Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


STORMRISE
 Test von Patrick Schaaf (08.04.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Strategie Publisher:SEGA
Termin:27. März 2009 Entwickler:Creative Assembly

Der Markt der Echtzeitstrategiespiele für die Konsole ist eher übersichtlich, das Entwicklerstudio Creative Assembly hat dies erkannt und möchte mit „Stormrise“ eine Marktlücke schließen. Mit einer komplett neuen Steuerung wollte man das RTS-Genre verändern und zudem beweisen, dass man auch auf der Konsole den gleichen Bedienkomfort wie auf den PC erreichen kann. Ob diese Ziele auch in die Tat umgesetzt werden konnten, erfahrt ihr in unserer Review.


Rettet die Welt


Aufgrund einer verheerenden Naturkatastrophe floh der Großteil der Menschheit - in „Stormrise“ Echelon genannt - in unterirdische Komplexe, in denen sie sich einfrieren ließen. Da nicht genug Platz für alle war, brach Chaos um die letzten begehrenswerten Cryo-Kammern aus. Alle, die es nicht geschafft haben sich in Sicherheit zu bringen, gingen elendig zu Grunde.

Es gab jedoch eine kleine Anzahl von Leuten, die die Jahre auf dem Planeten überlebten und mit der Zeit eine übernatürliche Fähigkeit entwickelten. Als das Volk Namens „Sai“ eine gewisse Größe erreicht hatte, wurde die Übernahme der kompletten Erde angegangen und auch in die Tat umgesetzt. Wenig erwachten auch die unterirdisch versteckten Menschen aus ihren Schlafkammern. Ein Kampf um die Vormacht an der Oberfläche war daher unumgänglich.


Die „Whipe-Select“ Steuerung

Das größte Manko von Echtzeitstrategie-Titeln auf den Konsolen ist wohl die fehlende Maus-/Tastatur-Steuerung. Viele Entwickler haben sich an einer brauchbaren Übertragung der Eingaben per Controller bereits die Zähne ausgebissen. Das Team von Creative Assembly hat sich dafür in „Stormrise“ eine ganz spezielle Steuerung einfallen lassen, die den Namen „Whip-Select“ trägt.

Dabei dient der rechte Stick als Hauptwerkzeug, durch Bewegen in eine Richtung seht ihr einen gelben Strahl. Mit diesem könnt ihr nun die Symbole aller Einheiten markieren und dann zu ihnen springen. Anfänglich ist das wirklich noch effektiv und bringt auch den versprochenen Nutzen. Der Nachteil dieser Steuerung ist, dass ihr schnell den Überblick verliert, sobald ihr mehr als 8 Einheiten besitzt. Manchmal markiert ihr einfach die falsche Einheit oder bekommt nicht richtig mit, was um euch herum abgeht.

Habt ihr die gewünschte Einheit eingefangen, könnt ihr diese an so gut wie jeden Ort der Karte befehligen, Scharfschützen sogar auf Dächer. Zur Auswahl stehen menschliche Bodeneinheiten, verschiedene Fahrzeuge und auch Lufteinheiten. Alle besitzen zudem eine spezielle Eigenschaft, die euch im Kampf häufig einen entscheidenden Vorteil bringen kann. Was aber leider negativ auffällt, ist die scheinbare „Dummheit“ der Einheiten, in Kampfsituationen bleiben sie einfach stur stehen oder an Objekten und Häusern hängen.


Guter Durchschnitt

In grafischer Hinsicht bekommt ihr nicht die neuste NextGen-Grafik geboten, doch ab und an sehen die Kampfkulissen echt super aus. Was man von den Einheiten nicht immer behaupten kann: matschige Texturen und eine auf Dauer tröge Farbwahl der Umgebungen. Auch die sich ständig wiederholenden Dialoge während einer Kampagne rauben einem schnell den Kampfgeist.





„Stormrise“ wird das Strategie-Genre auf der Konsole mit Sicherheit nicht revolutionieren. Die neue „Whip-Select“-Steuerung erweist sich auch nicht gerade als Geniestreich. Bei wachsender Einheitenanzahl verliert man sehr schnell den Überblick und sucht teilweise ewig nach seinen Einheiten. Mit etwas mehr Entwicklungszeit hätte man diese Probleme vielleicht noch in den Griff bekommen. So bleibt ein halbherzig umgesetzter Titel, der wirklich nur beinharten Genre-Fans zu empfehlen ist.
53%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 




















Pro:
ansehnliche Kulissen
große Schlachtfelder
viele Einheiten und Fähigkeiten

Contra:
unübersichtliche "Whip-Select"-Steuerung
sich wiederholende Sprachausgabe
schlechte Kamerasteuerung
teilweise miese KI


Offizielle Website:
 @SEGA

Weitere Links:
 @Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW