Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


COMMAND & DESTROY
 Test von Sven Reisbach (31.05.2008) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Strategie Publisher:ZOO Digital publishing
Termin:16. April 2008 Entwickler:Cypron-Studios

Command & ... Destroy?! Das klingt verflucht stark nach “Command & Conquer”. Und, wie nicht anders zu erwarten war: Es IST ein C&C-Klon. In diesem Fall geht es um einen Konflikt zwischen Menschen und Aliens und ihr müsst für eine Seite Partei ergreifen und sie zum Sieg führen. Na, dann auf in die Schlacht, Commander.


Affirmitive, Sir!


Okay, die Storyline reisst schonmal keine Bäume aus: Aliens wollen die Menschheit vernichten, Menschheit ist dagegen. Und wie so oft ist es eure Aufgabe, den Ausgang des Konflikts zu bestimmen. So weit, so altbekannt. Ihr entscheidet euch im Story-Modus also erst einmal dafür, ob ihr auf Seiten der Menschen oder auf Seiten der Aliens kämpfen wollt. Vorweg sei gesagt, dass beide Rassen über unterschiedliche Fahrzeuge, Stationen und Truppen verfügen und sich damit schon ein wenig anders spielen. Die Kampagne besteht aus jeweils 12 Missionen, somit habt ihr insgesamt 24 Missionen zu bewältigen. Obendrauf gibt es noch einen Multiplayermodus für zwei Spieler.


Zwei Bildschirme, ein Krieg

Je nach Mission ist es eure Aufgabe, den Feind von der Landkarte zu fegen oder gezielt einzelne Stellungen anzugreifen. Dazu greift ihr auf beide Bildschirme des DS zurück: Während sich auf dem einen Bildschirm das Geschehen in Echtzeit zeigt, stellt der andere euer Hauptquartier dar. Hier könnt ihr auswählen, welche Einheiten oder Gebäude ihr bauen wollt und einen Blick auf die Karte werfen. Für letzteres benötigen die Menschen jedoch eine Radaranlage, anders als die Aliens. Beide Bildschirme lassen sich per Stylus bedienen, mit den Schultertasten tauscht ihr die Positionen der beiden Bildschirme. Das funktioniert nach einiger Eingewöhnung sehr gut und auch im hitzigen Gefecht recht schnell.

Zunächst solltet ihr immer schauen, dass ihr eure Grundversorgung sichert. Denn ohne Credits könnt ihr euch keine neuen Einheiten kaufen. Die Credits bekommt ihr für das Abbauen von Öl, welches sich an verschiedenen Stellen auf der Oberfläche zeigt. Die Methodik, dieses abzubauen, unterscheidet sich bei beiden Gruppierungen ein wenig, letztlich läuft es auf das gleiche Ergebnis hinaus: Durch den Abbau von Öl erhaltet ihr fortwährend Credits, die ihr dann in Truppennachschub oder den Bau neuer Anlagen investieren könnt.

Euer Gegner wird natürlich alles daran setzen, euch aufzuhalten. So bekommt ihr es recht bald mit gegnerischen Einheiten zu tun. Die KI ist jedoch nicht wirklich ausgefuchst - meist werden einige Einheiten auf eure Basis gehetzt, dann ist wieder Ruhe und ihr bekommt nur noch gelegentlichen Besuch einzelner Einheiten. Habt ihr dem Gegner erst einmal vor den Toren eurer Basis ordentlich eingeheizt, könnt ihr meist, mit einem grösseren Truppenverband, den Gebäuden des Feindes zu Leibe rücken. Ihr müsst diese aber nicht zwingend vernichten, sondern könnt sie mit eigenen Technikern besetzen und für euch arbeiten lassen. Konntet ihr eurem Feind in der ersten Begegnung stark genug zusetzen, ist alles weitere ab hier nur eine Frage der Zeit. Zum Glück gibt es drei verschiedene Schwierigkeitsgrade, auf denen ihr das Spiel angehen könnt - so bleibt es auch längerfristig herausfordernd.

Sollte euch das nicht genügen, fordert ihr einen eurer Freunde zum Krieg heraus. Hierzu stehen immerhin sechs verschiedene Karten zur Verfügung. Mehr Optionen bei der Spielerstellung wie auch die Möglichkeit, zufallsgenerierte Karten zu erzeugen, wären wünschenswert gewesen.


Ein... Code?!

Ihr könnt euren Fortschritt in der Kampagne nicht speichern, weder im Spiel selber noch nach erledigter Mission. Stattdessen bekommt ihr nach jeder erfüllten Mission einen 6stelligen Code, den ihr notieren müsst, wollt ihr bei dieser Mission fortsetzen. Und gerade das bricht “Command & Destroy” letztlich das Genick, denn eine Mission kann auch schonmal 30 Minuten dauern. Für ein Handheld-Spiel ganz klar ein herber Minuspunkt, wenn man dann nicht speichern kann!





C&D hat eine Menge Potenzial verschenkt – warum kann ich bei einem Handheld-Spiel nicht jederzeit speichern?! Die Zeiten solcher Code-Notiererei sollten eigentlich vorbei sein. Schade, denn ansonsten ist C&D ein durchaus gutes Spiel, mit dem Fans vom ersten Command & Conquer oder auch Dune 2 eine Menge Spaß haben können. Die Steuerung geht nach einiger Eingewöhnungszeit sehr schnell und gut von der Hand, und wenn dann noch ein rockiges Musikstück läuft kommt wirklich richtig Spaß auf. Schade, schade, schade.
79%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


#1 | Lumpi [17.06. | 17:34] 
supi....
echt spitze dat spiel....hihi


 
















Pro:
gute Steuerbarkeit
24 Missionen

Contra:
Speichersystem


Offizielle Website:
 Cypron-Studios



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW