Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


MOTOGP 10/11
 Test von Patrick Schaaf (22.03.2011) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Rennspiel Publisher:Capcom
Termin:18. März 2011 Entwickler:Monumental Games

Ähnlich wie Electronic Arts und Konami im Fussballgenre Jahr für Jahr um die Vorherrschaft kämpfen, gleicht sich das Bild im Motorradrennsport zwischen Capcom und Black Bean Games. Mit MotoGP 10/11 leutet Publisher Capcom einige Tage vor dem offiziellen Start der neuen MotoGP-Saison am 20. März das virtuelle Pendant auf den HD-Konsolen ein. Ob es dem britischen Spieleentwickler Monumental Games in diesem Jahr gelingt, sich gegen den im Mai erscheinenden Konkurrenten von Milestone SBK 2011 durchzusetzen, wird sich zeigen. Wie MotoGP 10/11 abschneidet, lest ihr in unserem Testbereicht von der Rennstrecke.


Fahrer, Manager und Techniker in einem


Wer bereits im vergangenen Jahr zur Rennsimulation von Publisher Capcom »MotoGP 09/10 gegriffen hat, wird schnell nach dem Start ernüchtert feststellen müssen, dass sich äußerlich im Grunde kaum etwas verändert hat, der Aufbau des Menüs ist gleich, sogar im Karrieremodus scheint nichts passiert zu sein. Doch es waren die kleinen Details, die im Vorgänger größtenteils bemängelt wurden.

Im Kern von MotoGP 10/11 – dem Karrieremodus – müsst ihr neben den schon nicht einfachen Aufgaben des aufstrebenden Rennfahrers alle Managementfunktionen übernehmen. Das heißt, ihr seid für die Einstellung von dringend notwendigen PR-Mitarbeitern und Technikern verantwortlich. Erstere bescheren euch neue Angebote von hochrangigen Sponsoren mit denen ihr nach Belieben einen Vertrag abschließen könnt, letztere sind für die Entwicklung von verbesserten Bauteilen wie Bremsen, Motoren, Chassis oder Kupplungen zuständig, die gegen Bares eingebaut werden können.

Um für die Zahlung der unvermeidlichen Rechnungen aufzukommen, gibt es nur eine Möglichkeit, das nächste Rennen in MotoGP 10/11 mit einer möglichst guten Position abzuschließen. Die künstliche Intelligenz der Kontrahenten fällt dabei erneut sehr rüpelhaft aus, sodass ihr auf harte Gefechte um jede Platzierung gefasst sein müsst. Solltet ihr in eine verzwickte Situation geraten, steht jetzt die Option „zweite Chance“ zur Verfügung, ein Feature was schon bei Titeln der Colin McRae-Reihe zum Einsatz kam und euch die Zeit für wenige Sekunden zurückspulen lässt, um so Fahrfehler auszubessern.

Vor jedem Rennben entscheidet ihr noch, wie hoch der zusätzliche Multiplikator ausfallen soll, indem ihr die Rundenzahl und den Schwierigkeitsgrad einstellt. Je höher, desto mehr Geld wandert nach dem Rennen auf euer Konto. Neben Coins erhaltet ihr nach jedem Rennevent – wählbar sind Übung, Qualifying, Rennen – eine Bewertung eurer fahrerischen Künste.

Die größte Neuerung in MotoGP 10/11: Sobald ein Freund in unmittelbarer Nähe eurer PlayStation 3- oder Xbox 360-Konsole ist und sich für den Motorradrennsport begeistert, könnt ihr mit ihm via Splitscreen zu zweit in einem Team die anstehenden Rennen der Saison bestreiten. Sollte er über sein Karriereende nachdenken, kann er sich problemlos aus dem Team verabschieden und es geht alleine bis zum nächsten Mal weiter.


Spärliche Auswahl

Neben dem erwähnten Karriere-, steht euch noch der Herausforderungs- und Weltmeisterschaftsmodus zur Auswahl. Im Herausforderungsmodus, oder in MotoGP 09/10 und früheren Ablegern noch als Arcade-Modus bekannt, stellt ihr vor Beginn die Motorradklasse – wie üblich habt ihr die Wahl aus allen lizenzierten Teilnehmern der 125cc, Moto2 und MotoGP – sowie den Fahrer ein und müsst wahlweise in einem Einzelrennen oder einer kompletten Saison neben der Konkurrenz auf der Strecke zusätzlich gegen die Zeit fahren. Mit einer mageren Anfangszeit pro Rennstart sammelt ihr für jedes Fahrmanöver, positive Positionsveränderung oder neue Runden ein paar Sekunden auf eurem Zeitkonto, innerhalb derer ihr das Rennen beendet müsst. Ähnlich dem oben genannten Modus bestreitet ihr im Weltmeisterschaftsmodus entweder allein oder im Multiplayer mit einem Freund an einer Konsole eine komplette Rennsaison, jedoch ohne die zeitliche Beschränkung.

Wem die virtuellen Gegner auch auf dem härtesten Schwierigkeitsgrad keine wirkliche Konkurrenz bieten, der kann online gegen menschliche Rivalen weitere Erfahrungen sammeln. Wo Titel wie beispielsweise der aktuelle Ableger der Need for Speed-Serie mit Community-Features glänzen , besteht in MotoGP 10/11 lediglich die Möglichkeit, an Rennen mit vorher festgelegten Einstellungen der 125cc, Moto2 und MotoGP teilzunehmen. Insgesamt dürfen dann 20 Spieler um den Sieg kämpfen.


Ein weiterer Schritt vorwärts

Dass das Entwicklerteam von Monumental Games nicht nur einen aufgefrischten Vorjahrestitel abliefert, wird auch dabei deutlich, dass man alle in der neuen MotoGP-Saison aktiven Fahrer, Motorräder sowie Strecken mit einem verbesserten Verfahren komplett neu eingescannt hat, um diese dann in das fertige Endprodukt zu importieren. Größtenteils ist dies geglückt, die Strecken und Umgebungen machen einen sehr guten Eindruck und überzeugen mit viel Liebe zum Detail. Motorräder sowie Fahrer erkennt man auf den ersten Blick, jedoch sind neben den wirklich exzellenten Motorengeräuschen während des Rennens die Zuschauer oder sonstige Nebengeräusche auf der Strecke geblieben. Ein weiterer eher kleiner Kritikpunkt: Der Soundtrack ist dieses Jahr sehr elektronisch gehalten, was vielleicht nicht den Geschmack eines jeden Spielers trifft.





Bereits der im vergangenen Jahr erstmals von Monumental Games veröffentlichte Ableger zeigte sehr gute Ansätze, hatte jedoch noch einige Schwachstellen wie beispielsweise den halbgare, Karriere-Modus aufzuweisen, die das Entwicklerteam erfreulicherweise fast allesamt mit MotoGP 10/11 aus dem Weg schaffen konnte. Nicht nur das, es wurden weitere Features hinzugefügt, so könnt ihr von nun an zu zweit an einer Konsole die Karriereleiter erklimmen. Der direkte Konkurrent SBK muss sich in diesem Jahr warm anziehen, um aus dem Genrekampf als Sieger hervor zugehen.
85%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
83%

Über "MotoGP 10/11" im Forum diskutieren
Mehr zur "Moto GP"-Reihe
Review - Moto GP 09/10 (PS3)
Review - Moto GP 08 (PS3)
Review - Moto GP 07 (PS2)


Noch keine Kommentare abgegeben.


 


















Pro:
120cc, Moto2, MotoGP voll lizenziert
verbesserter und motivierender Karrieremodus
Koop in der Karriere möglich
exzellente Motorengeräusche
Fahrzeug und Hilfeeinstellungen
max. offline 27 oder online 20 Spieler gleichzeitig

Contra:
fehlendes Publikum und Siegerehrungen
kein Schadensmodell


Offizielle Website:
 playmotogp.com

Weitere Links:
 Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW