Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


THE BOOK OF UNWRITTEN TALES
 Test von Yan Dreyer (09.04.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Adventure Publisher:HMH Interactive
Termin:02. April 2009 Entwickler:King Art Games

Die Preview-Version von "The Book of Unwritten Tales" machte bereits einen sehr runden Eindruck und gab einen delikaten Vorgeschmack auf die Vollversion, die sich seit dem 2. April im Handel befindet. Wir stellen das Endprodukt auf den Prüfstand und klären euch über die Features, Eigenheiten, Stärken, aber auch Schwächen des Adventures auf.


Die Geschichte: Es war(en) einmal...

Das Adventure von Entwickler King Art Games (derzeit auch an "Black Mirror 2" beteiligt) möchte vor allem eines: in die standardmäßigen Rätselketten eine spannende und kurzweilige Geschichte einflechten. Nicht ohne Grund trägt es den Namen "The Book of Unwritten Tales". Und die Geschichtenerzählerei beherrscht das bislang eher unauffällige Studio auf ganzer Linie. Ab der ersten Minute fühlt man sich so, als ob man ein Märchenbuch geöffnet hat und darin eingesaugt wird. Hier wurde offensichtlich jede Menge Herzblut vergossen. Doch nun zur Story...

Gleich zu Beginn finden wir uns als sexy Elfe Ivo auf einem Flugdrachen in luftigen Höhen wieder. Auf den schwang sich die furchtlose Akrobatin, nachdem sie zufällig die Entführung eines kleinen Gremlims mit ansehen musste. Wie sich herausstellt, wurde der Gremlin nicht ohne guten Grund von den bösen Mächten entführt. Denn wie er Ivo mitteilt, schwebt das gesamte Reich in Gefahr, wenn Ivo nicht eine geheime Inschrift im Keller des Gremlin-Heims finden und zum Erzmagier überbringen würde. Das finstere Schattenreich wolle aus ihm Informationen zu besagtem Objekt herausquetschen. Ivo lässt den kleinen Gremlin daraufhin nicht im Stich und schneidet den Käfig los, in dem sich der kleine Racker befindet. Der erste Handlungsstrang wäre somit knapp zusammengefasst. Fehlt noch der kleine Wilbur...


Eine Zwergenkneipe im vereisten und abgelegenen Seefels

Hier schuftet der kecke, aber unerfahrene Gnom Wilbur, welcher sich jeden Tag aufs Neue erfolglos nach Abenteuern sehnt. Bis zu dem Tag, als Wilbur nach seiner Schicht entmutigt die Kneipe verlässt und plötzlich von einem aus dem Himmel herabfallenden Käfig überrascht wird. Hier kommen die parallel verlaufenden Handlungen zum ersten Mal zusammen. Der Gremlin im Käfig beglückt auch Wilbur mit einem Auftrag: Er solle den bedeutsamen Ring des Schicksals zum Erzmagier bringen. Kurz darauf wird der Gremlin von den bösen Mächten heimgesucht. Aha, die Grundlage für die Geschichte ist also gegeben. Was genau hinter den Vorkommnissen steckt, bleibt vorerst im Unklaren, sodass alles ein wenig mysteriös anmutet. Erst nach und nach kommt ihr langsam der Gegenseite und deren Plänen auf die Schlichte.


Die Charaktere

"The Book of Unwritten Tales" geht einen prädestinierten Weg: das Abenteuer fängt gemächlich an, entwickelt sich dann immer mehr zu einem echten, spannungsgeladenen Trip durch alle erdenklichen Gefilde und entfaltet sich kontinuierlich bis hin zum Finale. Bis dahin vergehen rund 15 kurzweilige Spielstunden.

Neben Wilbur und Ivo, die ihr anfangs abwechselnd, aber vorerst unabhängig voneinander steuert, stehen im späteren Verlauf des Adventures noch zwei weitere spielbare Charaktere bereit. Da wäre der Macho Nate, ein erfahrener Abenteurer, der aus "Monkey Island" entsprungen sein könnte und zum anderen dessen Muppet Show-ähnlicher Begleiter mit dem simplen Namen "Vieh". Letzterer bekommt seinen Auftritt allerdings erst gegen Ende, während sich die drei erst genannten recht schnell zusammenfinden und über kurz oder lang zusammen arbeiten oder auch mal alleine unterwegs sind. Durch dieses Prinzip ist es den Entwicklern möglich, verschiedene Geschichten parallel zu erzählen. Das ist ihnen auch wahrlich gut gelungen. Durch die vier Charaktere, die allesamt andere Verhaltensweisen an den Tag legen und im Hinblick auf ihre Fähigkeiten anders rea- beziehungsweise agieren, ergibt sich eine angenehme Mischung. Untereinander kommen diese Unterschiede sehr gut zur Geltung. Nicht nur in den konstant zum Schmunzeln komischen Dialogen, sondern ebenfalls in den Gruppen-Rätseln.

Doch auch die NPC´s in der Spielwelt wirken durchgehend ausgefeilt. Da gibt es den Tauren im verrauchten Wigwam, der gerne auf eine spirituelle Reise geht und Tränke mischt. Da lebt der Tod höchstpersönlich in tiefer Trauer, weil er niemanden auf der Todesliste stehen hat. Oder es fristet Wilburs Opa sein Dasein als zynischer Ex-Corporal und scheint nicht verstanden zu haben, dass der Krieg längst vorbei ist. Denn selbst seinen Neffen konfrontiert er mit harschen Befehlen. Es sind die hervorragend ausgearbeiteten Charaktere, welche unterschiedlicher nicht sein könnten, die "The Book of Unwritten Tales" so echt wirken lassen. Dazu tragen natürlich auch die hervorragenden Sprecher ihren Teil zu bei. Egal welches Gesprächsthema, ob ernst oder locker, der Wotzwitz ist in "The Book of Unwritten Tales" jederzeit präsent. Klischees werden bedient (schwuler Paladin), Sidekicks werden en masse ausgeteilt (Rollenspieler werden zum Beispiel mit "WoB" aufs Korn genommen) oder ihr werdet mit ulkigen Fragen direkt angesprochen ("Irgendwie müssen wir das Spiel ja mit Inhalt füllen").


Die Rätsel

Knobeleien findet ihr in "The Book of Unwritten Tales" zahl- und facettenreich vor. Behutsam führt das Adventure zu Beginn mit klaren Rätselstrukturen in die Point-and-Click-Mechanik ein. Dinge, die ihr in eurem Inventar (am unteren Bildschirmrand) miteinander kombinieren könnt, werden durch einen rot eingefärbten Cursor dargestellt, womit Raterei zumindest im Inventar wegfällt. Dank der stets logischen Rätsel kommt selten Frust auf, zumal die Charaktere in der Umgebung oftmals den passenden Tipp bereithalten oder gar den richtigen Gegenstand zur Verfügung stellen.

Ausschließlich auf die Kombination von Gegenständen ist "The Book of Unwritten Tales" ergo nicht ausgelegt. Häufig löst ihr Rätsel mit Hilfe von anderen Personen in der Spielwelt, in dem ihr diesen wiederum bei kleineren Problemen helft. So schafft es King Art Games das Spiel mit zum Teil allerlei parallel laufenden Rätseln zu füllen - zumindest gegen Ende ("Die wilden Lande"). Dabei reist ihr zeitweise zwischen knapp einem halben Dutzend Locations hin und her und auch das Inventar fällt zu diesem Zeitpunkt etwas umfangreicher aus. Während ihr also die erste Hälfte des Adventures mit Leichtigkeit meistern werdet, ist in der zweiten Halbzeit ordentlich Hirnschmalz gefragt. Anfängern hilft dann zeitweise nur noch ein Blick in eine Komplettlösung - eine kleine Rätselhilfe wie bei "Simon the Sorcerer - Wer braucht schon Kontakt" wäre neben dem konventionellen Hotspot-Anzeiger mittels Leertaste nett gewesen.


Team-basierte Knobeleien

Zur Abwechslung seid ihr des Öfteren zusammen unterwegs (Ivo+Wilbur+Nate oder ähnliche Zusammenstellung). Bei den Team-Rätseln sind vor allem die speziellen Eigenschaften der Helden von Bedeutung. So erreicht Ivo Vorsprünge oder gefährliche Gewässer mit Leichtigkeit, während nur Wilbur durch schmale Eingänge hindurch passt. Nate hingegen profiliert sich durch seine schieren Kräfte. Die Coop-Rätsel finden meist in beschränkten Bereichen statt und sind auf auf einen Schauplatz begreenzt. Aufgrund dessen bleiben die Rätsel im Team durchgehend fair, übersichtlich und überfordern nicht.

Ja, auch Schalterrätsel gilt es in "The Book of Unwritten Tales" zu lösen. Wobei die nicht sonderlich schwer ausfallen und selbst Anfänger vor keine größeren Probleme stellen sollten. Darüber hinaus lenkt das Adventure vom Rätselalltag durch kleinere Mini-Spiele ab. Einmal müsst ihr einen Regentanz aufführen, ein ander Mal einen Trank mischen. Wer zu viele Fehler macht, muss von vorne beginnen. Keine Angst, zu schwer fallen die Mini-Spiele nicht aus. Dafür nerven sie zum Teil und wirken selten passend. Dennoch: die Team-Rätsel holen das wieder auf. Und spätestens nach einem erneut aberwitzigen Dialog fallen die negativen Seiten kaum mehr ins Gewicht.


Grafik & Sound

"The Book of Unwritten Tales" glänzt mit einer ungewöhnlich schönen Technik. Zum einen muten die fein gezeichneten Hintergründe beachtlich stimmungsvoll und detailliert an, zum anderen überzeugen auch Effekte, Modelle und insbesondere die Animationen im gleichen Maße. Fast jede Aktion zieht ihre eigene schicke Animation nach sich - sehr schick! Nur in Nahaufnahme machen sich Ecken und Kanten bemerkbar. Dennoch ist die Grafik wunderschön ausgefallen.

Zu den bereits erwähnten, sehr guten Sprechern (siehe Liste unten) bekam auch fast jede Location ein eigenes, thematisch passendes Musikstück spendiert. Unter anderem wurden sogar originale Lieder lizenziert (der Totenmarsch), womit noch mehr Atmosphäre aufkommt.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






"The Book of Unwritten Tales" ist zeitweise mehr ein interaktives Märchen als ein reines Adventure. Einige Passagen lassen verschnaufen und einfach nur über die konstant auf hohen Niveau gehaltenen Kommentare schmunzeln. Mit welcher Akribie King Art Games "The Book of Unwritten Tales" geschaffen hat, ist für anstehende Adventures ebenso wünschenswert wie die überaus schicke Grafik und die vielen, vielen unterschiedlichen Charaktere und Locations. Hier wird wirklich alles abgedeckt. Deshalb fällt es mir auch schwer, von einem besonders wichtigen Ereigniss zu erzählen, da eigentlich jede Spielminute unterhaltsamer ist als das TV von heute.
90%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 




























Pro:
15 Stunden Spielzeit
sehr schöne Optik
clevere Rätsel (Koop & ohne Mitstreiter)
top Sprecherriege
schräge Charaktere
spannend vorgetragene Story

Contra:
späterer Spielverlauf ohne Rätselhilfen für Einsteiger schwer meisterbar
Minen-Abschnitt nervig
Bug verhinderte an einer Stelle das Weiterspielen (Abhilfe durch Publisher nötig)


Offizielle Website:
 Book of Unwritten Tales

Weitere Links:
 Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW