Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


SILENT HILL: ORIGINS
 Test von Maximilian Adis (12.05.2008) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Horror Publisher:Konami
Termin:15. Mai 2008 Entwickler:Climax

Als „Silent Hill: Origins“ letztes Jahr für die PSP erschien, war die Skepsis der Fangemeinde groß: Survival-Horror auf einem Handheld und dazu auch noch von einem amerikanischen Entwickler? Doch die Sorgen erwiesen sich als unbegründet: Das durchweg gelungene Endprodukt und die positiven Rückmeldungen der Presse führten schnell dazu, dass auch der jüngste Teil der Serie einen Platz in den Herzen der Fans ergattern konnte. Ob die PS2-Umsetzung des Titels gleichermaßen das Fürchten lehrt wie das PSP-Pendant, verrät unser Test.


Wie alles begann…

Draußen ist es dunkel, es gießt wie aus Kübeln und die Straße scheint sich endlos hinzuziehen. Um schnellstmöglich das Städtchen Brahms zu erreichen, fasst Travis Grady einen folgenschweren Entschluss: Er nimmt mit seinem Truck eine Abkürzung über eine abgelegene Route, die geradewegs durch Silent Hill verläuft. Unvermittelt taucht eine Gestalt aus der Nacht auf und läuft mitten über die Straße. Schlaftrunken wie er ist, schafft es Travis gerade noch anzuhalten. Als er aussteigt, erkennt er ein kleines Mädchen in den Nebelschwaden, das wortlos vor ihm davonläuft. Serienkenner ahnen vermutlich, um wen es sich handelt. Ohne viel nachzudenken nimmt Travis die Verfolgung auf, die ihn unmittelbar nach Silent Hill führt; und somit auf eine Odyssee voller Angst und Psychoterror.

Wie der Name schon vermuten lässt, ist „Origins“ zeitlich vor dem ersten „Silent Hill“ angesiedelt und gibt dem Spieler somit Einblick in die Hintergründe der Geschichte: Ihr trefft bekannte Gesichter wieder wie Alessa Gillespie oder Lisa Garland und erfahrt, wie sich das Böse in dem abgeschiedenen Ort ausgebreitet hat. Obwohl die Story auch ohne Hintergrundwissen verständlich ist, werden Serienveteranen die Zusammenhänge schneller verstehen und von einigen coolen Aha-Erlebnissen profitieren.


Aus alt mach neu?

Wer schon mal einen Teil der Serie gespielt hat, wird sich schnell zurechtfinden: Ihr dirigiert Travis aus der 3rd-Person-Perpektive durch die teils sehr düsteren Areale, knackt diverse Rätsel und tretet abstoßenden Kreaturen entgegen, die direkt aus der Hölle zu stammen scheinen. Bei den Örtlichkeiten lässt Entwickler Climax keine Möglichkeit verstreichen, um euer Nervenkostüm auf die Probe zu stellen: Von einer Irrenanstalt über eine Metzgerei bis hin zu einem heruntergekommenen Waisenhaus wird alles aufgefahren, was als Horrorambiente herhalten kann.

Nicht minder gruselig ist das Aufgebot an Monstern, das euch in Silent Hill erwartet. Neben alten Bekannten wie den Krankenschwestern kommen auch gänzlich neue Gegner vor: Mutierte Hunde und Puppenwesen, die von der Decke hängen, führen die Palette der Abscheulichkeiten dabei nur an. Im Kampf könnt ihr euch sowohl auf Feuerwaffen als auch auf zahlreiche Gegenstände verlassen, die Travis als Waffen zweckentfremdet. Um sich seiner Haut zu erwehren, greift Travis auch mal zum Toaster oder hält sich die Gegner mit einem Infusionsständer vom Leib. Damit jedoch kein Gefühl der Überlegenheit aufkommt, gehen alle Objekte früher oder später zu Bruch, weshalb man stets die Augen nach neuen Gegenständen offen halten sollte. Rückt euch ein Feind auf die Pelle, könnt ihr versuchen, ihn in via Quick-Time-Event abschütteln, was in den meisten Fällen wunderbar funktioniert. Wenn ihr einer Überzahl von Untieren gegenübersteht, empfiehlt es sich aber, sie zu umgehen. Das schont nicht nur euer Leben, sondern auch eure Ausrüstung.


Spieglein, Spieglein an der Wand

Ein besonderer Kniff bei „Silent Hill: Origins“ ist, dass ihr nunmehr selbst bestimmen könnt, wann ihr in die Schattenwelt überwechselt und somit nicht mehr an die dramaturgischen Vorgaben der Entwickler gebunden seid. Sobald ihr einen Spiegel seht, müsst ihr nur die Hand auf ihn legen, um in die von Rost und Blut dominierte Parallelwelt zu gelangen. Daraus ergeben sich zwar zahlreiche Rätsel, allerdings müsst ihr deshalb auch fast alle Areale zweimal durchwandern, was besonders bei den verwirrenden Gebäudekomplexen gehörig nervt.

Wie viele Spiele, die von der PSP auf die PS2 portiert werden, bleibt auch „Origins“ technisch hinter seinen Möglichkeiten zurück. Fortwährend müsst ihr mit der vollautomatisierten Kameraführung kämpfen, die euch lediglich erlaubt, das Bild in Außenarealen hinter dem Charakter zu zentrieren. In Innenräumen kommt es so des Öfteren vor, dass ihr schuldlos in einen Gegner hineinrennt, weil ihr ihn schlicht nicht gesehen habt. Ferner fallen Travis‘ Bewegungen recht grobschlächtig aus und die Texturen wirken um einiges matschiger als auf der PSP.

Positiv hingegen stechen die Lichteffekte und der Einsatz der Filter heraus, die zusammen mit dem hervorragenden Soundtrack von Akira Yamaoka für die passende Atmosphäre sorgen. Damit „Silent Hill“ sein volles Potential entfalten kann, sollte man es nur mit voll aufgedrehter Anlage spielen: So schleicht sich die Angst durch jede Körperöffnung ein.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Als Fan der Serie sehe ich „Origins“ gerne seine technischen Mängel nach, weil es mir genau das bietet, was ich mir von einem „Silent Hill“ erwarte: Zermürbendes Horrorflair, das über plumpe Schockeffekte à la „Resident Evil“ erhaben ist. Obgleich ich mich nicht zu den schreckhaftesten Menschen zähle, hatte ich während einer intensiven Zocksession soviel Angst, so dass ich mir ernsthaft überlegt habe, mit „Origins“ aufzuhören und stattdessen eine behagliche Runde mit „Mario Kart“ zu drehen. Die PSP-Version schneidet im Direktvergleich zwar besser ab, für treue Serien-Anhänger ist die PS2-Variante aber trotzdem empfehlenswert.
78%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--

Mehr zur "Silent Hill"-Reihe
Review - Silent Hill: Book of Memories (PS Vita)
Review - Silent Hill: Downpour (Xbox 360)
Review - Silent Hill HD Collection (PS3)
Preview - Silent Hill: Downpour (Multi)
Review - Silent Hill: Homecoming (PS3)
Preview - Silent Hill Homecoming (Xbox 360)
Preview - Silent Hill Homecoming (Multi)
Preview - Silent Hill: Homecoming (PS3)
Review - Silent Hill: Origins (PSP)
Review - Silent Hill 4: The Room (Xbox)
Review - Silent Hill 3 (PC)
Review - Silent Hill 2 (PC)


Noch keine Kommentare abgegeben.


 










mehr Wallpaper














Pro:
erstklassige Atmosphäre
knackige Rätsel
multiple Enden

Contra:
bockige Kamera
recht kurz (6-8 Stunden)
grobkörnige Texturen


Offizielle Website:
 @ Konami

Fansites:
 SilentHillOrigins
 HistoricalSociety

Weitere Links:
 Intro
 Gameplay



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW