Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


GOLDEN SUN: DIE DUNKLE DÄMMERUNG
 Test von Jens Bremicker (21.12.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Rollenspiel Publisher:Nintendo
Termin:10. Dezember 2010 Entwickler:Camelot Software Planning

Ein Spiel, dass am Geburtstag seines Testers erscheint, kann doch eigentlich nur gut sein, oder? Nun, bei dem Namen Golden Sun vermutet man zumindest genau das, denn die ersten beiden Teile der Serie waren - und sind es auch heute noch - auf dem GBA große Rollenspiel-Hits. Nach etlichen Jahren des Wartens, ist endlich die langerwartete Fortsetzung für den Nintendo DS erschienen. Golden Sun: Die dunkle Dämmerung schickt euch wieder ins magische Land Weyard, um dieses vor dem Unterganz zu bewahren - diesmal allerdings in kompletter 3D-Optik. Ob der Titel die hohen Erwartungen erfüllt oder, wie so manch andere Fortsetzung in diesem Jahr, eine kleine Bruchlandung hinlegt, erfahrt ihr in unserem Test.


Ein schweres Erbe

Golden Sun: Die dunkle Dämmerung spielt 30 Jahre nach den Vorgängern. Nachdem die namensgebende "Goldene Sonne" freigesetzt wurde, um die "Alchemie", die Macht der vier Elemente, zurückzubringen, wurde ein Großteil der Welt zerstört. Nun bilden sich überall in Weyard schwarze Wirbel, die die magische Energie der Welt, die Psynergy, aufsaugen. Es gilt also wieder einmal, die Welt zu retten. Diesmal schlüpft ihr in die Haut von Matthew, dem Sohn von Isaac, dem Helden des ersten Golden Sun, der sich zusammen mit seinen beiden Freunden Tyrell und Kiara, den Kindern der anderen beiden Helden des ersten Teils, auf eine lange Reise begibt.

Leider ist die Geschichte von Golden Sun: Die dunkle Dämmerung jedoch ziemlich unspektakulär und plätschert nur vor sich hin. Ähnlich verhält es sich mit den zahlreichen langen Dialogen, bei denen man oftmals das Gefühl hat, dass hier nur um des Redens willen gesprochen wird. Dadurch bleiben die Charaktere ziemlich blass und wachsen dem Spieler nicht wirklich ans Herz, wie man es zum Beispiel von Bioware-Rollenspielen gewohnt ist. Zwar könnt ihr in den Gesprächen oft auf vier unterschiedliche emotionale Arten auf das eben Gesagte reagieren, einen spielerischen Einfluss hat das jedoch nicht.


Rätseln, kämpfen, rätseln, kämüfen

Die erzählerischen Schwächen weiß Golden Sun: Die dunkle Dämmerung aber durch spielerische Qualitäten auszugleichen - zumindest teilweise. Im Prinzip gibt es zwei zentrale Spielelemente: Während ihr euch durch die Welt bewegt, müsst ihr häufig Rätsel lösen, um euch euren Weg zu ebnen. Diese funktionieren immer nach dem gleichen Prinzip: Der Weg ist durch irgendein Objekt versperrt und ihr müsst den passenden Zauber benutzen, um weiter zu kommen. Das macht schon durchaus Spaß und wird auch so von kaum einem anderen Spiel geboten - außer eben den beiden Vorgängern. Das größte Problem an Die dunkle Dämmerung ist - neben der schwachen Story - die Tatsache, dass es dem Titel an wirklichen Neuerungen mangelt. Ihr spielt im Prinzip das Gleiche wie auf dem Game Boy Advance nochmal, nur eben in 3D (zur Grafik weiter unten mehr).

Das gilt auch für die Kämpfe in Golden Sun: Die dunkle Dämmerung, die zufällig starten und ganz klassisch, sprich rundenbasiert, ablaufen. Hier könnt ihr neben euren Psynergy-Fertigkeiten aber auch die Dschinns einsetzen, von denen es im ganzen Spiel 72 Stück zu finden gilt. Diese könnt ihr entweder mit euren Charakteren verbinden, um ihnen mächtige Boni zu verleihen, oder mit ihnen mächtige Beschwörungen hervorrufen, die nicht nur imposant aussehen, sondern auch ordentlich Schaden austeilen. Das Schöne an den Kämpfen: Sie erinnern einen an alte Zeiten, denn so ein System hat man schon lange nicht mehr gesehen. Das Unschöne: Der Anspruch hält sich arg in Grenzen, denn dank der mächtigen Zauber und Dschinns dürftet ihr nur selten ernsthafte Probleme bekommen.

Apropos Anspruch: Das Charaktersystem in Golden Sun: Die dunkle Dämmerung ist auch enorm einfach gehalten. Zwar bestimmt ihr durch die Wahl eurer Dschinns, die ihr mit euren Charakteren verbindet, deren Klassen, aber das war es dann auch schon - der Rest geschieht automatisch mit jedem Level-Up.


3D-Grafik mit 2D-Gameplay

Die wohl einzige große Neuerung des DS-Ablegers der Serie ist die neue 3D-Grafik-Engine. Nun ist 3D auf dem Nintendo-Handheld immer so eine Sache, aber Golden Sun: Die dunkle Dämmerung macht optisch einen durchaus guten Eindruck. Gerade die Kämpfe mit ihren Zauber- und Beschwörungseffekten sehen wirklich fantastisch aus. Allerdings wirkt sich die neue Optik nicht auf die Steuerung oder das Gameplay aus. Im Prinzip hätte man das gesamte Abenteuer auch mit der alten 2D-Engine umsetzen können, denn die Kamera ist stets statisch und hinter den Objekten platziert, die man sieht. Es gibt allerdings auch nichts, was man durch eine Veränderung des Blickwinkels entdecken könnte (versteckte Truhen beispielsweise). Und wer weiß: Vielleicht hätte das Spiel in schönem, detailliertem 2D sogar besser ausgesehen.

Die Musik von Golden Sun: Die dunkle Dämmerung ist durchaus schön und idyllisch gelungen und auch die Soundeffekte machen für DS-Verhältnisse eine gute Figur. Auch in Sachen Steuerung gibt es nichts zu bemängeln. Hier habt ihr die freie Wahl: Wollt ihr eure Helden per Stylus durch die Welt schicken und so Psynergy-Kräfte ausführen oder ist euch doch die gute alte Steuerung per Digital-Kreuz und Facebuttons lieber? Beides funktioniert tadellos.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Das neue Golden Sun zu bewerten fiel mir etwas schwer. Auf der einen Seite hat es dieses tolle Leveldesign mit seinen Psynergy-Rätseln und die Kämpfe lassen schöne Erinnerungen an alte Final Fantasy-Zeiten in mir aufkeimen. Auf der anderen Seite mangelt es dem Spiel jedoch an Neuerungen und die Gefechte, sowie das Charaktersystem sind nicht wirklich anspruchsvoll. Die größten Kritikpunkt sind jedoch die zähe Geschichte und die langweiligen Dialoge. Hier erwartet man sich von einem Rollenspiel einfach mehr. Knallharte Fans der Vorgänger können aber dennoch zugreifen, schließlich ist Golden Sun 2 schon einige Jahre her. Alle anderen spielen lieber Dragon Quest IX.
80%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
80%


#1 | Gast [21.01. | 00:08] 
Golden Sun: Die dunkle Dämmerung
Bei einer wahl zwischen GS3 und DQ9 wähle ich ganz klar GS3. dragon quest9 ist leider ziemlich langweilig da wurde ich nach langer wartepause derbe enttaüscht. das einzig gute an dem game sind Grafik und das altgebackene kampfsystem.die geschichte ist 08/15und die suche nach den alchemiegegenständen ist die reinste qual da es kaum abwechslung gibt, das wahr nur ein teil meines negativen feedbacks den rest las ich aus.


 










mehr Wallpaper


















Pro:
tolles Leveldesign
72 Dschinns zum Sammeln
schöner Sound
komfortable Steuerung
hübsche Grafik

Contra:
Storyschwächen
lahme Dialoge
kaum wirkliche Neuerungen
Kämpfe und Charaktersystem zu anspruchslos


Offizielle Website:
 Golden Sun DS

Fansites:
 GoldenSun-Zone.de



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW