Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


HITMAN: CODENAME 47
 Test von Denise Bergert (14.09.2003) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action Publisher:Eidos
Termin:01. Dezember 2000 Entwickler:IO Interactive

Neue Generation der Anti-Helden

Im Jahre 2000 gelang IO-Interactive der absolute Durchbruch. Mit einem Spiel bei dem sich die Gemüter teilten. "Hitman: Codename 47", ein Stealth-Shooter der neuen Generation. Man schlüpft in die Rolle eines Anti-Helden, einem Auftragskiller. Diese fragwürdige Thematik und die nüchterne Gewaltdarstellung führten letzten Endes dazu, dass das Spiel indiziert wurde. Doch nichts desto trotz fand der sympathische Glatzkopf viele Anhänger. Dadurch ist "Hitman: Codename 47" auch heute noch ein Klassiker.

Story:

Tobias Rieper ist ein Auftragskiller, aber eigentlich ist das gar nicht sein Name, denn er hat gar keinen Namen. Tobias Rieper ist ein Klon. Er wurde nur erschaffen, um ein perfekter Mörder zu sein. Im Geheimlabor eines Sanatoriums in Rumänien werden er und seine Brüder für ihre Aufgabe ausgebildet. Nach 29 Jahren kann Klon Nummer 47, Tobias Rieper, entkommen. Ein Jahr später arbeitet er für eine Agentur als Auftragskiller. Er ist der Beste seines Fachs. Doch er ahnt nicht, dass seine Arbeit überwacht wird. Langsam kommt er einer Verschwörung auf die Spur, die ihn schließlich wieder an den Ort seiner Geburt zurückbringt, Am Ende muss er seinem Schöpfer gegenübertreten. Erst dann erkennt er, wozu er erschaffen wurde und dass er niemandem vertrauen kann.


Gameplay:

Die Steuerung des glatzköpfigen Protagonisten erscheint zwar anfangs etwas komplex, ist aber gut durchdacht. Aktionen, wie Tür öffnen, werden durch die rechte Maustaste ausgeführt. Ziel einer jeden Mission ist es, die jeweilige Zielperson ohne viel Aufsehen aus dem Weg zu räumen. Dabei kann der Hitman Leichen verstecken und sich ihrer Kleidung bemächtigen. Somit wird er nicht so schnell erkannt und bekommt Zutritt zu bestimmten Arealen. Dabei sollte man aber nicht so dicht an den Wachen vorbeigehen, denn sie werden stutzig, wenn man sich auffällig verhält. Ist der Alarm einmal ausgelöst ist es sehr schwer die Mission zu bewältigen. Hier wäre eine Speicherfunktion angebracht. Doch da diese fehlt, muss man die Missionen sehr oft wiederholen, bis der Auftrag perfekt erledigt ist. In "Hitman: Codename 47" ist es sehr wichtig, lautlos vorzugehen. Dabei hilft einem der Schleich-Modus. Damit kann man sich unbemerkt von hinten an Personen heranschleichen, um sie dann zu erledigen. Jedes Level kann auf mehrere Arten absolviert werden. Manchmal muss man sich auch mit Zivilisten unterhalten um an nützliche Informationen zu kommen, sie sollten einen nur nicht bei einem Mord beobachten, denn dann schlagen sie Alarm. Tötet man Zivilisten während des Auftrags, werden die Kosten für einen Cleaner vom Honorar abgezogen.


Grafik:

Die Grafik von "Hitman" ist zeitgemäß. Dafür haben IO-Interactive die hauseigene Glacier Engine benutzt. Besonders die Innenlevel sind gelungen und auch die Personen sehen wirklich gut aus. Zu bemängeln ist nur die geringe Weitsicht, die es einem in manchen Levels ganz schön schwer macht, da man die Gegner durch den Nebel nicht sehen kann. Doch Alles in Allem kann sich die Grafik mit anderen Spielen dieses Genres messen.


Sound:

Für den perfekten Sound in "Hitman: Codename 47" sorgt der Dänische Komponist Jesper Kyd. Die Locations werden mit sehr passender Trance-Musik untermalt. Der Sound im Spiel wechselt je nach Situation. Wird der Hitman zum Beispiel entdeckt, ändert sich die Musik. Dies trägt sehr zur dichten Atmosphäre bei. Die englischen Originalstimmen können sich auch sehen lassen. Leider wurde das Spiel nicht in Deutsch synchronisiert. Wer mit Englisch auf Kriegsfuss steht, kann deutsche Untertitel zuschalten.


Gegnerintelligenz:

Die Gegnerintelligenz ist eine weitere Besonderheit des Spiels. Die Wachen sind sehr intelligent und reagieren auf Geräusche oder auffälliges Verhalten. Sie patrouillieren und wechseln häufig ihre Position. Und selbst mit einer Verkleidung bleibt man bei ihnen nur auf Distanz unerkannt. Eine Anzeige auf dem Bildschirm zeigt, wie viel Aufmerksamkeit man gerade erregt. Fällt man ihnen auf, verfolgen sie einen sogar. Es ist also sehr schwer an ihnen vorbei zu kommen. Finden die Wachen eine Leiche, schlagen sie sofort Alarm. Daher sollte man öfter die Verkleidung wechseln.


Waffen:

Vor jedem Auftrag erfolgt ein ausführliches Missions-Briefing, bei dem man seine Waffen und die entsprechende Munition auswählen kann. Neben Nahkampfwaffen wie der Klaviersaite oder einem Messer findet man auch MPs; Sniper-Gewehre oder zahlreiche Handfeuerwaffen. Die erste Wahl eines Profikillers ist dabei die Schallgedämpfte Beretta. Damit jeder auf seine Kosten kommt, findet man außerdem auch Schrotflinten, Maschinengewehre und kleine Extras wie Fernglas oder Peilsender.


Locations:

Die Locations in "Hitman" sind sehr abwechslungreich. Man bereist die ganze Welt. Neben Hong Kong, Rotterdam und Budapest muss man sogar einen Auftrag im Dschungel von Kolumbien erledigen. Die jeweiligen Orte sind realistisch in Szene gesetzt, nur im Dschungel stört die fehlende Weitsicht.


Minimale Systemvorraussetzungen:

- Pentium 2 266 MHz oder vergleichbar
- Microsoft Windows 95/98
- 64 MB RAM
- 400 MB freier Festplattenspeicher
- 8-Fach CD-ROM-Laufwerk
- DirectX 7.0 kompatible 3D-Beschleunigerkarte mit 12 MB VRAM
- DirectX 7.0 kompatible Soundkarte
- DirectX 7.0 oder neuer (auf CD enthalten)
- Tastatur und Maus


Empfohlene Systemvorraussetzungen:

- Pentium 3 oder vergleichbarer Prozessor
- 96 MB RAM
- Maus mit Mausrad



"Hitman: Codename 47" ist ein erstklassiger Stealth-Shooter, bei dem es auf Fingerspitzengefühl ankommt. Die spannende Story und die abwechslungsreichen Missionen tragen zu einem hohen Spielspass bei. Durch die fehlende Speicher-Funktion wird der Schwierigkeitsgrad enorm erhöht. Somit ist das Spiel nichts für Rambos, die ganze Gegnerhorden mit Maschinengewehr niedermähen, denn damit kommt man in "Hitman" nicht sehr weit. Da jedes Level auf mehrere Arten erledigt werden kann, hat das Spiel einen hohen Langzeit-Unterhaltungsfaktor, da man immer wieder neue Wege findet. Die dichte Atmosphäre und der erstklassige Sound tun ihr Übriges.
88%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--

Mehr zur "Hitman"-Reihe
Review - Hitman: Absolution (Multi)
Review - Hitman: Blood Money (Xbox)
Preview - Hitman: Blood Money (Xbox)
Review - Hitman: Contracts (PC)
Review - Hitman 2: Silent Assassin (PC)


#1 | cabbibal [19.09. | 19:57] 
Anfang der Sucht
Cool, mal wieder was über Teil 1 zu lesen! Wenn ich zurückdenk, wie oft ich "Traditionen des Handels" gezockt hab, bis ich den perfekten Weg gefunden hab!!! Oder "Das Lee Hong Attentat"!!! WOW!!! Ich werd mich echt gleich mal wieder ransetzen! Hitman 1: Der Beginn einer langen Freundschaft! (oder eines "Vertrags" ;) )


 







mehr Wallpaper






















Pro:
tolle Story
Gameplay
Gegnerintelligenz
viele Waffen
Missionendesign

Contra:
keine Speicherfunktion
Weitsicht


Offizielle Website:
 hitman.dk

Fansites:
 hitman-3.de

Weitere Links:
 Demo



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW