Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


TWILIGHT: BISS ZUM SUPERSTAR. DIE STEPHENIE MEYER STORY
Anime  Test von Mario Zollitsch (09.08.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren

Anime House führt passend zum großen Vampir–Hype einen neuen animierten Comic auf DVD im Angebot: twilight: Biss zum Superstar - Die Stephenie Meyer Story. Was versteckt sich hinter diesem Titel? Wir haben es für euch herausgefunden und lüften das dunkle Geheimnis über die Stephenie Meyer, welche der Papst bereits verurteilt und deren Werk als ketzerisch abgestempelt hat.


Comic, nicht Film


Zuallererst möchte ich nochmals klären, dass es sich hierbei um keinen Anime im eigentlichen Sinne handelt. Das neue Medium, der animierte Comic, ist stark im Kommen, und auch twilight: Biss zum Superstar gehört dieser Gattung an. Auch wenn im Folgenden öfters der Begriff Anime oder Film fallen wird, ist die Rede vom animierten Comic. Dies bedeutet, dass der Film mehr oder weniger aus einer Aneinanderreihung von gezeichneten Bildern besteht, ähnlich wie die einzelnen Strips von Comics. Diese Bilder sind minimal animiert – aber es gibt keine flüssigen Bewegungen von Charakteren. Bei twilight: Biss zum Superstar beschränkt sich die Vertonung auf einen Erzähler. Andere animierte Comics sind „synchronisiert“ (wenn man davon sprechen kann), wie ein richtiger Film. Durch den Erzähler und einzelne Soundeffekte im Hintergrund, lässt sich der Film anschauen wie ein Bilderbuch. Man hat die Möglichkeit, sich auf die Bilder zu konzentrieren und die detaillierten Strips zu bewundern. Der Vorteil gegenüber dem „richtigen“ Anime ist ganz deutlich: Die Bilder sind viel aufwendiger gestaltet, da insgesamt nur eine kleinere Anzahl benötigt wird.


Die Stephenie Meyer-Story

Was versteckt sich hinter diesem Untertitel, der twilight: Biss zum Superstar anhängt? Wer sich ein bisschen mit der Twilight-Saga auskennt weiß, dass Stephenie Meyer die Autorin dieses Klassenschlagers ist. Die mehrteilige Serie erfreut sich großer Beliebtheit – und das nicht nur bei pubertierenden Mädchen. Ein wahrer Vampir-Hype wurde durch die Saga losgetreten. Die Geschichte von Bella und ihrem Freund Edward, dem Vampir, wurde tausendfach verkauft und auch der Hollywood-Film füllte die Kinosäle. Kein Wunder, dass noch jemand versucht, Geld aus diesem Erfolg herauszuschlagen …

Das dachte sich wohl auch Eagle One Media und Blue Water Comics, als sie twiligth: Biss zum Superstar in Auftrag gegeben haben. Die Story dieses Projekts ist in wenigen Sätzen erklärt: Ein Vampir erzählt die Lebensgeschichte von Stephenie Meyer. Seine Erzählung wird mit detailreichen Bildern begleitet. Im Grunde handelt es sich um eine Kurzbiographie der Autorin, bis zu dem Punkt, an dem Twiligth zum Megaerfolg wird. Nicht nur Lebensdaten werden herunter gerattert, sondern auch die Geschichte, wie Meyer auf ihre Geschichte gekommen ist, wird erklärt.

Ausgeblendet wird allerdings die Kritik an ihren Werken. Nicht nur die Vorwürfe des Papstes, der die starken Moral-Elemente verurteilt, obwohl sie der Moralvorstellung der katholischen Kirche nicht unbedingt widersprechen. Die Verurteilung begründet sich darin, dass die Autorin eine Mormonin ist, und keine Christin. Auch wenn sich die Moralvorstellungen dieser beiden Religionen in den Punkten, die das Buch propagiert, nicht widersprechen, gefällt es dem katholischen Oberhaupt überhaupt nicht, dass diese Vorstellungen von Mormonen beworben werden.


Es spricht: Der Vampir

Für die Biographie der Autorin einer Vampir-Saga, ist es gar nicht so abwegig, einen Vampir die Geschichte erzählen zu lassen. Dadurch wird ein deutlicher Kontrast geschaffen: Eine Fantasiegestalt erzählt die reale Lebensgeschichte einer Autorin. Allerdings wird dem Projekt die Ernsthaftigkeit genommen, da der erzählende Vampir am Ende des Films merkwürdige Statements von sich gibt, wie in etwa sinngemäß: „Endlich lieben die Menschen uns Vampire wieder […] was meinem Hunger sehr gelegen kommt.“ Dadurch wird der Anspruch auf Wahrhaftigkeit etwas in Frage gestellt. Die Idee ist zwar ganz witzig, doch wird sie insgesamt für meinen Geschmack etwas zu exzessiv betrieben.


Das ewige Leben …

… wird zumindest in den Romanen von Stephenie Meyer thematisiert. Allerdings hat ihre Biographie recht wenig mit „ewig“ oder einfach nur „lang“ zu tun. twiligth: Biss zum Superstar stellt eher einen Sprint durch die wichtigsten Episoden ihres Lebens dar. Wer eine ausführliche Biographie erwartet, wird enttäuscht werden. Ein Wikipedia-Eintrag über die Dame enthält sicherlich nicht weniger Informationen als der 13-minütige animierte Comic. Hinzu kommt noch, dass von diesen 13 Minuten drei bis vier dafür vergeben wurden, um den Vampir einzuführen und um ihn die Story auch wieder abschließen zu lassen. Effektiv kann man also mit höchstens zehn Minuten oberflächlichem Wissen über Stephenie Meyer rechnen.

Um aber nicht eine minimal gefüllte DVD abzuliefern, wurden noch etliche Extras auf ihr eingebaut: Die „Kurze Geschichte der Vampire“ erläutert die Hintergründe des Phänomens – insgesamt allerdings ebenfalls sehr knapp und unbefriedigend. Darüber hinaus gibt es als Booklet „Die Geschichte der Stadt Forks“, welche romankundigen etwas sagen müsste. Auch ein Twilight-Charakter-Quiz wurde eingebaut, damit ihr herausfinden könnt, welche Figur aus der Saga zu euch passt. Als krönenden Abschuss liefert die DVD noch eine komplette Episode der Anime Serie „In A Distand Time: Priesterin des Weißen Drachen“, welche insgesamt fast 30 Minuten Laufzeit beansprucht.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Die Idee ist gut: Die Biographie einer Bestseller-Autorin als animierter Comic. Eigentlich trockener Stoff wird dadurch schön verpackt und lässt sich angenehm konsumieren. Allerdings ist die Umsetzung hier leider etwas mager: 13 Minuten Hauptfilm ist viel zu kurz. Auch ist die Biographie von Stephenie Meyer sehr mager. Wikipedia liefert hier mehr Informationen. Insgesamt erhielt ich den Eindruck, dass hier lediglich versucht wurde, mit dem Erfolg von "Twilight" Geld zu machen. Für dieses "Werk" sind 9 Euro selbst für große Fans nicht zu rechtfertigen. Mir fehlen mehr Infos, mehr Hintergründe und eine ausführlichere Recherche.
 
So testen wir >>

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
--


Noch keine Kommentare abgegeben.


 
























Wendecover ohne FSK-Logo
Booklet: Die Geschichte der Stadt Forks
kurze Geschichte der Vampire
Twilight-Charakter-Quiz
komplette Episode "In A Distant Time: Priesterin des Weißen Drachen"
Sprache: Deutsch/Englisch
Untertitel: Deutsch/Englisch
Laufzeit: ca. 13 Minuten
mit Extras: ca. 39 Minuten
Format: 16:9


Shop:
 @Anime House

Fansites:
 Twilight-Fanshop



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW