Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


TALES FROM THE BORDERLANDS - EPISODE 1: ZER0 SUM
 Test von Tobias Sickmann (01.12.2014) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Adventure Publisher:Telltale Games
Termin:26. November 2014 Entwickler:Telltale Games

The Walking Dead beweist: Telltale Games kann Horror. The Wolf Among Us beweist: Telltale Games kann auch Krimi. Die wichtigste aller Fragen lautet aber: Kann das Studio auch verrückte Weltraum-Action voller Psychos und derbem Humor? Mit Leichtigkeit!


Betrüger unter sich

Im Gegensatz zum Rollenspiel-Shooter Borderlands: The Pre-Sequel erzählt das Telltale Adventure keine alten Geschichten aus der (Semi-)Vergangenheit. Tales from the Borderlands spielt genau nach dem Ende von dem zweiten Teil weiter. Wir wissen also - Achtung Spoiler - dass die Machenschaften des skrupellosen wie schönen Handsome Jack ein Ende gefunden haben. Aber wie geht es weiter auf dem Planeten Pandora? Und was passiert überhaupt mit dem Hyperion-Unternehmen? Natürlich warten die nächsten Blutsauger darauf, sich den noch warmen Sitz von Handsome Jack so schnell wie möglich unter den Nagel zu reißen. Einer dieser Möchtegern-Emporkömmlinge schimpft sich auf den Namen Rhys - und ist unser spielbarer Charakter. Eine herrlich schmierige Figur, nicht verlegen um ein paar Sprüche, die mehr Probleme verursachen statt lösen.

Wir wollen an dieser Stelle nicht zu viel von der Story preisgeben, nur so viel: Für einen wichtigen Deal muss Rhys auf dem Planeten Pandora landen (dem Schauplatz von Borderlands 2). Mit von der Partie ist ein Vault Key, viel Geld, eine Menge Psychos und Fiona. Fiona wer? Die gerissene Trickbetrügerin dreht mit ihrer Zieh-Familie viele krumme Dinger und ist der zweite spielbare Charakter im Adventure. Wie sich ihr Weg mit dem von Rhys kreuzt gehört zu einer von zahlreichen Überraschungen und Wendungen, die Tales from the Borderlands für euch bereit hält.


Perspektivenwechsel

Tales from the Borderlands hält einen sehr interessanten erzählerischen Kniff bereit. Die unglücklichen Ereignisse, die Rhys und Fiona zusammengeführt haben, werden über Rückblenden erzählt. Die Geschichtenerzähler sind die Charaktere selbst. Dass dabei auch geflunkert und manches Detail beschönigt wird, gehört natürlich dazu. So ergeben sich einige erheiternde Momente, wenn die zweite Person mit ihrer Geschichte eine völlig neue Sicht auf die Dinge preisgibt. Dabei wechselt das Telltale-Adventure gekonnt zwischen Rhys und Fiona hin und her, bis sich das Gesamtbild zusammengefügt hat. Allein dadurch beweist das Studio erneut, dass es kaum einen anderen guten Geschichtenerzähler im Videospielbereich gibt.

Auch bei der Charakterdarstellung wurde hervorragende Arbeit abgeliefert. Trotz (oder gerade wegen) der vielen Schurken, Verrückten und Betrüger, mit denen das Universum von Borderlands angefüllt ist, wachsen einem Figuren doch irgendwie ans Herz. Das beweist schon der kurze Auftritt eines Loader Bots, der mit seiner selbstlosen Leistung bei uns einen Heldenstatus erreicht. Auf der anderen Seite steht der fiese Hyperion-Chef Vasquez, den man liebend gerne verachtet.


Typisch Telltale

Spielerisch orientiert sich Tales from the Borderlands an der bekannten Telltale-Formel. Das bedeutet, dass die Geschichte weitestgehend über Dialoge und Quick-Time-Events vorangetrieben wird. Wer ein ernsthaftes Adventure mit Rätseln erwartet, wird auch bei diesem Telltale-Spiel von dem linearen Ablauf nicht begeistert sein. Es gibt nur kleinere Features, die das Gameplay um ein paar Neuerungen erweitern. Dazu gehört das cybernetische Auge von Rhys, mit dem man in den Freilaufabschnitten die Umgebung scannen kann. Dank der humorige Einblendungen in den Beschreibungen lohnt sich der regelmäßige Einsatz dieser Mechanik. Die Gameplayinhalte bewegen sich trotzdem weiterhin im Schatten der Geschichte. Aber wer andere Telltale-Spiele kennt, den kann das auch nicht überraschen. Genauso wenig, dass die Handlung von den eigenen Entscheidungen geformt und verändert werden kann. Wie groß der Einfluss darauf ist, kann sich jedoch erst in den nächsten Episoden abzeichnen.


Typisch Borderlands

Die erste Episode Zer0 Sum von Tales from the Borderlands ist also ein gutes Telltale-Spiel geworden. Fast genauso wichtig dürfte aber die Frage sein, ob dabei auch ein gutes Borderlands-Spiel herausgekommen ist. Schließlich gilt es, die Fans des Gearbox-Shooters zu überzeugen, die noch nie Hand an ein Telltale-Adventure gelegt haben. An dieser Stelle können sämtliche Zweifel zerstreut werden: Die Atmosphäre der Vorlage wird perfekt eingefangen.

Was macht Borderlands überhaupt aus? Na gut, dass das süchtigmachende Loot-System mit den Quadrillionen Waffen nicht in einem Adventure umgesetzt werden kann, sollte jedem klar sein. Dicht gefolgt dürfte den meisten Fans der abgedrehte Humor in den Sinn kommen. Und der wird voll bedient. Eine urkomische Situation jagt die nächste. Es ist einfach witzig zu sehen, wie Rhys als unbeholfener "Tourist" in der gefährlichsten Ecke von Pandora nach dem Weg fragen muss. Während wir in Titeln wie The Walking Dead am liebsten keine Entscheidung treffen wollen, weil wir uns vor den schrecklichen Konsequenzen fürchten, stehen wir bei Tales from the Borderlands vor der Qual der Wahl, weil alle Antwortmöglichkeiten einen Mordsspaß versprechen. Zu keiner Sekunde nimmt sich das Spiel dabei ernst. Das ist auch an den actionreiche Abschnitten zu merken, die herrlich "over the top" geraten sind.

Auch abseits vom Humor konnte Telltale Games das Universum von Borderlands bis ins letzte Detail nachbauen. Das Gegner-, Monster- und Waffendesign steht dem Original in Nichts nach. Hinzu kommen besondere Eigenheiten wie die Introkarten, sobald ein neuer Charakter vorgestellt wird (siehe Bildergalerie). Der makabere Ton wurde genau getroffen, denn mit Blutfontänen und brutalen Toden wird nicht gespart. Wenn dann noch in den Action-Sequenzen Dubstep aus den Boxen tönt, besteht kein Zweifel mehr daran, in der Welt von Borderlands gelandet zu sein. Als Fan wird man mit zahlreichen Anspielungen belohnt, die quer in der ganzen Episode verteilt sind. Also schön die Augen offen halten. Die Gastauftritte von bekannten Gesichtern tun ihr übriges. Telltale hat also seine Hausaufgaben gemacht - die Grundstimmung der Vorlage einzufangen gehörte schon immer zu den Stärken des Studios. Das ist uns direkt mal einen Atmosphäre-Award wert.

Technisch bewegt sich das Adventure auch auf gutem Niveau (Anmerkung: Es wurde die Xbox One-Version gespielt). Es wird erneut auf einen Cel-Shading-Look gesetzt, was angesichts der Comic-Vorlage natürlich anders auch keinen Sinn gemacht hätte. Ärgerlich und mittlerweile unnötig sind Ruckler, die an Speicherpunkten auftreten. Tales from the Borderlands enthält leider nur eine englische Sprach- und Textausgabe. Es wird insgesamt fünf Episoden geben. Die erste Folge Zer0 Sum hat für ungefähr 5€ knapp zwei Stunden unterhalten können.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:




Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt so häufig in einem Videospiel lachen musste. Tales from the Borderlands gehört zu den witzigsten Videospielen der letzten Jahre. Als Fan der Gearbox-Serie wird man mit offenen Armen empfangen, so viele Anspielungen wie es gibt. Aber auch Freunde des gepfegten Humors sollten einen Blick wagen, denn mit dem Kauf einer Episode macht niemand etwas verkehrt. Die Geschichte mag zwar nicht so sehr packen wie bei anderen Telltale-Vertretern, aber die abgefahrenen Momente und der fiese Cliffhanger zum Schluss sorgen dafür, dass ich die nächste Episode kaum abwarten kann.
88%
So testen wir >>

Ich bin nicht ganz so begeistert von Tales from the Borderlands wie mein Kollege Tobi. Ja, TotB ist super witzig und der Stil der Vorlage wurde perfekt eingefangen. Dennoch konnte mich die erste Episode nicht so packen wie einst die erste Folge von The Walking Dead oder The Wolf Among Us. Das liegt wohl an der vergleichsweise simpel gestrickten Story. Dafür ist diese dann wieder durch Perspektiv-Wechsel interessant inszeniert. Ich bin gespannt auf die nächsten Folgen, setze aber mehr auf Telltales Interpretation von Game of Thrones. Die Qualität der Telltale-Spiele nimmt jedenfalls kaum ab und ich freue mich auf mehr!
82%

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
82%


Noch keine Kommentare abgegeben.


 



mehr Wallpaper






















Pro:
deftiger Humor
Borderlands-Atmosphäre getroffen
Geschichte mit Wendungen
passende Optik

Contra:
keine Rätsel
Ruckler an Speicherpunkten
nur auf Englisch


Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW