Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


METAL GEAR SOLID PEACE WALKER
 Test von Peter Schopf (17.06.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Konami
Termin:17. Juni 2010 Entwickler:Kojima Productions

Bei manchen Spielen streicht man sich den Releasetermin rot im Kalender an, hastet voller Vorfreude zum Händler seines Vertrauens, um danach in selbst gewählter Isolation von der Außenwelt, schlaflosen Nächten und heruntergelassenen Rollläden zu zocken bis der Abspann über den Bildschirm flimmert. Das ist aber nichts im Vergleich zu der kommenden Leidensperiode. Jetzt steht das Warten auf die Fortsetzung an. Ob Peace Walker allen MGS-Fans diese Zeit versüßen kann, zeigt der Test.


Konfuse Hintergrundgeschichte

In Sachen Storyline ist die Metal Gear-Serie nur noch für hartgesottene Fans verständlich. Denn hier wird plattformübergreifend die Zeit miteinander verwoben. So kommt es, dass der erste Teil der Handlung eigentlich der für die PS2 erschienene dritte Teil der Solid-Saga »Snake Eater ist. Soll heißen, hier erleben wir durch die Augen von Big Boss genau die Handlungen, die die Ereignisse der bereits in den achtziger Jahren erschienen Metal Gear-Teilen eingeleitet haben. Wer also die Serie chronologisch korrekt nachspielen will, der muss zuerst zum PS2-Ableger greifen.

Danach muss der Griff aber schon zur PSP gehen, denn die Geschichte des jüngst erschienen Metal Gear Solid Peace Walker knüpft genauso wie Portable Ops an die Geschehnisse in Snake Eater an. Im Jahr 1974 - und damit zehn Jahre nach den Ereignissen im Dschungel - herrscht nach wie vor Kalter Krieg. Naked Snake ist mittlerweile Chef einer Söldnertruppe mit dem Namen "Armee ohne Grenzen", der es im Gegensatz zur Sowjetunion und Amerika weniger auf politische Gesinnung ankommt als schlicht und einfach darauf, Krieg zu führen. Daher ist Snake auch wenig begeistert davon, dass er sich erneut in das Machtspiel der beiden Großmächte einmischen soll, indem er der Besatzung des friedlichen Staates Costa Rica auf die Schliche geht. Einzig und allein die Tatsache, dass ihm ein Funkspruch zugespielt wird, auf der er die Stimme seiner totgeglaubten Mentorin The Boss wiedererkennt, weckt sein Interesse.


Kleine Hardware, großes Kino

Die Zwischensequenzen in Peace Walker werden ordentlich in dem von der MGS Digital Graphic Novel bekannten Stil erzählt und lassen vergessen, dass es hier aufgrund der Plattform zu keinen blockbustergleichen Zwischensequenzen kommen kann. Dafür sind die Filmchen wieder episch lang geraten und werden durch Quick Time Events aufgelockert.

Auch die restliche Präsentation ist für Sonys Winzling der helle Wahnsinn. Man bekommt das Gefühl, als hätte Kojima einen PS2-Titel entwickeln lassen, in der Schublade vergessen und nun wird das Spiel einfach auf der PSP präsentiert. Da wiegen auch mal Blätter im Wind, während Snake fein animiert durch den Dschungel schleicht. Soundtechnisch passt die Musik wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge und die Synchronisation ist auf bekannt hohem Niveau.

Aber wo Licht ist, da ist auch Schatten. Zwar ist es spitze, dass das bekannte Dschungel-Szenario sich ohne Abstriche genauso echt anfühlt wie einst auf der PS2, aber eins kann auch Peace Walker nicht hervorzaubern: einen zweiten Analogstick für die PSP. Man kann sich zwar mittels Knöpfen und Steuerkreuz arrangieren, dies geht aber nicht so flüssig wie es mit einem zweiten Analogstick möglich gewesen wäre. In den rund zwanzig Stunden Spielzeit für die Kampagne braucht man schon einige Eingewöhnungszeit, um sich an das Manko gewöhnen zu können, aber dann weiß man mit dem Mankel umzugehen. Auch die Tatsache, dass sich Snake ab sofort nur noch gebückt und nicht mehr kriechend an seine Gegner anschleichen kann, ist für MGS-Kenner eingangs verwirrend, aber mit der Zeit auch verschmerzbar.


Snake bekommt Level-Ups

Bereichert wird das Gameplay von Metal Gear Solid Peace Walker durch eine Rollenspiel-Komponente. Denn unser Eingreifen auf Costa Rica wird mit einem eigenen Stützpunkt dort belohnt. Kenner der Serie denken hier sofort an Outer Heaven. Fortan können wir uns genauso wie in » Assassin's Creed II dem Mikromanagement widmen. Hier teilt man die Söldner z.B. in Forschung oder Bewachung ein. Hat man seine Sache gut gemacht, winken außerdem neue Waffen oder eine gute Truppenmoral. Aber auch im eigentlichen Spiel gilt es Erfahrungspunkte zu sammeln, wenn am Ende eines Einsatzes Bilanz über die jeweilige Waffenverwendung gezogen wird. Natürlich muss man sich nicht sklavisch in der Rahmenhandlung versuchen, sondern kann auch in den zahlreichen Nebenmissionen Erfahrungspunkte sammeln. Besonders der Aspekt, dass wir unsere Soldaten wie Pokémons einsammeln, verbessern und gemäß der Doktrin in der Fremdenlegion auch nicht auf dem Schlachtfeld zurücklassen sollten, klingt zwar simpel, ist aber ungemein spaßig und erinnert an das gelungene »Final Fantasy VII: Crisis Core.

Das streckt die Spielzeit von Metal Gear Solid Peace Walker merklich, sorgt für Laune und wird hoffentlich auch Einzug in künftige Serienteile finden. Eine weitere Neuerung ist der Ko-Op-Modus. Mit bis zu drei Mitspielern könnt ihr Missionen gemeinsam bestreiten. Einige Aufgaben lassen sich im Team sogar deutlich einfacher lösen. Das merkt man besonders gegen Ende des Spiels, wo der Schwierigkeitsgrad für einsame Spieler etwas zu sehr anzieht. Besonders der Aspekt, dass man nicht innerhalb eines Einsatzes speichern kann, ist extrem frustrierend, wenn man nach einer halben Stunde ins Gras beißt, wieder von vorne anfangen muss oder die Endhaltestelle der Straßenbahn erreicht ist.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Kojima gelingt der Spagat. Er bringt eines der größten Metal Gear-Spiele für Sonys kleinste Konsole heraus. Was hier auf die UMD oder als Download für die PSP go bereit steht, dass kommt in Sachen Grafik, Spielzeit und Spieltiefe an Titel für die stationäre Playstation heran. Geschickt wurden Hardware-Nachteile durch stylishe Zwischen-sequenzen ausgeglichen. Einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen nur der steigende Schwierigkeitsgrad im Solo-Modus, die hakelige Kamera-Steuerung durch die Buttons und die fehlende Möglichkeit, sich kriechend fortzubewegen. Im Gegensatz zu den bisherigen MGS-Episoden für die PSP ist Peace Walker ein absolutes Must-Have!
90%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
97%

Mehr zur "Metal Gear"-Reihe
Review - Metal Gear Solid V: Ground Zeroes (PS3)
Review - Metal Gear Rising: Revengeance (PS3)
Review - Metal Gear Solid HD Collection (PS3)
Review - Metal Gear Solid Touch (iPhone)
Artikel - Metal Gear Solid: Peace Walker (PSP)
Artikel - Metal Gear Special Teil 3 (Multi)
Artikel - Metal Gear History (Teil 2) (Multi)
Artikel - Metal Gear History (Teil 1) (Multi)
Review - Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (PS3)
Review - Metal Gear Solid 3: Subsistence (PS2)
Review - Metal Gear Solid 3: Snake Eater (PS2)
Preview - Metal Gear Solid 3: Snake Eater (PS2)
Review - Metal Gear Solid 2: Substance (PS2)


#1 | Gast [22.06. | 20:59] 
Metal Gear Solid Peace Walker
Fortan können wir uns genauso wie in » Assasin's Creed II dem Mikromanagement widmen.

???
wohl falsch verlinkt, hm?
oder hab ich einen derartigen management teil in AC II neben dem mikrigen und sinnlosen aufwerten von gebäuden im heimatdorf übersehn?


 
















mehr Wallpaper
















Pro:
große Spieldauer
viel Spieltiefe
Ko-Op Modus
Langzeitmotivation

Contra:
hakelige Kamera-Steuerung
kein Zwischenspeichern
steigender Schwierigkeitsgrad im Solo-Modus


Offizielle Website:
 MGS Peace Walker

Fansites:
 MGS.org

Weitere Links:
 Peace Walker Interview
 Demo Download
 MGS Cosplay Galerie
 MGS Babes Galerie
 MGS Model Galerie



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW