Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


EYEPET
 Test von Patrick Schaaf (30.10.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Simulation Publisher:Sony Computer Entertainment
Termin:23. Oktober 2009 Entwickler:SCE Studio London

Vor etlichen Jahren sorgte ein aus Japan stammendes etwa 5 cm großes Elektronikspielzeug weltweit für Furore - das Tamagotchi. Ein Taschencomputer, auf dem ein virtuelles Haustier untergebracht war, das den ganzen Tag eure Aufmerksamkeit benötigte, um gefüttert, gewaschen oder einfach nur beschäftigt zu werden. Dem damals auf 32x16 Pixel nicht unbedingt artgerecht gehaltenen Tierchen bietet Sony jetzt auf der PlayStation 3 ein neue Zuhause. Was euch mit dem Kauf von EyePet erwartet, könnt ihr in unserer Review zum Spiel nachlesen.


Man nennt sie liebevoll EyePet


Nachdem ihr den Silberling in euer Laufwerk bugsiert und das Spiel gestartet habt, erhaltet ihr zu allererst eine ausführliche Einleitung zum EyePet. Im direkten Anschluss daran folgt dann ein kurzes und simpel gestricktes Tutorial, welches die grundlegenden Handhabungen mit der Magic-Card, die Vorraussetzungen für ein optimales Spielen sowie die Justierung der Kamera praktisch erklärt und das so einfach, dass selbst die jüngsten oder unerfahrensten Konsolenspieler in kürzester Zeit damit klarkommen.

Sobald ihr alle erforderlichen Bedingungen erfüllt habt, kann der Spaß beginnen. Eure erste Aufgabe in EyePet besteht darin, ein Ei mit dem virtuellen Haustier im Inneren aufzuheizen, bis es das Licht der Welt erblickt. Dabei kommt die dem Spiel beiliegende Magic-Card das erste Mal richtig zum Einsatz. Flach auf den Boden gelegt, wird die Karte von der Kamera erkannt und lässt somit eine Art Heizung auf der Magic-Card erscheinen. Bewegt man nun die Karte, werden diese Positionsveränderungen 1 zu 1 und ohne Verzögerungen ins Spiel übertragen. Mit der Zeit nimmt die Magic-Card verschiedene Formen an und wird zur wichtigsten Steuereinheit neben euren Händen.

Richtet nun den Heizapparat so aus, damit er auf das Ei zeigt. Schon nach kurzer Zeit ändert sich die Farbe der Schale von weiß zu gelb. Jetzt heißt es, das EyePet zum Ausbruch zu motivieren, indem ihr es mit euren Händen von rechts nach links schubst, bis erste Risse entstehen. Einige Sekunden später steht das virtuelle Tierchen im vollen Glanze vor euch. Nun könnt ihr durch Handbewegungen direkt mit eurem EyePet interagieren, selbst reale Objekte im Raum können zum Spielen benutzt werden.


Eine verkehrte Welt?

Bekommt man das EyePet das erste Mal zu Gesicht, kommt schnell die Vermutung auf, dass es sich hierbei äußerlich um eine Art Affe handelt, mit dem Verhalten eines Hundes oder einer Katze. Andere dürften wiederum bei dem ersten Anblick an die aus früheren Zeiten bekannten Monchhichi-Puppen denken. Da das Aussehen anfangs eher langweilig und trostlos daherkommt, könnt ihr euren Gefährten ähnlich wie in »LittleBigPlanet coole und individuelle Outfits anziehen.

Anfänglich müsst ihr euch aber mit der sehr geringen Auswahl an Kopfbedeckungen und anderen Kleidungsstücken zufrieden geben, doch umso besser ihr bei den täglichen Aufgaben im Spiel abschneidet, desto mehr auswählbare Objekte schaltet ihr frei. Neben der Kleidung dürft ihr eurem neuen Haustier auch noch nach Belieben die Haare oder besser gesagt das Fell frisieren, es stellenweise oder komplett einfärben sowie mit verschiedenen Mustern ausstatten. So kann ganz schnell aus dem eigentlichen Affen ein Zebra, eine Kuh oder ein Pudel entstehen. Wer sich damit nicht herumschlagen will, dem stehen verschiedene schon fertige Variationen zur Auswahl.

Auch EyePet ist im Zeitalter der herunterladbaren Zusatzinhalte angekommen: Bereits zum Release des Titels konnte man erste bezahlbare Inhalte in Form von neuen Kostümen aus dem integrierten Store herunterladen. Was erahnen lässt, dass es sich hierbei um den Anfang einer Download Content-Welle handelt, mit der wie in LittleBigPlanet fast wöchentlich neue Downloads zur Verfügung stehen werden.


Tägliche Bedürfnisse

Wie ein Haustier im richtigen Leben hat auch euer virtueller Begleiter tägliche Bedürfnisse, die es zu erfüllen gilt. Neben dem mehrmaligen Füttern, müsst ihr ihn waschen, bei Laune halten oder seine Körperkraft stärken. Um den körperlichen Status eures EyePets zu erfahren, wird die beiliegende Magic-Card kurzer Hand im Spiel zu einem Röntgengerät bzw. Scanner umfunktioniert. Scannt ihr nun euer Haustier, erhaltet ihr an bestimmten Körperstellen Informationen über den Zustand, beispielsweise erfahrt ihr beim Magen ob es Hunger hat oder an den Armen wie seine körperliche Befindlichkeit ist. Sollte mit eurem Haustier an allen Stellen alles im grünen Bereich sein, empfiehlt es sich, den Bericht an den Wissenschaftler weiterzuleiten, wofür ihr wiederum verschiedene Extras als Belohnung erhaltet.


Spiel, Spaß und Spannung

Um euch und euer Haustier bei Laune zu halten, gibt es das so genannte EyePet-Programm, indem es insgesamt 15 Abschnitte mit jeweils vier unterschiedlichen Aufgaben zu erledigen gibt. In jeder Aufgabe gilt es dann eine bestimmte Anzahl zu erreichen, um eine Bronze-, Silber- oder Goldmedaille zu erlangen, die danach gegen neue Kleidungselemente oder „Baumaterialen“ eingetauscht werden.

Im Laufe des Spielgeschehens erlernt der kleine Vierbeiner auch neue Fähigkeiten, wie zum Beispiel malen oder singen. Bei beiden kommt ihr direkt ins Spiel, euer EyePet malt nämlich nur das, was ihr ihm auch vorsetzt. Dazu braucht ihr ein Blatt Papier und einen dicken Filzstift. Nun sind eurer künstlerischen Freiheit keine Grenze gesetzt, malt was euch gerade einfällt und haltet es danach in Richtung der Kamera. Nachdem das Bild erfolgreich „eingescannt“ wurde, fängt das EyePet an es nachzumalen. Mit etwas Übung malt es eure Kunstwerke dem Original entsprechend. Das wohl beste Feature dieser Fähigkeit: Einige eurer Zeichnungen werden sogar vom Spiel erkannt und in 3D-Objekte umgewandelt. So könnt ihr euer Tierchen mit einem Auto oder Flugzeug ausstatten.

Neben diesen Aufgaben stehen euch noch verschiedene Zauberspielzeuge zur Auswahl, wie zum Beispiel ein Trampolin oder ein Bowling- oder Tennis-Set.


Beeindruckende Präsentation

Abgesehen von der bedingt guten Auflösung der PlayStation Eye Kamera und der daraus resultierenden Qualität der Aufnahmen, bietet EyePet eine durchaus sehr gelungene Darstellung des Tierchens. Die Animation des Haustieres in allen Lebenslagen sowie das Aussehen sind stets und gleichbleibend auf einem fast realitätsgetreuen Niveau, welches nur durch die sich immer wiederholenden Bewegungsabläufe ein wenig getrübt wird. Dies steht dem Spielspaß aber keinesfalls im Wege. Soundtechnisch dürft ihr euch nicht allzu viel versprechen, im Hintergrund erklingen größtenteils kaum Töne aus euren Boxen, außer das EyePet zwitschert die von euch beigebrachten Melodien nach.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Mich persönlich hat EyePet auf ganzer Linie überzeugt: Die Präsentation wirkt durchweg gelungen, die Bewegungen werden problemlos von der PlayStation Eye Kamera erkannt, es stehen viele und teils fordernde Minispiele zur Auswahl. Was dem Titel jedoch zum Ausgezeichnet fehlt, ist die Langzeitmotivation oder ein Multiplayer, um sich mit Freunden auszutauschen. Nichts desto trotz soll EyePet wohl eher die jüngere Generation ansprechen, die mit Sicherheit sehr viel Spaß mit dem virtuellen Haustier verbringen wird.
86%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
66%

Wie ist eure Meinung zum virtuellen Haustier aus dem Hause Sony? Diskutiert mit uns über den PlayStation 3-Exklusivtitel

#1 | Craine [30.10. | 16:22] 



732
Super
Ach edlich mal wieder ne neue Version eines Tamagochi ... da hat die Welt ja sicher drauf gewartet -.-

#2 | The Comedian [23.11. | 14:13] 



7.336
EyePet
ich hoffe ja auf addons. wie wäre es z.b. mit einem saw addon in dem es ein paar neue goodies zum "spielen" fürs eyepet gibt?!
auf jeden fall is dieses eyepet ziemlich hässlich, erinnert mich an diese trolle mit abgespacten frisuren die mal (warum auch immer) in waren.

#3 | Pharmd267 [09.10. | 05:11] 
utepwipi
Hello! dbbaddf interesting dbbaddf site!

#4 | Pharmd982 [09.10. | 05:11] 
tewyppwo
Very nice site!


 
















mehr Wallpaper






















Pro:
sehr gute Bewegungserkennung
unzählige Minispiele
sehr einfache Steuerung
detailreiche Präsentation
massig Zubehör (Futter, Spielzeug, Kleidung)

Contra:
keine Alterungs- und Gewichts-veränderungen
kaum Langzeitmotivation
kein Multiplayer


Offizielle Website:
 EyePet

Weitere Links:
 Debut Trailer
 Walkthrough I
 Walkthrough II
 Walkthrough III



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW