Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


DEUS EX: HUMAN REVOLUTION - THE MISSING LINK
 Test von Sören Wetterau (19.10.2011) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action Publisher:Square Enix
Termin:18. Oktober 2011 Entwickler:Eidos Montreal

»Deus Ex: Human Revolution war DER heißersehnte Top-Titel des Sommers und überraschte die alten, durch den zweiten Teil skeptischen, Deus Ex-Fans: Das Spiel erwies sich als würdiger Nachfolger, der sich dank seiner Story und dem ausgezeichneten Gameplay sehr gut verkauft hat. Kein Wunder also, dass es nun den ersten DLC gibt. The Missing Link füllt eine Lücke mitten in der Hauptstory. Wir haben uns den Downloadcontent näher angesehen und sind positiv überrascht.


Wer Deus Ex: Human Revolution durchgespielt hat, erinnert sich daran: Die letzte Mission in Hengsha, kurz vor den beiden letzten Abschnitten des Action-Rollenspiels, endet damit, dass sich unser Alter Ego Adam Jensen auf ein Schiff schmuggelt. Danach folgt der abrupte Sprung nach Singapur - ohne zu zeigen, was in den drei Tagen passierte, die dazwischen liegen. The Missing Link bringt nun Licht in diesen Zeitraum und gliedert sich somit einwandfrei in die Hauptstory ein. Der fast 2 Gigabyte große Download klinkt sich jedoch nicht in den Ablauf des regulären Spieles ein, sondern wird separat via Steam aufgerufen. Analog dazu wird der DLC bei den Konsolen über das Hauptmenü aufgerufen.

Zu Beginn von The Missing Link erwacht ihr als Adam Jensen in einem EMP-Sessel, seid verprügelt worden und eure gesamte Ausrüstung wurde euch auch direkt abgenommen. Eigentlich wäre dies das Ende von Jensen, jedoch rettet ihn ein ominöser Hacker. Weitere Worte zur Story wollen wir an dieser Stelle nicht verlieren, nur soviel: Es geht erneut um eine Verschwörung und hat auch einen Bezug zur Hauptgeschichte.


Keine Augmentierungen, aber neue Waffen

Sehr gut gelöst hat Eidos Montreal die Sache mit den Augmentierungen: Dadurch, dass ihr diese am Anfang verliert, müsst ihr sie im Laufe des DLCs neu erlernen. Es gibt ungefähr zehn Praxis-Kits, die es euch erlauben, eure Augmentierung neu auszurichten. Jedoch solltet ihr euch diesmal genau überlegen, was ihr wirklich braucht - die geringe Anzahl an Praxis-Kits macht das unumgänglich. Neben den Augmentierungen gibt es auch zwei neue Waffen, die sich als praktisch, aber nicht als notwendig erweisen. Zudem gibt es zehn neue Erfolge, die ihr freischalten könnt.

Im Leveldesign gibt sich Montreal nur eine kleine Blöße. Das Container-Schiff, auf dem ihr euch zuerst befindet, schlingert auf der nervösen See hin und her und bietet zur Abwechslung mal einen Ausblick auf das Tageslicht. Danach wechselt das Geschehen zu einer Station von Belltower, die zudem noch eine unterirdische Basis beherbergt. In beiden Szenarien lauft ihr fast nur noch durch enge Gänge, allerdings bieten sich fast überall mehrere Wege an. Später müssen einige Wege sogar mehrmals zurückgelegt werden, wodurch die Spielzeit des DLCs künstlich verlängert wird. Als Gegner treten viele Belltower-Soldaten auf, sowie einige Roboter und Geschütztürme.


Technisch weiterhin solide

Wenig überraschend hat sich an der Grafik nichts im Vergleich zum Hauptspiel geändert. The Missing Link sieht weiterhin solide aus, ist aber kein technisches Wunder. Damit erbt der DLC auch die negativen Seiten des Vorgängers: In den Dialogen ist erneut kaum Lippensynchronität vorhanden, die Gesichtstexturen sind zudem recht schwach. Immerhin: Die Dialoge selber befinden sich erneut auf hohem Niveau.

In Sachen Umfang muss sich The Missing Link nicht hinter anderen DLCs verstecken, eher im Gegenteil. Je nach Vorgehensweise braucht ihr bis zum Finale vier bis sechs Stunden, die wirklich gut unterhalten. Bei einem Preis von circa 11 Euro und im Vergleich zu anderen DLCs ein sehr solider Umfang. Jedoch bleibt das Gefühl bestehen, dass The Missing Link eigentlich hätte Teil des Hauptspiels sein müssen.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:




Der erste DLC zu Deus Ex: Human Revolution erbt die Stärken und die Schwächen seines Hauptspiels. Das wunderbare Gameplay funktioniert weiterhin und unterstützt sowohl die Schleicher-, als auch die Shooter-Fraktion. Zudem ist die Story mitsamt den Dialogen auf einem sehr guten Niveau, welches ich für einen DLC gar nicht erwartet hätte. Die Einbindung in die Haupthandlung ist aufgrund des Szenario-Punktes natürlich gegeben. Die Schwächen lassen sich aber nicht überdecken, etwa die erneut schwache Lippensynchronität. Wer Fan des Hauptspiel war, kann die 11 Euro quasi bedenkenlos investieren und wird gute fünf Stunden lang unterhalten.
85%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
82%


 



mehr Wallpaper


















Pro:
ordentlicher Umfang
gute Handlung
gliedert sich gut in die Hauptstory ein
zwei neue Waffen und zehn neue Erfolge

Contra:
kaum vorhandene Lippensynchronität
fast nur Innenräume
nicht direkt ins Hauptspiel integriert


Offizielle Website:
 @DeusEx.com



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW