mit der KI um wichtige Inseln kämpfen.

Beim Mehrspielermodus haben sich die Entwickler wohl von Super Mario Galaxy inspirieren lassen. Spieler zwei ist lediglich eine helfende Hand und kann die Produktionen beschleunigen. Seine Siedlung muss der erste Spieler trotzdem alleine aufbauen und Spieler zwei wird mehr mit Zusehen als mit Spielen beschäftigt sein.


Wii-Adaption

Strategiespiele funktionieren am besten mit Maus und Tastatur, das ist wohl unumstritten. Dank der Pointerfunktion der Wiimote kommt das Spiel aber einer Maussteuerung näher, als das mit den Standardcontrollern anderer Konsolen (abgesehen vom DS) möglich wäre. Die Pointerfunktion steuert natürlich den Cursor, zum Scrollen empfehle ich den Control Stick des Nunchuks, das ist wesentlich einfacher als das Umherziehen der Umgebung mit der Wiimote. Das Baumenü öffnet ihr mit dem B-Knopf. Wer ein Gebäude kopieren möchte, kann auch einfach auf das entsprechende Stück Architektur zeigen und den B-Knopf drücken, was das Bauen von Häuserreihen sehr erleichtert.

Inhaltlich wurde die Wii-Version an einigen Stellen vereinfacht. So produziert ihr nicht mehr Getreide, Fisch und Fleisch sondern einfach nur noch Nahrung, wodurch ihr euch einige Betriebe sparen könnt. Auch wurden einige Produktionsketten vereinfacht oder weggelassen, wie die Werkzeuge. Auch, dass alle Güter überall verfügbar sind, sobald sie abgebaut und vom Marktkarren geholt wurden, ist neu. Unterm Strich könnten sich Fans der Serie unterfordert fühlen. Wer jedoch einen Einstieg in die Welt von Anno sucht, hat ihn mit Anno: Entdecke eine neue Welt gefunden. Und zu einfach wird es dank der drei verschiedenen Schwierigkeitsgrade auch nicht.

Abstriche machen muss man auch bei der Technik. Der Grafikstil ist sehr comichaft und damit Geschmackssache. Posistiv ist aber anzumerken, dass das Spiel dafür wirklich flüssig läuft. In den Zwischensequenzen müsst ihr euch mit Standbildern und Zooms zufrieden geben. Der Sound ist dafür richtig gelungen. Die Musik passt super zum Spiel und auch die deutsche Sprachausgabe weiß zu überzeugen. Leider wiederholen sich manche Samples recht oft (besonders die Korsaren nerven schnell).

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






In einem Satz: Anno: Erschaffe eine neue Welt ist eine wirklich gelungene Konsolenumsetzung der beliebten Aufbaustrategiereihe für den PC. Für die Wii wurde das Gameplay zwar vereinfacht, doch wer damit leben kann, für den bietet das Spiel kaum Kritikpunkte. Das Gameplay wurde von den Vorbildern übernommen und die Steuerung mit Wiimote und Nunchuk wurde perfekt an das Spielprinzip angepasst. Die Kampagne bietet zwar nur zehn Stunden Spielzeit, aber führt den Spieler mit der richtigen Lernkurve in die Welt von Anno ein. Besonders attraktiv ist das Spiel daher für Serienneulinge, die hier gerne zugreifen dürfen.
86%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
77%

Für ungeklärte Fragen oder eure Meinung zum Spiel gibt es in unserem Forum natürlich auch einen Thread zu Anno: Erschaffe eine neue Welt.
Mehr zur "Anno"-Reihe
Review - Anno 2070 (PC)
Preview - Anno 2070 (PC)
Review - Anno 1404: Venedig (PC)
Review - Anno: Hafenmeister (iPhone)
Review - Anno 1404 (PC)
Review - Anno 1701: Der Fluch des Drachen (PC)
Review - Anno 1701 (PC)
Review - Anno 1503 – Schätze, Monster und Piraten (PC)


Noch keine Kommentare abgegeben.


 
























Pro:
Spieler wird im richtigen Tempo in die Welt von Anno eingeführt
Aufbau von Inselsiedlungen sehr unterhaltsam
Gameplay wie beim PC sehr gut ausbalanciert
gelungene Sprachausgabe
Steuerung wurde an das Spiel angepasst und kommt ohne sinnlose Fuchtelkommandos aus

Contra:
Kompromisse bei der Technik
Kenner der Serie sind unterfordert
aufgesetzter Mehrspielermodus


Offizielle Website:
 @Ubisoft

Fansites:
 Anno-Universe

Weitere Links:
 Release-Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW