Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


TRACKMANIA 2: CANYON
 Test von Yan Dreyer (30.09.2011) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Rennspiel Publisher:Ubisoft
Termin:14. September 2011 Entwickler:Nadeo

Man könnte behaupten, Nadeo macht es sich Spiel für Spiel sehr einfach. Das Entwicklerstudio überlässt die eigentliche Arbeit nämlich den Spielern, welche sämtliche Strecken für den Multiplayer-Part zusammenbasteln. Andererseits offeriert uns Nadeo damit fast grenzenlosen Spielspaß, da so eine schier unendliche Masse an abwechslungsreichen Maps und verschiedensten Servern gegeben ist. Viel kreativen Spielraum hat Nadeo mit den bisherigen TrackMania-Teilen somit ohne Frage geboten. Ob der Nachfolger diese Prämisse erneut einzulösen weiß, klären wir im nachfolgenden Test und gehen dabei auch gezielt auf die Neuerungen beziehungsweise Verbesserungen ein.


Community


Die TrackMania-Spiele waren im Multiplayer schon immer eine wahre Spielspaß-Bombe. Daran ändert auch der jüngste Teil nichts. Insbesondere die traditionell sehr starke Community-Einbindung lässt ordentlich Motivation aufkommen. Die ersten Rennen werden Anfänger zwar auf den Singleplayer-Kursen absolvieren, welche sich in verschiedene Schwierigkeitsgrade einteilen und Schritt für Schritt sämtliche Schikanen vorstellen. Doch wer bald selbst auf knallharten Rennkursen noch locker ins Ziel rollt, ist auf jeden Fall für den Multiplayer-Modus gewappnet, der auch in TrackMania 2: Canyon das Kernstück darstellt. Bei der Gestaltung der eigenen Maps sind den Spielern indes keine Grenzen gesetzt: Von aufwändig geschnittenen Einführungsvideos, über komplexe Strecken bis hin zu individuellen Servereinstellungen inklusive eigenen Ranglisten wird alles geboten.


Content en masse

Schon jetzt, kurz nach dem finalen Release des Fun-Racers, dürft ihr tausende Strecken befahren, die von den Spielern selber erbaut worden sind. Die meisten davon machen dabei sehr viel her und wurden in mühevoller Kleinstarbeit erstellt. Wie mühevoll das sein kann, merkt man, wenn man einmal mit dem Map-Editor an seiner eigenen Karte gearbeitet hat. Dieser ist nämlich nicht gerade einfach zu bedienen, was an den vielen Untermenüs und der nicht ganz durchschaubaren Struktur liegt. Abhilfe schafft da aber der nach Bedarf auswählbare "einfache Modus", der auf knifflige Schikanen wie Loopings verzichtet und sich vornehmlich an Einsteiger richtet.

Was auffällt ist, dass die Strecken teilweise noch kniffliger geworden sind. So viele Neuanläufe wie in TrackMania 2: Canyon brauchten wir in den Vorgänger-Teilen nicht. Der Grund dafür sind die neuen Streckenabschnitte, die uns häufiger über staubige Buckelpisten schicken, bevor es wieder auf die befestigte Straße geht. Wer dabei die Bodenhaftung verliert, endet schnell abseits der oft engen Strecke. Dort wartet dann fieses Geröll auf euch und die Folge sind lustig anzusehende Salti, die uns aber viel Zeit kosten. Das neue Szenario bietet zusätzlich ein paar Dutzend neu hinzugekommene Bau-Elemente, die Kenner der Serie vor neue Herauforderungen stellen dürften. Grundsätzlich hat sich fernab des neuen Szenarios aber wenig Grundlegendes geändert. Der Kampf um immer bessere Rundenzeiten, die actionlastigen Rennen und die verrückte Levelführung sind nach wie vor Aspekte, die auch TrackMania 2: Canyon auszeichnen.


Optisch ansprechend

An der Grafik hat Nadeo ordentlich geschraubt. Erwarten darf man zwar auch bei TrackMania 2: Canyon keine bildhübsche, dafür aber eine zweckmäßige und in diesem Jahr wirklich ansprechende Optik. Die hauseigene Engine wurde in einigen Bereichen aufgebohrt, so dass Beleuchtung, Wagenmodell und insbesondere die Felsformationen sehr ansehnlich ausgefallen sind. Im Detail überzeugt der Racer hingegen nicht auf ganzer Linie, denn oft gibt es hässliche Texturen abseits der Strecke zu sehen. Im Soundbereich macht das Rennspiel eine gute Figur und bringt die Action auf dem Bildschirm auch akustisch angemessen rüber.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:




Bis auf die hübschere Grafik und das neue Szenario hat sich bei Trackmania 2: Canyon nicht viel geändert. Das Spielprinzip funktioniert so gut wie eh und je, die Maps sind noch ein wenig verrückter gestaltet und das Gameplay ist nach wie vor rasant und temporeich. Wer sich an lediglich einem Szenario nicht allzu schnell satt sieht, wird auch mit mit diesem Teil gerne in die unkomplizierten Multiplayer-Rennen starten. Der Community-Aspekt ist noch immer ein langfristiger Motivator. Für TrackMania-Fans ist Canyon so oder so ein Pflichtkauf.
82%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
81%


Noch keine Kommentare abgegeben.


 







mehr Wallpaper




















Pro:
noch mehr Streckenbauteile
actionreiche Rennen
hohe Motivation durch massig Strecken und Ranglisten
verbessertes Grafikgerüst
schnelle Serververbindung

Contra:
nur ein Szenario


Offizielle Website:
 trackmania.com



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW