Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


ELECTRIC BOX
 Test von Sven Reisbach (18.06.2011) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Knobelspiel Publisher:Candystand.com
Termin:ohne Angabe Entwickler:BriskMobile

Ihr mögt die Spiele der Crazy Machines-Reihe und wollt mehr Futter für die grauen Zellen? Kein Problem, ladet euch einfach Electric Box aus dem AppStore. 65 elektrifizierende Rätsel erwarten euch - wir haben uns für euch durch das Spiel geknobelt.


Verrückte Maschinen selbstgebaut


Wer schonmal ein Spiel aus der Crazy Machines-Reihe gespielt hat, dürfte eine Ahnung haben, was ihn bei Electric Box erwartet. Das Ziel ist zunächst mal simpel: Ihr müsst den Strom von seinem Start- zu einem Zielpunkt leiten. Allerdings nicht, indem ihr Leitungen verbindet, sondern einen Mechanismus, der den Strom dorthin befördert. So etwa per Licht: Ihr setzt eine Lichtquelle auf eine stromführende Leitung und fangt deren Licht mit einem Solarpanel woanders wieder auf und schon fließt auch dort Strom. Licht scheint allerdings nur in die vier Grundrichtungen. Noch eingeschränkter ist Dampf: Ihr baut einen Kessel ein, dessen Dampf dann weiter oben von einem Detektor aufgenommen wird, der daraus Strom produziert. Durch Ventilatoren kann der Dampf zudem noch umgeleitet werden. Und wie bekommt ihr Strom nach unten durchgereicht? Simpel, mit einem Wasserspender und einem Wasserrad, was dieses Wasser aufnimmt. Sogar Laserstrahlen müsst ihr mitunter verwenden und, fast wie bei The Legend of Zelda mit Spiegeln durch das Areal lenken.

Auf dem Spielbrett findet ihr die Stromquelle sowie das Ziel, dazu ein paar Leitungen und vorgegebene Geräte. Diese Geräte könnt ihr drehen, aber nicht verschieben. Anders als die Geräte in eurer Toolbox, welche ihr nach Belieben platzieren dürft. Sobald ihr die Stromquelle aktiviert, könnt ihr den Strom langsam durch die Leiungen fließen sehen. Gerät für Gerät erwacht eure Konstruktion dann zu eigenem Leben. Das kann etwa so aussehen: Der Strom erzeugt einen Laserstrahl, der durch Spiegel gelenkt zu einem Empfänger kommt und der dort erzeugte Strom heizt einen Kessel an. Über diesem angebracht ist der Detektor, der Strom erzeugt und damit einen Wasserspender betreibt, dessen Wasser letztlich ein Wasserrad antreibt, was den Strom zum Ziel transportiert. Klingt simpel, wird aber mit jedem Level schwieriger: Manchmal müssen mit Bots Geräte bewegt werden oder per Kugel aus der Schaltung geschossen werden. Dadurch wird dann etwa ein Laser plötzlich zu einem anderen Ziel transportiert oder Hindernisse aus dem Weg geräumt, wodurch Dampf zu einem anderen Detektor geleitet wird. Auch müsst ihr dann mehrere parallel stattfindende Vorgänge koordinieren und berücksichtigen.


Viel Knobelei, wenig Drumherum

Die Bedienung von Electric Box ist simpel ausgefallen und die ersten Level leiten euch behutsam an. Allerdings werden spätere neu hinzukommende Geräte nicht mehr groß erklärt, ihr müsst also erstmal die Beschreibung lesen und eventuell ausprobieren, wie das Gerät arbeitet. Einen Haken hat die Bedienung aber doch, nämlich die Erkennung der Touchsteuerung. Besonders Geräte, die etwa zwei Felder belegen - wie Windmühle und Gefrierer - lassen sich nur schwer platzieren. Dafür ist der Umfang mit 65 Leveln durchaus geeignet, für viele Stunden zu unterhalten.

Übrigens: Wenn ihr Electric Box einmal ausprobieren wollt, versucht euch mal an der »Online-Variante beim Entwickler Candystand. Diese ist zudem um einiges umfangreicher als die Version im AppStore und verfügt sogar über einen Level-Editor. Schade, dass es diese ganzen Features (noch?) nicht in die Mobil-Fassung geschafft haben.



Ich hatte das Glück, Electric Box während einer Kostenlos-Aktion herunterladen zu können - die 79 Cent wäre es mir aber allemal wert gewesen. Die Knobelaufgaben fordern einiges an Grübelei und sind pfiffig gemacht. Leider gilt das nicht für das Drumherum, das recht karg daherkommt: Mehr als eine Levelauswahl gibt es nicht. Ein eigener Editor etwa wäre nett gewesen oder eine Ingame-Hilfefunktion. Schade, denn in der "großen" Browser-Variante findet ihr einiges mehr - samt einem motivierenden Belohnungssystem. Ob und wann das für die mobilen Geräte ebenfalls kommt, bleibt abzuwarten.
79%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
74%


Noch keine Kommentare abgegeben.


 













Pro:
günstiger Preis
65 verzwickte Rätsel

Contra:
Probleme bei der Touch-Erkennung
kein Level-Editor


Offizielle Website:
 @AppStore



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW