Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


FINAL FANTASY IV: THE COMPLETE COLLECTION
 Test von Mario Zollitsch (19.04.2011) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Rollenspiel Publisher:Square Enix
Termin:21. April 2011 Entwickler:Square Enix

Square Enix ist in der Videospielwelt kein unbekannter Name. Das liegt vor allem an der Final Fantasy-Reihe. Seit über zwei Jahrzehnten begeistert das Studio die Japano-RPG-Fans – mal mehr, mal weniger. Doch Square Enix ruht sich nicht auf den eigenen Erfolgen aus – nach über zehn verschiedenen relativ erfolgreichen Rollenspielen, stellt man sich auch neuen Herausforderungen. Und ganz nebenbei setzt man die alten Klassiker neu auf. So nun auch den vierten Teil der wohl berühmtesten RPG-Reihe: Final Fantasy IV. Das Game selbst erschien bereits 1991 für das SNES, 1997 dann die Neuauflage für die Playstation - in Europa erst 2002, 2005 für den Game Boy Advance, 2007 für den Nintendo DS und nun – 2011 – für die PSP. Wir haben uns die Final Fantasy IV: The Complete Collection für euch genauer angesehen und wollen erklären, warum die Rehabilitierung des 1991 erschienenen Japano-RPGs einen Kauf wert ist.


Zwei Mal Story


Wie der Name The Complete Collection bereits vermuten lässt, erwarten euch verschiedene Handlungsstränge. Vorher könnt ihr euch natürlich in die grandiose Story von Final Fantasy IV und dessen DS-Remake werfen: Der dunkle Ritter Cecil wird gegenüber dem Königreich Baron, welchem er sein Herz verschrieben hat, misstrauisch. Der König hat sich zu stark verändert – und ist auf der Suche nach den Kristallen, von denen er sich unermessliche Macht verspricht. Cecil kann mit seinem Gewissen nicht vereinbaren, unschuldige Menschen zu töten für ein Ziel, welches er nicht nachempfinden kann. Sein Misstrauen führt zu einer Strafversetzung – und Cecil stellt sich letztendlich gegen das Königreich.
Um für diejenigen, welche Final Fantasy IV noch genießen möchten, die Handlung nicht zu zerstören, soll nur noch so viel gesagt werden: Das Spiel bietet plötzliche Wenden im Handlungsverlauf, einige Sekundärquests, individuelle Schicksale und Intrigen. Und natürlich etwas Mächtiges, etwas Böses. Eure Aufgabe ist es natürlich, euch gegen diese Bedrohung zu stellen und das Königreich Baron – ja sogar die Welt – zu retten.

Doch die komplette Sammlung bietet für uns Europäer noch etwas viel Interessanteres: In Japan erschien vor einiger Zeit Final Fantasy IV: The After Years als Handyspiel. Wir kamen leider bisher noch nicht in den Genuss, die geschichtliche Fortsetzung zu FF IV unter die Lupe zu nehmen. Doch beim Remake für die PSP dürfen auch wir Europäer endlich erfahren, was nach Cecils Sieg über das Böse geschieht. Etliche Jahre nach dessen Krönung zum König von Baron droht nämlich erneut Gefahr. Und hier setzt FF IV: The After Years ein. Ihr dürft in verschiedene Charaktere schlüpfen – darunter auch einige der bereits im vierten Teil spielbaren elf Helden, aber auch völlig unbekannte Gestalten, wie zum Beispiel Ceodore, dem Prinzen von Baron. Doch genug gespoilert: FF IV: The After Years steht dem Meisterwerk aus dem Jahre 1991 storymäßig in Nichts nach.

Um den Zeitraum zwischen den beiden Teilen zu überbrücken, liefert euch FF IV: The Complete Collection sogar noch einen dritten Handlungsstrang: In Interlude könnt ihr die Ereignisse nach dem Finale vom vierten Teil bis hin zum Beginn in The After Years durchleben.


Das Erfolgsrezept

Was ist für den Erfolg von Final Fantasy elementar? Ganz klar: der Japano-RPG-Spielspaß. Hieran hat man auch bei der Neuauflage nichts verändert. Ihr zieht (meistens) als Heldengruppe durch die Fantasy-Welt und besucht verschiedene Orte, trefft auf alle möglichen Arten von Charakteren – ein Teil davon wird sich anschließen, andere nicht – und auf viele verschiedene Gegner. Um von A nach B zu gelangen, must ihr meist eine Höhle oder einen Gebirgspass – eben verschieden Arten von Dungeons – meistern. Die Vielfalt der Umgebungen kann natürlich mit heutigen Rollenspiel-Knüllern nicht mehr mithalten – allerdings müsst ihr euch vor Augen führen, dass Final Fantasy IV bereits über 20 Jahre alt ist.

Die Charaktere eurer Gruppe erhalten nach jedem Kampf Erfahrungspunkte und steigen dadurch in ihrem Level. Jedes Mitglied der kämpfenden Gruppe (bestehend aus maximal fünf Helden) erhält hierbei gleich viele Erfahrungspunkte. Bei jedem Levelanstieg steigen die Werte der Helden und sie erlernen ab und an neue Fähigkeiten. Ein Skillsystem gibt es allerdings nicht. Jeder Charakter entwickelt sich nach einem vorgegebenen Muster – in eurer Macht bleibt letztendlich nur die Bestimmung des Levels, indem ihr längere Zeit Gebiete durchstreift und Kämpfe bestreitet.

Die Kämpfe selbst spielen sich in einer Art rundenbasiertem System ab. Jeder Charakter (und manchmal auch nochmals die ausgeführten Zauber und Fähigkeiten) besitzt eine Aufladezeit. Erst wenn ein Balken komplett gefüllt ist, könnt ihr eine Aktion auswählen. Habt ihr eure Auswahl getroffen, könnt ihr noch ein Ziel bestimmen. Dabei wird der Timer, der die Aufladezeiten bestimmt, angehalten. Das bedeutet, dass während ihr euer Opfer (oder euren Verbündeten) auswählt, keine weiteren Aktionen ausgeführt werden (weder von euren Begleitern, noch von euren Gegnern). Je nach Gegner- und Charaktertyp ist die Angriffsrate hoch oder relativ niedrig. Manche Charaktere können zwei Angriffe starten, bevor ein anderen Gruppenmitglied überhaupt seine erste Attacke starten kann.

Die Kämpfe sind also sehr stark davon beeinflusst, wie eure Gruppe zusammengesetzt ist. Leider könnt ihr auch dies nicht beeinflussen – der Handlungsverlauf gibt vor, welche Personen sich euch anschließen und welche nicht. Manche verlassen die Gruppe auch wieder, wenn sich eure Wege trennen. Daher könnt ihr euch nie darauf verlassen, dass ein Charakter durchgehend der Gruppe beiwohnt. Selbst der Protagonist selbst (Cecil oder Ceodore) ist nicht immer selbst im Mittelpunkt des Geschehens. Verschiedene Nebenhandlungen, die für das Verständnis der gesamten Story von großer Bedeutung sind, werden aus der Sicht von anderen Charakteren erzählt – und damit schlüpft ihr natürlich in deren Rolle.


Treu geblieben

Nicht nur dem Kampfsystem, sondern auch der kampffreien Steuerungsperspektive sind die Entwickler in FF IV: The Complete Collection treu geblieben. Ihr steuert euren Helden (beziehungsweise einen Helden eurer Wahl, der für die gesamte Gruppe steht) aus der Vogelperspektive. In Städten und Dungeons stimmen die Proportionen weitgehendst – in den Landschaften dagegen sind Städte, Berge und Wälder deutlich verkleinert dargestellt. Dies dient hauptsächlich der Veranschaulichung von Entfernungen und stört beim eigentlichen Spielablauf nicht wirklich.

Ganz besonders hervorzuheben sind die grandiosen Sounds, die nur ein Final Fantasy bieten kann. Epische und stimmungsvolle Kompositionen führen euch durch die packende Story. Diese geniale musikalische Begleitung steht im starken Kontrast zu der fehlenden Synchronisation. Alle Dialoge verlaufen in Textform. Und diese sind bei unserer Version leider nur in Englisch gehalten. Ob das Game bei uns dann in einer anständigen Übersetzung in die Läden kommt, kann an dieser Stelle leider noch nicht gesagt werden.

Ebenfalls etwas verstörend sind die merkwürdigen Musik-Pausen, die während des Spiels eingelegt werden. An diesen Stellen schweigt euer Handheld euch dann an. Diese bedrückende Stille hält in der Regel nicht lange an – meist findet ein Wechsel der Melodie statt. Allerdings hätte man hier – zumindest bei der Neuauflage – ein paar hörfreundlichere Veränderungen vornehmen können.

Charakteristisch für Final Fantasy der frühen Generation sind natürlich die Menüs. Das Hauptmenü zeigt euch in eine Übersicht über eure Gruppe, die noch benötigten Erfahrungspunkte zum nächsten Levelanstieg, eure Items und euer Equipment. Visualisierungen sind nur bei den Charakterbildern anzutreffen – alles andere wird euch per Text mitgeteilt. Allerdings ist die Aufteilung schlüssig und Zurechtfinden ist kein Problem. Vor allem bei der Ausrüstung der Helden hilft euch das System über einen “Optimierungs”- Button. Beim Klicken rüstet das Spiel den ausgewählten Charakter bestmöglichst aus – natürlich nur mit Equipment, welches ihr auch besitzt.

Das Kampfmenü in der Final Fantasy IV: The Complete Collection ist insgesamt ebenfalls sehr übersichtlich gehalten. Eine normale Attacke könnt ihr mit zwei einfachen Klicks ausführen. Bei Zaubern wird es etwas schwieriger: Ihr müsst vorerst das Magie-Menü öffnen und dort eine der (vor allem in höheren Levels) vielen Zauber auswählen. Anschließend muss noch das Ziel gewählt werden – oder auch eine ganze Zielgruppe.


Frisch inszeniert

Auch wenn vieles beim Alten blieb, gibt es doch auch Veränderungen in Final Fantasy IV: The Complete Collection, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Besonders auffällig ist natürlich das Intro und die Zwischensequenzen, die alles herausholen, was in der kleinen PSP steckt. Doch auch im Spiel selbst hat man grafische Veränderungen vorgenommen. Im Gegensatz zur 1991-Version sind sowohl die Gegner, als auch die Charaktere selbst mit deutlich weniger Kanten dargestellt. Alles wirkt viel runder und fügt sich besser in die Umwelt ein. Der SNES-Pixelkrieg wird also nicht auf eurer modernen tragbaren Konsole fortgesetzt.

Und im Vergleich zu Final Fantasy IV gibt es in FF IV: The After Years noch einen weiteren Aspekt, der das Spiel stark beeinflusst: die Fülle des Mondes. Je nachdem, wie der Mond steht, wirkt sich dieser auf Angriffe und Fähigkeiten aus. Beispielsweise kann der Waffenschaden stark erhöht werden, aber zugleich weiße Magie extrem geschwächt werden. Je nachdem, wie der Mond steht, müsst ihr eure Kampftaktik verändern. Dadurch werden die Kämpfe deutlich interessanter und abwechslungsreicher.





Im Grunde haben wir es mit einem Remake eines Remakes zu tun - aufgefüllt mit etwas, das in Japan bereits seit Jahren auf dem Markt ist. Dennoch bleibt Final Fantasy IV ein Japano-RPG-Klassiker, den jeder Fan des Genres gespielt haben sollte. Der Reiz der zusätzlichen Story "The After Years" lockt ebenfalls. Square ist sich und dem Urspiel treu geblieben. Lediglich grafische Veränderungen fallen dem Kenner sogleich ins Auge. Auch wenn das Game technisch nicht auf dem neuesten Stand ist, bleibt es ein Klassiker. Vor allem die Story fesselt etliche Stunden vor die PSP. Für mich ein sehr gelungenes Remake von einem meiner Favoriten!
83%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
79%

Mehr zur "Final Fantasy"-Reihe
Review - Theatrhythm Final Fantasy (3DS)
Review - Final Fantasy XIII-2 (PS3)
Review - Final Fantasy XIII (PS3)
Artikel - Best of Final Fantasy-Merchandise (Multi)
Artikel - Die besten Final Fantasy Spiele für DS und PSP (Multi)
Review - Dissidia: Final Fantasy (PSP)
Review - Final Fantasy Crystal Chronicles: Echoes of Time (DS)
Review - Final Fantasy IV (DS)
Review - Final Fantasy Tactics A2: Grimoire of the Rift (DS)
Review - Final Fantasy Crystal Chronicles: Ring of Fates (DS)
Review - Final Fantasy VII: Crisis Core (PSP)
Review - Final Fantasy III (DS)


#1 | Gast [14.11. | 00:28] 
Klasse Review!
Echt geil zu lesen und die Complete Collection gehört definitiv in jedem Schrank eines Sammlers :-)
Klasse Grafik und eine liebevoll inszenierte Story sind an der Tagesordnung und lassen besonders die alten "RPG-Hasen" - wie mich aufgehen :D


 










mehr Wallpaper




















Pro:
epische Story
viele spielbare Charaktere
abwechslungsreiche Dungeons und Gegner
grandioser Sound

Contra:
nervige Sound-Pausen


Offizielle Website:
 Final Fantasy IV Complete

Weitere Links:
 FF IV Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW