Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


BORDERLANDS
 Test von Tobias Hamers (05.11.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action Publisher:2K Games
Termin:30. Oktober 2009 Entwickler:Gearbox

Shooter trifft auf Rollenspiel. Was kommt dabei heraus: Genau! Borderlands. Entwickler Gearbox kombiniert die beiden Genres geschickt miteinander und versucht so ein neues zu definieren. Zusätzlich soll das bisher größte Waffenarsenal aller Zeiten die Sammelleidenschaft der Spieler wecken. Doch ob das ausreicht, um langfristig zu motivieren und ob der Mix aus Shooter und Rollenspiel gelungen ist, könnt ihr in unserer Review lesen.


Auf Schatzsuche

Pandora ist ein unwirtlicher und gefährlicher Ort. Dornensträucher, Kakteen und Sand so weit das Auge reicht. Ein mittelgroßer, seltsam anmutender Hund streunt umher und passiert eine alte, stark ramponierte Straße. Genau in diesem Moment rast ein schwer gepanzerter Bus in hoher Geschwindigkeit heran. Ein kurzer Stoss und das Gefährt schmückt eine neue, etwas bizarre Kühlerfigur. Aber nicht nur für Tiere, sondern auch für die dortigen Bewohner sind es gefährliche Zeiten. Dennoch zieht es immer wieder neue Menschen in diese trostlose Einöde. Der Grund dafür ist eine Legende: Innovative Alientechnologie, Macht, Reichtümer, Wissen; all das wartet in der sagenumwobenen Kammer. Wenn das kein Anreiz ist, sich in die Gefahr zu stürzen…Das denken sich auch die vier Söldner, die in jenem schwer gepanzertem Bus in Richtung Firestone unterwegs sind. Der gut gelaunte und stets zu derben Späßen aufgelegte Fahrer mustert die Neuankömmlinge aufmerksam: Ein großgewachsener hagerer Mann mit langem Messer in der Hand und einem Präzisionsgewehr auf dem Rücken sitzt in der ersten Reihe. Er wird als Mordencai vorgestellt, seines Zeichens Jäger. Dies ist die erste der vier Klassen, die euch in Borderlands zur Verfügung stehen. Neben ihm sitzt eine gut aussehende junge Dame, die Sirene Lilith. Einige Meter hinter ihr kauert sich Roland in den Sitz. Der in der Öffentlichkeit etwas schüchterne Soldat, stürzt sich mit Feuereifer in jede Schlacht. Ganz hinten im Bus sitzt Brick, ein grobschlächtiger und muskelbepackter Hüne mit einem fiesen Grinsen auf dem Gesicht. Bereits nach kurzer Fahrt müsst ihr euch für eine dieser Personen entscheiden, denn nur einer darf in dem kleinen Städchen Firestone aus dem Bus aussteigen; das Abenteuer beginnt…


Von Schutzengeln und quasselnden Robotern

Doch bevor ihr den staubigen Sand der Pandora Wüste betretet, erscheint ein blau leuchtender Schutzengel. Die legendäre Kammer in Borderlands scheint alles andere als ein Märchen zu sein. Sie existiert wirklich und der Engel selbst bietet seine Hilfe an: „Du hast keinen Grund mir zu vertrauen, doch du musst mir glauben“. Nun, einer blonden Schönheit kann man keine Bitte abschlagen. Und so folgen wir ihren Anweisungen und treffen direkt nach unserer Ankunft auf den Roboter Claptrap. Der ständig quasselnde Blecheimer begrüßt uns überschwinglich und überreicht uns ein Geschenk; ein Interface. Fortan werden Lebensbalken, Munition und Kompass das Entdeckerleben erleichtern. Das macht sich schon kurz darauf bezahlt, denn bevor wir auch nur das erste der vielen Sicherheitstore, die Firestone vor Banditen schützen sollen, passieren, brausen mehrere Dutzend zwielichtiger Gesellen auf Fahrzeugen heran. Claptrap verkriecht sich im Eiltempo unter die nächstbeste Wellblechhütte. Er sei nicht für Zielübungen seitens der Banditen programmiert. Nun gut, bleibt mehr für uns. Bereits nach einigen Minuten sind die Feinde besiegt und ein erleichterter Roboter öffnet die letzten Sicherheitstore zur Stadt. Dort angekommen werden wir freundlich vom hiesigen Arzt begrüßt. Er bedankt sich für die Hilfe und hat direkt den ersten Auftrag für uns in Petto: Ein Banditenlager in der Nähe muss ausgeräuchtert werden.


Sammeln und Jagen

So stimmig kann der Einstieg in ein Spiel sein. Leider erwartet euch nicht sehr viel mehr im weiteren Verlauf von Borderlands. Die anfangs noch spannende Hauptstory wird lediglich in kurzen Gesprächen mit dem sporadisch auftauchenden Engel vorangetrieben. Actiongeladene Zwischensequenzen oder ähnliches sucht ihr vergebens. Zumindest liefern Tonaufnahmen, die ihr auf der Suche nach der Kammer finden könnt, wissenswerte Informationen zum Hintergrund der Geschichte. Teilweise ist dieses Hintergrundwissen nötig, um den roten Faden der Hauptstory nicht zu verlieren. Die Nebenquests, die ihr von den verschiedenen Protagnonisten bekommt, ähneln sich mitunter sehr stark: Töte 1zehn Kreaturen von der Sorte, sammleacht von der oder schalte einen Banditen aus, der die Gegend terrorisiert. Das Ganze erinnert stark an aktuelle Online-Rollenspiele. Anfangs macht das noch einen Heidenspass, ermüdet nach einigen erfolgreichen Aufgaben aber mehr und mehr. Die Dialoge, wenn man sie denn so nennen darf, werden mit Hilfe von Textfenstern abgefeiert. Ein kurzer Aufgabentext, ein Klick auf die Enter-Taste und der Auftrag ist angenommen. Diese Leier wiederholt sich nun immer wieder. Warum der Entwickler darauf verzichtet hat, die Missionen halbwegs motivierend zu präsentieren, oder zumindest zu vertonen, bleibt ein Rätsel.


Weites Land

Wüsten sehen doch überall gleich aus. Viel Sand und bestenfalls ein paar halbvertrocknete Bäume. Denkste! Die Wüstenwelt von Borderlands ist lebendig und brandgefährlich. Herumstreunende hundähnliche Kreaturen könnten hinter jeder Spalte im Fels auf der Lauer liegen. Banditen treiben in großen Gangs ihr Unwesen und in der Luft kreisen aggressive, zu beängstigender Größe mutierte Vögel. Die verfallenen Straßen werden vereinzelt von simplen Wellblechhütten und mannshohen Kakteen gesäumt. Straßenschilder weisen freundlich auf „Trouble“ hin. Einige Meter weiter deutet ein bestimmtes „Piss off“ darauf hin, dass Besucher unerwünscht sind. Selbst Das Eingangsschild von Firestone lässt erahnen, dass schwere Zeiten angebrochen sind. Die Bevölkerungszahl wurde mehrfach durchgestrichen und nach unten korrigiert. Getrocknete Blutflecken auf den Straßen zeugen von gewalttätigen Auseinandersetzungen und auch die Werbeplakate lassen erahnen, dass Krieg herrscht. Vollmundig werden dort die – zu damaliger Zeit - neusten Waffensysteme angepriesen. Ein ähnliches Bild zeigt das Schwarze Brett von Firestone: Unzählige Personen haben dort das zweifelhafte Glück per Kopfgeld gesucht zu werden. Die Anzahl der Kopfgeldgesuche wird nur noch von der Masse an Vermisstenanzeigen überboten.

So stimmig die Welt von Borderlands anfangs auch rüber kommen mag, bereits nach wenigen Stunden werdet ihr bemerken, dass es nicht mehr viel Neues zu entdecken gibt. Alle Gebäude, Schilder und Kreaturen wiederholen sich laufend. Nur gegen Ende des Spiels kommt etwas Abwechslung in die Flora und Fauna.


Zum Helden geboren

Die vier Klassen in Borderlands unterscheiden sich zu Beginn kaum voneinander. Selbst Sirene Lilith und Nahkämpfer Brick spielen sich fast gleich. Einzig die Sonderfertigkeiten, die ihr ab Stufe 5 freischalten könnt, bringen etwas Abwechslung. So verwandelt sich Brick durch den Einsatz seines Talents in eine unaufhaltsame Kampfmaschine, während der Jäger Mordencai einen Falken in die Schlacht ruft. Soldat Roland bedient sich eines Geschützturmes, der nebenbei sogar die Lebenspunkte von verletzten Verbündeten in der Nähe auffrischen kann. Lilith ist eine Meisterin der Tarnung. Sie kann sich mitten im Kampf unsichtbar machen und dann aus dem Hinterhalt zuschlagen.


Waffenvielfalt

Borderland brüstet sich damit, die größte, jemals programmierte Waffenauswahl zu haben. Pistolen, Maschinengewehre, Schrotflinten, Präzisionsgewehre, Maschinenpistolen, Raketenwerfer, Granaten…. Alles was das Söldnerherz begehrt könnt ihr auf Pandora finden. Jede Waffenart unterscheidet sich deutlich von der anderen. Schrotflinten beispielsweise richten nur auf kurzer Distanz wirklich viel Schaden an, während Präzisionsgewehre auf mittlerer und hoher Entfernung gefährlich sind. Ihre lange Nachladezeit und das kleine Magazin sind die größten Schwächen des Gewehrs. Maschinenpistolen hingegen sind auf kurzer und mittlerer Distanz effektiv. Dank ihres großen Magazins und der hohen Feuerrate sind sie ideal, um größere Feindesansammlungen zu bekämpfen. Solltet ihr es aber einmal mit größeren Kalibern zu tun bekommen, ist der Raketenwerfer eine sehr gute Wahl. Dieser richtet nicht nur immensen Schaden an, sondern wirft in einem Zuge auch alle nahestehenden Gegner um.

Zusätzlich zu Magazingröße, Schadenswirkung und Feuerrate können Waffen verschiedene, sogenannte elementare Fähigkeiten besitzen. Diese erhöhen in erster Linie den angerichteten Schaden. Je nach Elementarart, wird bei einem Treffer ein Effekt ausgelöst. Feuerelementarwaffen setzen euer Ziel für gewisse Zeit in Brand. Nach und nach verliert ein entzündetes Opfer Lebensenergie. Blitzwaffen hingegen zerstören feindliche Schilde besonders effektiv. Waffen mit Explosiveffekt richten Schaden an allen Feinden im gewissen Umkreis an. Die Qualität einer Waffe wird durch die Vielzahl der Eigenschaften bestimmt. Um einen besseren Überblick zu gewährleisten, hat sich Gearbox an einem Farbsystem â la World of Warcraft bedient. Weiße unterlegte Waffen sind also auch in Borderlands qualitativ minderwertige Ware, während lila leuchtende zwar extrem selten, dafür aber sehr hochwertige Pusten sind. Letztere haben in der Regel eine enorme Durchschlagskraft und sind entsprechend begehrt. Bei Händlern sind sie gegen ein kleines Vermögen von Zeit zu Zeit käuflich. Von Bossgegnern könnt ihr mit etwas Glück ebenfalls eine solche Waffe erbeuten.





Selten habe ich mich über ein Spiel so ärgern müssen. Borderlands lässt sich am besten mit den Worten "verschenktes Potenzial" beschreiben. Warum die langweilige Storypräsentation? Warum habt ihr Jungs von Gearbox auf eine Vertonung der Dialoge verzichtet? Warum wiederholt sich jedes Straßenschild, jede Kreatur und jede Wellblechhütte an jeder dritten Ecke? Mit etwas mehr Liebe zum Detail und zwei oder drei Monaten mehr Entwicklungszeit hätte Gearbox ein neues Genre definieren können. So aber dümpelt das Spiel vor sich hin. Ganz nett für zwischendurch, aber auch schnell wieder vergessen....
79%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
82%

Wie ist euer Eindruck von Borderlands? Diskutiert mit uns im Forum!

#1 | Galactus [05.11. | 22:24] 



931
Borderlands
Zitat: ein neues Gerne definieren können.

*hihi*

#2 | PhanZero [06.11. | 15:50] 



13.900
Borderlands
Oh mein Gott, ein Vertipper! Das Ende der Welt ist nah! *aaaaah*

#3 | Gast [09.11. | 12:01] 
Borderlands
Ich finde Borderlands eines der besten Spiele seit langer Zeit.Bei mir würde es weit über 90% bekommmen.
Macht einfach nur mega viel Laune das Spiel.(erst recht wenn man zu zweit spielt)

#4 | thamers [09.11. | 20:14] 



822
Borderlands
Ja es hat einige sehr gute Ansätze. Allerdings wirkt das Ganze etwas unfertig. Die Umgebung wiederholt sich, die Story wird völlig lieblos präsentiert und die Charakterentwicklung ist höchstens als schmückendes Beiwerk zu verstehen. Wollen wir hoffen das die Entwickler noch etwas Arbeit in den Titel stecken und es als "Second Edition" heraus bringen werden. Das hat bei The Witcher auch super funktioniert.

#5 | Bogman [09.12. | 02:28] 



14
Borderlands
Geiles Cover, geiles Spiel...

#6 | The Comedian [04.03. | 23:41] 



7.336
Borderlands
bin wirklich überrascht wieviel spass borderlands macht. hab die goty edition und bin bisher sehr angetan. klar, die story ist arg schwach, dennoch hat mich die sammelwut gepackt.
Meine Wertung: Sehr Gut (87%)


 










mehr Wallpaper




























Pro:
stimmige Atmosphäre
gelungene Grafik
unverbrauchtes Szenario

Contra:
schlechte Storypräsentation
Rollenspielaspekt zu schwach ausgeprägt


Offizielle Website:
 Borderlands

Weitere Links:
 Trailer 1
 Trailer 2



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW