Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


ACE ATTORNEY INVESTIGATIONS - MILES EDGEWORTH
 Test von Peter Schopf (22.02.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Adventure Publisher:Capcom
Termin:19. Februar 2010 Entwickler:Capcom

Das Line-Up für Nintendos DS hat Titel im Sortiment, die auf einer anderen Konsole undenkbar sind. Die Rede ist nicht nur von den unzähligen Wimmelbild-, Gehirnjogging- oder Haustierpflege-Titeln, sondern auch von echten Spielspaß-Granaten in Form von »Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf oder Phoenix Wright - Ace Attorney. Letztgenanntes Spiel geht mit Ace Attorney Investigations: Miles Edgeworth nun in die Verlängerung. Ob erneut die Pflichtkauf-Messlatte erreicht wurde, konnten wir erst in einer Gerichtsverhandlung fallabschließend klären.


Auf Seiten der Staatsanwaltschaft

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Und gemessen an berühmten Helden ist das auch mehr als gut so. Denn ohne Lex Luthor kein Superman, ohne Dr. Octupus ist Spiderman nur ein Irrer im Spinnenkostüm und ohne Darth Vader würde Luke Skywalker heute noch auf der Farm das Leben eines einfachen Bauern fristen. Doch zum Glück haben alle Gutmenschen aus Film und Fernsehen ihren persönlichen Gegenspieler, so dass auch Rechtsexperte Phoenix nur mit Staatsanwalt Miles Edgeworth glänzen kann. Kennen wir den Charakter nur als Widersacher, dem wegen unserer perfekt formulierten Beweisketten regelmäßig die Kinnlade herunterklappen musste, zeichnete sich Miles Edgeworth auch immer durch sein Gerechtigkeitssinn aus, wo er sich nicht zu schade war, auch mit dem Spieler zusammenzuarbeiten. Daher war es fast nur eine Frage der Zeit, bis ihr in Ace Attorney Investigations - Miles Edgeworth selbst die Kontrolle über den immer sympathischer werdenden und zu Arroganz und Größenwahn neigenden Kontrahenten im Spiel übernehmen könnt.


Mordaufklärung in der Seitenansicht

Im neuen Serien-Ableger Ace Attorney Investigations - Miles Edgeworth hat sich grundlegend nur wenig an der bewährten Spielmechanik verändert. Ihr seid immer noch damit betraut, Beweise und Indizien zu sammeln, um das Verbrechen endgültig aufzuklären. Dabei haben die Entwickler wieder tief in die Trickkiste gegriffen und verlangen euch wie früher auch eure volle Aufmerksamkeit bei den Zeugenverhören und der Item-Suche ab. Als Neuerung kommt aber hinzu, dass ihr euch in den insgesamt fünf Fällen selbst in bester Adventure-Manier auf die Suche am Tatort macht. Jetzt wird zudem auch das Steuerkreuz benutzt. Ego-Perspektive ade. Doch wer jetzt glaubt, dass der Schwerpunkt nicht mehr auf den teilweise ausufernden Gesprächen liegt und dass man den Redefluss des einen oder anderen Zeugen schnell wegklicken kann, der irrt. Die Fälle werden immer komplexer und verzahnen sich auch miteinander. Daher ist Konzentration gefragt, die man in der überfüllten U-Bahn nur schwer aufbringen kann.


Lineare Unterhaltung vom Feinsten

Frischen Wind bringt die Tatsache, dass wir auf den glanzvollen Auftritt im Gerichtssaal verzichten müssen. Nichts desto trotz bleibt Capcom aber dem bekannten Spielmechanismus treu – mit dem Unterschied, dass sich das Ganze jetzt abwechslungsreicher darstellt. Die Locations sind unterschiedlich gestaltet und die Charaktere in gewohnter Anime-Manier abgedreht gehalten. So vergesst ihr schnell, dass sich in den Vorgängern das Entscheidende meist im Gericht abspielte, denn die bekannten Wortgefechte lassen sich natürlich auch außerhalb zur Überführung des Täters mindestens genauso gut führen. Weiterhin bestehen bleibt das Gefühl, dass man bereits gelegentlich des Rätsels Lösung schon gefunden hat, man aber immer noch nach dem entsprechenden Objekt suchen muss, damit Ace Attorney Investigations - Miles Edgeworth dies auch versteht. Weiter sind die Handlungen immer noch linear, so dass auch bei einem erneuten Durchspielen der gleiche Täter auf dieselbe Weise das identische Opfer getötet hat. Es ist zwar angenehm, dass Geschehen aus der aufgeklärten Perspektive erneut zu betrachten, aber ein anderer Wiederspielwert findet sich nicht.


Retro-Charme mit Neuigkeiten

Man muss also den meisten Spielspaß im ersten Durchgang daraus schöpfen, die Gegenstände miteinander zu kombinieren und vermeintliche Zeugen in ihre eigenen Widersprüche zu verstricken. Und seit euch sicher – Spaß werdet ihr dabei haben. Obwohl man der Neuerung der Adventure-Elemente skeptisch gegenüber stehen kann, bleibt Ace Attorney Investigations - Miles Edgeworth dennoch ein waschechtes Spiel aus der Phoenix Wright-Serie. Das bürgt für klasse gescriptete Dialoge und verzwickte Fälle, aber auch die unterschiedlichen Tatorte lassen mich für keinen Moment die Gerichtssäle der Vorgänger vermissen. Sympathie-Bonus erlangt das Spiel, wenn ich mich bei den butterweich animierten Sprites an bekannte 2D-Sidescroll-Perlen wie Final Fight oder Streets of Rage erinnert fühle. Da kommt echter Retro-Charme auf. Und schließlich steht der DS ja auch dafür, zwar nicht die beste Grafik-Hardware zu haben, diese aber so gelungen in Szene zu setzen, dass der Spielspass immer noch bestehen bleibt. Unter dem Strich bleibt ein klasse Titel, der Einsteigern wie Serien-Kennern neues Futter für die Handheld-Konsole liefert. Nur die Frage, wie sich die Anwalts-Saga nun weiterentwickeln wird, bleibt offen. Auf jeden Fall ist der Ausflug in die Seitenperspektive schon mal geglückt. Folgt man da etwa dem Relaunch-Ansatz von »Resident Evil 5?





Capcom macht hier vieles richtig. Die Neuerungen fügen sich gut in das gewohnte Gameplay ein und lassen mich den gewohnten Ablauf der Vorgänger nicht allzu sehr vermissen. Umso erstaunter war ich, als meine Test-Version nur mit englischen Texten versehen war. Ein echter Minuspunkt bei einem Spiel, in dem es primär um Wortgefechte geht. Wer jedoch noch nie etwas mit abgedrehten Anime-Charakten und Spielen japanischer Bauart anfangen konnte, der wird auch hier nicht glücklich. Der Rest freut sich über einen weiteren würdigen Teil der Anwalts-Saga, obwohl hier erst die Sprachbarriere überwunden werden muss. Ist diese genommen, warten ein lineares Spiel mit viel Tiefgang.
81%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 










mehr Wallpaper














Pro:
gelungene Adventure-Neuerung
klasse Script

Contra:
nur englisch
linearer Spielablauf


Offizielle Website:
 Ace Attorney

Weitere Links:
 Launch Trailer
 Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW