Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


BLAME!
Manga  Test von Denise Bergert (08.11.2004) Artikel-Feed (RSS) abonnieren

Tsutomu Nihei ist wohl einer der talentiertesten Mangakas der Szene, welcher mit seinen düsteren futuristischen Visionen ein neues Bild unserer möglichen Zukunft zeigt. Der Zeichner bekommt seine Inspirationen, nach eigenen Aussagen meist aus amerikanischen Comics, wie X-Men. Und dass er diese auch ebenso würdig interpretieren kann, zeigte sein jüngstes Werk „Wolverine Snikt!“. Doch Niheis größter Erfolg ist der auch hierzulande bei „Feeest Manga“ veröffentlichte, zehnteilige Manga „BLAME!“, den ich hier einmal näher vorstellen möchte.


Log. 1: Cyber-Dungeons


Hauptcharakter des Mangas ist der junge, wortkarge Killy. Zu Beginn des ersten Bandes sieht man den Jungen einsam durch eine apokalyptische Welt irren. Und diese hat ganz augenscheinlich nichts mehr mit der schönen Mecha-Zukunft zu tun, welche uns andere Zeichner prophezeien. Niheis Welt ähnelt eher den verlassenen Überresten einer einst mächtigen und glorreichen Zivilisation, welche schon vor langer Zeit ihr Ende gefunden zu haben scheint. Zwischen gigantischen Stahlgebilden erstrecken sich bodenlose Abgründe - alles scheint verlassen. Doch der Schein trügt, denn das, was hinter den stählernen Mauern lauert, könnte alptraumhafter nicht sein und eine Konfrontation lässt da nicht lange auf sich warten. Killy macht schon bald Bekanntschaft mit den so genannten Wächtern, bizarre Roboter-Wesen, welche auf den verschiedenen Ebenen der Cyber-Welt für Ordnung sorgen sollen. Ungebetene Besucher sind da nicht gern gesehen…

Keine Frage, dass derartige Konfrontationen für jede Menge Action im Verlauf des Mangas sorgen. Großartig in Szene gesetzt, erstrecken sich diese meist gleich über mehrere Seiten eines Bandes und bieten Eye-Candy vom feinsten. Oft weiß der Leser gar nicht, wo er denn nun zuerst hinschauen soll, denn der Detailreichtum, der mit Tusche illustrierten Charaktere, sucht seinesgleichen. Und auch das Architekturstudium des Mangakas selbst, ist in der Genauigkeit der unzähligen, gigantischen Bauwerke nicht zu übersehen. Mit Bedacht eingesetzte Rasterfolie rundet die atemberaubende Optik von „BLAME!“ ab.


Log. 2: Adventure-Seeker

Die teilweise undurchsichtige Story stößt bei manchen Lesern jedoch nicht auf soviel Zuspruch. Beinahe ziellos scheint der Held durch die futuristische Welt zu wandeln, wobei nahezu jede Konfrontation in einem Kampf zu enden scheint. Ausgestattet mit einer Super-Kanone kann der schmächtige Killy seinen Feinden die Stirn bieten und entscheidet somit Auseinandersetzungen meist für sich. Im Verlauf der ersten beiden Bände erfährt der Leser bruchstückhaft immer mehr über die Intentionen des Jungen. Killy ist auf der Suche nach Netzwerkgenen, welche ihm den Zutritt in die Netzwerk-Sphäre gewährleisten sollen. Diese ist ein Synonym für eine bessere Welt, welche möglicherweise gar nicht existiert, das behaupten jedenfalls die Bewohner der Cyber-Welt. In der Wissenschaftlerin Cibo findet Killy im Verlauf der Geschichte eine Verbündete und Gefährtin, welche ihn auf seiner Suche begleitet. Zusammen kommen sie dem Geheimnis der Netzwerk-Sphäre näher und begeben sich in immer größere Gefahr, denn die unerwünschten Eindringlinge sind nicht unbemerkt geblieben…





„BLAME!“ ist einer meiner absoluten Favourites im Science-Fiction-Genre. Der unglaublich detaillierte Zeichenstil und die düstere Industrial-Atmosphäre der Cyber-Welt ziehen den Leser sehr schnell in ihren Bann. Mit Killy ist Nihei auch ein sehr interessanter Protagonist gelungen, welcher Schwäche und Stärke in einer Person vereint und durch seine Schweigsamkeit sehr mysteriös wirkt. Aufgrund der sehr bizarren Wesen und einer recht hohen Gewaltdarstellung ist der Manga jedoch nur älteren Lesern zu empfehlen. Diese sollten zumindest einmal einen Blick in Niheis Meisterwerk werfen, um zu entscheiden ob sie eine Reise in diese bedrückende Welt wagen wollen.
88%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 










mehr Wallpaper












Pro:
Charakterdesign
Zeichenstil
düstere Atmo

Contra:
teilweise schleppende Storyentwicklung


Offizielle Website:
 blamenet

Fansites:
 studiokrum



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW