Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


SAFECRACKER
 Test von Peter Schopf (14.01.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Knobelspiel Publisher:JoWooD Production
Termin:15. Dezember 2008 Entwickler:Kheops Studio

So eine Erbschaftsauseinandersetzung ist immer besonders anstrengend. Selbst wenn alle Erben an einem Strang ziehen, kommt auf den Testamentsvollstrecker eine Menge Arbeit zu. Hier kommen wir ins Spiel, denn wo es nichts mehr zu verteilen gibt, fällt auch keine mühselige Verwaltungsarbeit an. Eilig lassen wir uns also für einen guten Zweck per „Safecracker“ zum Profieinbrecher ausbilden, indem wir das milliardenschwere Erbe unkompliziert und gerecht verteilen – nämlich vorranging an uns. Ob wir das ganze Geld anschließend gemäß Robin Hood an die Armen verteilt haben oder nicht, verraten wir in unserem Testbericht zu „Safecracker“ für die Wii.


Leathermantool Wiimote

Mit Nintendos neuer Spielekonsole lässt sich auch jedes erdenkliche Gameplay-Konzept wieder aus der Mottenkiste holen. Schließlich ermöglicht der neue Controller ein völlig neues Spielerlebnis. So wird auch das virtuelle Pfannkuchenwenden zum Großereignis für den geneigten Casual Gamer. Unzählige Low Budget-Titel beweisen, dass zahlreiche Publisher den Hunger gerne stopfen wollen. Hardcore-Zocker hingegen laufen bei der Software-Schwemme schreiend davon, zumal die Spiele eine schlechtere Spielbarkeit aufweisen als Nintendos „Wii Play“. Außerdem macht die Adaption von Sportarten wie Billard einfach keinen Sinn, da das Gefühl mit einem Queue umzugehen einfach nicht richtig umgesetzt werden kann. Da schafft auch der Plastik-Spielstab, in den ich meine Wii-Mote einsetzen kann, keine Abhilfe. Zugegeben, auch mein Billard-Tisch im Keller verweist, da für eine gute Partie die nötige Stimmung nur in einer professionellen Billard-Location aufkommt. Wohnzimmer und Keller kommen da einfach nicht ran. Wer weiß, vielleicht bringen ja findige Hardware-Hersteller bald einen Aufsatz heraus, mit dem man seinen Wii-Controller wie beim Dart gegen den Plasma oder LCD schleudern kann. Zumindest das passende Dart-Game gibt es ja schon.


Myst für Ölscheichs

Mit diesem flauen Gefühl wagen wir uns also an „Safecracker“ heran. Unschlüssig, ob wir es in die Kategorie „Wii-Spiele, die die Welt nicht braucht“ einordnen sollen oder nicht. Jedenfalls das Setting klingt unverbraucht und die Packungsrückseite erinnert an seelige Myst-Standbild-Zeiten. Nichtsdestotrotz kommen wir der Bitte der Erbengemeinschaft rund um den exzentrischen Milliardär Duncan W. Adams gerne nach, indem wir auf der Suche nach dem Testament seine über 30 Tresore auf seiner Villa knacken sollen. Wäre ja gelacht, wenn da nicht der eine oder andere Cent für uns selbst herausspringen würde. Naja, die Story klingt sehr konstruiert. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass man mit Geld im Überfluss statt Sportwagen lieber Tresore sammeln will. Zumindest den Eindruck muss ich nach zahlreichen Dokumentationen über die reichen Öl-Scheichs auf N24 gewinnen. Naja, aber ich bin auch kein Milliardär. Daher kommt mir auch die Frage, was so ein Safe-Sammler mit einem besonders wertvollen Stück machen will? Den alten und daher wertvollen Tresor einfach in einen noch älteren Tresor stecken und den Schlüssel abbrechen? Naja, mal schauen, ob uns im Spielverlauf die eine oder andere Kuriosität über den Weg läuft.


Kopfschmerzen per Logikrätsel

Naja, was das Spiel einem dann schließlich auf den Bildschrim zaubert, ist Standard-Kost. Während wir mit dem Nunchuck planlos durch die hübsche, aber sterile Villa stolpern, setzen wir unser Feingefühl per Wii-Mote an den Safes um. Dabei hat mir bereits das Schlösserknacken bei „Splinter Cell: Double Agent“ eine Menge Freude bereitet. Darum aber ein ganzes Spiel zu stricken, klingt etwas ausgedehnt. Gut, wir dürfen uns zwecks Abwechslung auch mal an Verschiebe-Puzzlen und anderen Logikrätseln üben. Schließlich hätte aber das Ganze ebenso „35 Kopfnüsse“ heißen können oder wenn es für den DS herausgekommen wäre auch mal „Dr. Kawashimas 35 Kopfnüsse“.


Von guten Designansätzen und exzentrischen Sammlern

Dafür aber gleich 40 Euro zu berappen, muss jeder für sich ausmachen. Schließlich kann man sich die Rätsel auch als Flash-Game im Internet ergoogeln, wenn diese dann auch nicht so kunstvoll gestaltet ausfallen, oder auf die rund ein Viertel teure PC-Adaption des Spiels zurückgreifen. Denn einen so großen Mehrwert hat die Steuerung mit der Wii gar nicht. Manchmal ist es fast schon komfortabler, die Maus am PC durch die Gegend zu schieben, als mit ausgestrecktem Arm auf den Fernseher zu zeigen und die Schalter umzulegen.

Es muss den Designern positiv angerechnet werden, dass sie versucht haben, etwas Atmosphäre in das Bildschirmtreiben zu bringen. Allerdings ist die Geschichte einfach gestrickt, die Villa wirkt steril und soviel Leben kommt dank mancher Standbilder gar nicht auf. Zumal ihr euch nie mit dem Charakter identifiziert, sondern immer von einem zum nächsten Rätsel stapft. Wer Rätseleinlagen bei Adventures fast schon mehr liebt als das eigentliche Hauptprogramm, wird hier seine helle Freude haben. Auch wenn ihr zu viel Geld habt, könnt ihr euch auf ein paar Stunden nette Unterhaltung für eure 40 Euro gefasst machen. Wer weiß, vielleicht gibt es auf der Welt auch einen exzentrischen Milliardär, der „Safecracker“-Exemplare hortet. Den Publisher würde es jedenfalls nicht stören.





Obwohl ich mir „Safecracker“ richtig schlecht reden kann, weil die Steuerung mit der Wii manchmal mehr nervt als Spaß bereitet, kam doch etwas Freude beim Spielen auf. Das allerdings hauptsächlich, weil die Geschichte rund um den Milliardär und seine Villa meine Fantasie beflügelte. Vielleicht entdeckt man ja wie bei Geld-Mogul Spelling auch noch ein Geschenke-Einpack-Zimmer? Im Endeffekt bleibt aber leider der Nachgeschmack einer simplen Rätsel-Sammlung, die wegen der Wii-Steuerung nochmals auf Käuferfang geht. Daher rate ich auch eher zum Griff der günstigen PC-Fassung. Hier ist das Preis-Leistungs-Verhältnis nämlich noch in Ordnung.
65%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 






















Pro:
unverbrauchtes Setting
Logikrätsel satt

Contra:
keine Identifikation mit dem Helden
sterile Umgebung
schlechte Sprachausgabe
stolzer Preis


Offizielle Website:
 @JoWood



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW