Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


DIRT 3
 Test von Sören Wetterau (11.06.2011) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Rennspiel Publisher:Codemasters
Termin:24. Mai 2011 Entwickler:Codemasters

»Colin McRae: DiRT 2 überzeugte uns vor gut zwei Jahren im Test. Dennoch gab es Kritikpunkte: Die Fans der Rennspielserie bemängelten, dass es zu wenig Rallye-Events gibt. Im Vorfeld versprach Codemasters deshalb, dass mit DiRT 3 alles anders wird und vor allem die Rallyes wieder im Vordergrund stehen würden. Wir schauen nach und berichten, ob sich der dritte Ausflug in den Matsch lohnt.


Colin McRae verstarb 2007 bei einem Absturz seines Hubschraubers. Codemasters nutze danach seinen Markennamen noch einmal für Colin McRae DiRT 2, der Nachfolger heißt jedoch lediglich DiRT 3. Es ist deshalb etwas ironisch, dass ausgerechnet Codemasters für den dritten DiRT-Teil die Rückkehr zum Rallye-Schwerpunkt verkündet. Das Ganze zeigt sich schon im Hauptmenü: Der animierte Rennstall inklusive Wohnwagen aus dem Vorgänger wurde gestrichen, stattdessen setzen die Engländer wieder auf schlichte Menüs. Hier können wir uns durch die Unterpunkte klicken, Einstellungen verändern, einzelne Rennmodi spielen und die DiRT-Tour starten. Die DiRT-Tour ist die Rennkampagne von DiRT 3 und nimmt ungefähr eine Spielspaßzeit von 16 bis 20 Stunden ein. Insgesamt rasen wir durch acht verschiedene Szenarien, darunter Kenia, Norwegen, Finnland oder die altbekannte USA. Schön: Endlich gibt es wieder Wettereffekte. So dürfen wir nun auch beim stärksten Regen- oder Schneefall über die Strecken heizen. Dabei ändert sich auch die Fahrweise, denn mit Schnee unter dem Räder sollten wir deutlich mehr bremsen und vorsichtiger fahren, sonst finden wir uns schnell am Straßenrand wieder. Dabei wirbeln die Rennboliden auch eine Menge Staub, Schnee oder Regen auf, so dass wir teilweise nicht viel erkennen. Das ist klasse, denn genau das wollen wir in einem DiRT haben.


Mehr Rallye, gewöhnungsbedürftiges Gymkhana

An den Rennmodi hat Codemasters nur wenig gedreht. Wie im Vorgänger gibt es Trailblazer, Rallye-Cross oder eben Rallye. Hier hat Codemasters Wort gehalten: Es gibt deutlich mehr Raylle-Events, aber auch diese können nicht vollständig überzeugen. Es macht zwar Spaß über die staubigen Strecken Kenias zu fahren, aber nach zwei bis drei Minuten ist es schon vorbei. Es wäre schön, wenn die Rallye-Strecken länger dauern würden.

Zu den Rennmodi hat sich zumindest ein neuer gesellt: Gymkhana. Die hauptsächlich durch Ken Block geprägte Rennart wird sogar in den Mittelpunkt gestellt und leider auch zur Pflichtaufgabe. Auf Fabrikhöfen oder Parkplätzen müssen wir Drifts oder Sprünge hinlegen. Diese müssen möglichst nacheinander angereiht werden, um möglichst viele Punkte zu sammeln. Kollidieren wir mit der Bande, dann verlieren wir den Bonus und müssen uns diesen erneut aufbauen. Das ähnelt etwas der Tony Hawk-Reihe und wird definitiv nicht jedem gefallen. Zwar lassen sich die Rennwagen einwandfrei steuern, sowohl auf der Rallye-Strecke, als auch beim Gymkhana, aber die Drift-Events passen unserer Meinung nach nicht perfekt in ein DiRT-Spiel hinein. Normalerweise wäre das ein kleineres Problem, könnte man diese Events ignorieren, aber oftmals müssen wir ein Gymkhana-Event absolvieren, denn ansonsten geht es nicht weiter in der DiRT-Tour.


Erfahrungspunkte und Schummel-Strecken

Für jedes absolvierte Event gibt es in DiRT 3 Erfahrungspunkte. Diese bringen im Grunde nicht sehr viel, sondern schalten lediglich neue Fahrzeuge und dazugehörige Lackierungen frei. Warum das nicht auch ohne Stufenaufstieg geht, ist verwunderlich. Aber das macht ja nichts, wenn wir dann endlich auf einer der 98 verfügbaren Strecken unterwegs sind. Ihr habt richtig gelesen: Es gibt 98 Rennstrecken, allerdings stimmt diese Anzahl nicht so genau. Innerhalb der acht Szenarien hat Codemasters die Rennstrecken-Teile einfach neu zusammengesetzt oder andersherum aufgebaut, so dass daraus 98 Strecken werden. Das ist schade, denn die Strecken sind den Engländern einwandfrei gelungen, aber man sieht sich dennoch zu schnell daran satt. Dieser Sache wirkt Codemasters etwas entgegen, indem man auf die Wettereffekte und auf Nachtrennen setzt.

Zumindest in Sachen Steuerung gibt sich DiRT 3 fast keine Blöße. Mit Gamepad steuert es sich bequem und man hat jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug. Auch mit Tastatur ist die Steuerung gut, wenn auch längst nicht mehr so präzise. Nur die Steuerung via Lenkrad hat kleinere Probleme. Das liegt aber eigentlich nicht an der Präzision, sondern daran, dass man in den Einstellungen wirklich haargenau die Eingabemethode justieren muss. Da reicht es schon, dass man irgendwo etwas zu viel bzw. zu wenig nachbessert und schon wird die Steuerung unpräzise. Hier sollte Codemasters bei künftigen Teilen eine andere Lösung finden, denn die Problematik besteht schon seit DiRT 1 und das erschien 2007.


Weniger aggressive KI, wir spulen dennoch

Ein weiterer großer Kritikpunkt beim Vorgänger war, dass die KI vor allem in Landrush viel zu aggressiv fuhr. Diesen Punkt beseitige der Entwickler in DiRT 3. Die Rennkollegen überholen sachgemäß und fahren uns nur dann an, wenn wir sie selbst viel zu hart bedrängen. Das ist super, denn so machen die Rennevents mehr Spaß und dramatisch wird es immer noch. Es passiert immer noch, dass die KI Fahrfehler hinlegt und sich mit dem Auto dreht, wodurch es meistens kracht. Uns kann das aber völlig egal sein, denn bauen wir mal einen Fehler, dann spulen wir einfach die Zeit zurück.

Wie in allen Rennspielen von Codemasters seit »Race Driver Grid setzen die Entwickler wieder auf das Flashback-Feature. Dadurch können wir unseren Unfall einfach zurückspulen und steigen wieder ins Spiel ein, wenn wir uns sicher sind, dass der eben verursachte Unfall nicht noch einmal passieren kann. Das erhöht nicht nur die Einsteigerfreundlichkeit, sondern ist auch nützlich, denn manchmal passieren doch kleine Fehlerchen und da wollen wir nicht zwingend das gesamte Rennen neustarten. Apropos Einsteiger: DiRT 3 ist nicht das einfachste Rennspiel, aber auch Anfänger können schnell erste Erfolge erzielen. Dank der vielen Fahrhilfen und zuschaltbarer intelligenter Ideallinie wissen auch Rennfahrerneulinge, wann sie bremsen und wann sie Gas geben müssen.


Grafisch: Natürlich beeindruckend

DiRT 3 setzt wie sein Vorgänger auf die EGO-Engine und sieht somit erneut fantastisch aus. Der Schritt nach vorne ist aber ein kleiner, was nicht stört. Noch immer sieht die Grafik unfassbar gut aus und zaubert organisch wirkende Vegetationsumgebungen und tolle Licht- und Schatteneffekte auf den heimischen Rechner oder die Konsole. Dabei benötigt DiRT 3 nicht einmal den besten Rechner, die Systemanforderungen fallen sehr moderat aus. So muss Optimierung von heute aussehen.

Auch beim Sound gibt es keinen Grund zur Kritik. Die Motoren klingen sehr gut und der Soundtrack dudelt passend vor sich hin. Und beim Unfall kracht es gewaltig – Warum kann nicht jedes Rennspiel grafisch und soundtechnisch so gut sein?

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Codemasters hat sein Ziel erfüllt: Es gibt mehr Rallye-Events in DiRT 3. Jedoch muss man diese Erfüllung auch kritisch sehen: Rallye-Events, die nur zwei Minuten dauern, sind nicht gerade ein Highlight. Schade, hier hätte ich mir deutlich längere Strecken gewünscht, zumal die Engländer ja haargenau wissen, wie sie Strecken zu designen haben. Auch der Gymnkhana-Modus stört mich: Ich mag Drift-Events gar nicht, so werden sie nur zervigen Pflichtaufgabe. Ansonsten stimmt so gut wie alles. Grafisch und spielerisch macht DiRT 3 großen Spaß. Aber für DiRT 4 wünsche ich mir endlich längere Rally-Strecken.
88%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
80%


#1 | Slayermaggot [11.06. | 18:42] 



1.146
Gutes Spiel
Ich kann dem Review zustimmen.
Die Gymkhana sind nicht das Gelbe vom Ei und erfordern etwas Übung. Im Vergleich zu DiRT 2 gefällt mir DiRT 3 besser, da Codemasters auf die Community gehört hat.
Insgesamt ist es ein gutes Spiel mit ein paar Dingen die man hätte besser machen können.
Somit hat Codemasters die Möglichkeit, bei DiRT 4 wieder auf die Community zu hören und den Nachfolger zu verbessern.
Meine Wertung: Ausgezeichnet (91%)

#2 | buergerkneifer [12.06. | 01:04] 



804
DiRT 3
Nichts für Ungut, aber ich finde 88% mehr als übertrieben. Außerdem liest es sich nicht wie 88%.
Codemasters hatte mehr Rally versprochen. Sicher es sind mehr Rally Events, aber die sind so kurz, dass die 3-Runden-Rennen Rallycross in der Summe doch genausolang sind.
Außerdem verhindern die nervigen Kommentare einen Spielfluss (die ihr übrigens nicht ankreidet). Ich frage mich nämlich immer, wann ich denn endlich weiterfahren darf, und wie lange ich mir dieses dumme Gebrabbel noch anhören muss.
Dann noch das Problem mit dem Soundtrack: Die Titel werden nach 10 Sekunden zwangsläufig abgewürgt, da sie immer zwischen Menü, Ladescreen und Vorbereitungsphase des Rennens (die sich übrigens nicht wie in Dirt2 abschalten lässt). Bei Dirt 2 wurden die Titel immerhin überblendet und es lief der gleiche Track "weiter".
Ich für meinen Teil bin sehr enttäuscht.
Meine Wertung: Okay (60%)

#3 | buergerkneifer [12.06. | 11:28] 



804
DiRT 3
Achja ;)
Die Grafik sieht wie erwähnt sehr schick aus, aber trotz aktiviertem V-Sync hatte ich starkes Tearing (NVidia Karte, eventuell bei ATI nicht der Fall) sowie Abstürze ohne geforctes DX9 - das war schon bei Dirt 2 und F12010 so. Dass nicht nachgebessert wurde, empfinde ich als Frechheit.
Meine Wertung: Okay (60%)

#4 | Razyl [12.06. | 13:55] 



323
DiRT 3
Die Sprecher haben wir angekreidet (siehe Pro/Kontra-Kasten), allerdings stören sie meiner Meinung nach nicht den Spielfluss. Sie dauern höchstens 20 Sekunden und geben, trotz der schlechten Sprecher, der DiRT-Tour etwas mehr Atmosphäre, als nur schlichtes Abarbeiten der Events.

Probleme mit der Grafik oder gar andere Bugs hatte ich im Test keine. Tearing trat nicht auf, genauso wenig wie Abstürze. Weder unter DX9, noch unter aktivierten DX11. Die Engine ist sehr gut optimiert und lief immer ruckelfrei.

Die 88% stellen eine Spielspaß-Wertung dar und der Spielspaß ist vollständig gegeben. Die Rennen machen Spaß, die Steuerung ist sehr gut (abgesehen vom Lenkrad, das bekannte Codemasters-Problem) und auf der Strecke macht DiRT bei der Fahr-Physik keine Fehler, da man genau das bekommt: Eine Mischung aus Simulation und Arcade. Gymkhana mag ich persönlich auch nicht, aber das ist komplette Geschmackssache. Die Gymkhana-Events können nämlich durchaus Spaß machen und werden gut in Szene gesetzt. Lediglich, dass sie zur Pflichtaufgabe werden nervt. Deswegen gab es auch keine 90%, sondern "nur" 88%. Und somit drei % weniger als der Vorgänger, wenn ich mich da nicht vertan habe.
Meine Wertung: Sehr Gut (88%)

#5 | Mr.X² [12.06. | 15:59] 
schlechter nachfolger
Ich fand Dirt 2 deutlich besser
viel stimmiger, musik und alle anderen sound effeckte waren irgendwie imposanter
Dirt 3 is eine entäuschung :/

#6 | buergerkneifer [13.06. | 23:11] 



804
DiRT 3
Tut mir leid, das mit dem Kasten habe ich wohl übersehen - nehme ich damit natürlich zurück.
Meine Wertung: Okay (60%)


 










mehr Wallpaper






















Pro:
präzise Steuerung
toller Sound
großartige Grafik
mehr Rallye
Gymkhana-Modus...

Contra:
... der gewöhnungsbedürftig ist
unpassende Sprecher
erschummelte Strecken
zu kurze Events


Offizielle Website:
 Dirt 3



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW