Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


F.E.A.R.
 Test von Christoph Kirchner (01.11.2005) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Horror Publisher:Vivendi
Termin:18. Oktober 2005 Entwickler:Monolith

E3 2005: Top Titel wie "Half Life 2" oder "Doom 3" sind schon wieder in der Versenkung verschwunden. Doch wer braucht schon diese alten Schinken, wenn nahezu alle Shooterfans nur noch auf den Release eines Spiels warten? Die Rede ist von Monolith's F.E.A.R. Wir haben uns an die fertige Version des Gruselshooters gewagt und verraten euch, ob der Titel wirklich das Genre in seinen Grundfesten erschüttert.


Von den Swingin Sixties in die düstere Zukunft


Die Spieleschmiede Monolith ist für ihre ausgefallenen und kreativen Ideen bekannt. Mit der "No one lives forever" Reihe wurden die Entwickler berühmt. Dort konnten ihr als smarte Agentin "Cate Archer" James Bond und Co zeigen, wie sich ein ordentlicher Geheimagent zu verhalten hat. Mit dem ausgefallenen Shooter "Tron 2.0" stand uns 2004 einer der kreativsten Titel ins Haus. Das letzte Projekt "The Matrix Online" war Monotlihs kreativer Tiefpunkt und verkaufte sich wegen unausgereiftem Gameplay eher schlecht als recht. Trotz aller Kreativität und spielerischer Würze konnte es bisher kein Titel des Entwicklerstudios zum Topseller schaffen. Viele Spieler sahen sich mit den abgedrehten Szenarien überfordert. Mit "F.E.A.R." geht Monotlith auf Nummer sicher und beschert den Fans, was sie haben wollen: Grafik von einem anderen Stern, Zeitluppenaction á la Matrix, eine Gruselgeschichte im Stile von "The Ring", keine aufhaltenden Rätseleinlagen und vorallem viel, viel Action. So gut diese Kombination funktioniert, so schmerzlich hat es mich als Fan Monolith's vergangener Spiele getroffen: Die Entwickler geben mit "F.E.A.R." einen Großteil des Charms ihrer vergangenen Spiele auf und richten sich lieber nach dem Massenmarkt. Aber wer kann es dem Studio verübeln. "F.E.A.R." wird sich sicherlich gut verkaufen und den Finanz-Etat des Entwicklerstudios gehörig aufstocken - vielleicht bleibt dann ja Zeit für ein "No one lives Forever 3" - Man wird schließlich noch träumen dürfen ...


Über Menschenfresser und kleine Mädchen

F.E.A.R. beginnt genreuntypisch. Als Mitglied der Spezialeinheit "First Encounter Assault Recon" (F.E.A.R.), einem geheimen Kommando für übernatürliche Bedrohungen, werden wir zu einem ungewöhnlichen Vorfall gerufen. Ein Mann names "Paxton Feddel" hat in einem Gebäude ein Massaker angerichtet, knabbert sogar selbst an seinen Opfern. Per Gedankenmanipulation hat er eine gesamte Armee Klonsoldaten in seine kognitive Gewalt gebracht, die nach seinem Willen wahllos unschuldige Menschen umbringen. Die Motive des brutalen Vorgehens sind zunächst völlig unklar. Eines ist jedoch sicher: Feddel muss gestoppt werden! In der ersten Mission, in der kein einziger Schuss fällt, läuft es uns kalt den Rücken herunter: "Haben wir etwa selbst etwas mit dem Vorfall zu tun?", und wer ist dieses kleine Mädchen im roten Kleid, das bei allen blutigen Zwischenfällen dabei, wenn nicht gar dafür verantwortlich, zu sein scheint ...

Somit hebt sich F.E.A.R. bereits im ersten Level vom Shooter-Einerlei ab. Anstatt uns, ähnlich wie in Doom 3, nach kurzer Zeit auf Gegnermassen zu hetzen, setzen die Entwickler Stilmittel des Suspense-Horror sein: Lampen flackern, Gegenstände fallen wie von Geisterhand um, Putz bröckelt plötzlich von den Wänden, im Hintergrund hören wir Stimmen flüstern. Diese Einlagen funktionieren überraschend gut und nutzen sich bis zum Ende nicht ab. Trotzdem wird diese mit Absicht erzeugte sterile Atmosphäre nicht jeden Spieler vom Hocker reißen. Horror auf dem Niveau eines "The Ring" sollte man also nicht erwarten. Lässt man sich jedoch auf die etwas dünne Story ein, dreht das Licht herunter und die Lautsprecherboxen hoch, wird man sich öfters dabei erwischen, sich nach dem Spielen ein wenig "unwohl" zu fühlen.


Schlaue Schergen quälen Spieler!

F.E.A.R. hetzt dem Spieler an sich recht monotone Gegnertypen auf den Hals. Zu Anfang rücken uns zahlreiche, recht gleich aussehende Soldaten (Rechtfertigung: Es sind Klone) auf den Pelz. Später müssen wir uns dann mit übernatürlichen Schergen sowie Kampfrobotern und Selbstschussanlagen auseinandersetzen. Gegnertechnisch wird zwar nicht das Nonplusultra geboten, die künstliche Intelligenz macht dieses kleine Manko jedoch wieder wett. Die KI überholt die bisherige Referenz "Far Cry" um Längen. Gegner interagieren miteinandern, ziehen sich zurück oder suchen Deckung. Besonderheit in F.E.A.R.: Die Schergen schmeißen sich notfalls sogar durch Fensterscheiben, werfen ein Möbelstück um, um dieses als Deckung zu nutzen oder kriechen unter Hindernissen durch. Konnte man sich in vergangenen Titeln also noch sicher sein, der Raum hinter einen sei "clean", so sollte man hier Augen und Ohren nach allen Seiten offen halten. Letzteres eignet sich bei F.E.A.R. besonders: Die Gegner rufen sich selbst Befehle und Mitteilungen zu, die dem Spieler wichtige Hinweise zum eigenen Vorgehen geben können. Verlangt ein Scherge beispielsweise nach Verstärkung, können wir uns sicher sein, dass sich der Bösewicht in Bedrängnis befindet.


Präsentation vom feinsten

Dass in F.E.A.R. nahezu alles stimmt, zeigt nicht nur das gelungene Gameplay, sondern auch die vorbildliche Präsentation. Die Engine ist sogar einem "Half Life 2" überlegen, kann aber in F.E.A.R., das ein wenig am monotonen Leveldesign und dem Hardwarehunger der Engine krankt, noch nicht ihr volles Potential entfalten. Große Areale wie in den Konkurrenten gibt es nicht, bereits in einem Hinterhof gerät die Engine des Öfteren ins Ruckeln - Schade. Trotzdem: Die Effekte sind bereits bei niedrigeren Details atemberaubend: Ein gelungenes Physiksystem, Bumpmapping, genial eingesetzte Shader, knackscharfe Texturen und eine Doom 3 würdige Ausleuchtung locken selbst beim Grafik verwöhnten Actionspieler das ein oder andere "WOW" hervor. Das Sahnehäubchen setzt Monolith dem Titel mit dem genialen Bullettimemodus auf. Die Zeit lässt sich verlangsamen, sodass der Spieler herumfliegende Gegenstände, spektakuläre Explosionen und vorbeizischende Kugeln cineastisch verfolgen kann - und zwar auf dem Niveau des Kinofilms Matrix - Vorbildlich.


Ohren auf!

Monolith hat auch akustisch eine Glanzleistung vollbracht. Die surreale Musik hält sich dezent im Hintergrund und steigert die Spannung in bestimmten Situationen vehement. Bässe und 5.1 Anlagen werden perfekt ausgelastet, Waffen und Umgebungsgeräusche könnten fast nicht besser sein. Lediglich die deutsche Lokalisation enttäuscht ein wenig: Hier schwankt die Qualität der Sprecher sehr stark. Hört sich Charakter 1 sehr ansprechend an, wirkt Stimme 2 laienhaft und aufgesetzt. Schade, denn dieser Mißstand kostet die Atmosphäre ein paar Punkte.


Von Schneidern und Entschädigungen

Die deutsche Version von F.E.A.R. ist geringfügig geschnitten. Splattereffekte fallen weg, mit der Nailgun lassen sich keine Gegner mehr an die Wand tackern (wir erwähnen natürlich nicht, dass mittlerweile bereits ein Patch auf diversen Fansites verfügbar ist, der diese Optionen wieder freischaltet). Als Entschädigung dafür packt Publisher Vivendi einige Specials auf die DVD. Ein knapp 10 minütiges Making of, ein aufwändig gedrehtes Psychoduell zwischen Alma und einer Therapeutin, ein witziges Machinima Video sowie kommentierte Gameplaysequenzen der Entwickler.

Als weiteres Extra liefert Monotlith einen Multiplayerpart mit. Mit aktuellen Titel wie "Battlefield 2" oder "Counter Strike" ist dieser freilich nicht zu vergleichen, überholt jedoch die recht belanglosen Multiplayer-Passagen in "Far Cry" oder "Doom 3". Dank gut designeter Maps, dem Bullettimemodus, den stylischen "Knock Out Kicks" und der abwechslungsreichen Wummen wird dieser sicherlich eine beachtliche Anzahl von Anhängern finden.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






F.E.A.R. zu bewerten ist schwer. Eigentlich hat mich das recht monotone Gameplay sowie die etwas dünne Story ein wenig enttäuscht, andererseits schmelze ich bei einer so vorbildlichen Präsentation hin wie Stäbcheneis im Sommer. Da punktet die geniale KI und die gut gemachten Horrorelemente. Letztere haben mich zwar nicht immer vom Hocker gehauen, sind dennoch stets auf hohem Niveau gehalten und sprechen für sich. Hinzu kommt das atem- beraubende Finale und die vorbildliche Akustik. F.E.A.R. schwingt sich zwar nicht aufs Podium des Genres, ist aber nach "Half Life 2" dennoch DER SHOOTER der letzen Jahre - Empfehlenswert.
83%
So testen wir >>

Ich bin mal ehrlich und ziehe ein persönliches Resümee: Doom 3 war lahm! Half-Life 2 war überbewertet! Halo war einfach nur Schrott! Grund genug, dass ein Ego-Shooter kommt und alles besser macht. F.E.A.R. bietet knallharte Action, hyperrealistische Feuergefechte, gemischt mit sinnvollem, wirklich gruseligen Horror. Keine "Gegner-spawnt-hinter-dir-Platitüden", dafür eine sinnvolle Story und Bluthochdruck bis zum Umfallen. SO will ich einen Ego-Shooter!
 

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
91%


#1 | Alex [02.01. | 12:53] 
perveckt
SCHEISE,ZU LEICHT,SCHEIS GRAFIK

#2 | neo [04.01. | 14:40] 
Tip
bei mogelpower gibts cheats!

#3 | Joffix [16.01. | 20:20] 
Bestes Spiel 4-ever
Obwohl ich in letzter Zeit meine Spielzeit nur mit Enemy Territory berbracht hab, hat es FEAR geschafft, mir den Single Player wieder spannend zu machen. Die Grafik ist Klasse, die Wummen sind gut ausbalanciert und die Schoickmomente lassen einem die Gänsehaut empor sprießen. So ein Shooter hatte ich schon lange nicht mehr. Dagegen ist HL2 nur kalter Kaffee!!!

#4 | Patric [30.01. | 14:09] 
Das ist ein Geiles Spiel !!!
F.E.A.R. ist eins der geilsten spiele die ich gespielet habe es hat eine sau geile Grafik und er sound ist auch geil der macht das spiel noch grusiliger und spanender. fear ist auch geiler als doom3 weil doom 3 net so realistisch rüber kommt wie fear und dei grafik ist auch ne so toll bei doom. Also Fear ist mein Lieblings Horor shooter

#5 | Gast [07.11. | 16:07] 
F.E.A.R.
Da meine Hardware nun leider nicht so gut ist muss ich FEAR in nciht so hoher deteilstufe spielen und muss trotzdem sagen: top! Das spiel ist genial wenn man gute bässe und 5.1 hat!!! Einer der besten Horrorshooter die mir je unter die finger gekommen sind!!!!!!


 













mehr Wallpaper






















Pro:
Grafik / Engine / Effekte 1A
John Woo Feeling
feiner Suspense Horror
erhabener Sound
bisher beste Gegner KI
grandioses Finale

Contra:
teils verwir-rendes Leveldesign
spielerisch wenig Abwechslung
Hardware-anforderungen
Lokalisation nur mittelmässig


Offizielle Website:
 whatisfear.com

Fansites:
 FearHQ.com
 justfear.de
 PlanetFear.de

Weitere Links:
 SP
 MP
 Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW