Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


SLAPSHOT UNDERGROUND
 Test von Peter Schopf (18.07.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Sport Publisher:Gamigo
Termin:06. Juni 2009 Entwickler:Numix Entertainment

Eine Sportart, bei der sich alles um den Sieg dreht und der Athlet dabei getrost sterben kann, wenn er das nur möglichst effektiv für die mediale Inszenierung macht, hatte bereits der Klassiker Rollerball von 1975 zum Thema. Auch in Arnold Schwarzeneggers Running Man oder anderen Videospiel-Titeln wird das Thema gerne aufgegriffen. Eines ganz ähnlichen Szenarios bedient sich dabei auch Slapshot für den PC, das auf den Cover einen maskierten Hockey-Spieler mit einer Schläger-Mixtur von Spielgerät und Kettensäge zeigt.


Böser Bube für kleine Jungs

Klar über das Ziel hinausgeschossen, kann ich dazu nur sagen. Denn wäre ich als Spielejournalist nicht hinreichend kompetent, um erkennen zu können, dass man so kompromisslose Hockey-Action einem pubertierenden Zielpublikum suggerieren will, könnte ich den Artikel passend zu der miserabel recherchierten „Killerspiel“-Debatte fortsetzen und ein Verbot für alles außer Solitär einfordern. Allerdings dieses Kartenspiel muss erlaubt bleiben, weil dass die hochbezahlten graumelierten Politiker während zahlreicher Bundestagssitzungen selbst nutzen, um ihr Geld zu „verdienen“. Bevor ich jetzt tendenziöse Magazine wie u.a. „Hart aber fair“ vollends mit ihren eigenen Methoden an den Pranger stelle, begeben wir uns lieber auf die Suche nach der eingangs erwähnten Hockey-Action. Schließlich darf man nicht ignorieren, dass ein großer grüner USK-Sticker den Genuss des Spiels auch Zwölfjährigen möglich macht.


Browser-Spiele auf dem Vormarsch

Was verbirgt sich denn hinter der Hockey-Maske? Etwa ein Beat’em Up, wo man sich durch Gegnerhorden mit viel rotem Lebenssaft schnetzeln muss? Nein, der eigentliche Inhalt präsentiert sich wesentlich zahmer. Im Grunde genommen handelt es sich um ein Browser-Spiel, welches man für 20 € über die Ladentheke ziehen kann oder es sich einfach im Internet laden kann. Allerdings geht einem so der Bonus-Content abhanden. Hierbei handelt es sich um die altbekannten Goodies, welches bereits die Käufer der WoW Collectors Edition finanziell über den Rest der Spielgemeinde erheben sollten. So verfügt ihr über das exklusive Kleidungsset „Hockey“, was genauso spektakulär aussieht wie die "kreative" Namensfindung. Unausgewogen präsentieren sich hingegen die zusätzlichen Extras wie der stärkere Schläger, Rollschuhe oder auch Items, die automatisch auch mehr Siege im virtuellen Leben bedeuten sollen. Um hier aber irgendwie doch Gerechtigkeit herrschen zu lassen, hat man die Nutzung auf 30 Tage oder 10 Einsätze limitiert. Vergleichbar ist das so als wenn man bei Super Mario den Unverwundbarkeits-Stern jeweils für 2 Euro dazu erwerben kann. Spielerisch nicht unbedingt wertvoll, aber für den Publisher durchaus eine weitere Geldquelle. Und schließlich wurde auch das viel zitierte Counterstrike kostenpflichtig aufgelegt und hat einiges an Finanzen eingespielt, obwohl der kostenlose Download parallel dazu im Netz zu finden ist. Ob das aber sinnvoll ist, sei dahingestellt.


Zahle 20 Euro und nutze Item B zehnmal

Genauso simpel wie die rund 20 Euro teure Verpackung, die nur zeitlich limitierte Goodies bietet, ist auch der Spielablauf des Hauptspiels. Drisch den Puck auf alle Arten und Wege in das gegnerische Tor, auch wenn du deinem Gegenspieler dabei eine handfeste Abreibung verpassen musst. Einen Schiedsrichter gibt es zwar, aber dieser hat soviel Angst um seine eigene Haut, dass er sich auf das Notwendigste beschränkt – nämlich dem Spiel einen offiziellen Rahmen zu geben. Entscheidungen wie Abseits usw. werdet ihr jedenfalls keine finden. Die ganze Präsentation ist dabei so simpel, dass die Texturen der verschiedenen Charaktere und Arenen dermaßen alles zu einem Brei werden lassen. Das Charakter-Design an sich wirkt zwar ganz in Ordnung, fügt sich aber auch komplett in diese ach so harte Hockey-Welt mit Freigabe von 12 Jahren ein, dass man nur den üblichen Anime-Japano-Misch-Masch erwarten kann. Die eingestreuten Keilereien in dem üblichen hektischen Gezappel könnt ihr mittels Button-Smashing für euch entscheiden. Nein, da ist eine Runde Air Hockey in der Realität für 20 € wesentlich unterhaltsamer.


Retro falsch verstanden

Vom Gamplay her kann man nur eine aufgepeppte Version des NES-Klassikers Eishockey erwarten, die gelegentlich Casual Gamer fordern wird. Allen anderen kommt der Ablauf viel zu geradlinig vor und auch den angesprochenen Team-Moves, die man gemeinsam mit anderen Spielern für den Langzeitspielspaß auf den Bildschirm zaubern soll, bringen nichts. Denn ich überzeuge meine Freunde lieber zu einer Runde PES 2009, wo jeder auch einen Spieler übernehmen kann und nicht nur die Spielmechanik, sondern auch die Präsentation stimmt. Wie geht doch gar nicht? Schon mal daran gedacht, dass man zu zweit oder mehreren in der gleichen Mannschaft gegen den Computer antreten kann? Weitere Aspekte wie die ausbaufähigen Charaktere bei Slapshot mit steigerbaren Fähigkeiten interessieren kaum, denn zusammen mit der Sound-Untermalung befindet sich das gesamte Spiel im unteren Drittel. Für die schnelle Runde im leistungsschwachen Büro-Rechner während der Mittagspause ist es okay und spaßig, aber um sich damit längerfristig auseinander zu setzen wirkt das Ganze viel zu halbstark. Und hierbei spreche ich von der Download-Version aus dem Netz. Zwanzig Euro vom Käufer für eine handvoll Items zu nehmen, nenne ich jedenfalls ein starkes Stück.





Retro ist kein Rückschritt. Diese Aussage liegt mir immer nach einer Runde Slapshot auf der Zunge. Soll heißen, das rasante Hockey-Setting erinnert mich an seelige Zeiten am NES mit Klötzchen-Grafik. Allerdings merkt man schnell: Was früher begeistert hat, kann den verwöhnten Spieler heutzutage nicht mehr vom Hocker hauen. Zumal das Konzept nicht merklich weiterentwickelt wurde. Langweilige Texturen flitzen in uninteressanten Arenen durch die Gegend, bekommen durch austauschbare Stylings einen Unterscheidungswert und geben sich gelegentlich haklig eins auf die Mütze, weil es ja um Leben oder Tod gehen soll. Und dann zwanzig Euro für Items? Nee,danke!
64%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


#1 | Gast [29.01. | 14:16] 
Slapshot
ist das hamma oder schlecht


 










mehr Wallpaper
















Pro:
geringe Hardware-Anforderungen
Spaß für zwischendurch

Contra:
langweiliges Gameplay
uninteressante Grafik
Retorten-Produkt


Offizielle Website:
 Slapshot

Weitere Links:
 Gratis-Download



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW