Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


LEGO STAR WARS II
 Test von Benjamin Jakobs (25.09.2006) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Activision
Termin:14. September 2006 Entwickler:Traveller's Tales

Der Nachfolger zu einem der erfolgreichsten Star Wars Spiele ist endlich da: „Lego Star Wars 2“ widmet sich diesmal der klassischen Star Wars Trilogie und vertraut auf das Spielprinzip des Vorgängers, baut dieses aber noch aus. Wir verraten euch in unserem Review, ob Ihr das Spiel kaufen solltet oder nicht.


Die Rebellion beginnt


Wie schon in der Einleitung erwähnt, umfasst „Lego Star Wars 2“ die klassische Star Wars Trilogie, also die Episoden 4 bis 6. Das Spiel beginnt dort, wo auch der erste Film beginnt, an Bord der corellianischen Corvette über dem Planeten Tatooine. Anschließend besucht ihr viele weitere bekannte Schauplätze aus den Filmen, allerdings bekommt man auch Dinge zu sehen, die so nicht in den Filmen vorkamen. Diese Abschnitte fügen sich sehr gut in die Story ein und zeigen zum Beispiel, wie Leia in Jabbas Palast hineinkommt. Bereits beim Vorgänger nahmen es die Entwickler nicht allzu ernst mit der Story, auch in „Lego Star Wars 2“ ist dies der Fall. Immer wieder gibt es viele Kleinigkeiten und witzige Situationen zu entdecken. Wer hätte etwa gedacht, dass auf dem Todesstern Sturmtruppen zum Fensterputzen eingesetzt werden?


Von A nach B

Im Prinzip bewegt ihr euch in den einzelnen Levels nur von A nach B, der Weg ist allerdings alles andere als leicht. Immer wieder gibt es kleinere Rätsel zu lösen, dazu zählen das Verschieben von Kisten, das gleichzeitige Drücken von Schaltern am Boden oder das Erreichen einer bestimmten Farbkombination für das Schloss einer Tür. Da ihr während der Missionen nie alleine unterwegs seid, kommen die Fähigkeiten der verschiedenen Charaktere regelmäßig zum Einsatz. Zu diesem Zweck kann jederzeit zwischen den verschiedenen Figuren gewechselt werden, dadurch öffnet man mit C3-PO oder R2-D2 Türen, benutzt die Macht von Obi-Wan oder Luke und verwendet den Enterhaken der Blaster. Bevor etwa der Millenium Falcon aus der Landebucht des Todessterns verschwinden kann, müssen vier Schalter aktiviert werden, alle auf unterschiedliche Art und Weise. Um später ins Ewokdorf zu gelangen, stehen erst noch einige Schildgeneratoren und Gegner im Weg, die es zu beseitigen gilt. Die Level sind insgesamt recht gut durchdacht, in seltenen Fällen ist die Lösung eines Problems aber nicht immer zu 100% sofort ersichtlich. In einigen Einsätzen dürft ihr euch auch hinter das Steuer eines Fahrzeugs schwingen, dazu zählen X-Wing Jäger beim Angriff auf den ersten Todesstern, Snowspeeder auf Hoth oder Speederbikes im Wald von Endor.

Wenn einer eurer Charaktere mal sterben sollte, ist dies kein Beinbruch. Jeder von ihnen hat vier volle Herzen mit Lebensenergie, bei jedem Treffer verschwindet eines. Macht aber nichts, denn Gegner und zerstörte Objekte lassen regelmäßig neue fallen, die eure Energie wieder erhöhen. Sollte es euch doch mal erwischen, wird lediglich eine bestimmte Summe an Credits von eurem gesammelten Geld abgezogen, theoretisch könnt ihr also so oft auseinanderfallen wie ihr wollt. Wenn die Anzahl der Credits innerhalb eines Levels bei 0 angelangt ist, könnt ihr aber keine weiteren mehr verlieren, in den Minusbereich wandert die Zahl nämlich nicht.


Auf Shoppingtour

In den verschiedenen Levels gibt es dutzende Gegenstände, die sich zerstören lassen. Fast jeder davon belohnt euch mit silbernen, goldenen oder blauen Legosteinen, die am Ende in Credits umgetauscht werden. Ein silberner Stein bringt 10, ein goldener 100 und ein blauer Stein ganze 1.000 Credits. Die werden nach einer Mission eurem Gesamtkonto gutschreiben, in der Cantina könnt ihr diese dann für verschiedene Dinge eintauschen: Neue Charaktere, Fahrzeuge, Cheats und andere Extras. Neben den Steinen gibt es noch andere Dinge, die es sich zu Sammeln lohnt, etwa die Minikit-Behälter. In jedem Abschnitt findet ihr 10 Stück davon, beim ersten Durchspielen können diese übrigens nicht alle komplett gesammelt werden. Solltet ihr aber dann doch alle bekommen, werden dadurch weitere neue Fahrzeuge freigeschaltet, außerdem gibt es eine Extrasumme an Credits.

Am besten funktioniert dies im Spielmodus „Freies Spiel“. Dieser steht euch nach Abschluss der einzelnen Missionen zur Verfügung. Während in den Storyabschnitten lediglich vorgegebene Charaktere unterwegs sind, könnt ihr dort zu jedem Zeitpunkt zwischen den diversen Figuren umherschalten. So gelangt ihr etwa durch Türen, die vorher nur von Kopfgeldjägern oder Sturmtruppen passiert werden können. Auch sind bestimmte Stellen so leichter zu erreichen, Jedi zum Beispiel können etwas höher und weiter springen als andere Charaktere. In der Cantina können für den freien Spielmodus sogar zwei eigene Charaktere aus diversen vorgegebenen Teilen zusammengesetzt werden, sodass am Ende dann Figuren wie „Prinzessin Han Skywalker“ oder „Darth Leia“ herauskommen. Wer noch das erste „Lego Star Wars“ mitsamt Spielständen auf der Festplatte hat, kann diese beim Barkeeper gegen einige Credits importieren. So steigt die Zahl der spielbaren Charaktere nochmals deutlich an.


Knuffige Klötzchen

„Lego Star Wars 2“ überzeugt von Anfang an mit seiner stimmigen und liebevollen Grafik, auch wenn diese nicht zur absoluten Spitze gehört. Die Levelabschnitte wurden mit viel Liebe zum Detail gestaltet, dazu gibt es diverse zerstörbare Objekte. Die Legofiguren sind übrigens sehr schön animiert worden. Die Effekte können ebenfalls größtenteils überzeugen, einziger Schwachpunkt sind die Zwischensequenzen mit meist weniger aufwendigen Hintergrundgrafiken und Explosionen. Beim Sound gibt es nichts zu bemängeln. Die bekannte Star Wars Musik tönt ebenso aus den Lautsprechern wie die bekannten Geräusche der Lichtschwerter oder Blaster. Sprachausgabe gibt es übrigens im ganzen Spiel nicht, was aber auch nicht stört.

Die Steuerung lässt sich in den Optionen bequem und frei an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Dabei habt ihr die Wahl zwischen Tastatur, Joystick und Gamepad. Im Spiel selbst funktioniert dies sehr gut, obwohl man sich bei den Fahrzeugen erst kurze Zeit an die Kontrolle gewöhnen muss. Danach klappt dies aber wunderbar; Probleme gibt es an manchen Stellen lediglich mit der Kameraposition.

Wer gerne gemeinsam mit einem Freund spielt, freut sich über den kooperativen Spielmodus. Der zweite Spieler kann dabei per Tastendruck zu jeder Zeit einsteigen und an eurer Seite kämpfen, indem er einen der anderen Charaktere übernimmt, die sowieso immer hinter euch herlaufen. Leider funktioniert dies aber nur an einem einzelnen PC. Über Netzwerk oder Internet ist dies nicht möglich. Ebenfalls schade, dass es auch sonst keinen Multiplayer-Modus gibt, der sicher machbar gewesen wäre.





Die Demo hat es schon erahnen lassen, die Vollversion bestätigt es. Wie schon der Vorgänger überzeugt „Lego Star Wars 2“ wieder durch ein sehr zugängliches Spielprinzip, einen nicht ganz ernstzunehmenden Blick auf die Story und vor allem durch die stimmige Atmosphäre. Egal ob klein, groß oder alt, dieses Spiel eignet sich wirklich für jeden, natürlich jedoch besonders für Star Wars Fans. Aufgelockert duch die vielen kleinen Gags und die Fahrzeugsequenzen wird das Spiel nie langweilig, auch nach dem Ende der Story gibt es in den Levels noch jede Menge zu entdecken. „Lego Star Wars 2“ ist definitiv eines der besten Star Wars Spiele. Kaufen!
 
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--

Mehr zur "Lego"-Reihe
Review - LEGO Der Herr der Ringe (Multi)
Review - Lego Batman 2: DC Super Heroes (PS3)
Review - Lego Star Wars: Die Komplette Saga (Multi)
Review - Lego Pirates of the Caribbean: Das Videospiel (PS3)
Preview - LEGO Pirates of the Caribbean: Das Videospiel (Multi)
Review - Lego Star Wars III: The Clone Wars (PS3)
Preview - Lego Star Wars III: The Clone Wars (Multi)
Review - LEGO Rock Band (Xbox 360)
Review - Lego Batman (Xbox 360)
Review - Lego Indiana Jones: Die legendären Abenteuer (PS3)
Preview - Lego Star Wars 2 (PC)


#1 | leon melamed [28.03. | 16:50] 
joystick bei star wars 2
ich kann bei optionen den joystick nicht aktivieren sonder immer nur die maus mehr oder weniger einstellen mit den pfeiltasten aktiveren oder deaktivieren was mache ich falsch dabei in der windows optionen ist der joystick aktiviert aber im spiel selber komm ich bei lego star wars einfach nicht dahinter wie das geht,ich habe auch lego star wars 1 und da geht der joystick einzurichten. über einen tipp von ihnen würde ich mich sehr freuen.
mit freundlichen grüssen leon


 










mehr Wallpaper






















Pro:
einfaches Spielprinzip
Langzeit-motivation durch viele Extras
dutzende Charaktere und Fahrzeuge
stimmungsvolle Grafik
kooperativer Spielmodus

Contra:
Grafik teilweise schwach
kooperativer Spielmodus nur an einem PC
Kamera-perspektive nicht immer optimal


Offizielle Website:
 @lucasarts

Weitere Links:
 Trailer
 Demo



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW