Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


BOTANICULA
 Test von Sven Reisbach (22.05.2012) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Adventure Publisher:Daedalic
Termin:27. April 2012 Entwickler:Amanita Design

Die Tschechen von Amanita Design stehen seit ihrem Adventure-Hit »Machinarium für oldschoolige, aber äußerst unterhaltsame Adventure-Spiele mit vielen eigenen Ideen und einem ganz eigenen Stil und Charme. Auch ihr aktuellstes Projekt namens Botanicula steht dem in kaum etwas nach, auch wenn es sich hierbei weniger um ein Adventure als vielmehr um ein Entdeckungsspiel handelt. Wir haben uns in das Geäst des Indie-Spiels gewagt.


Fünf Freunde, das sind wir...


Fünf Freunde, allesamt Bewohner eines riesigen Baumes, müssen ihre Heimat retten. Einige Kreaturen haben es nämlich auf die Samen des Baumes abgesehen, als Mahlzeit. Doch ein einziger Samen wird davongeweht, entkommt ihren gierigen Mäulern und landet eben bei unseren fünf Freunden. Die machen sich nun gemeinsam auf die Reise, immer verfolgt von den fiesen Viechern, die den Samen gerne verspeisen würden.

Schon in den ersten Spielminuten fällt auf, dass Botanicula kein Adventure wie jedes andere ist. Es gibt, von einer eigenen Lautsprache mal abgesehen, keine Sprache, mit der sich die Protagonisten, deren Antagonisten und andere Baumbewohner verständlich machen oder euch Tipps geben könnten. Entsprechend seid ihr auf zwei Grundprinzipien beschränkt: Erforschen und Ausprobieren. Moment, schrieb ich da gerade "beschränkt"? Das ist schon eine ziemliche Untertreibung, denn gerade darauf baut Botanicula. So stehen, nach dem wunderschön anzuschauendem Intro, die fünf Baumretter etwa direkt von einem großen Problem: Ein riesiger Klumpen versperrt ihnen den Weg. Um hier weiterzukommen, sind Federn nötig - und um diese zu finden, geht es in die umliegenden Gebiete des Baumes.

Auch das ist typisch für Botanicula: Die Lösung für ein Problem ist in der Regel nur wenige Bildschirme entfernt, eine große Inventar-Verwaltung ist daher meist gar nicht nötig. Da es keine großen Hinweise gibt, wie ihr vorzugehen habt, solltet ihr einfach mal ausprobieren, was passiert, wenn ihr mit der Maus auf ein beliebiges Objekt - ein Blatt oder ein kleiner Zweig - klickt. mitunter bringt euch das der Lösung eures Problems näher, ganz häufig allerdings löst ihr nur irgendetwas aus, was eure Umwelt lebendiger wirken lässt. Ein paar Klicks auf einen kleinen Trieb des Baumes und plötzlich wachsen dort Blüten, die von fleißigen Bienen besucht werden. Oder ihr deckt hinter dem Blattwerk verdeckte Tiere auf, die manchmal dann auch noch etwas machen. So entdeckt ihr bereits in einem der ersten Bildschirme einen Käfer hinter einem Blatt, der sich mit jedem Klick hinter einer anderen Deckung vor euren Blicken verbirgt. Dabei trägt er immer mehr Früchte mit sich herum, bis es mal ein Halloween-Kürbis ist, mit dem er unter euch stehen bleibt. Klickt ihr diesen nun an, leuchtet er, führt einen Käfer in die Irre und ihr bekommt eine Sammelkarte von eben diesem Käfer. Die nutzt euch zwar nichts und ist nur für eure Sammlung, aber es sind solche Details, die Botanicula aus der Masse der Spiele herausstechen lassen.


Keine Erklärung, lustige Lösungsversuche

Manche Rätsel lassen sich nur lösen, indem ihr die individuellen Fähigkeiten eurer Protagonisten einsetzt. Hier zeigt sich dann auch die größte Schwäche im Gameplay von Botanicula: Nichts wird euch erklärt, alles muss selbst rausgefunden werden. So landet eine der eingangs erwähnten Federn hinter einigen dunklen Gestalten, die eure Gruppe vertreiben. Nun könnt ihr jeden eurer fünf Charaktere mal anklicken und schauen, wie sie versuchen, das Problem auf ihre Art zu lösen. Schaffen kann es nur einer, in dem Fall: Mr. Twig, ein Zweigwesen. Der geht nämlich einfach unter den Kreaturen am Baum entlang und holt sich die Feder. Dennoch sind die Versuche der anderen Gruppenmitglieder durchaus lustig anzusehen - ihr verpasst also einiges, wenn ihr auf Anhieb die richtige Lösung findet.

Immerhin gibt es auch eine Karte - standesgemäß in Botanicula natürlich auf einem Blatt. Das Geäst ist aber eigentlich nie so unübersichtlich, dass ihr die Orientierung verlieren könntet. Und trotz mangelnder Erklärungen gibt sich Botanicula sehr zugänglich: Jede Aktion lässt sich durch bloßes Klicken auslösen - es gilt eben nur auszuprobieren und rausfinden, was gerade verlangt ist. Wenn ihr den Mauszeiger über den Bildschirm wandern lasst, erhaltet ihr eigentlich immer ein Feedback. Entweder rascheln Blätter oder ihr bekommt einen anderen Mauszeiger, der signalisiert, dass ihr dort klicken könnt, um etwas auszulösen. Dennoch: Eine Hotspot-Funktion hätte manche Absuch-Orgien des Bildschirms erspart.


Organisch, atmend... wundervoll

Wie schon Machinarium läuft auch dieses Spiel im Flash-Player. Wer allerdings ein simples Spielchen mit Facebook-Look erwartet, sollte umdenken. Die Welt von Botanicula ist, wir erwähnten das bereits, ungemein lebendig. Der Baum wirkt mit all seinen Bewohnern und versteckten Spielereien sehr organisch. Das macht Botanicula zu einem der wohl entspannendsten Adventures überhaupt. Statt ümständlicher Inventar-Bastelei steht hier das Erforschen und Ausprobieren im Vordergrund. Und das zündet: Schnell ertappt man sich bei der Suche nach anklickbaren Blättern, Ästen oder Tierchen. Und oft genug ist genau das auch möglich und löst etwas aus, was dann wieder einfach nur schön ist. Wenn jemand behauptet, Games sind eine Kunstform, dann meint er Spiele wie Botanicula. Die Bezeichnung "Kunst" verdankt das Spiel - neben seinem bestechend einfachem Grafikstil, der gleichzeitig voll liebevoller Details steckt - auch dem Sounddesign: Jede Szene ist mit natürlichen Klängen unterlegt, die wirklich das Gefühl vermitteln, in der freien Natur unterwegs zu sein. Das Summen von Bienen etwa. Oder das Rascheln der Blätter. Und all das ist unterlegt mit der sehr atmosphärischen Musik der tschechichen Indie-Band DVA. Der Soundtrack liegt übrigens der Erstauflage des Spieles direkt bei.





Botanicula ist Kunst. Eine organische, extrem lebendige Welt, die zum Erforschen einlädt, mit wunderschönen Grafiken und Soundeffekten, unterlegt von entspannender Musik - fast so schön wie ein (realer) Waldspaziergang. Besonders beeindruckend sind dabei die geschmeidigen Animationen und die simple Bedienung des Titels. Allerdings: Mangels so mancher Erklärung kann es manches Mal vorkommen, dass ihr erstmal hängt und nicht weiter wisst. Die Lösung ist meist nicht fern, wird aber leicht übersehen. So wird der Pluspunkt des Experimentierens mit der Umwelt ein wenig zum Nachteil. Aber angesichts des stimmigen Gesamtkunstwerks kann ich das verschmerzen.
88%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


#1 | Altair [23.05. | 21:06] 



1.620
Botanicula
Wow, sieht sehr stylish aus! Schön, dass es derartige Indie-Games gibt.

#2 | Obi-Twice [16.06. | 09:10] 



5.314
Botanicula
Auf der (verlinkten) offziellen Webseite kann jetzt auch eine Demo zu Botanicula gespielt werden.


 


















Pro:
schicker Grafikstil und geschmeidige Animationen sorgen für eine lebendige Spielwelt
Soundtrack fügt sich wundervoll in das gesamte Sounddesign ein
viel zu erforschen und auszuprobieren
sehr simple Bedienung
läuft auch auf nicht ganz so aktuellen Rechnern flüssig

Contra:
Lösung der Rätsel oftmals nicht ganz klar ersichtlich
keine Hotspot-Funktion


Offizielle Website:
 botanicula.net



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW