Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


JEWEL MASTER - CRADLE OF EGYPT
 Test von Peter Schopf (26.07.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Knobelspiel Publisher:Rondomedia
Termin:10. Juli 2009 Entwickler:Cerasus Media

Die Welle der Rätsel-Spiele für den Nintendo DS will kein Ende nehmen. Dabei reicht die Bandbreite mittlerweile schon vom reinen virtuellen Kreuzworträtsel bis hin zum gut gemachten Langzeitspaß für unterwegs. Wo sich jetzt Jewel Master Cradle of Egypt einordnen wird, haben wir als angehende Ägyptologen im Schatten der Sphinx für euch herausgefunden.


Altgebackenes innovativ aufgewärmt

Das Spielprinzip von Jewel Master - Cradle of Egypt ist einfach wie suchterregend zugleich. Bekommt man durch geschicktes Drehen drei Steine gleicher Form in eine Reihe, werden diese gelöscht und neue erscheinen auf dem Spielbrett. Was am Anfang sehr leicht wirkt, bekommt im weiteren Spielverlauf immer mehr Komplexität – ähnlich wie bei Mahjongg. Am Ende kann bereits ein ungeschickter Zug die mühsame Arbeit zunichte machen und man darf von vorne anfangen. Klingt komisch, ist aber so.


Interessant und alt zugleich - Das Herkunftsland der Mumien

Das alte Ägypten ist nicht nur eine frühe Hochkultur, wird als Wiege des Lebens bezeichnet, sondern ist zudem auch der Schauplatz von Cradle of Egypt. Dort liegt es an euch, vom Bauern bis zum Pharao aufzusteigen, denn selbst ist der Ägypter. Aber bis dahin ist es ein langer Weg. Hierbei legt man nicht wie in »Anno 1701 Siedlungen an und sorgt durch geschicktes Taktieren mit Rohstoffen und Handelsrouten für den Aufstieg seiner eigenen Siedlung. Nein, eure Aufgabe erledigt ihr durch angesprochenes Steinchen verschieben bis drei oder mehr in einer Reihe stehen. Dabei fällt der Zivilisationsaufbau nicht minder beeindruckend aus wie bei einem Strategie-Spiel. Denn absolviert man einige der insgesamt 100 Levels, sieht man wie auf der Siedlungsübersicht neue Gebäude hinzukommen und alles blüht und gedeiht. Das kann unheimlich motivierend sein, da auch die Rollenspiel-Elemente wie die Beförderung im Berufsleben dazu kommen.


Kurze Langeweile...

Auch beim Sound fühlt man sich wie im alten Ägypten. Auf die Dauer nerven zwar einzelne Musikstücke, aber dann hat man bereits einige Stunden Spielspaß mit dem Programm hinter sich. Abstriche gibt es hingegen bei der Langzeitmotivation, weil das beschriebene Spielprinzip ist zwar simpel und fesselnd, doch wiederholt es sich ständig. So kann man die tägliche Zugfahrt motivierend und kurzweilig mit Jewel Master - Cradle of Egypt hinter sich bringen, für einen ausgedehnten Spiele-Abend reicht der Inhalt dann aber nicht aus – allen Siedlungsbau- und RPG-Elementen zum Trotz.


...oder lange Kurweile

Für Casual Gamer ist Jewel Master - Cradle of Egypt ein richtiger Leckerbissen. Die Präsentation ist einwandfrei, die Spielelemente des Siedlungsbaus sorgen für weitere Motivation und die Karriere-Leiter hoch empor bis zum Pharao ist motivierend. Beim Sound hätte ich mir mehr Abwechslung gewünscht, allerdings macht das schon wieder das zufriedene Gefühl wieder wett, wenn ich mir eins der 20 Monumental-Bauwerke mittels Verschieben von Steinen errichtet habe. Dabei passt sich sogar der Schwierigkeitsgrad bei mehrmaligen Scheitern an die Fähigkeiten des Spielers an. Gut so, denn zu oftes Wiederholen des gleichen Levels frustriert auf Dauer.

Wer allerdings bereits Jewel Master – Cradle of Rome sein Eigen nennt, sollte nochmal über den Kauf nachdenken. Klar, gibt es hier neue Levels und ein frisches Setting, allerdings sind die Unterschiede nicht so enorm. Nur dass man es hier statt mit Römern mit Ägyptern zu tun hat.





Bejeweled-Klon hin oder her. Wer kein vergleichbares Spiel für den DS hat und gern eine Runde zwischendurch rätsen will, ist hier perfekt beraten. Der Siedlungsaufbau macht Laune, die Karriere ist unterhaltsam und die Präsentation ist detaillert. Besonders gut gefallen hat mir der Bau der Monumental-Bauwerke, was die manchmal nervende Sound-Kullisse wieder wett macht. Auf Dauer allerdings kommt das bewährte Spielprinzip an seine Grenzen, weil es doch immer das Gleiche ist und für längere Spielsessions nichts taugt. Aber zumindest hat man es in diesem Spiel sehr gut, fast bis zur Perfektion ausgearbeitet. Mein Tipp: Mal vom Frend ausleihen.
79%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
70%


Noch keine Kommentare abgegeben.


 






















Pro:
gelungene Präsentation
motivierende Spielelemente

Contra:
zu kurz für längere Gaming-Sessions
gelegentlich nervende Musik


Offizielle Website:
 @ Rondomedia



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW