Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


STREET FIGHTER 4
 Test von Thilo Niepel (13.07.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Beat em Up Publisher:Capcom Europe
Termin:03. Juli 2009 Entwickler:Capcom

PC-Spieler mussten sich über vier lange Monate mehr als PS3- und Xbox 360-Besitzer gedulden, bis sie jetzt endlich Hand an Street Fighter 4 anlegen dürfen. Die erweiterte Wartezeit erscheint jedoch sehr flüchtig, wenn man sie mit den zehn Jahren vergleicht, die uns vom letzten Ableger der Reihe, Street Fighter III: Third Strike, getrennt haben. Street Fighter 4 nun, als die Episode der Rückeroberung, hat eine heikle Mission zu erfüllen, denn das alte Publikum hat mittlerweile zu einem breiten Teil dem Genre den Rücken gekehrt. Die PC-Version des 3D-Prüglers ist eine Umsetzung der Konsolenvarianten (»Test für Xbox 360), die im Februar erschienen, und bleibt deren Look und eingängiger Steuerung treu, bringt daneben aber auch einige Verbesserungen mit sich. Man wird Capcom daher schwerlich vorwerfen können, sich nochmal etwas Zeit genommen zu haben, angesichts der bestechenden Qualität dieser Portierung. Wie genau sich die Fortsetzung des Prügelspiel-Klassikers auf dem PC schlägt (ja, schlägt!), lest ihr in den folgenden Zeilen.


Mit Street Fighter 4 verbindet Capcom Tradition und Modernität und lässt alte Enthusiasten und junge Amateure miteinander auf Tuchfühlung gehen. Die Kombination der beliebten Moves und Angriffe des Klassikers Street Fighter II mit Capcoms Technik-Turnaround der dritten Generation sorgt für ein bemerkenswertes Spielerlebnis, das uns die althergebrachte Kunst des virtuellen Kampfsports aufs Neue schmackhaft machen soll. Glücklicherweise bleibt das Gameplay dabei dem traditionellen 2D-Stil treu, das den Ruhm der Street Fighter-Saga ausgemacht hat. Grafisch erfolgte jedoch der Schwenk in die nächste Dimension - Figuren und Umgebungen werden in stilisierter 3D-Grafik dargestellt.


Hintergrund und Kämpferriege

Beim Herausbringen eines neuen Opus musste sich Capcom also einer großen Herausforderung stellen: Es ging darum, die Fans der ersten Stunde zufriedenzustellen, ohne dabei Neuankömmlinge zu verprellen. Die Entwickler taten daher gut daran, sich mit Street Fighter II von der populärsten Episode inspirieren zu lassen. Neben den unumgänglichen Protagonisten wie Ryu und Ken werden die Nostalgiker mit den gelifteten Versionen ihrer Lieblingskämpfer bedient, darunter Chun Li, Blanka, Guile, Zangief und Dhalsim. Aber auch ganz neue Figuren haben ihren Weg ins Spiel gefunden, so z.B. der Endgegner dieser Episode und der mythische Gouken als Meister von Ryu und Ken. Die in Street Fighter 4 berichteten Ereignisse übrigens stellen zum Teil Bezüge zum Szenario des zweiten Teils her; immer geht es jedenfalls darum, die angeblich bereits aufgelöste Organisation Shadaloo zu bekämpfen. Dieses geheimnisvolle Syndikat hat nämlich ein neues Weltturnier der Martial Arts angeleiert und die Absicht, ein Maximum von Daten über die verschiedenen Kampfstile der Teilnehmer zu gewinnen. Diese ganzen Techniken haben es ihnen ermöglicht, ein sehr starkes Klonwesen namens Seth zu erschaffen, den fiesen und zugleich leider ziemlich austauschbaren Endgegner dieses Street Fighters.

Eine Liste der Mikroveränderungen würde vermutlich sehr lang ausfallen, aber hier eine Kurzfassung dessen, was sich getan hat und was beim Alten geblieben ist: Zangief ist fast unbesiegbar geworden, Guile schleppt immer noch seine zwei armseligen Special Moves mit sich herum und Sagat dominiert weiterhin perfekt die Kopf- und Schulterebene, womit der stets geduckt hastende und wie gewohnt Stromschläge austeilende Blanka sein schwierigster Kontrahent ist. Insgesamt jedoch ist das Gleichgewicht bei den Kämpfern geachtet, sodass der Spieler mit jeder Figur eine faire Chance hat.


Gameplay und Spielgefühl

Street Fighter 4 ist der Kunstgriff gelungen, die Simplizität von Street Fighter II aufzugreifen, ohne die „Technizität“ von Street Fighter III zu vernachlässigen. Zugegeben, eine Phrase die in der Berichterstattung bereits vor Veröffentlichung des Titels überschießend florierte. Deswegen ist es aber umso schöner, dass den erfreulichen Absichten noch erfreulichere Tatsachen gefolgt sind. Mit seinem klassischen Casting, das jeder Fan des Spiels auswendig kennt, vermittelt Street Fighter 4 prompt ein wohliges Vertrautheitsgefühl. Ein Fall von Recycling? Capcom würde es vorziehen, von Rückkehr zu den Quellen zu sprechen. Das ist wahr; und trotzdem ist es schwierig hier nicht eine große Familien-Reunion zu sehen. Aber das ist eben auch, was die Stärke des Spiels zu einem großen Teil ausmacht. All diejenigen, die von der Prügelei Abstand genommen haben während der vergangenen Jahre, werden sofort ihr Revier wiedererkennen.

Der vierte Teil der Beat 'em up-Reihe ist ein Spiel mit einem anspruchsvollen Gameplay geworden, ohne jedoch vom Gemeinsterblichen völlig unspielbar zu sein – im absoluten Gegenteil. Capcom hat die perfekte Mixtur für ein zunächst sehr zugängliches Spiel gefunden, das aber durch vielfältige (Spezial-)Angriffsmöglichkeiten – mit Importierungen aus der Alpha- und Ex-Reihe – ein professionelles Potenzial in sich birgt, das eine gewisse Spielzeit erfordert, bis es sich in voller Kraft entfalten kann. Stundenlanger Spielspaß ist garantiert. Jedoch muss man sich beim Einzelspiel auf einen knackigen Schwierigkeitsgrad einstellen, der selbst auf Kinderleicht am Ende des Arcade-Modus vollkommen Ungeübten schwer zusetzen wird. Die KI-Kämpfer sind teilweise unerbittlich, nutzen eure Schwachstellen gezielt aus und attackieren euch mehrmals mit derselben Masche. Hier kann ich aber nur jedem raten, sich nicht zu schnell frustrieren zu lassen, denn nach ein paar Stunden habt ihr es drauf und wisst, mit welcher Taktik ihr welchen Gegner am besten vermöbeln könnt.


Technische Umsetzung auf den PC

Gehen wir von der spielerischen Technik zur technischen Plattformumsetzung über, die nicht weniger gut gelungen ist. Man muss zweifellos anerkennen, dass Capcom die PC-Portierung hervorragend optimiert und auch in dieser Hinsicht ein absolutes Glanzstück abgeliefert hat! Mich persönlich freut das besonders, war ich doch zuletzt stets mit technisch schwachen PC-Umsetzungen von Konsolenspielen konfrontiert. Die PC-Version sieht schärfer und frischer aus und erlaubt, sehr hohe Auflösungen auszuwählen. Daneben können Antialiasing und Anisotrope Filterung frei reguliert werden, wobei sich die grafische Überlegenheit des PCs am klarsten herauskristallisiert. Es genügt das spielinterne Benchmark anzumschmeißen, um zu sehen, wie das Spiel seinen optischen Charme in allen Facetten zum Besten gibt. Die Zahl von verfügbaren Optionen im Menü PC-Einstellungen ist so hoch, dass auch Spieler mit einem bescheideneren System ein befriedigendes Framerate-Ergebnis erreichen sollten, indem sie ein bisschen hier und dort schrauben. Die PC-Version bietet daneben verschiedene neue Renderfilter für die 3D-Grafik. So kann man einen Tinten-Effekt hinzuschalten, der die Konturen des Cel-Shading stärker akzentuiert und die Texturen glänzen lässt, einen Aquarell- bzw. Wasserfarben-Effekt, der dagegen das Bild aufklärt, und schließlich einen Poster-Effekt, der den Figuren eine kunstvolle Unschärfe anhaftet. Die Aktivierung dieser optischen Aufputschmittel geht mit leichten Framerateeinbrüchen einher, die aber nur bei schwächeren Systemen eine merkliche Auswirkung auf das Spielgeschehen haben dürften.

Auch wenn es sich hier um technische Spielerei handelt, ist diese keine teure Zierde, denn das Spiel wird sogar für 10 bis 20 Euro weniger als die PS3- und Xbox 360-Version angeboten. Das Interface bzw. die Menüs haben sich im Vergleich zur Konsolen-Umsetzung so gut wie nicht verändert, wozu aber auch kein Bedarf bestand. Ebenfalls als Erbe der Ursprungsversion schleppt die PC-Fassung die etwas ungenaue Abfrage des Analog-Sticks der Gamepads mit, womit eine gewisse Gewöhnungszeit bei der Ausführung vieler Spezialattacken gefordert ist. Dennoch sollte der unbedingte Vorzug eines Joypads nicht extra erwähnt werden müssen, denn ein solch schnelles Beat 'em up wie Street Fighter 4 per Tastatur zu meistern, ist doch arg zäh und wohl nur etwas für die Freizeit gelangweilter Japaner.


Modi und Multiplayer auf dem PC

Wenn man sich die inhaltliche Seite des Spiels ansieht, was ich hier nur kurz machen möchte (ich verweise auf den »Xbox360-Test), ist es unmöglich, den Arcade-Modus zu überspringen. Dieser ist es nämlich, der über die Geschichte jeder Figur aufklärt, indem er kleine Anime-Filmchen abspielt. Alle Kämpfer verfügen auch über einen Rivalen, dem sie vor dem Bosskampf trotzen müssen. Ihre Begegnungen werden von individuellen kurzen InGame-Cutscenes begleitet, die jedoch austauschbar wirken und irgendwie nichtssagend daherkommen.

Schließlich führt Street Fighter 4 in den Arcade-Modus ein ziemlich interessantes System ein: Indem man eine Option aktiviert, erlaubt ihr Spielern der ganzen Welt, euch zu jeder Zeit zu einem Kampf herauszufordern. Das ist ein bisschen wie, wenn beim Offline-Spiel ein zweiter Spieler auf die Start-Taste drückt, um dazuzustoßen. Das Spiel verfügt über einen eigenständigen Online-Modus, der via Games for Windows LIVE funktioniert. Er ermöglicht es euch, bei entsprechenden Leistungen, Unmengen von Medaillen freizuschalten und euch in einer Online-Rangliste einen Namen zu machen. Die Windows-LIVE-Kompatibilität bedeutet jedoch nicht, dass die kostenpflichtigen Boni von der Xbox 360 auf den PC übertragen werden könnten, geschweige denn Online-Matches zwischen beiden Plattformen möglich wären. Ein paar weitere spezielle Online-Modi als nur Championship, Rangliste und einfachem Zweikampf hätten daneben alles andere als geschadet. Hier war Capcom etwas einfallslos und belässt es bei einer eher rudimentären Lösung. Neben dem obligatorischen Zwei-Spieler-Versus-Modus und einem Herausforderungsmodus mit Time Attack-, Survival- und Trial-Submodi, sei noch der wichtige Trainingsmodus erwähnt. Dieser erlaubt euch, eure Techniken auf einer unmissverständlichen Millimeterpapier-Stage zu vervollkommnen und erinnert sehr an den Practice Mode von Tekken.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Wo sich Modernität und Tradition, 2D und 3D, Nüchternheit und Tiefe einander anschmiegen, da ist Street Fighter 4 zu finden. Die Reihe hat wieder einen alles in sich vereinenden, auch Genrefremde ansprechenden Nachfolger bekommen. Capcom hat dabei – im Gegensatz zu manch anderen - ausgezeichnete Arbeit mit dieser Portierung auf den PC geleistet. Sie braucht nicht zu erröten beim Vergleich mit den schon länger erhältlichen Konsolenversionen. Neben dem über jeden Zweifel erhabenen Gameplay trumpft das Spiel grafisch auf dem PC noch einmal auf. Kurz: Street Fighter 4 ist für Kampfspielfreunde und solche, die es werden wollen, ein Must-have-Titel!
89%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
84%

Mehr zur "Street Fighter"-Reihe
Review - Street Fighter x Tekken (PC)
Review - Street Fighter X Tekken (Xbox 360)
Review - Super Street Fighter IV: Arcade Edition (PS3)
Review - Super Street Fighter IV 3D Edition (3DS)
Review - Super Street Fighter IV (PS3)
Review - Street Fighter - Round One: Fight! (Anime)
Artikel - Street Fighter History (Multi)
Artikel - Street Fighter - Die Filme (Special)
Review - Street Fighter IV (Xbox 360)


#1 | Gast [04.08. | 09:27] 
Street Fighter 4
Ich finde das die kämpfer etwas zu langsam sind! Stehen beide am jeweils anderen ende des "rings", dann dauert das erst ma bis an dem andern nen kick geben kann und außerdem find ich es scheiße, dass manche computergegner wie abel die ganze zeit den gleichen griff einsetzten, der erstens viel abzieht und zweitens nicht blockbar ist. Ansonsten sieht das spiel gut aus, die musik ist stimmig und die kämpfer sind einfach nur cool^_^

#2 | Gast [05.10. | 23:04] 
Street Fighter 4
@gast über mir.. sry aber du solltest keine kommentare zu spielen posten, die du nicht einigermaßen beherrschst. Deine kritik ist mir fremd und unlogisch. Die chars sind sehr gut ausbalanciert. Ich spiele schon in der G1 und finde das das "Tempo" des spiels schnell genug ist, denn einige kombos muss man derart schnell eingeben, das nur von meinen online erfahrungen nur jeder 30ste das perfekt schafft. punkt.


 










mehr Wallpaper
























Pro:
Grafikstil und -qualität hervorragend
komplexes Gameplay mit Langzeitmotivation
SNES-Feeling zum Teil wieder da
perfekte Animationen, witzige Mimik und Gestik der Figuren
Tonnen an Boni freispielbar
günstiger Preis

Contra:
gelegentlich unverschämt hoher Schwierigkeitsgrad
Qualität der Stages schwankt
teils wirre, deplatziert wirkende Kurz-Animes
Präzisionsschwächen bei Gamepads


Offizielle Website:
 StreetFighter.com

Fansites:
 Street FighterOnline



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW