Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


STAR WARS GALAXIES: AN EMPIRE DIVIDED
 Test von Markus (30.06.2004) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Rollenspiel Publisher:Activision
Termin:10. November 2003 Entwickler:SOE

Wann ist der richtige Zeitpunkt, ein Spiel zu testen, dass sich laufend weiterentwickelt? Schwer zu sagen. Seit nunmehr einem ganzen Jahr erfreut Star Wars Galaxies (liebevoll SWG genannt) nun die Spielerherzen. Während dieser Zeit hat sich viel verändert, so wie sich auch in Zukunft noch einiges ändern wird. Da aber nun das Weltraum-Addon “Jump To Lightspeed” in greifbare Nähe rückt (geplante Veröffentlichung: Ende Sommer, Anfang Herbst 2004) wird es endlich Zeit, dass sich Game-Radio des Themas annimmt.

Statten wir also unserem Protagonisten Hike DelLama einen kleinen Besuch ab.


Wer bin ich?


Nach der Installation und der Anmeldung bei SOE (Sony Online Entertainment) gehts erst mal ab zur Charaktergenerierung. Hier wählen wir von einer der neun Spezies aus: Human (menschlich), Rodian (eine seltsame Spezies mit großen Ohren und Augen, sowie Fühlern), Mon Calamari (der evolutionäre Nachfahre des Karpfens), Bothan (eine kleine Spezies, die sich wohl nicht entscheiden konnte, ob sie Mensch, Hund oder Kamel werden sollte), Wookie (Chewabacca lässt grüßen), Twi’Lek (menschenähnlich, mit großen Wülsten am Kopf), Trandoshan (geschuppte Echsenwesen) oder Zabrak (teuflisch gehörnt und tätowiert). Auch das Geschlecht und die körperlichen Merkmale wie Hautfarbe, Größe, Gewicht, Augenfarbe, Haarfarbe, Frisur, Nasenlänge, um nur ein paar zu nennen, wollen ausgewählt werden. Vor- und Nachname komplettieren unseren Charakter. Fast...denn wie auch im echten Leben, so muss man auch in SWG seinen Lebensunterhalt verdienen.


All work and no play makes Hike a dull boy...

Und dazu stehen insgesamt 32 Berufe zur Auswahl - 6 Grundberufe und 26 sogenannte “Elite Professions”, die man erst erlernen kann, wenn man einen Grundberuf oder Teile davon beherrscht. Hike DelLama entscheidet sich dafür, als Brawler, also Nahkämpfer zu beginnen. Alternativ wäre auch noch der Artisan (Handwerker), Marksman (Fernkämpfer), Entertainer (nun ja, Entertainer eben), Medic (Mediziner) oder Scout zur Verfügung gestanden.

Im späteren Spielverlauf wird er jedoch (was er jetzt noch nicht weiß) zum Bio Engineer mutieren, einer der fortgeschrittenen Berufe (die da wären: Architect, Armorsmith, Bio Engineer, Bounty Hunter, Carabineer, Chef, Combat Medic, Commando, Creature Handler, Dancer, Doctor, Droid Engineer, Fencer, Image Designer, Merchant, Musician, Pikeman, Pistoleer, Ranger, Rifleman, Smuggler, Squad Leader, Swordsman, Tailor, Teras Kasai Artist, Weaponsmith sowie die Politician). Dazu kommt der geheimnissumwobene Beruf des Jedi, den nur die wenigsten je erlernen werden...

Gut gemacht: keine dieser Klassen ist unabhängig oder nutzlos. Der beste Rifleman geht zu Boden, wenn ihn der Waffenschmied nicht mit Gewehren beliefert oder der Doktor ihn heilt. Und nach harten Kämpfen ist ein Besuch in der Cantina von Mos Eisly oder Coronet nötig, um auch seelisch wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Der dafür zuständige Tänzer steht ohne passendes Outfit vom Schneider ziemlich blöd da. Und dieser wiederum benötigt Ressourcen, die ihm unter anderem ein Scout oder Ranger liefert...und so weiter und so fort...

Des weiteren ist die gesamte Wirtschaft spieler-basiert. Das bedeutet: Waren können weder von NPC’s gekauft, noch an diese verkauft werden. Wer also an Geld kommen will, der muss sich dem Gesetz von Angebot und Nachfrage unterwerfen. Das führt leider oft dazu, dass man als Anfänger kaum etwas herstellen kann, dass auch gekauft wird. Im Gegenzug kann es auch passieren, dass man “schlechtere” Ausrüstung erst gar nicht findet, da sich die Produktion kaum auszahlt. Im großen und ganzen funktioniert es allerdings besser als man befürchten könnte.

Nach einer kurzen Einführung in die Spielmechanik werden wir von einem imperialen Raumschiff auf Tatooine abgesetzt und sind frei zu gehen und zu machen was immer wir möchten.


So ganz allein ist’s auch nicht schön

Aber haben wir nicht etwas vergessen? Genau - SWG ist ein MMORPG, ein Online-Rollenspiel mit Tausenden von Spielern. Und ganz auf sich allein gestellt ist das Leben nicht nur langweiliger, sondern auch verdammt hart. Glücklicherweise finden sich schnell Spieler, die mit Rat und Tat, manchmal auch mit ein paar Credits oder Items zur Seite stehen (an dieser Stelle möchte ich noch einmal herzlich allen danken, die mir beim Einstieg geholfen haben. Besonderer Dank gilt dabei Xardas...ich halte dein Speederbike noch immer in Ehren). Also suchen wir uns eine Jagdgesellschaft um Bekanntschaft mit der hiesigen Flora und Fauna zu machen...vor allem mit letzterem...und lassen ein paar Wildtiere kalten Stahl, heißes Blei oder unsere Fäuste schmecken.

Aber so eine Jagdgesellschaft hält nicht ewig. Eine richtiges Zuhause findet man dann in einer der vielen PA’s (Player Alliance) und ihren Städten (in Hike DelLama’s Fall war das die schöne Stadt Sunny Hills auf Corellia, in Besitz der Rising Sun Crew. Kommt, besucht Sunny Hills! *gg*). Hier fängt dann das Spiel so richtig an süchtig zu machen, wenn man in die Spielergemeinschaft integriert wird.


Die helle und die dunkle Seite

Das Leben steckt voller Entscheidungen, auch in SWG. Und eine der größten Entscheidungen ist es wohl, welcher Seite des Bürgerkrieges man sich anschließen möchte. Dies geschieht, indem man Missionen für Rebellion oder Imperium erledigt und sogenannte “Faction Points” erntet, mit denen man sich dann einen höheren Rang erkaufen kann. Natürlich setzt sich der Krieg auch im PvP (Player versus Player - also Kampf zwischen Spielern) fort. Jeder, der sich zu seiner Seite bekennt (im Spiel “overt” genannt) ist von Gegnern angreifbar. Um dies zu verhindern kann man jedoch auch verdeckt operieren (“covert”). Damit bleibt man unangreifbar, bis man selbst einen Spieler oder NPC der gegnerischen Fraktion attackiert.


Jabba gegen Langeweile

Jetzt, nachdem sich Hike DelLama ein wenig eingelebt hat, Freunde gefunden, Geld verdient und sich der Rebellion angeschlossen hat, wird ihm langsam ein wenig langweilig (wobei man beachten muss, dass dies mehrere hundert Stunden Spielspass waren, bevor die Langeweile aufkam). Also packt er seine sieben Sachen (Rüstung, Waffen und Medikamente) und beschließt, sich ein wenig in Jabba The Hutts Palast umzusehen - von den Entwicklern originalgetreu nachgebaut, inklusive Folterreaum für Droiden, Rancor-Käfig und sexy Tänzerinnen. Leider lassen ihn die Türsteher nicht so einfach passieren. Bis man freien Zugang zum großen Boss persönlich hat müssen einige Missionen erledigt werden. Diese bestehen meist darin, irgend jemanden aufzusuchen und dessen Leben drastisch zu verkürzen oder ein bestimmtes Item abzuliefern oder abzuholen. Nicht sonderlich abwechslungsreich, aber in eine nette Geschichte verpackt, die so richtig Star-Wars-Flair aufkommen lässt. Zudem bekommen wir einige nette Gegenstände ins Inventar gestellt.
Solche “Themenparks” gibt es über alle 10 Planeten des SWG-Universums verstreut. Manche können von jedem erledigt werden, andere sind Fraktions-abhängig (Rebellen-/Imperialer Themenpark, in denen man es dann auch mit Star-Wars-Größen wie Prinzessin Leia oder Darth Vader persönlich zu tun bekommt). Zusätzlich finden sich an jeder Straßenecke NPC’s, die irgendeine Aufgabe bereithalten, sei es nun für Credits oder Gimmicks, oder einfach zum Spaß. Wer sich mehr an der Erkundung des Universums erfreut, der wird auch nicht enttäuscht. Denn viele der in den Filmen vorkommenden Schauplätze sind auch im Spiel wiederzufinden, sei es nun die Farm von Luke Skywalkers Onkel oder der kaiserliche Palast auf Naboo. Insgesamt kann gesagt werden, dass der Wiedererkennungswert ziemlich hoch ist. Ob beim Einzelnen dabei das Star-Wars-Feeling so richtig greift, ist natürlich Ansichtssache.


Blendend unterwegs

Nach so viel Informationen zum Inhalt des Spieles wird es nun aber Zeit, sich ein wenig dem Technischen und der Spielmechanik zu widmen.

Grafisch kann sich SWG natürlich nicht mit aktuellen Solo-Spielen messen, was aber für ein MMORPG auch völlig verständlich ist. Trotzdem kann man die Grafik mit gutem Gewissen als sehr gut bezeichnen. Umgebung, Objekte und Charaktere sind allesamt liebevoll designt worden. So manches mal zieht man das Speederbike dem Shuttle vor, nur um mit Höchstgeschwindigkeit in den Sonnenuntergang fahren zu dürfen. Auch die Animationen, von denen man viele, wie salutieren, grüßen,...selbst auslösen kann, sind durchweg gelungen. Die Kamera ist frei dreh- und kippbar, gezoomt werden kann bis in die Ego-Perspektive.

Soundtechnisch gesehen ist alles einwandfrei. SWG unterstützt EAX3, bietet also vollen Surround-Sound. Eindrucksvoll, wenn hinter dem Rücken der Spielfigur plötzlich jemand seinen Landspeeder vorfährt und das Röhren der Motoren alles andere übertönt. Als akkustischer Pluspunkt muss auch der Beruf des Musikanten anerkannt werden. Selten, dass man in einer Cantina zweimal das selbe Lied zu hören bekommt. Was allerdings nich so positiv zu werten ist: ausser bei Kämpfen und besonderen Gelegenheiten fehlt Hintergrundmusik. Unverständlich, da die Star-Wars-Saga doch auch durch ihren herausragenden Soundtrack berühmt wurde. Ausserdem klingt so mancher Schmerzensschrei doch eher nach etwas, dass man eher im Bett in trauter Zweisamkeit von sich gibt...

Die Grund-Steuerung ist schnell gelernt, hier hilft auch das Tutorial ein gutes Stück weiter. Weitergehende Funktionen, wie die meisten Textbefehle, das Erstellen von Macros (Kommando-Folgen) und ähnliches werden leider weder im Spiel selbst noch im (heute durch viele Änderungen ziemlich veraltetem, trotzdem noch immer nützlichem) Handbuch erläutert. Glücklicherweise ist die Community gut genug, so kann man durch Fragen im Spiel oder in diversen Internet-Foren alles gewünschte erlernen.


Fazit:

Schwer zu sagen. Verdammt schwer zu sagen. Ganz einfach weil sich das Spiel laufend weiterentwickelt. Manche dieser Änderungen sagen einem zu, manche weniger. Und dass vieles im Spiel, wie zum Beispiel Rollenspiel-Events, von den Spielern selbst veranstaltet und geleitet wird verstärkt dieses Wechselbad der Gefühle natürlich noch mehr. Klar ist es mir nicht recht, wenn ich hunderttausend hart verdiente Credits für eine Rüstung hinblättern muss. Aber das ist das Gesetzt der freien Marktwirtschaft...

Sehr gut gelungen, und für mich eines der Hauptmerkmale, ist das Berufs-System, dass einem völlige Freiheit lässt. Ein Kämpfer kommt genauso auf seine Kosten wie ein eher sozial veranlagter Spieler, ein Händler oder Handwerker. Jeder, egal wie er nun spielen möchte, findet seinen Platz im Universum. Und da man nicht alles auf einmal erlernen kann ist man immer von anderen abhängig. Mag im ersten Moment vielleicht nicht so toll klingen, erhöht im Endeffekt aber Realismus, Spielspaß und verhindert, dass Hardcore-Spieler zu absoluten Übermenschen werden.

Natürlich könnte man hier jetzt viele Kritikpunkte aufführen. Fehlender Inhalt für niedrige und mittlere Level, sowie für Nicht-Kämpfer wäre einer davon. Zumindest momentan. Aber wenn man den Versprechungen der Entwickler Glauben schenkt, so wird in näherer Zukunft auch dieser Mangel ausgebessert.





Alles in allem: “Star Wars Galaxies: An Empire Divided” ist für mich DIE Alternative für Rollenspiel-Fans, die genug vom Fantasy-Einheitsbrei des Genres gesehen haben. Orks und Trolle sind zwar ganz nett, aber nichts übertrifft eine Abteilung Sturmtruppen, die durch die Straßen patrouillieren. Und dass man einer von ihnen sein kann, erhöht den Anreiz natürlich um ein Vielfaches. Eine Kaufempfehlung für alle, die sich von einer längeren Einarbeitungszeit sowie den monatlichen Gebühren nicht abschrecken lassen. Und besucht mal Hike DelLama in Sunny Hills, wenn ihr gerade auf Corellia seid! (Für alle, die dies ernst nehmen: Server Gorath *gg*)
 
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--

Mehr zur "Star Wars"-Reihe
Review - Star Wars: The Old Republic (PC)
Review - Star Wars: The Force Unleashed 2 (PS3)
Review - Star Wars - Battlefront Elite Squadron (DS)
Review - Star Wars: The Force Unleashed - Sith Edition (Xbox 360)
Review - Star Wars: The Clone Wars (Wii)
Review - Star Wars: The Force Unleashed (Xbox 360)
Review - Star Wars: Lethal Alliance (DS)
Review - Star Wars: Empire at War (Version 1.2) (PC)
Preview - Star Wars: Empire at War (PC)
Preview - Star Wars: Battlefront II (PC)
Review - Star Wars: Episode III (Xbox)
Review - Star Wars: Republic Commando (PC)
Review - Star Wars: Battlefront (PC)


#1 | Markus [04.07. | 18:26] 
Mehr Infos..
Selbst nach einem Langzeit-Test kann man in so ein Review natürlich nicht alles reinbringen. Grad in einer sich laufend verändernden Welt. Deshalb sag ich mal: wenns noch Fragen oder so gibt, schreibt bei uns ins Forum, ich werde dann schnellstmöglich antworten.

Markus, Game-Radio

#2 | Woodstock [13.07. | 04:57] 
Kritik
In einer frühen Passage wird vom Wirtschaftssystem gesprochen. Darin steht, daß man nichts an NPC's verkaufen kann. Ist leider nicht ganz richtig, es gibt in den größeren Städten verschiedene arten von Junkdealern, die deinen gefundenen Loot aufkaufen.



Bis dahin aber finde ich den Preview gut gemacht, und ist mit sicherheit wertvoll für alle die, die mit SWG anfangen möchten.



Was mir allerdings noch fehlt, sind die vielen negativen Aspekte, die nicht oder nur beinahe angesprochen werden (viele leere Planeten, die oftmals als Baustellen bezeichnet werden; der resourcenfressende Spielclient, der schon etwas bessere Hardware fordert; der unglaubliche Lag in Coronet, etc.).



Als interessierten Neuling erwarte ich von einem Spiel harte Kritik - ob es positiv oder negativ ist...

#3 | Massatus (RSC) [13.07. | 18:02] 
Rising Sun Crew
Wohooooooo,

kommen wir jetzt alle ins Fernsehen? Nein Spaß beiseite, liebe Grüße an alle die SWG spielen, oder es noch anfangen möchten, von der Rising Sun Crew ,).

Liebe Grüße, Massatus.

#4 | Markus [13.07. | 18:08] 
@Woodstock
Nun, ich persönlich bin der Meinung, dass man ein Spiel danach beurteilen sollte, was es IST, nicht was es SEIN KÖNNTE. Natürlich hat SWG seine Fehler. Aber wie gesagt: es ist ein Spiel, dass sich laufend weiterentwickelt. Viele dieser Fehler wurden(und werden) ausgemerzt. Und falls, sagen wir, in Publish 10 oder 11 etwas geändert wird, dass ich jetzt kritisieren könnte, so kann ich das hier im Text nicht mehr rückgängig machen :(
Deshalb biete ich auch an, jedem der einsteigen will, seine Fragen zu beantworten, gleich hier im Forum.

Das mit den Jun Dealern hat schon seine Richtigkeit - aber sein wir mal ehrlich: wer verkauft seinen Loot schon an einen Junk Dealer? Damit macht man kein Geld...und selbst wenn, hat es doch keinen wirklichen Einfluss auf die Wirtschaft.

Harte Kritik ist nicht mein Ziel. Ich möchte die POSITIVEN Aspekte eines Spieles darstellen - um zu zeigen, wem es Spaß machen könnte.

#5 | Jennifer [22.07. | 12:58] 
Was wird es kosten?
Was wird das Spiel im Laden kosten? Und was kommt noch an Kosten für die Servernutzung dazu? Es wird bestimmt nicht billig irgendwie haben die Leute die Angewohnheit recht viel für die Servernutzung zu verlangen.


 










mehr Wallpaper




























Pro:
Star Wars zum Miterleben
spielerbasierte Wirtschaft
gute Community
auch soziales Spielen möglich

Contra:
wenig Inhalt für Anfänger
zeitweise langwierig
keine Hintergrundmusik


Offizielle Website:
 swgalaxies

Fansites:
 swgalaxies.de
 sw@gamigo
 swg-database

Weitere Links:
 Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW