Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


FIELDRUNNERS
 Test von Tobias Hamers (07.09.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Strategie Publisher:ohne Angabe
Termin:12. Januar 2010 Entwickler:Subatomic Studios

Tower Defense-Spiele gibt es im App Store zuhauf. Das ist wenig verwunderlich, eignet sich doch die Steuerung des iPhones hervorragend für Programme dieser Art. Leider ist ein Großteil der Software dieses Genres nicht spielenswert. Mit Fieldrunners gibt es endlich wieder gelungenen Nachschub für mobile Hobbystrategen. Wir verraten euch, was das Spiel aus dem Hause Subatomic Studios ausmacht.


Invasion

Es herrscht Krieg! Wie verteidigt man sich am Besten gegen eine feindliche Armee, die kurz davor ist, das eigene Territorium zu stürmen? Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Errichte ein effektives Verteidigungssystem. Die Vorbereitungszeit jedoch ist knapp und die Ressourcen sehr übersichtlich. Nichtsdestotrotz machen wir uns an die Planung.


Erfolg oder Untergang

Aller Anfang ist bescheiden. Die Mittel die ihr zu Beginn von Fieldrunners besitzt sind - positiv gesagt - bescheiden. Daher müssen wir wohl oder übel mit zwei Gatlingtürmen Vorlieb nehmen. Diese Kugelschleudern feuern ihre Geschosse zwar in atemberaubender Geschwindigkeit ab, richten aber dennoch nur moderaten Schaden an. Erst in großer Zahl, was dank der günstigen Anschaffungskosten zügig realisiert ist, geben diese Waffen eine brauchbare Verteidigungslinie ab. Für den ersten Feindkontakt reichen sie dennoch aus. Die langsam marschierenden und dünn gepanzerten Soldaten sind bereits nach wenigen Augenblicken passé.

Die zweite Truppe jedoch lässt nicht lange auf sich warten. Scheinbar haben sie aus dem ersten Angriff gelernt. Mit Motorrädern rasen sie kurzerhand an den Türmen vorbei. Auch wenn einige aufgehalten werden konnten, stürmt der Großteil dennoch auf unser Basislager zu. Die Folgen können fatal sein. Klopfen zu viele Gegner an unsere Tür, gilt das Spiel als verloren. Diesmal jedoch sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen. Nun gut, was der Feind kann, können wir schon lange! Durch das Zerstören der gegnerischen Einheiten sind wir zu moderatem Reichtum gelangt. Mit Hilfe der Kriegsbeute stellen wir zwei weitere, grün bemalte Türme auf. Diese richten zwar keinen Schaden an, hindern aber Einheiten mit einer klebrigen Flüssigkeit am Vormarsch.

Die folgende Angriffswelle schleicht an unseren Türmen vorbei. Abermals konnten einige Truppen die Verteidigungslinie durchbrechen. Die schwer gepanzerten Fußsoldaten haben sich von den Gatlingtürmen wenig beeindrucken lassen. Damit das kein weiteres Mal passiert, bauen wir nun einen Raketenturm auf. Schon kurz darauf macht sich diese kostspielige Anschaffung bezahlt. Durch den Aufprall der Geschosse, werden alle Einheiten in der Nähe gleichermaßen beschädigt. Trotz einer großen Zahl an leicht gepanzerten Fußtruppen, schafft es diesmal niemand zur Basis – eine lohnende Investition, die wir gleich wiederholen. Grade als wir den Sieg über die angreifende Horde feiern wollen, rollt ein schwerer Panzer auf unsere Verteidigungslinien zu. Trotz Raketentürme passiert das Ungetüm die Verteidigung und zerstört unsere Basis vollends – wir haben verloren.


Suchtgefahr

Wie ihr vielleicht schon erahnen könnt, ist Fieldrunners ein sehr anspruchsvolles Strategiespiel. Obwohl insgesamt drei Schwierigkeitsgrade verfügbar sind, werden Anfänger selbst auf dem leichtesten fix ins Schwitzen kommen. Dem Spielspass allerdings tut das keinen Abbruch. Nach jedem verlorenen Kampf habt ihr neue Erfahrungen gesammelt, um eure Strategie zu verbessern. Für langfristige Motivation sorgen auch die drei abwechslungsreichen Karten - drei weitere stehen für je 0,79 € zum Kauf bereit. Für jedes Kriegsgebiet ist eine andere Vorgehensweise von Nöten. Mit insgesamt sechs verschiedenen Verteidigungstürmen werden auch ambitionierte Strategen voll auf ihre Kosten kommen. Einen Wermutstropfen gibt es dennoch. Die drei angebotenen Spielmodi unterscheiden sich nur marginal voneinander. In diesem Punkt hätte Subatomic Studios mehr Kreativität zeigen können.



Nach langer Zeit habe ich endlich wieder ein ansprechendes Strategiespiel fürs iPhone finden können. Fieldrunners macht fast alles richtig und hat mich mehrere Stunden sehr gut unterhalten. Einzig die sehr anspruchsvollen Level stoßen ein wenig sauer auf. Nach einigen Spielen jedoch ist das passé. Die Lernkurve steigt ebenso steil an, wie der Schwierigkeitsgrad. Schon nach wenigen Spielrunden hatte mich der Titel in seinen Bann geschlagen. Erfahrene Strategen können hier bedenkenlos zugreifen, alle anderen sollten zunächst die Lite Version ausprobieren.
84%
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
77%


#1 | Gast [07.09. | 18:07] 
Fieldrunners
das spiel existiert nun schon seit 2 Jahren.


 













Pro:
gelungene Optik
langfristig motivierend

Contra:
hoher Schwierigkeitsgrad
Zusatzlevel sehr teuer


Offizielle Website:
 fieldrunners.com



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW