Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


TOMB RAIDER: UNDERWORLD
 Test von Yan Dreyer (04.12.2008) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Eidos
Termin:21. November 2008 Entwickler: Crystal Dynamics

Mit ausnahmslos überdurchschnittlich guten Bewertungen meldete sich die Tomb Raider-Serie in den letzten Jahren mit "»Legend" sowie "»Anniversary" wieder erfolgreich zurück. Nun scheint es fast so, als ob jedes Jahr ein Ableger der berühmten Reihe abfällt. Umso besser! Doch kann auch "Tomb Raider: Underworld" überzeugen oder erleidet die neue Ausgabe dem Schicksal der "Need for Speed"-Serie, die kürzlich bewiesen hat, dass schnelles Geld offensichtlich mehr zählt als Qualität?


Amanda who?

Anders als "Legend" konzentriert sich der neueste Ableger "Tomb Raider: Underworld" auf die Tugenden der ersten Teile und spielt überwiegend an geheimnisvollen Schauplätzen, die Lara auf der Suche nach dem sagenumwobenen Hammer des Wettergottes Thor besuchen muss. Dieser mächtigen Waffe geht die Archäologin im ersten Teil des Abenteuers auf den Grund, trifft später alte Bekannte wie Nadla oder Amanda und sucht nebenbei ihre verschollene Mutter. Letztlich dreht sich nicht die gesamte Story um den mysteriösen Hammer; auch andere Handlungsstränge stoßen anschließend hinzu. Dabei sind Serienkenner ganz klar im Vorteil, zumal in den vielen, äußerst atmosphärischen Zwischensequenzen nicht viel über die im Verlauf der Handlung auftauchenden Charaktere erzählt wird. Da hilft auch das im Hauptmenü abgelagerte "Was bisher geschah"-Video nicht weiter. Nicht nur für Neulinge bietet "Tomb Raider: Underworld" dafür passend zu jedem neuen Spielabschnitt Tagebucheinträge, die Näheres zu den mystischen Schätzen, Ruinen oder allgemein zur Thematik darlegen.


Welttournee

Insgesamt bereist ihr acht Locations, die jeweils mit einer eigenständigen Rätselmechanik aufwarten. Im Mittelmeer beginnt die Spurensuche nach Thors Hammer mit einem ausführlichem Tauchgang, natürlich inklusive Rätseln unter Wasser und fiesen Hai-Attacken. Danach kämpft ihr euch durch Thailand, wo der erste Zwischengegner auf euch wartet und sich die im Allgemeinen etwas weitläufigeren Level zum ersten Mal bemerkbar machen. Warum das bekannte Croft Manor in Flammen steht, klärt ihr in der 3. Mission auf. Zudem macht ihr Bekanntschaft mit einer gehässigen Doppelgängerin. Danach dürft ihr in Mexiko erstmals mit dem neuen Motorrad zwischen verschiedenen Grabstätten entlangrasen und anspruchsvolle Aufgaben lösen. Zum Abschluss wendet ihr in den Missionen "Jan Mayen", "Andamanensee" und "Nordmeer" eure bisher gelernten Fähigkeiten an. Dabei geizt "Underworld" nicht mit optischer Abwechslung. Triste, verschneite Abschnitte wechseln sich mit Missionen unter Wasser, dicht bewachsenen Szenarien in Thailand sowie schlichten Innenlevels ab.


Rätselkultur

Das wichtigste Element ist natürlich die Rätselstruktur, und die ist mindestens mit denen der Vorgänger gleichwertig. Im Vordergrund stehen Schalter- und Schieberätsel, um in weitere Bereiche vordringen zu können. Diese gestalten sich im Vergleich zum Vorgänger ein wenig anspruchsvoller, sind allerdings mit ein wenig Überlegung durchgängig lösbar. Daneben besteht das Gameplay serientypisch aus etlichen Kletterpassagen. Diesmal muten die Schauplätze deutlich authentischer an, vor allem da der vorgegebene Weg nicht so konstruiert wirkt und nicht umgehend heraussticht. Insofern bringen die Klettereinlagen mehr Laune, wurden zudem noch abwechslungsreicher ausgearbeitet. Gut, dass diese nach wie vor intuitiv von der Hand gehen. Durch reines Ausprobieren löst man so bisweilen komplette Abschnitte - für Profis ideal, für Anfänger weniger. Wer partout nicht weiter kommt, darf auf Knopfdruck die neue Rätselhilfe aktivieren und bekommt so die nötigen Instruktionen, was als nächstes zu tun ist. Eine sehr schöne Lösung für all diejenigen, die an gewissen Stellen feststecken. Die Ausführung selbst muss natürlich jeder eigentständig übernehmen und das kann aufgrund der zeitweise unübersichtlichen Kulisse ziemlich schwer fallen. Da hilft selbst die brandneue, aber ziemlich unnütze Sonar-Karte nicht viel.

Lara balanciert neuerdings auf Balken (wie in "»Assassins Creed"), springt mutig auf dünne Pfeiler (aus dem Vorgänger bekannt), wendet ab und zu ihren Greifhaken an bestimmten Stellen an, erreicht mittels Wandsprung höher gelegene Plattformen und wehrt sich an einer Kante hängend gegen Feinde. Das erinnert nicht nur an die Vorgängerteile, sondern spielt sich auch grundlegend genauso. Trotzdem legte Eidos mit "Underworld" mehr Wert auf Kletter- sowie Rätseleinlagen als auf actionreiche Abschnitte. Natürlich fehlen diese genauso wenig wie die bekannten Reaktionstests. Mit einer Ausnahme: Anstatt eine Actionsequenz einzuleiten und nur Tastenicons einzublenden, verlangsamt das Spiel das Geschehen, damit ihr noch rechtzeitig (zum Beispiel vor Gesteinsbrocken) ausweichen könnt. Dank geschmeidigen Bewegungen ist das auch schick in Szene gesetzt.


No Look-Jump

Der Hauptmakel von "Tomb Raider: Underworld" sind mal wieder die teils ungünstigen Kameraperspektiven. Oftmals zoomt das Spiel zwar auf die attraktive Protagonistin, zeigt aber nicht dorthin, wo Lara eigentlich hinspringen muss. In vielen Situationen helfen da lediglich Sprünge nach Gefühl weiter, die häufig im nächsten Abgrund enden. Darüber hinaus zickt zeitweise auch die Steuerung, was zum selben Ergebnis führt - einem schmerzhaften, vielmals tödlichen Absturz. Eines muss man der PC-Version jedoch zu Gute halten: die Trial & Error-Passagen treten im Vergleich zu den Konsolen-Pendants aufgrund der besseren Feinjustierung via Maus seltener auf. Auf der anderen Seite lässt sich Lara dank des Analog-Sticks mit Gamepad flexibler durch die Level navigieren.


Mehr des Gleichen

Gerade Bugs weist "Tomb Raider: Underworld" einige vor. Abgesehen von den Steuerungsmacken offenbart der Titel zum einen kleinere Grafikfehler (gelegentlich kann man durch Wände blicken), zum anderen bleibt Frau Croft gerne mal an Objekten hängen, mit denen sie nicht interagieren kann. Gleiches gilt für die KI-Gegner. Allerdings halten sich die Bugs im Hintergrund und haben im Großen und Ganzen Seltenheitswert.


Kinofeeling

Perfekt hingegen ist den Entwicklern die Soundkulisse gelungen. Mit voller Bass- und ausgeprägter 5.1-Unterstützung bekommt ihr klanglich einiges geboten. Passende Musik samt perfekter Sprachausgabe und wummernden Geräuschen untermalen das Geschehen auf dem Monitor prächtig.

Besonders angetan sind wir von der wunderschönen Grafik. Stimmungsvolle Schauplätze mit vielen Details (Algen, Fischschwärme, Schätze), schicken Wasseranimationen sowie kleineren Effekte (abperlendes Wasser, Schmutz auf Laras Haut, Lara schüttelt den Kopf bei aussichtslosen Aktionen oder drückt Gebüsch zur Seite) dürften jeden noch so großen Grafikfetischisten glücklich stimmen.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Ja, im letzten Drittel des Spiels hat mich die störrische Kamera ein ums andere Mal Nerven und virtuelle Leben gekostet. Trotzdem habe ich das Abenteuer gerne durchgespielt, weil mich die Grafik beeindruckt, mir die Rätsel gefallen und Lara einfach sympathisch ist. Somit fallen die kleineren und größeren Bugs nicht so schwer ins Gewicht. Wer vor der Wahl steht: PC- oder Konsolenversion?, dem sei Erstere nahe gelegt. Denn mit der Maus lassen sich die meisten ungünstigen Kamerawinkel im Nu begleichen, so dass sie sich letztendlich mit ein wenig Übung von vornherein vermeiden lassen.
84%
So testen wir >>

Optisch macht Lara auch auf der Xbox 360 eine super Figur. Aber die miese Kamera macht in Kombination mit der hakeligen Steuerung viele Sprünge zur reinen Glückssache, Frust ist da oft vorprogrammiert. Dazu kommen unsichtbare Levelbarrieren, schwierig auszumachende Greifpunkte und die nervigen Motorrad-Sequenzen. Das zusammen trübt den Spielspaß gewaltig und wiegt nur schwer die schönen Momente auf, in denen Lara wie eh und je durch die Level hüpft und klettert, dass es eine wahre Freude für Abenteuer-Fans ist. Schade, aber hier wurde viel Potenzial verschenkt.
 

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
84%

Über "Tomb Raider: Underworld" im Forum diskutieren
Mehr zur "Tomb Raider"-Reihe
Review - Tomb Raider (2013) (PS3)
Preview - Tomb Raider (Multi)
Preview - Tomb Raider (Multi)
Review - Tomb Raider Trilogy (PS3)
Review - Lara Croft and the Guardian of Light (Xbox 360)
Review - Tomb Raider: Anniversary (Xbox 360)
Review - Tomb Raider: Anniversary (PC)
Review - Tomb Raider: Legend (DS)
Review - Tomb Raider: Legend (PC)
Artikel - Tomb Raider (Teil 3) (Multi)
Artikel - Tomb Raider (Teil 2) (PC)
Review - Tomb Raider (Teil 1) (PC)
Preview - Tomb Raider - Angel of Darkness (PC)


#1 | Hattakiri [05.12. | 14:44] 
Vor allem die Wii-Version...
...soll so manche unschönen "Exklusiv"-Bugs beherbergen -__-#

#2 | seed [10.02. | 20:46] 
Motorrad und kein Ende...
... ist echt nervig - speicherpunkte sind dabei rar - so werde ich gezwungen das ganze in einem durchzuspielen. Der Bock ist erst zu weit links, dann zu weit rechts - liegt das an der Tastatur, oder ist das bei einem Gamepad auch so?

#3 | adojica [13.09. | 21:12] 



582
Tomb Raider: Underworld
also ich liebe das Spiel spiele es heute noch und fuer mich ist Tomb Raider Underworld das Tomb Raider.Atemberaubende grafik,super sound und Sprachausgabe,endlich eine recht gute Story mit viele Wendungen,tolles Leveldesign,super Klettereinlagen und toll gemachte rätsel.klar die steuerung und die kamera sind nicht perfekt aber jedes Spiel darf seine Fehler haben.
Meine Wertung: Ausgezeichnet (90%)


 






















mehr Wallpaper




























Pro:
klasse Mix aus Turnen, Ballern und Rätseln
fordernde, aber fast ausschließlich faire Aufgaben
brillante Grafik
super 5.1 Sound
kurze Ladezeiten
flüssiges Gameplay (Hardware)

Contra:
Bugs (Steuerung, Grafik, KI)
ungünstige Kameraperspektiven
Geschichte für Neulinge recht verwirrend
ziemlich kurz


Offizielle Website:
 TombRaider.com

Fansites:
 TombRaider-Game.de
 Lara´sGeneration.de
 CroftCenter.de
 TRWiki.de
 Weitere Fansites

Weitere Links:
 Demo
 Launch-Trailer (HD)
 Weiteres Videomaterial



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW