Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


EMERGENCY DS
 Test von Peter Schopf (06.01.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Simulation Publisher:Rondomedia
Termin:26. November 2008 Entwickler:Sixteen Tons

„Papa, ich will Feuerwehrmann werden“, nervt Grisu, der kleine Drache in jeder Folge der gleichnamigen Zeichentrickserie mindestens fünf Mal am Tag und spricht damit aus der Seele vieler kleiner Jungs. Damit dieser Kindheitstraum zumindest virtuell in Erfüllung gehen kann, hat das deutsche Entwicklerstudio Sixteen Tons zum zehnjährigen Bestehen ihrer „Emergency“-Reihe erstmals mit „Emergency DS“ die Simulation rund um den Arbeitsalltag von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst abseits des PCs veröffentlicht. Ob beim hektischen Bildschirmtreiben mehr Frust als Lust aufkommt, haben wir in kompletter Feuerwehrmannmontur herausgefunden und haben uns auf der Suche nach dem Spielspaß sogar in brennende Häuser gewagt.


The roof is on fire

Wenn es brennt, dann ist ein schnelles Zusammenwirken aller Rettungskräfte notwendig, um den Schaden einzugrenzen und vor allem ein noch schlimmeres Inferno zu verhindern. Bewaffnet mit Stylus machen wir uns also daran, den ganzen Rettungsablauf aus der isometrischen Übersicht zu koordinieren. Denn nur so können wir das Zusammenspiel von Feuerwehrleuten, Polizisten und Krankenwagenfahrern richtig lenken. Hier kommt echtes Echtzeit-Strategie-Feeling auf, nur dass unsere Panzerfabrik keine neuen Tanks ausspuckt.


Was tun, wenn’s brennt? Brennen lassen!

Nachdem ihr eure Rettungseinheit ausgewählt habt, gebt ihr per Druck auf das jeweilige Icon nähere Befehle, ehe ihr den Einsatzort festlegt. So transportiert ihr per Trage Verletzte ab, löscht Brände und lasst Unfallwracks abschleppen. Dabei funktioniert der Stylus ganz passabel als Mausersatz, wobei das Scrollen mittels des PC-Nagers doch wesentlich komfortabler ausfällt. Als Kritikpunkt kommt leider die niedrige DS-Auflösung hinzu, die aufgeregtes Hin- und Herschieben der Kamera besonders in Stresssituationen notwendig macht. Und obwohl anfangs das „Jawohl“ der Feuerwehrmänner und die Sirene des Löschautos für Atmosphäre sorgen, nerven diese Bestätigungen auf Dauer doch. Während der gelungenen rockigen Untermalung der Spielmenüs drehe ich aber gerne den Lautstärkeregler des DS wieder hoch. Als Ärgernis bleibt aber, dass die Buttons für die jeweilige Aktionen der Einheiten etwas zu klein ausgefallen sind, womit ihr euren Teams schnell auch mal eine falsche Anweisung erteilt. Und auch Laien wissen, dass in diesem Job Sekunden Leben retten können.


112 – Sie retten dein Leben

Euer Organisationstalent wird dabei vom Autobahngroßunfall, einem Wohnungsbrand über eine Flughafenkatastrophe bis hin zum Erdbeben in insgesamt 20 Missionen auf die Probe gestellt. Dabei sitzt euch ganz wie in der Realität ein Zeitlimit im Nacken, denn stirbt ein Opfer der Brandkatastrophe auf dem Weg zum Krankenhaus gibt es dafür natürlich keine Punkte. Doch es bleibt keine Zeit zu trauern, denn wenn sich der Brand weiter ausbreitet gibt es noch mehr Tote zu beklagen. So entsteht schnell ein hektisches Mittendrin-Gefühl, wobei der manchmal unausgewogene Schwierigkeitsgrad das Ganze noch unterstützt. Keine Zeit also, auf die liebevollen Details wie Bremsspuren zu achten. Leider habt ihr das ganze Spiel schon in rund fünf Stunden geschafft.





Bei dem unverbrauchten Szenario wäre auf dem Handheld definitiv mehr drin gewesen. Nicht nur die geringe Bildschirmauflösung des DS-Screen macht hektisches Hin- und Herscrollen nötig, sondern auch die geringe Spieldauer beenden den Titel, wenn man sich gerade warm gespielt hat. Wieso man allerdings auf eine zusammenhängende Story verzichtet hat, kann ich mir nur mit dem deutschen Pragmatismus erklären. Wegen des niedrigen Schwierigkeitsgrades, der gelegentlich ansteigen kann, und des geringen Budget-Preises von rund 30 Euro können Gelegenheitsspieler wie Echtzeit-Generäle gleichermaßen einen Blick riskieren.
72%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


#1 | Florian [09.01. | 09:53] 



274
Budget?
Hallo,
sehr interessanter Test... aber 30€ beim DS sind nun wirklich kein Budget-Preis... gut die Top-Titel von Mario & Co. kosten meistens zwischen 35 und 39... aber die "normalen" Titel kosten alle so um die 30€...
Budget fängt da eher bei unter 20€ an.

Gruß

#2 | Peter [09.01. | 10:25] 



312
Emergency DS
Ja, da gebe ich dir Recht. Allerdings handelt es sich bei den 20 € Spielen auch eher um wiederaufgelegte Titel aus der Software Pyramide. Hier versucht rondomedia den Preis etwas niedriger für die Neuerscheinung anzusetzen, um so das Preis-Leistungsverhältnis bezüglich der Spieldauer etwas attraktiver zu gestalten.


 


















Pro:
unverbrauchtes Szenario
Mittendrin-Gefühl
stimmungsvolle Menü-Musik

Contra:
geringe Bildschirmauflösung
kurze Spieldauer
keine Kampagne


Offizielle Website:
 @rondomedia



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW