Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


SKATE IT
 Test von Nico (10.12.2008) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Simulation Publisher:Electronic Arts
Termin:20. November 2008 Entwickler:Electronic Arts

Mit "»skate" revolutionierte Electronic Arts das Skateboardgenre auf Konsolen. Realismus statt unmöglichen Tricks, "skate" statt "Tony Hawk". Für die Wii erscheint nun vom selben Entwicklerteam "skate it", welches ebenfalls auf Realismus setzt. Geht auch hier der Plan auf?


San Vanelona

Völlig unerwartet wird die fiktive Stadt San Vanelona von einer Naturkatastrophe heimgesucht. Alle Einwohner müssen evakuiert werden - ausser euch selbst und einem lästigen Fotografen. Dieser überredet euch dazu, mit ihm zusammen einige Skatevideos aufzunehmen, um so Ruhm und Ehre von den Großen im Skateboardgeschäft zu erhalten. Auf dem Weg zur Nummer 1 warten 14 unterschiedliche Areale auf euch, die über verschiedene Spots verfügen. An diesen könnt ihr die Videos aufnehmen. Dies macht ihr, indem ihr im Menü eine Aufgabe annehmt oder bequem im Spiel auf diese zufahrt (blaue Pfeile). Das Bewältigen dieser Missionen ist notwendig, da ihr ohne diese nicht in der Story weiter kommt. Eine Herausforderung besteht beispielsweise darin, möglichst viele Punkte in einer begrenzten Zeit zu erreichen. An Abwechslung mangelt es kaum. Im weiteren Spielverlauf begebt ihr euch auch in Weltstädte wie Paris oder Barcelona. Trotz ausbleibender Naturkatastrophen sind leider auch dort die Strassen gähnend leer.


Das Drum-Herum

Nebst dem umfangreichen Karrieremodus erwarten euch noch zwei andere Spielmodi. Zum einen könnt ihr in "Freies Spiel" einzelne Areale auswählen und dort dann frei herumskaten. Zum andern erwarten euch noch drei Partyspiele, die ihr auch mit menschlichen Gegnern bewältigen könnt. Dies geschieht allerdings nur abwechselnd, d.h. ihr reicht nach Erledigen der Aufgabe die Remote brav an euren Kumpel weiter. Ein Onlinemodus fehlt leider komplett.


Von Kickflips zu Heelflips und zurück

Vor dem Starten eines dieser Spielmodi solltet ihr unbedingt das Tutorial besuchen. Hier wird euch anhand unterschiedlicher Übungen die Grundsteuerung erklärt. Zuerst entscheidet ihr euch für eine der drei Steuerungsvarianten. Die intuitivste ist die Balance-Board-Variante. Hier steht ihr auf der Waage, die das Skateboard simuliert. Euren Untersatz lenkt ihr, indem ihr euer Gewicht nach links oder rechts verlagert. Beschleunigt wird mittels A-Knopf, während ihr mit der "Pfeil-unten"-Taste bremst. Zum Lenken gesellen sich noch die Tricks. Diese führt ihr auf acht Balance Board-Zonen aus. Einen Ollie tätigt ihr, indem ihr euren Schwerpunkt nach hinten verlagert, Flips indem ihr euren Schwerpunkt nach links oder rechts setzt und dabei die B-Taste drückt. Leider fehlt es bei dieser Möglichkeit am Feinschliff. So ist es in der Realität eher Glückssache, ob ihr einen Ollie, Nollie oder einen Kickflip ausführt. Zwangsläufig ist auch das Lenken an sich etwas ungenau ausgefallen. Leider ist die Bedienung zudem nicht sehr einsteigerfreundlich gehalten. Es ist für Anfänger äußerst frustrierend, zwanzig mal an einer einfachen Rail vorbei zu fahren, nur weil die Steuerung versagt. Und anders als bei einem richtigen Skateboard, welches seine Oberfläche bei einer minimalen Gewichtsverlagerung zur entsprechenden Richtung dreht, passiert auf dem Balance Board nichts. So kommt es, dass Zocker ohne Durchhaltevermöge schnell zu einer anderen Variante wechseln werden.

Unsere favorisierte Option ist die Bedienung mit Remote und Nunchuck. Hier lenkt ihr euren Charakter mit dem Ministick des Nunchuck und gebt mit dem A-Knopf Gas. Tricks führt ihr hier durch Anheben der Remote aus, wobei auch hier die Haltung variiert. Kippt ihr die Fernbedienung nach links, führt ihr einen Kickflip aus, dreht ihr sie nach rechts, absolviert ihr einen Heelflip. Insgesamt gibt es 16 verschiedene Tricks, deren Ausführung ihr jederzeit im Trickbuch nachschlagen könnt. Die Steuerung reagiert hier um einiges präziser als in der oben genannten Variante. Als letzte Möglichkeit könnt ihr "skate it" auch nur mit der Fernbedienung steuern. Je nachdem, wie ihr diese neigt, lenkt ihr den Skater. Das ist nicht nur umständlich, sondern auch die ungenauste Möglichkeit.


Mittelmass

Optisch ist "skate it" ein solider Wii-Titel. Die Kamera fixiert das Skateboard und nicht den Protagonisten und fängt somit einen entsprechend kleineren Blickwinkel ein. Man könnte meinen, dies sei gut so. Denn die Areale sind äußerst detailarm designt und leiden unter schwammigen Texturen. Dafür konnten uns die Charaktermodelle aufgrund ihres Detailreichtum mehr überzeugen. Die Trickanimationen wirken echt und sorgen für Realismus.

Das ganze Spiel wird mit wenigen, dafür passenden Tracks aus dem Rock-Genre untermalt. Nebst dem Soundtrack sticht die deutsche Lokalisierung hervor. Selbst das Sprachsample wurde auf unsere Landessprache synchronisiert. Die restlichen Soundeffekte wirken authentisch und erfüllen ihren Zweck.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Meine Meinung zu "skate it" ist zweigeteilt. Zum einen ist die wirklich schwere Steuerung mit dem Balance Board zu ungenau und nicht wirklich einsteigerfreundlich, zum anderen macht diese am meisten Spass. Ohne Balance Board wirkt das Gameplay hingegen öde, dafür funktioniert die Steuerung hier jedoch viel genauer. In technischer Hinsicht ist "skate it" auch nicht die Offenbarung: matschige Texturen, detailarme Areale usw. Eine Kaufempfehlung auszusprechen ist keine einfache Sache, trotzdem: Wer ein Balance Board hat und bereit ist die üble Lernkurve zu meistern, darf zugreifen. Alle anderen sollten nach "Shaun White Snowboarding: Road Trip" Ausschau halten.
78%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--

Mehr zur "Skate"-Reihe
Review - skate 3 (PS3)
Review - Skate 2 (PS3)
Review - skate. (PS3)


Noch keine Kommentare abgegeben.


 
























Pro:
realistische Skate-Simulation
abwechslungsreiche Areale
neuartige Steuerung..

Contra:
..die stellenweise zu ungenau ist
technisch nur Mittelmass


Offizielle Website:
 skateIt.EA.com



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW