Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


ZARAH - DAS SCHLOSS DES GWOOR
 Test von Peter Schopf (06.07.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Tivola Publishing GmbH
Termin:15. Juni 2009 Entwickler:Tivola

Während sich jetzt sogar das ZDF Gedanken macht, ob man mit den neuen Fitness-Games tatsächlich abnehmen kann, merkt man deutlich, dass das Hobby Videospiele in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind. Dank Wii, Sims 3 oder Xbox Live hat man nun auch Zielgruppen erobert, die früher nicht einmal daran gedacht haben, mit Joypad oder Maus in der Hand ihre Freizeit zu gestalten.


Videospiele auf dem Vormarsch?

Doch es gibt auch Schattenseiten des Erfolgs. So sieht man sich heute einer nicht aufhören wollenden Software-Schwemme gegenüber, in der die meisten Titel im Mittelmaß versinken oder es sich um eine lieblose Erweiterung des Vorgängers handelt. Das geht alles auf Kosten der Ur-Zielgruppe, die sich gern auch ohne Internet-Anbindung und hastig dahin geschluderten Add-Ons abendfüllend um ihre
Rollenspiel-Party oder den Truppenaufbau kümmern möchten.


Spiel alter Schule

Umso erfreulicher ist es, dass ich mit Zarah – Das Schloss des Gwoor ein Spiel alter Schule in den Händen halte. Nein, es ist jetzt kein StarCraft, Diablo 2 oder auch Final Fantasy 7. Aber die Zielgruppe ist mit kaufwilligen Eltern oder Mädchen im Grundschulalter schnell definiert, die hier mit einer retro-romantischen Draufsicht in der Vogelperspektive unterhalten werden. Eine nette Umschreibung für veraltete Grafik, nicht wahr? Ja, zugegeben. Die Technik ist nicht auf Augenhöhe mit der heutigen Zeit, aber das ist einem Kind, dessen Alter man an zwei Händen abzählen kann, mangels Vergleichsmöglichkeiten auch völlig egal. Hier kann vielmehr mit der Geschichte gepunktet werden, in der es um Einhörner, Magie und - um einen Spannungsbogen zu genieren - um das abzuwendende drohende Böse in Form von Gwoor geht. Und nein, es handelt sich dabei nicht um eine neue Art der Schweinegrippe.


Zarah – A Link to the Past

Und da das kleine Mädchen noch nie ein Super NES, geschweige denn Zelda gespielt hat, erkennt es nicht, von welchem damaligen Überhammer man hier erfolgreich abgeschrieben hat. Muss es ja auch nicht, schließlich will ich ihr nicht den Spielspaß verderben. Und schließlich hat man ein paar frische Gameplay-Elemente wie das Reiten auf den bedrohten Einhörnern und die ganz nett gezeichneten Zwischensequenzen dem bewährten Spielprinzip des Klassikers untergemischt. Gelegentlich kommt dabei sogar der Stylus zum Einsatz, der allerdings mit seiner Verwendung eher gekünstelt dazu gezaubert wirkt. Aber es geht hier vielmehr um die strahlenden Kinderaugen, wenn die Kleine aus dem Nichts eine Brücke zu zaubern glaubt.


Deja Vu

Ein wenig musste ich dann doch schmunzeln, wenn es dann zu den Kämpfen mit dem in den Dungeons verstreuten Gegnern kam. Hat man sich hier bei Final Fantasy bedient? Also wenn ihr nichts sagt, ich werde es keinem verraten. Erleichternd jedenfalls ist die Übersichtskarte, die euch auf dem oberen Bildschirm der beiden DS-Screens stets den Weg weist. Alles in allem ein gelungenes Spiel für die Zielgruppe der kleinen Mädchen, wo die Eltern beim Kauf für den Gabentisch zum Geburtstag des Nachwuchs keinen Fehler begehen. Oder wie ich es nenne: Der erste Kontakt und leichte Einstieg in das Genre der Action-Adventure mit Rollenspiel-Einschlag.





Aus meiner Perspektive habe ich viele Argumente, den Titel in schlecht zu werten. Aber das ist ja gar nicht Sinn der Sache, denn der Test aus der Perspekte von jungen Kinderaugen hat diese durchweg strahlen lassen. Die Geschichte ist kindgerecht, die Zwischensequenzen nett gezeichnet und die Rätsel passen zur Zielgruppe. Auch der Ritt auf dem Einhorn und der gelegentliche Einsatz des Stylus begeistern. Und weil die Kinder nicht wissen, wo hier erfolgreich zusammen geklaut und in neues Format gepresst wurde, kann das Abenteuer begeistern. Als erfahrene Spieler halten wir also den Mund und gönnen dem kleinen Zocker-Nachwuchs den Spaß am Spiel.
74%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 














Pro:
kindgerechtes Abenteuer
nette Animationen und Zwischensequenzen

Contra:
nur für Mädchen ab 8 Jahren geeignet
viele Gameplay-Elemente sind kopiert


Offizielle Website:
 @Tivola



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW