Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


DAS MYSTERY-TEAM
 Test von Sven Reisbach (19.01.2012) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Knobelspiel Publisher:Sony
Termin:02. Dezember 2011 Entwickler:Tonika Games

Hand aufs Herz: Wir alle haben früher die Detektiv-Rätselcomics im Yps-Heft gemacht, genauso wie jene in der Micky Maus. Kombiniert das mit den (schrägerweise äusserst beliebten) Wimmelbildspielen, packt allerlei Minispiele dazu und heraus kommt Das Mystery Team. Wir haben uns tatsächlich drangewagt und sind allerlei Mysterien auf den Grund gegangen.


Vampir, Hacker und älterer Herr auf Mysterien-Jagd


Das "Mystery Team" besteht aus den beiden jugendlichen Helden Spark und Anabel Vamp sowie einen älteren Herrn namens Colonel Green. Was diese drei nun genau miteinander zu tun haben, enthält uns Das Mystery Team zwar vor, immerhin jedoch erfahren wir im Intro, dass Anabel Vamp ihrem Namen alle Ehre macht und ein Vampir ist. Wer hätte das gedacht? Technik-Ass Spark jedenfalls nicht, doch er behält Anabels Geheimnis gegenüber Colonel Green für sich. Jedenfalls lösen die drei als "Mystery Team" allerlei mehr oder weniger verzwickte Fälle rund um den Globus. In denen geht es um verschwundene Hunde, gestohlene Teddybären und auch mal Geistererscheinungen, Vampire und ägyptische Mythologie. Das soll dann vornehmlich Spieler jüngeren Alters ansprechen; eben jene, die sich auch noch mit den Detektiv-Rätselcomics befassen. Soviel sei vorweg verraten: Wer aus dem Alter schon raus ist wird nicht viel Spaß am Spiel finden.

Wer Mysterien und Rätsel im Stile eines Professor Layton erwartet, wird vom Spiel klar enttäuscht werden. Ihr werdet kurz mit dem Fall vertraut gemacht und landet dann im Ermittlungsbildschirm. Hier könnt ihr Orte untersuchen oder Zeugen und Verdächtige befragen. Der Wechsel zwischen diesem Bildschirm und den Lokalitäten oder Befragungen ist allerdings zäh - es muss einiges von UMD nachgeladen werden, was dem Spielfluss nicht gerade gut tut. Eine Option zur Dateninstallation wäre da eine echte Erlösung gewesen! Euer erster Gang dürfte euch erstmal zum Tatort führen, den ihr per Kamera genauer unter die Lupe nehmen könnt. Dazu sucht ihr den Ort ab, zoomt an interessante Objekte und drückt auf den Auslöser. Damit es auch ja nicht zu schwer wird, gibt es einen zuschaltbaren Radar, der euch zu einem Hinweis leitet sowie eine Anzeige, wieviele Fotos ihr noch schießen müsst, um alle Hinweise an diesem Ort gesammelt zu haben.


Ach, ich hätte da noch eine Frage...

Mit den gesammelten Hinweisen könnt ihr dann die Verdächtigen und Zeugen befragen. Nahezu jede Antwort wird von einem eurer Team-Mitglieder, meistens Anabel, kommentiert - und im Grunde gibt dieser Kommentar schon fast die vollständige Lösung vor. Schade ist auch, dass die Macher von Das Mystery-Team es versäumt haben, eine Möglichkeit einzubauen, bei Widersprüchen oder verdächtigen Antworten genauer nachzuhaken.

Durch Hinweise und Antworten bei eurer Befragung schaltet ihr dann weitere Orte oder zu befragende Charaktere frei und könnt eure Ermittlungen fortführen. Lösen dürft ihr allerdings immer erst an einem bestimmten Punkt des Falls. Selbst, wenn ihr vorher schon die Lösung kennt, dürft ihr diese nicht vorher abgeben. Im Rahmen der Auflösung werden euch mehrere Fragen zum Tathergang hergestellt, meist wer es war, warum er es tat und wer eventuell ein Komplize war. Ist eure Antwort richtig, wird bewertet, wie gut ihr bei euren Ermittlungen abgeschlossen habt. Leider nur in einer Prozentzahl, in welchen Punkten es genau Defizite gab, ist nicht ersichtlich. Dafür wird der Fall im Rahmen eines (sehr kurzen) Zeitungsartikels nochmal zusammengefasst, immerhin.

Manche Aktionen erfordern die Absolvierung eines kleinen Minispiels. So puzzelt ihr etwa gefundene Schnipsel zu einem vollständigen Bild zusammen oder spielt eine Tetris-Variation mit Hieroglyphen. Schlösser knackt ihr, indem ihr eine Kugel wie in einem Jump'n'Run durch einen Hindernisparcour hüpfen lasst. Auch der Gameboy-Klassiker Qix kehrt zurück, in der Form eines Minispiels, bei dem ihr etwa Bilder und Briefe aufdecken müsst. Diese mögen zwar allesamt eine Abwechslung vom Fotografie-Einerlei sein, wirklich überzeugen können sie jedoch nicht. Zu kurz, zu uninspiriert und vor allem: Äusserst hakelig zu steuern!


Oh, das hätte ich ja nie erwartet!

Ein Minispielchen sollte gesondert erwähnt werden, weil es die Unlogik hinter der Story von Das Mystery-Team entlarvt: Anabel muss in diesem Spiel als Fledermaus (als Vampir kann sie sich in eine solche verwandeln) durch enge Schächte und Gänge fliegen und dabei Hindernissen ausweichen. Was daran unlogisch ist? Nicht mehr als die Tatsache, dass Colonel Green nicht mitbekommen soll, dass Anabel ein Vampir ist - und er doch bei diesen Aktionen anwesend ist. Da hat jemand bei der Konzipierung des Minispieles eindeutig nicht nachgedacht.

Das ganze Geschehen präsentiert sich in einer ganz angenehmen Comic-Optik. Gerade das lässt aber die Frage aufkommen, was da eigentlich ständig geladen werden muss, wenn man vom Ermittlungsbildschirm etwa in ein Verhör wechselt. Zumal es auch keine Sprachausgabe gibt, sondern nur dröge Textboxen. Auch sonst ist akustisch nicht viel geboten, bisschen Ambiente-Sound und paar ruhige Musikstücke, nichts weltbewegendes oder gar Ohrwürmer.





Ich mochte früher Rätselcomics sehr gerne und Das Mystery-Team bietet in etwa genau das. Dennoch wirkt es arg träge. Das liegt einerseits am ständigen Nachladen von der UMD, aber auch daran, dass ich die Lösung schon nach wenigen Minuten kenne, aber erst nach komplettem Abklappern aller Verdächtiger und Schauplätze zu einer Lösung ansetzen darf. Da macht mir der Aufbau eines Professor Layton definitiv mehr Laune, zumal dort auch der Umfang um einiges größer ist als beim Mystery-Team. Dennoch kann es jüngere Spieler sicherlich ein paar Stunden ganz ordentlich rätseln lassen - für eine langweilige Autofahrt sicher ganz brauchbar.
58%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 














Pro:
optisch einigermaßen stimmig umgesetzt
für jüngere Spieler geeignete Rätsel

Contra:
langsames Nachladen von UMD
teilweise nur wenig Infos, worum es bei dem jeweiligen Fall geht
keine Funktion um bei Antworten Verdächtiger nachzuhaken
stellenweise absolut inkonsequent (Anabel Vamp!)
null Wiederspielwert


Offizielle Website:
 @playstation.com



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW