Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


WE LOVE KATAMARI
 Test von Michael Söldner (28.02.2006) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Geschicklichkeit Publisher:Electronic Arts
Termin:02. Februar 2006 Entwickler:Namco

Dass auch die ersten Vertreter der NextGen-Konsolen oder die technisch fortschrittlichen Handhelds keine wirklich innovativen Titel im Gepäck hatten, mussten angeödete Spieler mittlerweile leidlich feststellen. Immer noch findet man lediglich Shooter, Renn- und Sportspiele oder den 10. Aufguss mittelmäßiger Action-Ideen. Doch kein Grund, das schönste Hobby der Welt an den Nagel zu hängen. Wagt einen Seitensprung und entdeckt eure Liebe für den Katamari!


Prinzenrolle


Der Siegeszug der mit Preisen überschütteten Innovationsbombe begann vor zwei Jahren, als „Katamari Damacy“ in Japan und Amerika erschien. Für europäische Gemüter hielt man das abgedrehte Spiel wahrscheinlich noch für ungeeignet. Der Nachfolger „We Love Katamari“ soll nun auch hierzulande für rollende Rubel sorgen.

Die Hintergrundgeschichte dieses Titels ist zugegebenermaßen recht skurril: Euer Vater, der König des Kosmos, zerstörte versehentlich alle Sterne. Der nun schwarze Himmel musste so schnell wie möglich wieder beleuchtet werden. Und wie das Väter manchmal so machen, dürft ihr als kleiner Prinz den Ärger ausbaden und fortan aus irdischem Müll neue Himmelskörper formen. Dabei hat der grüne Thronfolger seine Arbeit dermaßen gut gemacht, dass ihn seine Fangemeinde im zweiten Teil ständig darum bittet, ihnen ihren eigenen Stern zu formen. Diese bescheidenen Wünsche erfüllen wir natürlich gern!


Das Gesetz der Klebrigkeit

Was eure Welt im innersten zusammenhält, ist der so genannte Katamari. Das ist eine klebrige Kugel, an der alles haften bleibt, was kleiner ist als sie selbst. Als kleiner Prinz schiebt ihr diesen Ball vor euch her und überrollt anfangs nur Büroklammern oder Stifte. Jeder aufgesammelte Gegenstand vergrößert eure Kugel und so könnt ihr euch auch bald mit Blechdosen, Schuhkartons oder kleineren Haustieren anlegen. Beim Erreichen bestimmter Wachstumsstadien ändert sich der Maßstab und der Prinz wird kleiner dargestellt. Der Zaun, der euch vor wenigen Minuten noch den Weg versperrt hat, wird einfach niedergerissen. So könnt ihr irgendwann auch Autos, Bäume und sogar Flugzeuge aufrollen. Glaubt mir, es ist ein unglaublich erhebendes Gefühl, wenn der erste Mensch zappelnd an eurer Kugel hängt!


Spielwiese der Herausforderungen

Meist startet ihr mit einer winzigen Kugel in voll gestellten Wohnungen oder Einkaufsstraßen. Innerhalb eines Zeitlimits gilt es, eine bestimmte Mindestgröße zu erreichen. Die Aufgaben erhaltet ihr von euren Fans, die euch auf einer riesigen Wiese unterschiedliche Ziele setzen. So muss z.B. eine Feuerkugel auf einem Campingplatz aufgerollt werden, um schließlich das Lagerfeuer zu entzünden. Sammelt ihr nicht ständig brennbare Gegenstände ein, verlischt euer lodernder Katamari. Ein anderer Fan bittet euch wiederum einen Sumo-Ringer fett zu füttern, um ihn auf seinen nächsten Kampf vorzubereiten. Habt ihr ein Level erfolgreich bestanden, könnt ihr dieses jederzeit noch einmal spielen, um eure Bestzeiten für das Erreichen einer bestimmten Größe zu schlagen oder Secrets einzusammeln. So verstecken sich in allen Levels Geschenkpakete, die eurem Prinzen einen Giraffenkopf, eine Krone oder einen Fotoapparat bescheren. Wer innerhalb eines Abschnitts sogar einen der unzähligen Cousins findet, kann die Levels fortan mit einer anderen Spielfigur bestreiten.


Die Pfefferkuchen-Engine

Gesteuert wird der Katamari über beide Ministicks. Dies erfordert eine recht lange Eingewöhnung und lässt sich nur schwer perfektionieren. Vielleicht liegt der hohe Spielspaß aber auch an der etwas ungewöhnlichen Steuerung, denn ständig meint man, den Dreh endlich raus zu haben.

Die Präsentation kann sicher nicht mit anderen aktuellen Titeln mithalten, ist dafür jedoch absolut stimmig. Die Levels sind recht polygonarm gestaltet und in einer LEGO-Optik gehalten. Dafür bekommt ihr knallbunte, riesengroße und abgedrehte Szenarien zu Gesicht. So finden sich in einer Unterwasserwelt z.B. Katzen mit Taucherbrille oder Trompete spielende Vögel, die natürlich auch aufgerollt werden können. Alle Gegenstände, die an eurem Katamari kleben bleiben, sind fortan an eure Kugel gefesselt und so kann es schon einmal vorkommen, dass ein aufgesammelter Lichtmast zu einer gewissen Unwucht führt. Die Physikengine erlaubt es euch zudem, gestapelte Gegenstände Stück für Stück abzutragen. Dies wird vor allem in der an Hänsel und Gretel angelehnten Spielwelt deutlich, in der ihr das Pfefferkuchenhaus kurzerhand aufwickelt.


Rollenverteilung

Auch gesellige Naturen können sich „ausrollen“. So steht euch ein Splitscreen-Modus zur Verfügung, in dem ihr in einer Spielwelt darum kämpft, die größte Kugel zu erschaffen. Hat ein Spieler dabei einen deutlichen Vorsprung, kann er seinen Kontrahenten einfach kurzzeitig mitschleifen. In einem weiteren Spielmodus steuert ihr gemeinsam einen Katamari und seid jeweils für eine Roll-Richtung zuständig.

Ein derart unkonventionelles Gameplay muss natürlich auch akustisch weitergeführt werden. So wird das bunte Treiben von eingängigem und nie wirklich nervigem J-Pop unterlegt. Schon nach wenigen Minuten kommt man in die Versuchung einfach mitzusummen. Jeder aufgesammelte Gegenstand gibt ein Geräusch von sich, so wisst ihr immer, wann ihr eine Katze oder ein Radio überrollt habt. Lediglich die kurzen Briefings vor den einzelnen Levels, in denen der König einen kurzen Monolog hält, sind eine Tortur für eure Nerven. Hier ist schnelles Weiterdrücken gefragt.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Eine derart abgedrehte und dennoch perfekt spielbare Unterhaltung wie in „We Love Kata- mari“ bekommt ihr so schnell nicht wieder! Leider wird vor allem jungen Spielern durch die fehlende Synchronisation der Einstieg ein wenig erschwert. Sobald der Katamari aber einmal rollt, erklärt sich das Spiel von selbst. Wer vor der abgedrehten Präsentation nicht zurückschreckt, wird mit Zwischensequenzen aus der Kindheit des Königs belohnt, die durch ihre überzogene Dramatik absolut sehenswert sind. Also: Wenn es mal nicht unbedingt Kratos, Sam oder Leon sein muss, dann gebt dem kleine Prinzen eine Chance. Rock´n´Roll!
90%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 













mehr Wallpaper






















Pro:
völlig neues Spielprinzip
fordernde Steuerung
stimmige Grafik
Soundtrack
lange Spielzeit
Wiederspielwert

Contra:
keine deutsche Übersetzung
einigen sicherlich zu abgedreht


Offizielle Website:
 @EA

Fansites:
 @invisionfree

Weitere Links:
 Ingame-Videos
 GR-Testvideo



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW