Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


TOMB RAIDER (2013)
 Test von David Oliver Spanner (28.03.2013) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Square Enix
Termin:05. März 2013 Entwickler:Crystal Dynamics

"Lara Croft" – der Name der Protagonistin von Tomb Raider hat absoluten Kultstatus. Bei einem radikalen Neustart, auch Reboot genannt, stellt sich natürlich die Frage, ob der Nachhall dieses Namens das einzige ist, was von der Spieleserie übrig blieb. Mit sowohl den Fans als auch dem sich wandelnden Videospielmarkt im Hinterkopf setzte sich Crystal Dynamics das ehrgeizige Ziel, die Grabräuberin in unsere heutige Zeit zu retten. Ob der Rettungsversuch geglückt ist, erfahrt ihr in unserem Test.


Neustart, die zweite

Es mag nicht jedem völlig bewusst sein, da sich »Tomb Raider: Legend immernoch stark an den Vorgängern orientierte, aber bereits dieser Titel bezeichnete einen Neustart der Serie. Laras Hintergrundgeschichte wurde angepasst, ihr Design dezent modernisiert und ihr Fähigkeiten-Repertoire erweitert. Crystal Dynamics, die ab besagtem Titel die Entwicklung von Tomb Raider-Spielen übernahmen, war dieser Wechsel aber noch nicht radikal genug. Damit die Kult-Ikone ihren Status behält und auch in der immer komplexer und realistischer anmutenden Welt der Videospiele weiterhin Bestand hat, musste sie also neu erfunden werden.

Darum treffen wir sie nun im als Tomb Raider nicht gerade einfallsreich betitelten neunten Ableger der Reihe als blutjunge Frischling auf ihrer ersten großen Reise. Im Drachen-Dreieck vor der Küste Japans vermutet sie das verlorene Königreich (was auch sonst?) der Sonnenkönigin Himiko. Begleitet wird sie von ihrem Ersatzvater Roth, Studienfreundin Sam, dem medien- und geldgeilen Archäologen Whitman sowie weiteren Mitgliedern des Expeditionsteams. Die Überfahrt im Frachtschiff entpuppt sich jedoch nicht gerade als Kaffeefahrt: Ein Sturm zerreißt das Seegefährt und lässt Besatzung sowie die Passagiere auf einer rauen Insel stranden. Deren Einwohner soll Lara bald kennenlernen.


Schlafende Hunde soll man nicht wecken...

... Und mit schlafenden Hunden meinen wir nicht etwa die Inselbewohner, sondern Laras innere Dämonen: Wer den Kopf vor dem Release von Tomb Raider nicht gerade in den Sand gesteckt hatte weiß wahrscheinlich, dass der Hauptfokus des Spiels auf Laras Entwicklung zur toughen Einzelkämpferin und Killerin liegt. Nachdem sie der einen oder anderen aussichtslosen Situation entgangen ist, Mitglieder ihres Teams getroffen und wieder aus den Augen verloren hat und weiter in das Eiland vorgedrungen ist, muss sie feststellen, dass viele ehemals schiffbrüchige Männer sich hier niedergelassen haben und die Insel mit aller Waffengewalt verteidigen.

In dieser Situation ist die anstrebende Archäologin nun also zum ersten Mal dazu gezwungen, einen Menschen zu töten. Ein einschneidendes Erlebnis für sie. Was die gute Lara früher inflationär praktizierte, zährt doch stark am Gewissen ihrer jüngeren, realistischeren Version. Zumindest wurde dies so propagiert – wir nehmen es der herausragenden Neubesetzung Camilla Luddington und der überzeugend animierten Lara durchaus ab, dass sie dieses Ereignis verstört; nur wenn sie danach plötzlich ein Pack von Gegnern nach dem anderen mit ihrer Pistole niederstreckt, fühlen wir uns noch viel mehr wie eine eiskalte Killerin als in Ms. Crofts früheren Ausflügen. Klar, letztlich muss sie sich ihrer Haut erwehren im Kampf gegen Männer, die keine Fragen stellen bevor sie den Abzug betätigen, und darüber hinaus im Verlaufe eines einzigen Spiels zu der Heldin werden, die Videospielgeschichte schrieb. Denn man kann, auch wenn die Entwicklung zur Tötungsmaschine etwas seltsam anmutet, dem Spiel eines nicht vorwerfen: Dass es die Abenteurerin mit Samthandschuhen anfässt.

Das liegt alleine schon an der rauen Landschaft der Insel, die zwar alles andere als ein Urlaubsparadies ist, aber dafür auf der aktuellen Konsolengeneration grafisch detaillierter nicht sein könnte. Zwar ist das Terrain trotz des Open World Ansatzes ziemlich geradlinig in seinem Aufbau, doch durch welch detaillierte Höhlen, Militärbunker und leichengeplfasterte Tunnel Ms. Croft hier streift, toppt den grafisch hervorragenden Vorgänger noch um einige Klassen. Und die Umgebung spielt nicht nur für die superbe Atmosphäre des Spiels eine wichtige Rolle, da sie euch oftmals in ihre mordslustigen Finger bekommt in Form eines reißenden Flusses gespickt mit spitzen Baumstämmen (die gewaltsamen Todesarten rechtfertigen hier mitunter die 18er Freigabe...) oder auch als auf euch herabrieselnde Flugzeugteile, denen ihr aus der Frontalansicht an einem steilen Hang ausweichen müsst. Zwar sind solche Sequenzen wie der gesamte Spielablauf stark geskriptet, doch dies war die klare Intention der Entwickler: Mit Tomb Raider die Feuertaufe von Lara Croft von Anfang bis zum einzig möglichen Ende zu erzählen, ohne alternativen Ausgang oder ausufernde Open World Spielereien.

In unserem Test fielen uns hierbei die größte Stärke des Spiels auf, die tolle Erzählweise, welche euch mitten ins Geschehen versetzt ohne Atempause, aber auch die Größte Schwäche: Die Linie zwischen Open World und geradliniger Erzählweise ist ziemlich wackelig. Wie wir das kennen – ob aus Games mit vordefinierten Leveln oder auch aus Sandkasten-Spielen – findet ihr auf der Insel jede Menge Aufzeichnungen, einsammelbares wie Vasen, Masken und sogar versteckte Höhlen alias Tombs die euch rätseln lassen, wie ihr den Schatz am Ende erreicht. Auf eurer Weltkarte dürft ihr sogar Ziele markieren – nur seht ihr dann im Spiel direkt nicht, wo sich eine solche Markierung befindet. Mag dies nur bedingt stören, ist jedoch der größte Haken, dass durch den "Zusammenhängende Welt"-Charakter eine Levelauswahl wie schon in »Tomb Raider: Underworld komplett flachfällt. Habt ihr die Story also hinter euch gebracht, rennt ihr über eine (fast) verlassene Insel und könnt noch nicht entdeckte versteckte Höhlen finden oder auch Schätze und dergleichen. Doch eine New Game Plus Funktion oder eine Levelauswahl wären der somit stark krankenden Langzeitmotivation viel zuträglicher gewesen. Trotz Vegetariertums (und Abscheu, in »Assassin's Creed III oder »Red Dead Redemption Tiere zu töten und zu häuten) fand sogar unser Haupttester, dass die "Ich muss überleben und deshalb Tiere jagen"-Komponente vom Anfang des Spiels ausgebaut hätte werden können. Doch offenbar dient diese einmalige Gegebenheit nur als Aufhänger für den Erwerb des Bogens.


Unter Ulmen

Natürlich hat Tomb Raider auch wieder eine deutsche Synchro. Langjährige MTV-Zuschauer staunen hier sicher nicht schlecht, denn wer hätte gedacht, dass Christian Ulmens alter Sidekick aus Ulmens Auftrag einmal Lara Croft synchronisieren würde? Der heutigen Generation ist Nora Tschirner in erster Linie aus Kinofilmen wie Keinohrhasen bekannt und einen dementsprechend guten Job liefert sie auch in diesem Spiel ab.

Generell lässt sich berichten, dass die deutsche Vertonung mit bekannten Sprechern auf sehr hohem Niveau ist; letztlich bleibt aber auch hier zu sagen: Wer gut englisch kann, sollte natürlich zum O-Ton greifen, denn zu Lara Croft gehört nunmal ein britischer Akzent. Ihr Landsmann und zugleich Schöpfer, Toby Gard, war übrigens ursprünglich laut Crystal Dynamics diesmal nicht mit an Bord, wird jedoch im Abspann als Regisseur der Zwischensequenzen aufgeführt.


Nathan Drake, Quick Time Events und Deathmatches!

Vergleicht man die Spielmechanik früherer Tomb Raider Games mit dem neuesten Ableger, fällt eine gewisse Ähnlichkeit mit der »Uncharted-Serie auf. Letztlich war natürlich Lara Croft zuerst da, aber der Einfluss des charismatischen Haudegens Nathan Drake auf die "Held sucht nach Artefakten und Antworten"-Sparte der Videospiele lässt sich nicht von der Hand weisen: Lag früher das Augenmerk von Tomb Raider auf Blockschieberätseln und dergleichen mit ab und an Schusswechseln, wird im Spiel von 2013 in erster Linie auf Action in Form von Schussgefechten und halsbrecherischen Einlagen gesetzt. Lara geht sogar in Deckung wie Drake, auch wenn sich das Handling hierbei unterscheidet. Die Bewegungen von Miss Croft im Kampf sind diesmal auch in der Realität angesiedelt, weshalb ihr also keine Backflips erwarten solltet. Im Punkto Humor findet jedoch keine Annäherung an Uncharted statt, da der neueste Teil wie schon Underworld davor einen sehr ernsthaften Ton anschlägt. Was hier jedoch manchmal etwas den Spielfluss stört sind Qick Time Events, die es auch schon in vorigen Tomb Raider Games gab. Zwar beschrenken sie sich hier auf einen einzigen Knopfdruck pro Sequenz, reißen euch aber aus dem Geschehen und lassen euch bei Misslingen immer wieder dieselben Sequenzen ansehen.

Wie jedes gute Action Adventure kommt auch Tomb Raider mit einem Levelsystem daher, das euch Erfahrungspunkte sammeln lässt (unter anderem durch das Zerstören von überall verstreuten Holzkisten). An Lagerfeuern könnt ihr dann eure Skills und Tragfähigkeiten ausbauen. Auch im Multiplayer soll das Aufleveln euch bei der Stange halten. Wie, ein Mehrspielermodus in einem Tomb Raider? Richtig. Schon wie bei einem »Assassin's Creed: Brotherhood wird sich hier sicher mancher fragen, ob das denn eine Bereicherung für das auf Singleplayer ausgelegte Gameplay ist? Erwies sich der Online-Kampf in letztgenannter Serie als überraschend brauchbar, enttäuscht hier Tomb Raider leider. Das Szenario, welches euch in eine von zwei Gruppen steckt, Schiffsbrüchige oder Siedler, ist zwar nett, aber die Ausführung etwas holprig. Sowohl eure Spielfigur als auch die Gegner rennen äußerst merkwürdig und abgehackt durch die Gegend und besonders herausragend ist eigentlich nichts an den Deathmatches, bei denen die Gestrandeten Funkmasten aufbauen und die Siedler die Batterien besiegter Gegner einsammeln müssen. Besonders enttäuschend ist hier die Meldung, dass gerade der Multiplayer mit DLC gefüttert werden soll, die ausbaufähige Singleplayer-Kampagne jedoch nicht.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Tomb Raider bietet Licht wie auch Schatten - durch die grafisch und atmosphärisch toll inszenierte Story und die lebensnahe Neuverkörperung von Lara Croft ist das Spiel absolut empfehlenswert. Was unsere Heldin für Qualen durchleben muss, um zu sich selbst zu finden, muss man gesehen haben (wenn man starke Nerven hat). Vom Aufbau eines Videospiels sollte sich Crystal Dynamics allerdings mal am eigenen Spiel Legend ein Beispiel nehmen: Dieses bot eine Levelauswahl, mehr Rätsel und zu findende Schätze, die durch optionale Tombs jetzt eher zur Nebensache werden, und der Multiplayer-Modus ist wenig ausgereift. Ansonsten handelt es sich jedoch um einen wirklich gelungenen Neustart!
89%
So testen wir >>

Die Reboot-Mission ist geglückt. Tomb Raider sieht toll aus, hört sich gut an und es macht vorallem Spaß. Natürlich kann man über einige Dinge meckern, wie etwa zu wenig Rätsel oder zu viele Gegner, etc. Aber letzten Endes entscheidet der Spaß am Spiel. Selten zuvor wurde ich so gut unterhalten, war so akribisch auf der Suche nach Reliquien und Geocaches und war traurig über den Abspann. Trotz der aktuellen finanziellen Schieflage bei Square Enix hoffe ich auf weitere Teile mit der neuen Lara. Ein Pflichtkauf für Action-Adventure-Freunde.
90%

Meine Lara ist tot. Weggesperrt, nachdem Tomb Raider: Underworld nicht der erhoffte Hit wurde. Die neue Lara ist süß. Weckt den Beschützerinstinkt. Das neue Spiel ist ungemein hübsch, bietet einige "Wow!"-Momente und trotzdem ist es kein Tomb Raider. Das eigentliche Spielelement, das Entdecken von mystischen Artefakten in den Ruinen dieser Welt, hat Crystal Dynamics für den Neuanfang konsequent an die Seite gedrückt. Dennoch konnte mich Tomb Raider 14 Stunden lang unterhalten und Nora Tschirner als Stimme begeistern. Beim Nachfolger dann aber wieder mehr Tomb Raider, anstatt Dauerfeuer.
81%

Für mich ist Tomb Raider ein Highlight dieser Konsolengeneration geworden und das erste Spiel der Reihe, das mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Im Gegensatz zu meinen Kollegen bin ich nicht der Meinung, dass die Action-Sequenzen überhandnehmen. Durch die optionalen Gräber lässt sich eine gute Balance zwischen Schatzjagd und Gegnerentsorgung finden. Alles in allem greifen alle Gameplayelemente perfekt ineinander über: Klettern, Kämpfen, Rätseln - alles macht Spass und vor allem das Kraxeln an steilen Bergwänden lässt die Assassinenriege einer bekannten Action-Adventure-Reihe ziemlich alt aussehen. Der erste große Kracher 2013!
93%

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
92%

Mehr zur "Tomb Raider"-Reihe
Preview - Tomb Raider (Multi)
Preview - Tomb Raider (Multi)
Review - Tomb Raider Trilogy (PS3)
Review - Lara Croft and the Guardian of Light (Xbox 360)
Review - Tomb Raider: Underworld (PC)
Review - Tomb Raider: Anniversary (Xbox 360)
Review - Tomb Raider: Anniversary (PC)
Review - Tomb Raider: Legend (DS)
Review - Tomb Raider: Legend (PC)
Artikel - Tomb Raider (Teil 3) (Multi)
Artikel - Tomb Raider (Teil 2) (PC)
Review - Tomb Raider (Teil 1) (PC)
Preview - Tomb Raider - Angel of Darkness (PC)


#1 | DOS_SkywalkR [12.04. | 13:22] 



1.921
Tomb Raider (2013)
@Jan:
Den Vergleich der Wandkletter-Einlagen zu den Kletterkünsten von Assassin's Creed finde ich nicht sehr passend... schon seit dem ersten Assassin's Creed wird beworben, wie sich die Assassinen an jedem hervorstehenden Objekt festhalten können. Lara kann mit ihrer Spitzhacke frei an einer Wand herumklettern - das mag nervenaufreibender sein, aber nicht besonders innovativ. Das kann Spider-Man z. B. schneller ;)
Meine Wertung: Sehr Gut (89%)


 










mehr Wallpaper


















Pro:
gelungener Neustart
unglaublich detaillierte Grafik
von Anfang bis Ende fesselnd
Puristisch: Tolles "Überlebe die Insel und Ihre Bewohner oder stirb"-Szenario
zerbrechliche, realistische Lara Croft wird zum Badass

Contra:
geringe Spieldauer und wenig Langzeitmotivation
keine Levelauswahl
wenige Rätsel zugunsten der Ballereien
etwas schneller Wandel von der Unschuld zur Killermaschine
Mehrspielermodus unnötig und unausgereift


Offizielle Website:
 @Square Enix



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW