Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


HITMAN: CONTRACTS
 Test von Denise Bergert (26.05.2004) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action Publisher:Eidos
Termin:30. April 2004 Entwickler:IO Interactive

Nach eineinhalb Jahren Erholungspause schickt Eidos seinen Vorzeige-Profikiller wieder ins Rennen und Hitman-Fans dürfen nun auf dem PC, der PS2 und der XBox endlich wieder zu Klaviersaite und Snipergewehr greifen. Der lang erwartete dritte Teil der Hitman-Reihe „Hitman: Contracts“ verspricht eine verbesserte KI, eine aufpolierte Grafik und düstere Stimmung. Ob diese Versprechen gehalten wurden und ob 47 auch in seinem dritten Abenteuer noch überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Review.


„Was bisher geschah…“ – Ein Blick in die Vergangenheit


Mit dem im Jahre 2000 erschienenen ersten Teil der Hitman-Reihe „Hitman: Codename 47“ feierte die dänische Spieleschmiede IO-Interactive ihr großes Debüt und setzte neue Maßstäbe im Stealth-Shooter Genre. In IOI´s stark umstrittenem Erstlingswerk schlüpft der Spieler in die Rolle eines glatzköpfigen und wortkargen Auftragsmörders, welcher zu Beginn des Spiels aus einem Versuchslabor in Rumänien entkommt. Bereits ein Jahr später treffen wir wieder auf den Profikiller, der inzwischen Aufträge für eine ominöse „Agentur“ erledigt. In der Haut von 47 meistert der Spieler diverse Mordaufträge, die ihn rund um die Welt führen. Im Laufe des Spiels stellt sich heraus, dass nahezu alle Aufträge von ein und derselben Person stammen. Im Bestreben deren Identität herauszufinden, entdeckt 47 das schreckliche Geheimnis seiner Herkunft. Er ist ein Klon, welcher nur zum Zwecke des Tötens erschaffen wurde und die erledigten Missionen dienten sozusagen als Testlauf des Prototypen. Im großen Showdown am Ende des Spiels tritt 47 seinem Schöpfer entgegen und tötet ihn. Doch es bleibt nicht lange still um den Profikiller. Im Jahre 2002 erscheint der Nachfolger des Spiels: „Hitman 2: Silent Assassin“. Hier treffen wir 47 in einem sizilianischen Kloster, von dem er sich ein ruhiges und friedliches Leben erhofft. Doch seine wahre Identität ist der einheimischen Mafia nicht verborgen geblieben. Diese entführt seinen Freund und verlangt ein immenses Lösegeld. So sieht sich 47 gezwungen, wieder ins Geschäft einzusteigen. Gegen Informationen über die Mafia und den Verbleib seines Freundes, erklärt er sich bereit, wieder diverse Aufträge für die Agentur zu erledigen. Am Ende gelingt es ihm natürlich, seinen Freund zu retten, doch entgegen aller Erwartungen entsagt 47 dem Glauben und verlässt Sizilien. Somit erlischt wohl auch die Hoffnung auf ein entspanntes und gewaltfreies Leben …


„Zwischen Flashbacks und Erinnerungen“ – Die Story

Bereits eineinhalb Jahre später begegnen wir dem glatzköpfigen Auftragskiller wieder. Der arbeitet immer noch für die Agentur und kehrt gerade von einem Auftrag im Pariser Opernhaus zurück. Doch dies tut er nicht mit einem erleichterten Lächeln, nein, eher mit einer schmerzverzerrten Grimasse, denn 47 wurde angeschossen. Mit letzter Kraft schleppt er sich in sein heruntergekommenes Hotelzimmer, wo er Zuflucht vor der Pariser Polizei sucht. Durch den hohen Blutverlust beginnt er zu halluzinieren …

… und schon landet der Spieler mitten im Geschehen. Doch nicht etwa im Pariser Hotelzimmer, sondern in 47 Erinnerungen an seine früheren Aufträge. Und die erste Mission ist wohl auch gleich die spektakulärste, denn die beginnt direkt nach dem ersten Teil „Hitman: Codename 47“. Unser Protagonist befindet sich an seiner Geburtsstätte, dem unterirdischen Versuchslabor seines Schöpfers Dr. Orthmeyer. Nachdem er diesen ins Jenseits befördert hat, gilt es das Gebäude lebend zu verlassen. Im Grunde genommen keine schwere Aufgabe, wäre da nicht eine ganze SWAT-Einheit, die 47 nach dem Leben trachtet. Wie bereits in den Vorgänger-Teilen, bleibt es auch in „Hitman: Contracts“ dem Spieler selbst überlassen, wie er die Missionen abschließt, denn es führen immer mehrere Wege ans Ziel. Ob man nun heimlich und leise als Mitglied der SWAT-Einheit verkleidet, oder mit viel Lärm und einer Minigun bewaffnet zum Ausgang kommt, liegt ganz in den Händen des Spielers.


„Klaviersaite und schallgedämpfte Pistole“ – Das Gameplay

Das Missionsdesign von „Hitman: Contracts“ gestaltet sich ähnlich wie in den Vorgängern. 47 muss unbemerkt in die entsprechende Location eindringen und die Zielperson eliminieren. Dabei sollte der Spieler möglichst unbemerkt vorgehen, um keinen Alarm auszulösen. Dies kann zum Beispiel durch eine Verkleidung und unauffälliges Verhalten, also kein "Durchs-Level-Rennen", bewerkstelligt werden. Auch sollte man darauf achten, Leichen immer in dunklen Ecken zu verstecken, damit diese nicht gefunden werden. Das Töten von Wachleuten oder der Zielperson erfordert ebenfalls Fingerspitzengefühl, denn wer einem schreienden Wachmann ins Gesicht schießt, kann sich der Aufmerksamkeit seiner Kollegen sicher sein. Um solch unangenehmen Situationen vorzubeugen trägt 47 immer eine Klaviersaite, eine schallgedämpfte Pistole und Betäubungsmittel als Grundausrüstung bei sich. Ist es also nicht unbedingt erforderlich, einen Wachposten zu töten, kann dieser auch einfach nur für längere Zeit betäubt werden. Abhängig davon, wie viele Personen während eines Auftrags getötet wurden und wie oft Alarm ausgelöst wurde, fällt das Rating am Ende der Mission aus. Umso unauffälliger der Spieler also das Level abgeschlossen hat, umso besser ist sein Rating. Als sehr hilfreiches Feature stellt sich hier auch die Umgebungskarte heraus, auf der die Bewegungen aller im Level befindlichen Personen beobachtet werden können. Zusätzlich werden auch wichtige Orte angezeigt, an denen es beispielsweise eine Verkleidung gibt. Ebenso nützlich ist auch das Dietrich-Feature, mit dessen Hilfe 47 auch verschlossene Türen knacken kann.


„Blutspuren in Rotterdam“ – Die Locations und Waffen

Im Verlauf des Spiels durchlebt der Spieler neue und noch unbekannte Missionen, wie auch so genannte Retro-Missionen, welche schon aus „Hitman: Codename 47“ bekannt sind. Dazu zählen auch alle Hong Kong Level, in denen 47 einen Bandenkrieg zwischen zwei Triaden auslösen soll. Ebenfalls vertreten sind die Hafen-Level in Rotterdam und das Thermalhotel in Budapest. Zu den neuen Missionen gehören beispielsweise ein großes Herrenhaus in England oder ein als SM-Nachtclub umfunktioniertes Schlachthaus in Rumänien. Leider überwiegt die Anzahl der Retro-Missionen deutlich gegenüber der der wirklich neuen Level, so dass man diese an einer Hand abzählen kann. Diejenigen, die „Hitman: Codename 47“ noch nicht kennen, da es in Deutschland indiziert wurde, sind hier klar im Vorteil. Auch im Hinblick auf die Gegnerintelligenz hat sich im Vergleich zu „Hitman 2: Silent Assassin“ nicht viel getan. Ebenso steht es um die versprochenen Blutspuren beim Wegziehen einer Leiche, welche trotz Ankündigung, kurzerhand aus dem Spiel gestrichen wurden. Zur Freude vieler Fans verzichteten IO-Interactive aber im dritten Hitman-Teil fast gänzlich auf Militär-Level, die ganz im IGI-Stil doch nie so recht ins Profikiller-Image passen wollten. Doch auch Waffensammler kommen in „Hitman: Contracts“ wieder voll auf ihre Kosten, denn neben altbekannten Modellen wie der SPAS12 oder dem W2000 können nun auch andere Gegenstände als Waffen benutzt werden. So kann 47 seine Opfer mit einem Kissen ersticken oder ihnen einen Fleischerhaken in den Hals rammen. Gesammelt werden die aus dem Level mitgenommenen Waffen in einer Art Trainingsraum, wo sie jederzeit auf dem Schießstand oder einem Übungsraum mit lebenden Zielen benutzt werden können. Ärgerlich ist nur, dass die Waffen vor den Missionen nicht mehr ausgewählt werden können und 47 das Level immer mit der Standard-Ausrüstung beginnt.


„Dauerregen und Acid-Beats“ – Grafik und Sound

Dass IOI´s Glacier Engine nun schon etwas in die Jahre gekommen ist, sieht man ihr gar nicht so sehr an. Mit neuen Spiegelungs- und Glanzeffekten kann die grafische Umsetzung mit aktuellen Titeln durchaus mithalten. Auch Wettereffekte wie Regen oder Schnee sind schön anzusehen und wirken realistisch. Um „Hitman: Contracts“ die versprochene düstere Stimmung zu verleihen, spielen fast alle Missionen bei Nacht und Regenwetter. Gerade in diesem Punkt hätte man sich etwas mehr Kreativität gewünscht, denn Tageszeit und Wetterlage sind ja nicht die einzigen Einflüsse mit denen eine depressive Stimmung erzeugt werden kann.

Einen großen Beitrag zum dunklen und realistischen Spielgefühl leistet hier wieder einmal der filmreife Soundtrack. Für den zeichnet sich der Spielekomponist und Wahl-New Yorker Jesper Kyd verantwortlich. Dessen Künste kamen auch schon in den anderen beiden Spielen zum Einsatz, nur geht er dieses Mal musikalisch einen anderen Weg in Richtung seiner Wurzeln. In „Hitman: Codename 47“ wurde der Spieler von leichter Trance-Musik begleitet, während die musikalische Untermalung von „Hitman 2: Silent Assassin“ mit orchestralen und heroischen Scores regelrecht aus dem Rahmen fiel. In Teil 3 geht es nun wieder "back to the roots" in die elektronische Richtung. Und dafür scheint sich Jesper Kyd in Zusammenarbeit mit Sound Designer Jun Mizumachi ordentlich ins Zeug gelegt zu haben, denn der 12 Tracks umfassende Soundtrack unterstreicht wirklich jede der Szenen filmreif. Dies mag wohl nicht zuletzt an der Vielschichtigkeit der Titel liegen. Von treibenden Acid- und Techno-Beats, bis hin zu den langsameren Facetten elektronischer Musik ist hier so gut wie alles vertreten, was eine bedrückende Stimmung zu erzeugen vermag.



Die nur 12 Missionen, darunter überwiegend Retro-Missionen, dürften einige Spieler wohl ein wenig enttäuscht haben. Mir persönlich hat das Spiel trotz einiger kleiner Makel sehr gut gefallen. Die neuen, wie auch die aus „Hitman: Codename 47“ bekannten Level, legen spielerisch die gleiche hohe Qualität vor, wie die beiden Vorgänger-Teile. Die aufpolierte Grafik kann sich sehen lassen und mit dem umfangreichen Soundtrack ist wieder einmal die perfekte musikalische Untermalung gelungen. „Hitman: Contracts“ ist in meinen Augen ein Schritt in Richtung eines düsteren und realistischeren Spielgefühls und weckt Erwartungen auf Teil 4.
81%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--

Mehr zur "Hitman"-Reihe
Review - Hitman: Absolution (Multi)
Review - Hitman: Blood Money (Xbox)
Preview - Hitman: Blood Money (Xbox)
Review - Hitman: Codename 47 (PC)
Review - Hitman 2: Silent Assassin (PC)


#1 | Mike [29.05. | 23:12] 
:-)
Naja ich finde es ganz gut da ich es ja zum ersten mal gezockt habe aber wa mir nicht so Gefallen hat die Missionen also so Billig ;-) keinen Kauf wert!


ich hätte auf meine kumpels hören sollen!

#2 | Tuelle [10.06. | 21:29] 
nächstes mal...
Ich war ja ganz begeistert von der Tatsache das Hitman 3 rauskommt. Aber als ich dann gemerkt hab dass ich keinen finde der es mir brennt, hab ichs mir also gekauft. Und jetzt kommen alle bei mir an :/
Nächstes mal verlange ich vorher mitbeteiligung. Aber ich denke Soviel blut ist seine 44€ wert. Ich bin immer noch ganz fassziniert vom Fleischerhaken^^

#3 | Doktor Lama [11.06. | 11:40] 
Hoch lebe die BPjM
Und wieder mal ein Beispiel dafür, warum die Welt Zensur einfach dringend nötig hat...

#4 | Josch [30.06. | 17:41] 
ich liebe es
und wieder ist er da, der krasse typ mit der glatze und dem strichcode auf dem hinterkopf. das spielprinzip ist gleich geblieben, entweder ballert man sich blutrünstig durch die missionen oder man bewältigt sie ala 007. wobei mir beides sehr viel abwechslung bereitet. ok 12 missionen sind wohl etwas mager, wobei ich den kauf keinesfalls bereuht habe. ;-)

#5 | Marco [13.07. | 22:06] 
Zwispalt
Zuviele alte Missionen und auchnoch halbverendert z.B. das Labor im Sanatorium ganz neu aber die Anstalt drüber fast wie in \"Codename 47\"! Oder? Die 5 neuen level sin aber echt gut!

#6 | Marty [21.08. | 00:21] 
Guter Review
Obiger ist der beste und treffendste Review zu \\\"Hitman: Contracts\\\", den man online finden kann. Wenn man \\\"Codename 47\\\" nicht gespielt hat, \\\"Silent Assasin\\\" gemocht hat und eine düstere Atmosphäre beim Spielen liebt, dann wird man mit dem dritten teil zufrieden hat. Anderenfalls sollte man obigen review lesen und sich entsprechend der eigenen Präferenzen entscheiden.

#7 | Marvin [26.10. | 23:32] 
Genial!
Ich habe nun alle Teile durch und muss sagen, dass ich diesen für den eindeutig Besten halte, auch wenn einige Level scheinbar haargenau aus dem ersten Spiel übernommen wurden merkt man bei näherem hinsehen bzw. aufmerksameren Spielen die kleinen aber feinen Unterschiede. Wenn man das Spiel durch hat kann man übrigens sehr wohl selbst entscheiden mit welchen Waffen 47 in den Missionen ausgestattet, von der ''Massenvernichtungswaffe'' Minigun bis hin zum Präzisionsgewehr ist so ziemlich alles vorhanden. 100% einen Kauf wert, zumal es Mittlerweile nur noch halb so viel kostet wie viele andere Games!

#8 | King Nothing [14.08. | 22:43] 
Codename 47
Wo kriegt ihr die Vollversion von Codename 47 her? Hab jetzt das 2te durchgespielt und mir die Demo vom 1er angeguckt, sieht auch ziemlich genial aus muss das unbedingt auch spielen!

#9 | 47 [19.04. | 11:37] 
hitman 2
also ich finde hitman persönlich affengeil wen ich das hier so sagen darf und wo bekomme ich die pc vollversion von hitman 2 her

#10 | 47 [19.04. | 11:39] 
hitman 2
also ich finde hitman persönlich affengeil wen ich das hier so sagen darf und wo bekomme ich die pc vollversion von hitman 2 her


 







mehr Wallpaper






















Pro:
viele Lösungswege
aufpolierte Grafik
Soundtrack
hoher Spielspaß
Wiederspielwert

Contra:
wenig neue Level
nur 12 Missionen
immer Nacht und Regen


Offizielle Website:
 hitmancontracts

Fansites:
 hitman-3.de
 hitmanforum

Weitere Links:
 Demo
 Trailer
 Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW